Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
16.03.2021 1.248
 
Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


433

Marie und Samu genossen ein sehr leckeres Menü, bevor es dann nach Hause ging, nach einem absolut gelungen Tag in seinen Augen. Wieder in Maries Wohnung angekommen, zog er seine Süße, nachdem sie beide ihre Jacken und Schuhe ausgezogen hatten, in den Arm um sich richtig bei ihr für den perfekten Geburtstag zu bedanken. Seine Hände legte sich an ihre Hüften und sanft zog er sie an sich ran. Lächelnd sah er sie an: „Danke Kaunis, es war perfekt“
Ein Lächeln legte sich auf ihre Lippen: „Das freut mich wirklich sehr mein Schatz!“ Seine Lippen suchten ihre und er hauchte ihr einen Kuss darauf. Das schmeckte so nach mehr, dass er er ihr einen weiteren Kuss gab, intensiver, sehnsuchtsvoller. Seine Zungenspitze bat um Einlass und Marie gab seinem Begehren nach, ließ sich in einen sehnsuchtsvollen Kuss verführen. Sie schmiegte sich an seine Brust, sein rechter Arm legte sich um ihren Rücken, um sich noch fester an sich ran zuziehen und sie verloren sich in diesen Kuss.  Ihre Finger fanden den Weg in seine Haare und streichelten da immer weiter durch.
Marie so zu schmecken, so zu fühlen, ließ Samus Sehnsucht vom Tage wieder in ihm hochkommen. Als ihnen der Atem ausging, ließen sie den Kuss zögerlich zu ende gehen und leise wisperte er: „Ich liebe dich …“ Sie verlor sich im Klang seiner rauen Stimme, in seine Augen …
Samu gab sie aus seinem Arm frei und nahm sie an die Hand, er sehnte sich nach so viel mehr …
Sanft zog er Marie hinter sich her, bis ins Wohnzimmer, um sie dann wieder in seine Arme zu schließen und sie erneut in einen tiefen Kuss zu verführen. Marie ließ sich verführen, längst tobte auch in ihr die Sehnsucht danach, ihren Schatz endlich nahezukommen …
Nachdem sie auch diesen Kuss zu ende gehen hatten lassen müssen, hob Samu Marie hoch, lächelte sie an: „Ich weiß, wo es gemütlicher ist ...“
Marie legte ihre Arme um seinen Nacken, lächelte zurück: „Das stimmt allerdings ...“ Es waren nur wenige Schritte bis Samu Maries Bett erreicht hatte und sanft legte er sie dort hinein ab. Sie zog ihn mit sich und er setzte sich zu ihr dazu. Von allen fanden sich ihre Lippen wieder und nun wurde der Kuss noch intensiver. Ihre Zungen tanzten umeinander und alles in ihr begann zu kribbeln. Samu schaffte das mit einer absoluten Leichtigkeit und es fühlte sich unglaublich gut an. Ganz sanft drückte er sie während dem Kuss runter in die Kissen. Er beugte sich über sie und ließ den Kuss ganz langsam zu ende gehen. Samu lächelte an ihren Lippen und nuschelte: „Das wollte ich schon den ganzen Tag tun … Dich immer weiter küssen ...“
Marie legte ihre Hände an seinen Kopf, verlor sich in seine blauen Augen, die sie hungrig ansahen und wisperte: „Hab ich nichts gegen einzuwenden Liebster ….“
Wieder hauchte er ihr einen zarten Kuss auf die Lippen, wisperte: „Dass ist gut …“ Seine Zunge strich über die weiche Haut ihrer Lippen und forderte sie erneut heraus und Marie ließ sich in seinen Kuss fallen. Sie spürte sein Gewicht, genoss es vollkommen, sein Duft vernebelte ihr die Sinne, sie nahm nur noch Samu wahr …
Seine rechte Hand fand den Weg unter ihr Shirt auf ihre nackte Haut und jagte so kleine Stromschläge durch ihren Körper.  Langsam schob er das Shirt höher und als er den Kuss zu ende gehen ließ, griff er danach, um es ihr auszuziehen. Nun lag sie noch in Jeans und BH vor ihm und genoss den Blick, wie er sie ansah. Leise wisperte er: „Du bis so unglaublich schön Kaunis!“ Er senkte seine Lippen auf ihre Haut, liebkoste ihr Dekolletee, hauchte sanft Küsse darauf. Gleichzeitig öffnete er gekonnt ihren BH zwischen ihren Brüsten und schob den weich glänzenden dunkelgrünen Stoff beiseite, um seine Reise auf ihrer Haut vorzusetzen. Seine Zunge umspielte ihre zarten Knospen und leise stöhnte Marie auf.  Ihre Haut begann zu kribbeln, ihr Inneres spannte sich an, Samus Berührungen gingen ihr durch und durch. Sie bekam sein T-Shirt zu fassen. Wann sein Hemd den Weg von seinem Körper gefunden hatte, konnte sie nicht wirklich sagen. Leicht nestelte sie daran rum, bis er sich von ihrer Brust löste und ihr heiser ins Ohr wisperte: „Ausziehen?“
Sofort nickte sie und im nächsten Moment lag er oben ohne neben ihr im Bett. Wieder fanden sich ihre Lippen, während er dafür sorgte, dass ihr BH auch das Bett verließ und dann öffnete er ihre Jeans, ließ seine Hand vorsichtig über ihre Mitte in ihre Jeans gleiten. Dieses jagte einen erneuten Stromschlag durch Maries Körper und heiser stöhnte sie in den Kuss hinein. Samu sah dieses als Aufforderung, seine Finger noch weiter auf Wanderschaft zu schicken und zärtlich schoben die sich unter den Stoff ihres Höschens. Nun war Marie endgültig verloren, er begann sie sanft in ihrer empfindlichen Mitte zu verwöhnen, reizte sie gekonnt. Zeitgleich entließ Samu ihren Mund und ließ seine Lippen wieder auf ihre Brüste gleiten, um sie intensiv zu verwöhnen. Ihre Jenas schob er weiter runter von ihren Hüften, sie störte einfach. Marie gab sich ihren Gefühlen hin, seine Liebkosungen sorgten dafür, dass ihre Lust immer weiter anstieg. Irgendwann war sie ihre Jeans und ihre Wäsche los und auch Samu lag nur noch in seiner Pants neben ihr. Während ihre Finger Halt in seiner Haut suchten, sorgte er dafür, dass Marie sich immer weiter ihrer Erregung hingeben konnte. Seine Finger drangen in sie ein, reizten sie zusätzlich, während seine Lippen gefühlt überall waren. Es kam der Moment, da spürte sie, wie sich alles in ihr zusammen zog und dann explodierte sie innerlich, gab sich stöhnend ihrem Orgasmus hin, was Samu mit einem Lächeln gegen ihre Haut wahrnahm. Sanft zog er seine Finger zurück, streichelte sie zärtlich über den Bauch, spürte, wie die Wellen der Lust sie noch durchfluteten und hauchte ihr einen Kuss auf die leicht geöffneten Lippen. Mit flatternden Blick sah Marie ihn an und leise wisperte er: „Ich liebe es, dich so zu erleben … Du bist einfach nur heiß Kaunis ...“ Sanft presste er seine Erektion an ihren Oberschenkel, ließ sie spüren, wie sehr ihn das alles angemacht hatte.  Marie zog seinen Kopf dichter zu sich, ihre Lippen suchten seine und sie hauchte ihm an die Lippen: „Komm Liebster ….“
Sein Kuss war leidenschaftlich, ihre Finger nestelten an seiner Shorts rum und gekonnt schob er diese mit einer Hand von seinen Hüften. Marie immer weiter küssend schob er sich zwischen ihre langen Beine, nahm diese, legte sie sich auf seine Schultern und rutsche ganz dich an sie heran. Erneut ließ er sie spüren, wie sehr er sie begehrte, rieb sich sanft an ihr. In Marie tobte alles, gerade erst hatte sie sich ein wenig beruhigt nach ihrem Höhenflug. Samus Erektion an sich zu spüren, ließ die Spannung in ihr schon wieder steigen. Sanft schoben sich Samus Knie unter ihren Po, ihre Becken kam ihm entgegen und dann drang er in sie ein. In dem Augenblick, in dem sie sich intensiv spürten, stöhnten sie beide auf. Ihre  Finger krallen sich leicht in seine Oberschenkel, kurz nahm er wahr, dass es sich gleich anfühlte und dann gab er sich der Leidenschaft hin. Er liebte Marie sehnsuchtsvoll, tief und herausfordernd. Marie ergab sich seiner Leidenschaftl, ließ sich treiben und so gelangten sie gemeinsam an den Abgrund und ließen sich fallen um dann gemeinsam die Welle der Lust zu erklimmen und sich ihren Orgasmus hinzugeben …

https://www.instagram.com/p/CMdWE_0JT7s/?igshid=p9xg6nmd5e43
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast