Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kiss 'n' run...

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Romance / P18 / Het
OC (Own Character) Riku Rajamaa Samu Haber
06.12.2014
17.05.2022
464
583.330
47
Alle Kapitel
1.277 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
06.01.2015 1.340
 
Danke für den Kommi und die Favoriteneinträge!
Viel Vergnügen!

 12        

Laut klopfte es an Rikus Tür. Mit einem Handtuch um den Hüften hechtete er zu dieser und Samu sah ihn entsetzt an: „Wie du bist noch nicht fertig? Hast mal auf die Uhr gesehen, es ist kurz vor halb!“
“Boah Samu, mach ruhig! Ich habe Urlaub und es ist noch Zeit! Wir haben grad mal viertel nach und länger als fünf Minuten brauchen wir auch nicht bis zum Restaurant, außer du nimmst den Umweg über den Flughafen!“ Kopfschüttelnd ging Riku zurück ins Bad. Samus Notstand ging ihm so langsam auf den Nerv. Dass er jetzt sogar überpünktlich war, zeigte ihm genau an, wie sehr es ihn erwischt hatte. Dieses war eine Eigenschaft, die er nur zu Tage beförderte, wenn es um Frauen ging. Schnell benutzte er noch sein Aftershave, versuchte seine Locken irgendwie in den Griff zu bekommen, was aber mal wieder fast ein Ding der Unmöglichkeit war. Natürlich wollte auch Riku Eindruck bei den Mädels schinden, insbesondere bei einer. Yes hatte es ihm doch schon angetan und gegen einen Flirt mit ihr hätte er absolut nichts. Sie hatte Kurven, die ihm doch sehr gefielen und bei den Gedanken daran, machte sich ein leichtes Ziehen in seinem Unterleib bemerkbar, was ihn seufzen ließ. Schnell zog er sich seine schwarze Jeans an und entschied sich für ein Hemd. Das sah einfach was schicker aus und Samu hatte sich sowieso rausgeputzt, wenn er das richtig gesehen hatte. Schon hämmerte es an die Badezimmertür: “Bist schick genug, nun komm, wir kommen doch noch zu spät!“
Riku machte die Tür auf und Samu fiel fast ins Bad, er hatte sich anscheinend an der Tür abgestützt. Riku holte sich noch schnell seine Geldbörse und seine Keycard und dann gingen die Beiden zum Restaurant. Samu mit großen Schritten voraus. Natürlich waren sie rechtzeitig im Restaurant und auch die Mädels waren noch nicht da. Zufrieden setzte sich Samu hin, als Riku sich neben ihn setzten wollte, erntete er einen bösen Blick. Okay, der Platz war anscheinend schon für Marie reserviert. Ein Kellner kam und fragte nach ihren Getränkewünschen, aber sie wollten mit ihrer Bestellung noch auf Marie und Yes warten. Einen kurzen Augenblick später erschienen die beiden Frauen dann auch schon und Samu musste einmal leicht schlucken, Marie sah heiß aus! Sie hatte eine Figur, die ihm die Luft zum atmen raubte und für ihn war es beschlossene Sache, diese Nacht würde er nicht mehr alleine verbringen ...
Lächelnd erhob er sich, als sie zu ihnen an den Tisch kamen und begrüßte Marie mit einem aufgehauchten Wangenkuss, atmete dabei ihren verführerischen Duft ein. Leise raunte er ihr zu: „Schön, dass du da bist!“ Marie schenkte dem großen, blonden Finnen ihr schönstes Lächeln. Seine raue Stimme hatte ihr kurzfristig eine Gänsehaut verpasst, er war verdammt heiß. Nachdem sie auch von Riku begrüßt wurde, setzten sie sich. Samu hielt ihr galant den Stuhl, ein Service, den Marie sich gerne gefallen ließ. Sie legte durchaus Wert auf ein höfliches Benehmen und anscheinend hatte er auch dieses drauf, ein weiterer Pluspunkt für Samu. Sie bestellten sich eine Flasche Wein, die Samu ihnen ausgesucht hatte und Mineralwasser dazu. Dann ließen sie ihre Blicke über die Karte schweifen. Die Nähe zu Samu ließ Marie alles andere als kalt, ein gewisses Prickeln lag in der Luft.
“Erde an Marie, was nimmst du?“, wurde sie von Yes aus ihren Gedanken gerissen. Schnell schaute sie in die Karte, konnte sich aber nicht so recht entscheiden, gegrillten Fisch oder doch lieber ein Steak. Sie sah auf: „Was nehmt ihr denn, das liest sich alles so super ...“
“Ich nehme den Fisch!“, kam es sofort von Yes. Das wunderte Marie auch nicht wirklich, sie hatte nichts anderes erwartet. Sie liebte Fisch, hatte halt auch mit Wasser zu tun ...
Riku sah zu Yes: „Das hört sich gut an, den nehme ich dann auch mal!“
Yes strahlte ihn an: „Ich liebe Fisch!“ Marie musste grinsen, so abgeneigt, wie Yes immer tat, war sie Riku gegenüber definitiv nicht. Dieses ließ in Marie Hoffnung aufkommen, dass auch ihre Freundin vielleicht mal etwas Spaß haben könnte, wenn sie nicht wieder zu feige wäre. Ihr Blick suchte den von Samu: „Was nimmst du?“
„Das Steak! Das hört sich gut an! Kannst du dich nicht entscheiden?“ Marie nickte leicht, hielt ihm ihre Karte hin, zeigte ihm, was in ihrer engeren Auswahl stand. Samu nutzte seine Chance, rutschte noch ein wenig näher an Marie ran. Ihre Arme berührten sich immer mal wieder leicht und durch ihn schossen die ersten Stromschläge. Er tippte auf ein Gericht: “Das hört sich doch gut an, gerilltes Hähnchen!“ Leicht nickte sie, sein Duft verwirrte sie für einen Augenblick, er roch schon wieder so lecker wie im Flieger. Nachdem Marie sich dann auch entschieden hatte, konnten sie endlich bestellen.
“Sagt mal, warum seid ihr eigentlich so verdammt gut im Volleyball?“, schmiss Riku auf einmal eine Frage in den Raum. Maries und Yessicas Blicke suchten sich, kurz verständigten sie sich mit den Augen, der wahre Grund sollte ihr Geheimnis bleiben. Die beiden Finnen mussten nicht wissen, dass sie erfolgreiche Beachvolleyballerinnen waren, da waren sie sich verdammt einig.
“Wir lieben es halt einfach Sport zu machen! Wir treiben viel Sport!“, erklärte Marie den neugierig schauenden Männern.
“Na, das habe ich gemerkt heute früh! Die Revanche steht noch, Yes!“, grinste Samu nun zu Yes rüber.
Grinsend nickte diese. “Aber gerne doch, so bleibe ich wenigstens im Training!“
“Bist du auch so fit wie sie?“, wandte Samu sich nun auch wieder an Marie. Sie nickte leicht, gab aber zu, dass Yes die bessere Läuferin von ihnen war. Sie hatte sich mühevoll alles wieder erarbeiten müssen nach ihrer Gehirnoperation und war verdammt stolz darauf, dass sie heute wieder ganz oben stand, zeitweise hatte das doch alles anders ausgesehen. Aber auch das mussten die Jungs nicht wissen, sie wollte nur noch leben und genießen, das war ihr Lebensmotto geworden.
Während der Wartezeit, bis das Essen kam, stießen sie alle auf einen schönen Urlaub an und Samus und Maries Blicke verwickelten sich ineinander. Sie spürte, wie er sie ansah. Ihr Herz schlug schneller und bei der leichtesten flüchtigen Berührung kribbelte die Haut an der Stelle. Auch Samu erging es nicht anders, vergaß immer wieder, dass sie ja eigentlich zu viert am Tisch saßen, er hatte nur Augen für Marie, deren Lächeln ihn betörte. Mit einem Blick auf Riku stellte er erleichtert fest, dass auch er in ein anscheinend intensives Gespräch mit Yes verwickelt war und er sah auch, dass es wohl auch bei den beiden leicht funkte. Rikus Körperhaltung verriet ihm dieses eindeutig.
Das Essen war dann einfach perfekt, es schmeckte allen Vieren sehr gut. Samu ließ Marie von seinem Essen probieren und sie leckte sich danach genießerisch über die Lippen, was Yes die Augen verdrehen ließ. Leicht beugte sich Riku zu ihr, sagte leise: „Pass auf, die Nacht verbringst du heute alleine, da gehe ich jede Wette ein!“
Sie sah ihn an, ihre Blicke trafen sich und für einen Augenblick versank Riku in dem Blau von Yessicas Augen. Ebenso leise antwortete sie ihm: “Ich befürchte es ...“
“So schlimm ist Samu aber nun wirklich nicht, zu befürchten gibt es da nichts!“, musste Riku nun doch mal seinen Kumpel verteidigen. Er war zwar ein Aufreißer, aber in dem Augenblick tat er alles für die Frauen, verwöhnte sie und er ging absolut fair mit ihnen um, machte keine falschen Versprechungen.
Yes ruderte leicht zurück: “War ja auch nicht auf Samu bezogen ... nur Marie spielt gerne mal mit dem Feuer!“
“Dann passt das!“, gab Riku nun von sich. Er betrachtete Yes, sie war anscheinend nicht so locker drauf wie ihre Freundin, aber er wollte sie, das stand inzwischen für ihn fest. Sie faszinierte ihn, sah verdammt heiß aus, hatte ein Lächeln, was ihn alles vergessen ließ. Leicht versank er in seine Gedanken, aß sein Essen, bis Samu ihn aus seinen Gedanken riss: “Wollen wir gleich noch an die Bar gehen? Die Cocktails da sind echt der Hammer!“


 http://i.instagram.com/p/ojlhq1jjfV/?modal=true  Bild 8 :)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast