Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

7 - Flying Doctors - Erschütterungen

von mops1980
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Dr. Chris Randall Dr. Tom Callaghan OC (Own Character)
03.12.2014
01.01.2015
24
15.877
1
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.12.2014 593
 
Als sie wenige Kilometer vor Coopers Crossing waren, begann es zu regnen und je näher sie nach Coopers Crossing kamen, umso heftiger wurde es.
Sie kamen an der Zentrale vorbei und bemerkten, dass dort viele Autos standen. Für einen Sonntag waren das zu viele Wagen.
„Sollen wir reingehen und sehen, ob unsere Hilfe benötigt wird?“, fragte Tom mit einem Seitenblick auf Kelly.
„Ja, würde ich sagen. Das sieht nach einem Großeinsatz aus.“, antwortete die Krankenschwester.
Sie lenkte den Wagen in eine Parklücke und zusammen liefen sie in die Zentrale. Auf dem kurzen Weg waren sie schon völlig durchnässt.
„Gut, dass ihr zurück seid!“, wurden sie von DJ begrüßt.
„Was ist denn los, DJ? Warum stehen draußen so viele Autos?“, fragte Tom.
„In der Nähe von Cobar ist ein Bus verunglückt. Der Bus war voll besetzt, also wird es viele Verletzte geben.“
„Okay, was können wir tun?“, fragte Kelly.
„Im Krankenhaus wird jede helfende Hand benötigt. Chris, Geoff und David sind schon auf dem Weg zur Unfallstelle mit beiden Flugzeugen.“
„Okay, wir gehen rüber und helfen bei den Vorbereitungen. Du meldest dich, sobald es Neuigkeiten gibt, DJ.“, sagte Tom und verschwand mit Kelly durch die hintere Tür Richtung Krankenhaus.

Als sie dieses betraten, wuselten schon eine Menge Schwestern durch die Gänge. Alles verfügbare Personal war mobilisiert worden. Verbandsmaterial, Medikamente und vieles mehr wurde in den Behandlungsräumen aufgefüllt, überall wurden Decken verteilt. Tom und Kelly zogen sich ihre nassen Sachen aus, schlüpften in OP Kleidung und packten dann mit an, wo Hilfe benötigt wurde. Nach einiger Zeit meldete sich DJ und kündigte die ersten Verletzten an.
Tom verschwand im OP, während Kelly auf die ersten Patienten wartete, um sie auf OPs und Behandlungsräume zu verteilen.
Bald trafen Geoff und Chris mit den ersten Verletzten ein. Von da an schien es, als wenn sie im Akkord arbeiteten. Tom und Geoff operierten am laufenden Band, während David und Chris zwischen Unfallstelle und Krankenhaus hin und her pendelten.
Kelly hatte jegliches Zeitgefühl verloren. Irgendwann fand sie ein wenig Zeit, mit Tanya zu sprechen, die mit David zusammen hin und her pendelte.
„Vermutlich ist der Bus zu schnell gewesen. Er ist von der Straße abgekommen und hat sich mehrmals überschlagen. Einige Personen sind aus dem Bus geschleudert worden.“, erklärte Tanya.
„Gibt es Tote?“, fragte Kelly.
„Ja leider. Dem Busfahrer konnten wir nicht mehr helfen, er muss sofort tot gewesen sein.“, antwortete Tanya, die sichtlich erschöpft war.
Es waren längst noch nicht alle Verletzten geborgen und im selben Moment rief David nach ihr. Sie mussten wieder zur Unfallstelle.

Irgendwann wurde es ruhiger. Die schwersten Fälle waren versorgt und jetzt kamen nur noch leichte Verletzungen rein. Kelly wurde von Kate abgelöst, damit sie eine kurze Pause machen konnte.
Sie ging in den Aufenthaltsraum, wo sie auf Nancy traf, die Sandwiches und Tee zubereitet hatte.
„Oh Nancy, du bist wundervoll. Was würden wir nur ohne dich machen?“, meinte Kelly.
„Ach, das ist doch selbstverständlich.“, antwortete diese. „Ihr macht eine so wundervolle Arbeit. Alle diese armen Leute da draußen. Viele sind schwer verletzt, nicht wahr?“
Kelly nickte mit vollem Mund. Sie hatte gerade von einem Sandwich abgebissen. Erst jetzt merkte sie, wie hungrig sie eigentlich war. Es war später Abend und sie hatte mittags das letzte Mal was gegessen.
„Wie sieht es eigentlich mit Unterkünften für die nicht so schwer verletzten aus?“, fragte Kelly.
„In der Memorial Hall sind Feldbetten aufgestellt.“, erklärte Nancy. „Und da werde ich jetzt auch hingehen, um dort zu helfen.“
Kelly schloss für einen Moment die Augen, als Nancy den Raum verlassen hatte und streckte die Beine aus.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast