Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
12.01.2021 1.259
 
Hej!

Da bin ich wieder :)

Ich hoffe, Ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet! Leider ist meine Pause länger ausgefallen, als eigentlich geplant, aber zwei Wochen Weihnachtsferien waren einfach viel zu voll mit Weihnachten, Familie und Arbeit, so dass ich kaum Zeit zum Schreiben hatte. Aber Ruhe kann ich noch immer suchen gehen, es kann nur besser werden ….

Ich will Euch aber nicht länger warten lassen. In meiner Abwesenheit gab es so viele Klicks auf meine Geschichten wie noch nie zuvor in einer Pause und am allermeisten hier, eine Zahl, die ich dreimal nachgerechnet habe, unfassbar <3 <3 <3
Diese Story läuft schon so lange und immer noch kommen neue Leser hinzu, ich freue mich unglaublich! Danke für die Aufrufe, die Reviews und die Favoriteneinträge!

Ein Dankeschön auch noch für Euer Interesse, die Reviews, Favoriteneinträge und die Sternchen bei meinen zwei Weihnachtsgeschichten Ballybough Street 72 & Lichterschein
Ich liebe es Weihnachtsgeschichten zu schreiben und freue mich immer sehr, wenn diese dann auch viele Leser finden <3

Da ich, wie oben bereits geschrieben, auch im Augenblick noch nicht wirklich viel Zeit habe, kann ich nicht versprechen, dass es schon in allen Geschichten diese Woche neue Kapitel geben wird, aber auf jeden Fall kommt zum Wochenende ein neuer Oneshot, der unbedingt geschrieben werden wollte …

Nun aber viel Vergnügen bei Yes und Marie!


425


Am frühen Nachmittag ging es dann gemeinsam für alle in die Arena nach Oberhausen, ihre nächste Location. Das Wetter war absolut ekelhaft! Der Winter zeigte sich von seiner fiesen Seite, immer wieder gingen Schneeschauer nieder und dazu ging ein eisiger Wind. Während der Fahrt saßen Marie und Samu mit Sami und Osmo in einem Wagen und der grinste Samu breit an: „Du wirkst extrem entspannt!“
Marie bemühte sich nicht rot zu werden, Samu aber haute raus: „Der Vorteil einer festen Beziehung! Bei euch kann ich die Entspannung suchen gehen … Hast du alles dabei, oder wieder irgendwas, irgendwo vergessen?“
Leise lachte Osmo auf: „Nur nicht ablenken … Nur mal so nebenbei … ICH habe das Zimmer neben euch ...“
Nun wurde das Grinsen von Samu noch breiter: „Du glücklicher! Dann kannst du hören, wie schön die Liebe ist!“
Marie hatte keine Chance mehr, verräterische Röte legte sich in ihr Gesicht und Sami prustete lauthals los: „Boah Haber! Du kannst vielleicht Marie glücklich machen, aber für uns ist das kein Glück! Sorry Marie ...“
Nun war alles zu spät, ihre Wangen färbten sich gänzlich rot: „Ihr seid doof!“
Trocken kam von Osmo: „Und ihr laut … Ich bin ein armer, einsamer Single ...“
„Wo liegt das Problem? Diese Geräusche sollten die aus diversen Videos vertraut sein … Und abstreiten gilt nicht, ich seh die Hotelrechnungen ...“
Osmo verschluckte sich fast an seinem Wasser, was er gerade getrunken hatte und hustete leicht, was alle anderen auflachen ließ, auch Marie. Nachdem er sich wieder gefangen hatte grinste er breit: „Auch nett, zahl ich doch selbst …  Eigentlich müsstet ihr das zahlen?! Ich meine, mit euch auf Tour zu sein, ist da echt eine Herausforderung!“
Samu zeigte seinen Keyboarder galant den Mittelfinger und Marie wusste nun mehr, als ihr eigentlich lieb war, auch wenn es natürlich nichts besonders war. Sie wollte lieber nicht wissen, was Samu sich so ansah, wenn er unterwegs war …
Die Unterhaltung fand ein jähes Ende, da sie an der Arena angekommen waren. Sie gehörte mit über 12.000 Plätzen zu den größeren der Tour, wieder das dreifache vom Vortag, was die Musiker wieder in leichte Nervosität versetzte. Sie waren diese Dimensionen einfach noch nicht gewöhnt. Die Bühne war wieder riesig, sie verloren sich fast darauf, aber schließlich sollten auch die in den hintersten Rängen zumindest die Bühnenshow sehen können …
Der Soundcheck verlief ohne größere Probleme und ansonsten schlugen sie gemeinsam die Zeit tot, Federball auf der Stehplatzfläche musste mal wieder herhalten. Es wurde ein kleines Turnier ausgespielt, Band gegen Crew, welches die Jungs dank Riku klar gewannen, der streckte der Reihe nach seine Gegner nieder. Sie hatten extrem viel Spaß zusammen, die Stimmung war locker und entspannt.  
Vor dem ersten Support gingen Yes und Marie dann hoch in die Vip-Lounge, damit sich die Band in Ruhe auf ihr Konzert vorbereiten konnten. Es war das erste mal an dem Tag, an dem die Freundinnen alleine waren und sie nutzten die Zeit ausgiebig, um zu reden, aber auch um zu lästern. Sie beobachteten, wie die Halle sich füllte. Marie schwor sich, dass sie nie in so einem Gedränge stehen wollte, als sie sah, dass eine Welle durch die Menge im vorderen Bereich vor der Bühne ging, weil auf einmal ein ganzer Schwung noch vorne gedrückt hatte, nur weil ein Techniker die Bühne betreten hatte. Yes sah zu Marie rüber: „Wie krass ist das denn? Hast du das gesehen?“
Sofort nickte sie: „Krass! Da haben noch welche gesessen … Hoffentlich ist nichts passiert!“
Da sich die Lage aber schnell wieder beruhigte, war offenbar alles glimpflich abgelaufen. Als  dann die Musik begann, war alles vergessen und die Fans gingen mit, die Support-Band erledigten ihren Job perfekt.
Dann war es endlich soweit und wie in Hamburg und Hannover schon, wurde auch wieder am lautesten nach Samu geschrien. Marie musste sich eingestehen, dass es ihr nicht leicht viel, das so mitzubekommen. Samu flirtete von der Bühne runter und wieder musste sie sich seine Worte ins Gedächtnis rufen, dass war sein berufliches Leben …
Aber der Gedanke, dass da vielleicht welche drunter waren, mit denen er vielleicht mal was gehabt hatte, oder welche, die ihm gefielen, der ließ doch ein beklemmendes Gefühl in ihr zurück. Er war ihr Freund, ihr Partner, der Mann, mit dem sie ihr Leben plante und dass er so angemacht wurde von Fans, war einfach ein komisches Gefühl. Die Angst, dass er sie doch noch verlassen könnte, die saß doch tiefer in ihr, als sie es normalerweise zugab …
Wieder war es Yes, die ihr klar machte, dass sie sich wirklich keine Gedanken machen müsste. Als Samu dann am Ende dann aber noch erzählte, dass ihre Familien da wären und  „Bis gleich“ rief, waren ihre Zweifel endgültig wieder verbannt.
Ihr war bewusst, dass sie es lernen musste, mit der Situation umzugehen …
Wenig später fand sie sich in Samus Armen wieder und ihr Gefühlschaos war endgültig vergessen. Es ging wieder gemeinsam zurück nach Dortmund ins Hotel und sie genossen ihre verbleibende gemeinsame Zeit vollkommen.  
Am nächsten Tag dann hieß es wieder Abschied nehmen.Marie und Yes musste mit dem Zug zurück nach Kiel fahren. Für die Männer ging es nach Leipzig weiter, wo die kleinste Location der Tour auf sie wartete. Dieser Wechsel zwischen den Größen der Loctaions war gerade für die Technik eine Herausforderung, die Musiker dagegen liebten es. Samu genoss es, seinem Publikum wieder näher zu sein, die Bühne war kleiner und so war auch dieses Einsamkeitsgefühl auf der Bühne weg.
Riku und Samu sahen ihre Freundinnen erst gut eine Woche später wieder, nach einem gelungenen Tourfinale in Wien. Während die Anderen alle zurück nach Helsinki flogen, für eine Woche, bevor sie wieder in Zürich einen Auftritt hatten, flogen die Beiden nach Hamburg. Die After Tour Depressionen ließen sich bei Yes und Marie viel besser kurieren, als alleine Zuhause. Während Samu komplett bei Marie blieb, konnte Riku sich nur zwei Tage Ruhe gönnen, denn das Haus rief lauthals nach ihm. In gut einem Monat, würde Yes zu ihm nach Helsinki ziehen und das Haus war alles andere als einzugsfertig. Natürlich konnten sie auch erst noch in seinem Loft wohnen, aber eigentlich wollte er direkt mit ihr in ein neues Leben, im neuen Haus starten …

https://www.instagram.com/p/CJ7HhclBI5s/
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast