Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
15.06.2022
467
586.616
48
Alle Kapitel
1.284 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.01.2015 1.274
 
So, da bin ich wieder :D Noch immer leicht geflasht vom Rea Konzert und voll der Planungen für einen super genialen Sommer!

Danke für deinen Kommi und die Favoriteneinträge!
Viel Vergnügen!

20                                                                  


Nachdem Marie Samus Hütte verlassen hatte, streckte er sich nochmals ordentlich in seinem Bett aus. Samu  fühlte sich absolut perfekt und beschloss eine Runde schwimmen zugehen, das Meer lachte ihn geradezu an. Gut gelaunt verließ er sein gemütliches Lager, schmiss sich in die Schwimmshorts und ging auf seine Terrasse, von der es eine Treppe runter ins Meer gab. Mit kräftigen Zügen schwamm Samu ein gutes Stück raus, genoss das angenehme Wasser, tauchte auch immer mal wieder und beschloss, dass er unbedingt noch schnorcheln gehen musste hier. In einem  Reiseführer stand geschrieben, dass es eine wunderbare Unterwasserwelt auf den Malediven geben sollte und die wollte er sehen.
Anschließend ließ Samu sich wieder von der Dusche berieseln, dabei kamen automatisch Bilder der vergangene Nacht vor seinen Augen hoch und er ließ diese und den vergangen Morgen Revue passieren. Selten hatte es ihm eine Frau so angetan, ihn so an den Rand seiner Beherrschung gebracht. Der Sex mit Marie war einfach fantastisch, sie war hingebungsvoll und gleichzeitig forderte sie alles von ihm. Gründlich rasierte er  sich, wollte einen perfekten Eindruck bei ihr hinterlassen. Das ihm eine erneut heiße Nacht bevorstehen würde, daran zweifelte Samu nicht. Nur gut, dass er eine Großpackung Kondome eingepackt hatte. Man wusste schließlich nie und grad in Urlaubsländern vertraute er lieber auf die Qualität, die er kannte, sicher war sicher.
Er zog sich eine bequeme Bermudashose  und sein T-Shirt an, schlüpfte in seine Flipp Flopps und wollte mal bei Riku vorbeischauen, hören, wie er die Zeit rum gebracht hatte. So ein klein wenig machte sich ja sein schlechtes Gewissen ihm gegenüber breit, aber Riku kannte ihn gut genug, wusste, dass er nichts anbrennen ließ, wenn sich ihm die Chance bot.
Mit schnellen Schritten  ging er zu seiner Hütte rüber und klopfte an. Gerade, als Samu meinte, dass Riku gar nicht da wäre, waren von innen Schritte zu hören. Noch einen Augenblick später wurde ihm geöffnet und Riku ließ ihn rein. Samu war leicht irritiert, Riku war nie ein Mann der großen Worte, aber dass er so gar nichts sagte, war dann doch merkwürdig. Seinen Freund betrachtend folgte er Riku durch die Hütte und sie setzten sich raus. Samu sah seinen Freund an: “Moi auch!“
Leicht nickte Riku, sah ihn an: “Hei! Alles klar bei dir?“
Samu grinste ihn breit an: “Kann nicht klagen!“
Ein Grinsen huschte über Rikus Gesicht: “Alles andere hätte ich dir jetzt auch nicht geglaubt! Marie war die Nacht bei dir, oder?“
“So ist es und auch den Morgen und den Vormittag, ist erst vor kurzen in ihr Zimmer! Die Frau hat es in sich!“
Leicht winkte Riku ab: “Erspare mir Einzelheiten, so wie ihr zwei in der Nacht angefangen habt, kann ich mir denken, wie es weitergegangen ist! Das du überhaupt so fit bist, das wundert mich jetzt doch!“
Er grinste: “Bin halt gut in Form, zu irgendwas muss der Sport doch gut sein, außerdem legt sie Wert auf gesundes Essen und so hab ich noch nie Obst gegessen ....“
Riku sah seinen Kumpel an: „Kann es sein, dass es dich ordentlich erwischt hat?“
Zufrieden lehnte Samu sich in den Sessel: “Wie erwischt? Verliebt? Kennst mich doch! Ich will Spaß haben, mehr nicht. Marie auch, also tun wir uns jetzt zusammen, genießen so richtig die Zeit und dann trennen sich die Wege wieder, wie gehabt! Sie hat das ganz klar gesagt, ich ihr auch. Für tiefere Gefühle hab ich derzeit keine Zeit, die Tour, das neue Album, ne, so ist es gut!“
Riku sah ihn an, manchmal machte sich in ihm  das Gefühl breit, wenn Samu so redete, müsste er sich selber was klar machen. Samu riss ihn aus den Gedanken: “Wie war es bei dir? Bist du näher an die Kleine ran gekommen? Die ist ja wohl nicht so offen wie Marie!“
Riku lehnte sich zurück, verschränkte seine Arme hinter seinem Kopf: “Das stimmt allerdings, aber sie ist total süß! Wir waren noch was zusammen unterwegs , hab ihr noch was vorgespielt in der Nacht!“
Samu grinste: “Oh, die Romantikkarte weiter ausgereizt, was gebracht?“
“Wie man es nimmt ... Hab sie heute früh beim frühstücken getroffen, der werte Herr Haber war ja beschäftigt!“
“Das heißt, du bist nicht weiter als gestern Abend? Dabei hab ich das Gefühl, dass sie auf dich steht!“
Leise seufzte Riku auf: “Wir haben vorhin eine Katamarantour zusammen gemacht, war echt toll! Wie sie schwimmt, wie eine Meerjungfrau sieht das im Wasser aus, wenn ihre Haare im Wasser fließen, dieses Blau!“
Sein Blick wurde leicht verklärt und Samu sah seinen Freund leicht skeptisch an: “Verlieb dich nicht!“
Riku winkte ihm einen Ticken zu schnell ab: “Ne, aber gegen so ein bisschen Spaß hätte ich auch nichts, würde doch super passen, dann könnten wir zusammen was machen!“ Dass er Yes bereits geküsst hatte, musste Samu nicht wissen. Schließlich wusste er grad so gar nicht, was dieser Kuss zu bedeuten hatte. Sie hatte verdammt gut geschmeckt und die Stromschläge waren durch seinen Körper gejagt, bis zu dem Zeitpunkt, als er registriert hatte, wie sie ihn anschließend angesehen hatte. Dieser leicht entsetzte Blick, als ob sie total entsetzt darüber war, was da zwischen ihn passiert war. Es war nur ein Kuss gewesen, allerdings einer, der verdammt viel Lust auf mehr, viel mehr gemacht hatte. Eine ganze Zeitlang hatten sie stumm nebeneinander gesessen, aber irgend wie hatte er diese peinliche Stille zwischen ihnen überbrücken können ...
Samu sah Riku an: “Was ist los? Irgendwas passiert zwischen euch?“
Riku stöhnte leicht auf, dass der auch immer den richtigen Riecher haben musste ....  Leise seufzte er: “Ja, wir haben uns geküsst ...“
Samu sah ihn an: “Das ist doch schon mal ein echter Fortschritt! Wo liegt das Problem?“
“Naja, irgendwie war sie hinterher sehr reserviert ...“
Leicht kratzte sich Samu am Kinn: “Passt zu ihr ... Die musst du richtig erobern, absolute Romantikkarte! Sie will verführt werden!“
Riku nickte, er wollte sie unbedingt, Yes reizte ihn absolut. Sie regte seine Fantasie doch ganz gewaltig an! Die letzte Nacht hatte sie ihn in seine Träume verfolgt und er hatte doch ein größeres Problem gehabt, was sich auch nicht mehr von alleine erledigt hatte. Kopfkino und Handbetrieb
ließen grüßen ... Auffordernd sah Riku ihn an: “Hast du eine Idee wie?“
“Am Strand war sie zugänglich, oder?
Leicht nickte Riku: “Jo, aber der hat ja auch was, mit den Fackeln...“
Samu nickte zustimmend: “Lass dir einen Picknickkorb zusammenstellen ..“
Das war mal eine Idee! Ein Grinsen zog in Rikus Gesicht: “Ja, das hat was, Picknick am Meer, anstatt Essen im Restaurant! Ich rufe direkt an der Rezeption an!“ Schon eilte er rein und bestellte diesen. Samu war zufrieden mit sich, Riku wollte Yes und irgendwie sollte Riku es auch schaffen. Soweit ihm bekannt war, hatte sein Freund schon lange keine Beziehung mehr gehabt, auch nichts kurzes zwischendurch. Manchmal fragte er sich, wie der das ohne Sex aushielt, aber anscheinend kam er ganz gut klar.
Grinsend kam Riku zurück. „So, alles bestellt, ich geh grad zu ihr rüber und lade sie ein, drück die Daumen, dass sie mit kommt!“ Natürlich drückte er diese. Zum ersten, für Riku natürlich, aber auch ein wenig für sich; So hätte er Marie den ganzen Abend für sich alleine und müsste keine Rücksicht auf die anderen Beiden nehmen ...

http://i.instagram.com/p/pZnllHDjez/?modal=true
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast