Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.01.2015 1.707
 
Danke dir für den Kommi!
Viel Vergnügen!

14                                                      

Atemlos beendete Samu ihren ersten Kuss, fest hielt er Marie in seinen Armen und sie hatte sich an ihn ran geschmiegt. Das war eine Frau nach seinen Geschmack, die Initiative ergriff, die ganz klar zeigte, was sie wollte. Leise raunte er mit doch leicht belegter Stimme zu: “Wow, dass ist heiß!“
“Oh ja, und es schreit nach mehr!“, sanft strich Marie über seine Wange und zog ihn wieder in ihre Richtung. Sie wollte mehr von seinen Küssen, das hatte er schon mal perfekt drauf und sie versprach sich einiges von der Nacht. Wieder verwickelte sie ihn in einen heißen, leidenschaftlichen Kuss, durch Samu jagte die Lust und er nahm alles, was er bekam. Sanft drückte er sie in den Sand. Sie lag nun in seinen Armen, er leicht auf ihr drauf und er schob seine Hand unter ihr Top, streichelte über ihren flachen Bauch. Leise seufzte sie in den Kuss hinein, ihre Haut unter seiner Hand brannte und in ihr zog sich alles zusammen. Auch sie hielt sich nun nicht mehr zurück, ließ ihr Hände unter sein Hemd wandern und spürte, wie seine Muskeln sich anspannte. Mit einem leisen Stöhnen beendete Samu den Kuss. Leicht von ihr berauscht sah er auf, stellte fest, sie waren alleine inzwischen. Leise sagte er es Marie: “Wir sind für uns ..., die beiden sind anscheinend geflüchtet...“
„Um so besser! Mir ist heiß!“, Marie löste sich aus seinen Armen, zog ihr Top aus. Samu sah sie grinsend an: “Was wird das?“
„Wie gesagt, mir ist heiß, ich will ins Wasser! Kommst du mit?“, verführerisch sah sie ihn an, als sie ihre Hose öffnete und sie langsam von ihren Hüften schob. Samu war geflasht! Marie ging aufs Ganze und das was sie nun nur noch trug, sorgte dafür, das ihm noch heißer wurde. Sofort nickte er: “Die Idee hat was!“ Schon knöpfte er sich sein Hemd weiter auf, zog sich dieses über den Kopf. Marie lächelte ihn an, er gefiel ihr verdammt gut, seine Muskeln machten sie absolut an. Sie waren ordentlich definiert, aber noch nicht zu extrem. Er zog sich weiter aus, als nächstes landeten seine Convers im Sand, dann landete seine Jeans auch dort und er stieg aus ihr raus. Nun war es nicht mehr zu übersehen, wie sehr er auf Marie stand, seine Erregung zeichnete sich sehr deutlich in seinem Hipster ab. Marie war angenehm überrascht, sie hatte vermutet, das er Shorts tragen würde, aber sie stand auf die enge Männerwäsche.  Samu spürte, ihren Blick. Er sah sie an, zog sie in seinen Arm, raunte ihr zu: „Du bist heiß Marie!“
Sie strich ihm über seine Arme, tippte auf sein Superman-Tattoo. „Gar nicht von dir eingenommen, oder?“
Leicht grinste er: „Eher eine Jugendsünde ...“ Wieder trafen sich ihre Lippen, verlangend eroberte er diesmal Marie und sie schmiegte sich an ihn ran, spürte seine deutliche Erregung, was in ihr ein zusätzliches Feuer entfachte. Als sie sich atemlos lösten, grinste sie ihn an: „Wer zuerst im Wasser ist!“ Schon rannte sie los und er hinter ihr her, hatte sie am Ufer eingeholt. Ehe sich Marie versah, fand sie sich auf seinen Armen wieder. Leicht quietschte sie auf, als er schnellen Schrittes ins Wasser ging und es zu ihr spritzte. Sie hatte ihre Arme um seinen Nacken geschlungen, hielt sich an ihm fest und atmete seinen Duft ein. Leise raunte er ihr zu: “Soll ich dich fallen lassen?“
“Wag dich Superman!“
“Was bekommen ich dafür, wenn ich lieb bin?“ Sie zog ihn zu sich, strich mit ihrer Zunge über seine Lippen, er gewährte und der nächste atemberaubende Kuss der beiden folgte. Samu ging während dessen noch weiter ins Meer hinein und ging mit ihr im Arm immer tiefer in die Knie. Das Wasser war angenehm warm und er ließ sie runter. Sofort schmiegte sich Marie an Samus Brust und Samu durchfuhr ein Stromschlag. Ihre Brüste an seiner Haut, alles in ihm brodelte vor Verlangen, danach sie zu küssen, zu liebkosen und er begann sehnsüchtig ihre Seite hoch zu streicheln, bis er an ihren Brustansatz ankam. Zärtlich schob er seinen Daumen unter den zarten Spitzenstoff und strich leicht über ihre weiche Haut. Marie seufzte auf und presste sich fester gegen ihn. Auch ihre Hände gingen auf Wanderschaft und sie ließ sie in seiner Wäsche  verschwinden, massierte leicht seinen Po, was nun Samu laut in den Kuss stöhnen ließ. Heiser raunte er ihr zu: „Du machst mich wahnsinnig und das schon die ganze Zeit! Marie, ich will dich!“
“Zeigs mir!“ Das war mal eine klare Ansage und Samu kam ihrer Aufforderung nach. Er begann richtig über ihre Brust zu streicheln. Leise raunte er ihr zu: “Ich will Spaß haben im Urlaub!“
“Ich auch!“, zu Bekräftigung ihrer Worte streichelte sie aufreizend über seine Erregung und was sie da fühlte sagte ihr doch sehr zu. Samu hatte eindeutig was zu bieten.
“Oh Marie, lass uns gehen! Ich hab hier keine Kondome!“
“Wie, keine in der Jeans?“ Keck sah sie ihn an, sie hatte welche in ihrer Hosentasche.
“Na klar, aber es ist da eindeutig zu sandig, jetzt wo wir nass sind, das klebt ja überall! Lass uns in meine Hütte gehen!“
Marie streichelte ihn immer weiter: „Eigene Hütte? Die muss ich sehen!“
Er grinste sie an. „Ja, das musste mal sein!“ Nochmals trafen sich ihre Lippen, ihre Küsse wurde immer verlangender und wieder fand sich Maries auf Samus Armen wieder. “Wow, ich werde auf Händen getragen und das bei meiner Größe!“ Schon waren sie aus dem Wasser, schnell holten sie ihre Sachen und beeilten sich mit dem Weg zu Samus Hütte.
Kaum hatte Samu die Tür hinter Marie geschlossen, zog er sie wieder an sich, sie fühlte sich so verdammt heiß an, küsste sie wieder. Atemlos beendeten sie auch diesen Kuss und Marie sah sich um: “Wow, das hat mal was! Unser Zimmer ist ja schon spitze, aber das ist ja Luxus pur!“
Leise raunte er ihr zu: “Und das Bad erst mal...“
“Ich könnte ne Dusche vertragen, was meinst du? Ist doch alles sehr salzig!“ Wie sie ihn ansah, ihr Blick war die Sinnlichkeit pur.  Schon schob er sie in Richtung Bad: „Hört sich gut an!“
„Halt!“
Überrascht sah er sie an: „Ja?“
Sie zog seinen Kopf zu sich, wisperte ihm zu: „Wir haben die Kondome noch in den Hosentaschen!“
Erleichterung machte sich in Samu breit, hatte er kurz befürchtet, sie würde doch noch einen Rückzieher machen: “Ich hab welche im Bad, man weiß ja schließlich nie, wer mit zum Duschen kommt!“
“Sehr gut, ein Mann der mitdenkt, das gefällt mir! Dann lass mich endlich mal sehen, ob mir noch mehr gefällt bei dir!“
“Bis jetzt hat sich noch keine beschwert!“, sanft biss er ihr in den Hals, und dann waren sie im Bad. Samu stellte die Dusche ein und widmete dann seine ganze Aufmerksamkeit Marie. Er hakte ihren BH auf, ließ diesen kurz darauf auf den Boden fallen und schob ihr dann noch ihr Höschen von den Hüften. Ihr Anblick berauschte ihn, sie war perfekt. Sie hatte Rundungen wohin sie gehörten, davon auch nicht zu wenig und einen super flachen Bauch. Schnell hatte er auch seinen Hipster aus und zog sie unter das warme Wasser. Marie schmiegte sich an Samu, bei Licht gefiel er ihr noch besser und das was sie in seine Wäsche vermutet hatte, hatte sich bestätigt, er hatte definitiv was zu bieten.  Samu begann Marie zu streicheln, ließ seine Hände neugierig über ihren Körper wandern und immer wieder hörte er ein leichtes seufzen von ihr, er schien auf dem richtigen Weg zu sein.. Sie presste sich leicht an ihn ran. Sanft schob er sie etwas von sich weg und senkte seine Lippen auf ihre Brust und Marie stöhnte auf. Er liebkoste ihre Brust ausgiebig, reizte sie immer weiter, suchte gleichzeitig mit seinen Fingern den Weg in ihre empfindlich Mitte und bereitete ihr nun auch so zusätzlich Lust. Marie gab sich Samus Zärtlichkeiten hin und als er sanft mit seine  Finger in sie eindrang musste sie aufstöhnen, eine heiße Welle überkam sie und er berauschte sie sie zum ersten mal. Samu verzehrte sich in zwischen nach Marie, sie war bereit für ihn, heiser raunte er ihr zu: „Ich will dich!“
Sie nickte leicht, er zog sich aus ihr zurück, ging kurz aus der Dusche um sich ein Kondom zu nehmen, riss es vorsichtig auf und rollte es sich über, unter dem lusterfüllten Blick von Marie. Wieder bei ihr, zog er sie an sich, Marie legte ein Bein um seine Hüften und Samu genoss ihre Größe, es passte alles perfekt. Er verwickelte sie in einen heißen Kuss und drang gleichzeitig in sie ein, was sie beide Stöhnen ließ. In dem Augenblick, als er tief in ihr war, durchjagte ihn ein Stromstoß nach dem anderen. Es passte perfekt, sie passten perfekt zusammen, ein Gefühl, wie er es selten gespürt hatte. Er begann sie zu lieben, Marie passte sich seinen Rhythmus an und war berauscht von seiner Leidenschaft, die gleichzeitig voller Zärtlichkeit war. Er wusste genau, was er machte, wie er es machte und dann gab sie sich seiner und ihrer Lust hin und sie pushten sich gegenseitig in den Hemisphäre der absoluten Erfüllung ...
Nachdem sie sich beruhigt hatten, löste Samu ihre Verbindung, entsorgte das Kondom und zog Marie in seine Arme: „Du bist der Wahnsinn Marie, es war gigantisch!“
Sie grinste ihn leicht an: „Das geb ich mal gerne zurück, das schreit nach mehr!“
Sanft küsste er ihre leicht geschwollenen Lippen: „Ganz meiner Meinung, aber jetzt erst mal relaxen, was trinken, oder?“
Sie nickte, dann duschten sie fertig, Samu reichte ihr ein Handtuch, in das sie sich einwickelte und sie setzten sich raus in die kleine Sitzgruppe. Samu hatte sich auch nur das Handtuch um die Hüften gelegt, holte aus der Minibar eine kleine Flache Sekt, öffnete diese und sie tranken davon. Es dauerte nicht lang und sie lagen sich wieder in den Armen und ließen die Nacht zu einer lusterfüllten Nacht werden, in der Marie auch nicht mehr aus Samus Armen wich ....

http://i.instagram.com/p/owf_JjDjee/?modal=true  Bild 10  :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast