Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.01.2015 1.635
 
Danke für deinen Kommi und den Favoriteneintrag!
Viel Vergnügen!

13                                              

Nachdem Samu und Riku gezahlt hatten, sie hatten darauf bestanden, schließlich hatten Marie und Yes ganz klar beide Spiele gewonnen, zogen die vier in die Bar um. Da Samu doch Hoffnungen an diese Nacht hegte, entschied er sich für einen nicht so starken Cocktail, wie diese, die er am ersten Abend getrunken hatten. Riku gönnte sich lieber ein Bier und auch die Frauen bestellten  sich einen leckeren Cocktail, allerdings ebenfalls einen der milderen Sorte. Samu hatte sich sofort  wieder den Platz neben Marie gesichert und ging direkt mal auf Tuchfühlung, rutschte immer näher an sie ran. Leicht berührten sich ihre Oberschenkel und durch ihn zuckte ein Stromschlag. Auch sie schien etwas gespürt zu haben, zuckte leicht zusammen und sah ihn hinterher an. Marie verlor sich in Samus Augen, ihre Haut kribbelte an der Stelle, an der sie sich berührten, was immer öfter der Fall war. Immer wieder wanderte Rikus Blick zu seinem Freund rüber, er baggerte inzwischen im Extremmodus und Marie schien voll darauf anzusprechen, wobei sie auch nicht untätig blieb und Samu ganz klare Signale sandte, dass sie ihm gegenüber nicht abgeneigt war. Sein Blick ging zurück zu Yes, die ihm gerade was erklärte, nur was, das hatte er irgendwie nicht mitbekommen, zu sehr war er damit beschäftigt, wie er sie für sich gewinnen könnte. Mal hatte er den Eindruck, dass sie ihn wohl auch recht anziehend fand, er spürte ihre Blicke und dann ging sie wieder leicht in die abwehrende Position. Er würde mit Sicherheit nicht so ein leichtes Spiel haben, wie Samu, was mal wieder typisch war. Wenn er die Frauen angrinste, konnte er fast alle haben.
Marie fühlte sich leicht berauscht und es lag mit Garantie nicht an dem Alkohol, das war noch alles im Rahmen an diesem Abend. Es war Samu, der dafür sorgte, das alles in ihr kribbelt. Er suchte immer wieder den Körperkontakt zu ihr, leicht berührten sich ihre Arme, ihre Finger suchten sich zwischen drinnen und wenn er mit ihr sprach, konnte sie fast seine sinnlichen Lippen spüren. Es fehlte nicht mehr viel und sie könnte ihn küssen, was sie extrem reizte. Sein Mund war doch sehr einladend. Wenn er lachte erklang ein leicht heiserer Ton, der ihr bis in die Tiefe ihres Bauches ging. Sie wollte diesen Mann und war sich sehr sicher, dass sie ihn dies Nacht bekommen würde. Samu focht einen innerlichen Kampf mit sich aus, er wollte Marie, sie ging auf ihn ein, aber sollte er schon voll auf Angriff gehen? Er wollte sie in seinen Armen halten, ihren Körper erforschen, er wollte alles von ihr! Riku riss ihn mal wieder aus seinen Gedanken.
“Samu, wir wollen an den Strand, kommt ihr mit?“ Das war die Idee, grad könnt er Riku knutschen. Erwartungsvoll sah er zu Marie: “Hast du auch Lust an den Strand? Die Nacht ist so schön!“
Sofort nickte sie, die Chance ihm im Schutze der Dunkelheit  näher zukommen, ohne das Yes direkt alles mitbekam, die musste sie nutzen. Sie tranken ihre Getränke aus, wieder zahlten die Jungs. Dieses ließen sich Marie und Yes  nur zu gerne gefallen. Bevor sie auf den Hauptsteg gingen, zog Samu Riku leicht beiseite: “Komm, lass uns schnell noch unsere Gitarren holen!“
“Gute Idee, vielleicht können wir die Beiden ja etwas für uns begeistern!“
Samu zog Marie leicht in seinen Arm: “Wir holen grad noch was, nicht weglaufen!“ Sie nickte leicht, natürlich würde sie nicht weglaufen und war gespannt, was die Beiden noch holen wollten. Es dauerte nicht lange, da tauchten Samu und Riku  mit Gitarren auf den Rücken wieder auf. Marie sah Samu an: “Ihr habt Gitarren mit?!“
Samu grinste leicht: “Klar, wir fahren nie unsere Gitarren irgendwohin!“ Riku jubelte innerlich, als er die doch positive Reaktion von Yes und Marie sah, vielleicht könnten sie wirklich damit  Eindruck bei den Mädels schinden.
.Während sie über den Hauptsteg an den Strand gingen, legte Samu vorsichtig seinen Arm um Maries Taille und als er das Gefühl hatte, dass es für sie Okay war, zog er sie noch etwas dichter an sich ran. Schon stieg ihm wieder ihr Duft in die Nase. Viel zu schnell waren sie für seinen Geschmack am Strand angekommen. Marie und Yes zogen sich dort direkt ihre Schuhe aus, der Sand war noch warm vom Tag und sie schlenderten ein Stück am Ufer entlang. Auf einmal spürte Marie, wie sich zwei Hände an ihre Hüfte legten. Samu ging ganz dicht hinter hier und ein Stromschlag jagte durch sie durch, leicht bremste sie ab, sodass er noch dichter hinter sie kam. Leicht lehnte sie sich nach hinten an ihn an und Samu raute ihr leise zu: „Diese Nacht ist traumhaft schön!“
Leicht drehte sie ihr Gesicht, ihre Lippen streiften kurz seine Wange. „Oh ja und ich hoffe, dass sie noch traumhafter wird!“
“Mit dir kann sie nur traumhaft werden!“, sanft hauchte er ihr einen Kuss an den Hals und Maries Herz begann lauthals an zu klopfen.  Ihn so nahe zu spüren, es ließ alles in ihr kribbeln und ihr Körper schrie, dass er mehr von Samu haben wollte.
“Kommt ihr oder schlagt ihr Wurzeln im Strand?“, Yes drehte sich nach ihrer Freundin um und sah das, was sie bereits vermutet hatte. Marie und Samu läuteten die erste Phase einer wohl heißen Nacht ein. Vorsichtig griff Riku nach Yessicas Hand. Ein Stromschlag durchfuhr ihn, als er ihre warme Haut spürte und er musste ein kleines Aufseufzen mühevoll unterdrücken. Sie sah ihn an, leise sagte er: “Dahinten ist ein schönes Plätzchen, sollen wir da hin?“
Leicht nickte Yes, konnte im Augenblick nichts sagen, zu sehr irritierte sie das Kribbeln in ihrer Hand, das Riku dort ausgelöst hatte. Einen kurzen Augenblick kämpfte sie einen inneren Kampf, beließ dann aber ihre Hand in seiner.... Riku schwebte fast auf einer Wolke, Yes ließ leichte Nähe zu, dann mochte sie ihn wohl schon mal! Er dirigierte sie an den Platz, den er für perfekt hielt. Nun musste er Yes doch los lassen, damit sie sich beide setzten könnten. Er ließ sich als erstes in den warmen Sang nieder, ließ ihr somit die Entscheidung, wo und wie sie sitzen wollte. Sehr zu seiner Freude setzte sie sich doch relativ nahe an ihn ran und sein Herz jubelte auf.. Leise begann er vor sich hin zu spielen, seine Hände wollten beschäftigt werden ...
Langsam schob Samu Marie zu Riku und Yes rüber. Am liebsten wäre er jetzt schon alleine mit ihr geblieben, er stand unter Strom und das ganz gewaltig. Mit jeder einzelnen Geste, jedem Lächeln von ihr, wurde es enger in seiner Jeans. Sanft drückte er Marie runter und setzte sich daneben, nahm sich auch seine Gitarre und setzte mit ein, bei dem Song, den Riku gerade spielte, „Use Somebody“ von den Kings of Leon. Leise begann er zu singen  sang die letzte Strophe von dem Song und ging dann direkt in „Sex On Fire“ über und sie gaben mal richtig Gas. Immer wieder sah er Marie an, auch wenn sie wohl die Sachen nicht kannte, sie ging mit und wie sie sich bewegte, das war purer Sex! Auch Yes schien gefallen an ihrer Musik zu haben und als sie fertig waren, grinste sie die Männer an: “Wow, das ist mehr wie etwas singen können!“
“Das sehe ich aber auch so, auch wenn ich das Original nicht kenne, aber Singen kannst du, Samu!“ Sie schenkte ihm ihr süßestes Lächeln, seine Stimme hatte sie komplett umgehauen und wie er sang, man hörte ganz klar, er sang mit Sicherheit nicht nur ab und zu! Samu beugte sich zu Marie, hauchte ihr einen Kuss auf die Wange: “Danke!“
“Bekommen wir noch mehr?“, mit einen Augenaufschlag der ihm unter die Haut ging, sah Marie ihn an. Er würde im Augenblick alles für sie machen, solange er sie dafür später küssen konnte. Leicht grinste er sie an, Marie beugte sich zu ihm rüber und hauchte ihm nun einen Kuss auf seine Lippen, was seine Lippen brennen ließ. “Wow!“, entfuhr es ihm leise. Er sah sie an, im schummrigen Licht der Dunkelheit, nur ein paar vereinzelte Fackeln brannten am Strand.
Marie versank in Samus Augen: “Ja, wow, das trifft es sehr gut! Bekomme ich noch einen Song?“
Er nickte leicht und wusste sofort welchen! Ihm war bewusst geworden, sie würde nie ihm gehören, er ihr. Er begann zu spielen, einen Song, den niemand kennen konnte, außer Riku. Sie hatten ihn schon diverse male ausprobiert. Er spürte Rikus überraschten Blick, aber er setzte mit ein und Samu begann zu singen

I knete the minute you got close enough that I was in trouble
About to be eaten up by a calamity
I might not survive...*


Während er sang, fixierte er Marie mit seinen Augen. Marie versank in Samus Anblick, sein Muskelspiel, seine Bewegungen, seine Leidenschaft beim singen, sie wollte, dass er ihr gehörte! Leicht rutschte sie näher an ihn ran und als er und Riku, den Song endeten, lag ihre Hand auf seinen Bein, wieder verfingen sich ihre Blicke, Samu beugte sich langsam zu ihr rüber, wie in Zeitlupe überbrüggten sie beide den letzten Abstand zwischen ihnen und dann trafen sich ihre Lippen. Zuerst sanft, vorsichtig, abwartend. Marie wollte keinen unschuldigen Kuss, sie wollte den leidenschaftlichen Mann, den sie eben beim singen gesehen hatte. Sie strich mit ihrer Zungenspitze über seine weichen, warmen Lippen und er reagierte, gewährte ihr Zutritt, empfing sie erwartungsvoll. Ihre Zungen trafen sich und dann spielten sie miteinander. Immer tiefer wurde ihr Kuss, immer leidenschaftlicher und sie vergaßen alles um sich herum, es existierten nur noch sie und Samu....

*“Unholy Ground“ Sunrise Avenue

 http://i.instagram.com/p/orViEmjjSP/?modal=true  Bild 9 :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast