Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
21.02.2017 1.865
 
Danke für eure Kommis, die Favoriteneinträge und das Sternchen! <3

Karneval steht vor der Tür und obwohl ich nicht wirklich ein Fan davon bin, hänge ich familiär doch mit drinnen. Ich kann leider nicht versprechen, dass es diese Woche noch ein weiteres Kapitel gibt. ( Ich will zumindest in allen Stories ein neues Kapitel posten)  Ansonsten geht es nächste Woche weiter, ich schätze vermutlich ab Dienstag ( wenn nichts dazwischen kommt) wieder.

Viel Vergnügen!

217

Riku genoss so richtig den entspannten Abend mit seiner Süßen und seinen Freunden. Dieses kleine Spielchen mit Yes, es reizte ihn so richtig. Er konnte einfach nicht widerstehen und spielte immer wieder darauf an, dass sie brav sein sollte. Sehr zu seiner Freude ging Yes voll darauf ein. Es ging ihm wirklich nicht darum, sie zu beherrschen oder ihr Herr zu sein, aber diese kleinen Rollenspiele, er liebte es einfach. Das sich seine Merenneito so darauf einlassen konnte, das war für ihn neben ihr der zweite Hauptgewinn.  Das Yes seine Neigung akzeptierte, ja sogar ihren Spaß daran hatte, dafür liebte er sie gleich noch mehr. Das auch Samu und Marie etwas von seinen Spielchen mitbekommen könnten, daran störte sich der Gitarrist nicht wirklich. Sein Freund wusste dass er schon mal in diese Spielchen verfiel, wusste aber auch, dass er nie seine Partnerin demütigen würde, das war ganz und gar nicht sein Ding. Irgendwann in einer langen Nacht im Nightliner waren sie auf das Thema gekommen und sie hatten festgestellt, dass sie so weit gar nicht voneinander entfernt waren, mit ihren Vorlieben, nur das Riku alles noch mehr zelebrierte, Samu eher in bestimmten Situationen seine Dominanz auslebte.  Wo drinnen sie sich absolut einig waren, ihren Partnerinnen sollte es es gut gehen bei ihnen. Für die wahre Liebe, da hätte Riku auch auf seine Spielchen verzichten können, aber nur ganz einfachen Sex, das war ihm dann doch zu langweilig … Viele seiner Beziehungen waren gescheitert daran, obwohl er immer Rücksicht genommen hatte. Viele haben einfach verwechselt das nicht jeder der Spielchen liebte auch ein Dom war, der war er ganz sicher nicht!! Er wollte keine Frau, die er bestimmte, viel mehr eine Partnerin, die stark an seiner Seite war und ihn so nahm, wie er war.
Beim Essen ließ er Yes immer mal wieder spüren, wie er sich die restliche Nacht vorstellte. Oben auf dem Tisch, da ließ er seine Augen sprechen, so dass Yes ihm auch schon mal von alleine den Wein nachschenkte und er sich dann mit einem Lob bei ihr bedankte. Marie sah dann immer mal wieder leicht irritiert zu ihnen rüber aber nur so lange bis Samu sich um sie kümmerte, ihr Wein nach goss, im Prinzip ihr vorführte, was bei Riku und Yes passierte.  Anders sah es unterm Tisch aus. Da ließ Riku eindeutig seine Neigung raus, reizte Yes immer mal wieder, in dem er seine Hände in Regionen schickte, von denen er wusste, was er dort bei seiner Freundin auslösen würde. Er spürte genau wie Yes reagierte auf seine Berührungen, machte ihr aber auch mit seinem Blick klar, die Anderen durften davon nichts mitbekommen …
In Yes tobte alles, Riku machte sie wahnsinnig. Immer wieder ließ er seine Finger über ihr Bein hoch zu ihrer Mitte gleiten und am liebsten hätte sie jedes mal aufgeseufzt. Es fühlte sich so heiß an, aber sie musste so tun, als ob nichts wäre, schließlich wollte sie brav sein. Jetzt spielte ihr Freund schon seit dem Vortag dieses Spiel mit ihr und so langsam wurde sie wahnsinnig. Dass sie es tatsächlich geschafft hatte, nicht während der Klausur daran zu denken, wie sehr Riku mit ihr spielte, das grenzte schon bald an ein Wunder. Diese Art von Liebesspiel, die war vollkommen neu für die Sportlerin, aber sie fand gefallen daran. Es ging nicht um Gehorsam sondern nur darum, dem Anderen zu gefallen. Wie Riku sie immer ansah dabei, dass ließ wirklich alles in ihr toben und sie sah auch, wie sehr es ihn selber anmachte und wie er versuchte, sich selber zurückzuhalten. Sie kannte ihn gut genug um zu wissen, wie schwer es ihm in der vergangenen Nacht gefallen sein musste, sie nicht zu stören, sondern in Ruhe lernen zu lassen. Genau hatte sie gespürt wie ihr Spielchen auch ihn angemacht hatte und natürlich war ihr auch aufgefallen, das ihr Finne doch sehr lange geduscht hatte … Yes hatte ja so eine Vermutung was der Grund dafür gewesen war und am liebsten hätte sie ja mal Mäuschen gespielt. Sie stellte es sich doch ziemlich heiß vor wenn ihr Freund sich es unter der Dusche selber verwöhnte …
„Süße, woran denkst du gerade?“, leise, direkt an ihrem Ohr kam die Frage von Riku, während er schon wieder einen Angriff unter der Tischdecke startete. Sie sah ihn an, versuchte einen nichtssagenden Gesichtsausdruck zu machen und flüsterte. „An nichts....“
„Brave Mädchen sehen aber anders aus, wenn sie an nichts denken!“, kam direkt der Einwand von Riku, heiser und sehr sexy … Er wusste genau, wie er mit ihr spielen musste, womit er sie bekam. Seine Stimme, die löste einfach direkt schon wieder eine Ganzkörper-Gänsehaut in ihr aus.
Sie sah ihn an, sagte leise: „Ich denke wirklich an nichts ….“ Sie wusste, sie war definitiv keine Lügnerin und vor allem, sie bekam mit wie Marie nun zu ihr rüber sah.
Schon kam wieder sehr leise auf Finnisch: „Doch, ich sehe es dir an, brave Mädchen bekommen keine rote Wangen, wenn sie an nichts denken ...“
„Nicht jetzt!“, flehte Yes schon fast leise und heiser lachte Riku auf, was natürlich direkt wieder Maries und Samus Blick auf sie zog. Während ihre Freundin  doch leicht irritiert schien, grinste Samu ganz frech zu ihnen rüber, was Yes direkt nochmal erröten ließ. Es wurde Zeit, dass sie aus der Pizzeria raus kommen würden.
Samu sah das wohl auch so und sagte leise und sehr schnell etwas zu Riku. Yes sprach wirklich gut die Sprache ihres Freundes aber wenn Samu so leise nuschelte und das mit voller Absicht, da war sich die Halbfinnin doch sehr sicher, hatte sie keine Chance etwas zu verstehen.  Riku grinste breit und dann winkte Samu den Kellner im besten Deutsch zum Zahlen heran. Die Männer beglichen die Rechnung und dann verließen sie kurz darauf auch schon das Restaurant.
Sie waren zu Fuß unterwegs, so weit war es nicht von der Pizzeria, die auf der Feldstraße war, zu ihnen zu laufen. Fest hielten die beiden finnischen Männer ihre Freundinnen im Arm und nach gut 10 Minuten standen sie auch schon vor der Haustür von Marie. Die Vier verabschiedeten sich voneinander und Samu grinste vielsagend zu Riku. Genau hatte er gesehen, wie er Yes die ganze Zeit über angesehen hatte. Fest zog Samu seine Freundin in seinen Arm und grinste dann zu Yes und Riku: „Und ihr Beide seid jetzt schön brav, nicht dass sich die Nachbarn morgen beschweren!“
Riku zog Yes an sich und erklärte. „Was du immer meinst, meine Kleine ist das bravste Mädchen was in Kiel lebt, oder Merenneito?“
Sofort nickte Yes und war froh, dass es doch recht dunkel und die nächste Straßenlaterne etwas weiter weg war. Schon zog Riku sie näher an sich ran, raunte ihr leise zu: „Ich habe doch recht, oder?“ Erneut nickte Yes und Samu grinste nur noch.
Als Samu und Marie in ihrer Wohnung waren, sah sie ihren Freund fragend an: „Was bitte geht da bei den Beiden ab? Jetzt erkläre mir nicht, Riku steht auf BDSM! Ich kann mir viel bei Yes vorstellen, aber nicht so was, ganz bestimmt nicht!“
Der Sänger half seiner Freundin ganz der Gentleman aus ihrer Jacke und lachte leise auf: „Keine Sorge Süße, so extrem ist Riku wirklich nicht! Möchtest du noch ein Glas Wein? War ja doch ein sehr abrupter Aufbruch eben!“
Sofort nickte Marie: „Gerne, den brauche ich jetzt!  Ich komm da noch nicht drüber weg!“
Sanft küsste Samu seine Süße auf die Wange: „Alles nur halb so schlimm, wirklich! Geh schon mal vor, ich hole den Wein!“  Marie nickte und ging ins Wohnzimmer, machte es sich dort auf ihrem Sofa bequem. Es dauerte nicht lange und ihr Freund folgte mit einer offenen Weinflasche und zwei Gläsern in der Hand. Diese stellte er auf dem Tisch ab, goss ihnen ein und reichte Marie ein Glas, die direkt einen großen Schluck nahm. Samu setzte sich zu ihr dazu, zog sie in seinen Arm. Marie sah ihn an: „Und ich muss mir wirklich keine Sorgen um Yes machen? Nicht das da jetzt was passiert ….“
Sanft küsste der finnische Mann seine Freundin, war doch überrascht wie viele Gedanken sie sich um ihre Freundin machte und erklärte  ihr: „Ganz bestimmt nicht Kaunis, wirklich nicht! Riku liebt Yes, würde nie etwas machen, was sie nicht wollte! Riku ist ein Spieler und anscheinend hat er endlich die Frau gefunden, die sich auf seine Spielchen einlassen kann. Das hat nichts mit dem extremen Dom und Sub zu tun, wie man es liest in „Shades of Grey“ ganz bestimmt nicht! Ich war zwar noch nicht wirklich dabei, aber ich denke, ich kenne ihn ganz gut. Die Beiden werden einfach nur Spaß haben, so wie wir ….“ Sanft bettelte er um einen Kuss an Maries Lippen, die ihm direkt nachgab und sich in einen tiefen Kuss verführen ließ. Ausgiebig küsste Samu seine Süße und als er sie zögerlich wieder frei gab, wisperte sie leise: „So, wir haben auch unseren Spaß? Aber doch nicht so ...“
Samu sah sie an, nahm sie mit seinem Blick gefangen und wisperte leise: „Ich liebe es auch wenn ich das Sagen habe, wenn ich die Führung habe. Es gibt so einige Spielereien, die ich gerne mit dir ausprobieren würde Marie. Ich liebe es aber auch, wenn du ganz klar zeigst, was du willst, so wie auf den Malediven. Du warst so unglaublich sexy als du mir gezeigt hast, wie du es willst! Du warst so unglaublich selbstbewusst, ich hätte alles gemacht was du gewollt hättest!“
Leicht nickte sie, Samu hatte ihren wunden Punkt angesprochen, wirklich zufrieden mit ihrem Sexleben war sie derzeit nicht, sie vermisste das ungehemmte Ausleben ihrer Lust. Sie kuschelte sich an ihren Freund ran, der sie fest im Arm hielt und sagte leise: „Das geht alles nicht zur Zeit, das ist so doof … Wenn ich so könnte wie ich wollte ….“
Samu unterbrach sie in dem er sie sanft küsste: „Darüber müssen wir nicht reden … Ich weiß, dass es im Augenblick noch Einschränkungen gibt, aber damit kann ich locker leben, wirklich Kaunis! Dich überhaupt wieder lieben zu können, dich zu spüren, dafür bin ich dankbar und alles andere, mache dir keine Gedanken darum. Ich bin überzeugt, wir werden schon noch wieder auf unsere Kosten kommen, uns ausleben können. Ich kann warten und solange, genieße ich den Sex mit dir, so wie er zur Zeit ist! Ich liebe dich!“ Seine Worte untermalte er mit einem tiefen Kuss, danach noch einer und noch ein weiterer folgte und somit Marie so langsam aber sich den Verstand raubte. Der Wein zeigte seine Wirkung und Samu verführte sie in ein zärtliches Liebesspiel auf dem Sofa, welches in ein gemeinsamen Höhenflug endete und er ihr sehr deutlich zeigte, wie sehr er den Sex mit ihr auch so liebte.

https://www.instagram.com/p/BQwGSVuFhXG/?taken-by=_kissnrun_
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast