Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

7 - Flying Doctors - Erschütterungen

von mops1980
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Dr. Chris Randall Dr. Tom Callaghan OC (Own Character)
03.12.2014
01.01.2015
24
15.877
1
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.12.2014 627
 
Tom stand neben dem nervösen Bräutigam Sam am Altar, als Violet an der Orgel den Hochzeitsmarsch erklingen ließ. Die Brautjungfern Kate, Chris und Kelly schritten den Gang entlang. Alle trugen rote, lange Kleider, wobei die Schnittform bei jedem Kleid anders war. Jede hielt ein kleines Blumenbouquet aus weißen Rosen in den Händen. Hinter Kelly schritt Emma in ihrem Brautkleid, in der Hand einen Brautstrauß mit roten Rosen.
Tom aber hatte nur Augen für Kelly. Sie trug ein knöchellanges Chiffonkleid mit einer funkelnden Applikation unterhalb der Brust und Spaghettiträgern. Ihre Haare trug sie offen. Tom bekam einen Kloß im Hals. Wie sehr er es doch liebte, wenn sie ihre Haare offen trug.
‚Sie ist wunderschön!‘, dachte er und seufzte innerlich. Irgendwann trafen sich seine und Kellys Augen. Wie sollte es nur zwischen ihnen weiter gehen?

Da Tom ja Trauzeuge war, erwartete man von ihm, dass er mit den Brautjungfern tanzte. Bis auf Kelly hatte er mit allen den Pflichttanz erledigt. Er suchte den Saal nach ihr ab und erblickte sie schließlich bei den anderen Kollegen. Langsam ging er auf die Gruppe zu.
„Dürfte ich um den nächsten Tanz bitten, Kelly?“, fragte er.
Kelly, die sich gerade angeregt mit David Ratcliffe unterhalten hatte, drehte sich zu Tom um.
„Sehr gerne.“, antwortete sie und ließ sich nicht anmerken, wie nervös sie eigentlich war. Zu gut war ihr noch in Erinnerung, was passiert war, als sie sich das letzte Mal berührt hatten.
„Du entschuldigst mich, David?“, sagte sie und ließ sich von Tom zur Tanzfläche führen. David nickte und sah den Beiden hinterher.
‚Ein schönes Paar.‘, dachte er. ‚Hoffentlich raufen sie sich wieder zusammen.‘
Als er damals in Coopers Crossing ankam, wirkte Kelly auf ihn sehr niedergeschlagen. Irgendwann hatte er Chris dann gefragt, was mit ihr los war und diese hatte ihm in groben Zügen erzählt, was passiert war.

Auf der anderen Seite des Saals wurden Tom und Kelly ebenfalls beobachtet. Violet und Nancy steckten die Köpfe zusammen.
„Die Zwei sind so ein schönes Paar. Ob sie wohl jemals heiraten werden?“, fragte Nancy.
„Es wäre so schön. Ich würde es den beiden wirklich wünschen.“, antwortete Violet seufzend und blickte zur Tanzfläche.

Tom und Kelly glitten zu einem langsamen Walzer über die Tanzfläche.
„Dein Kleid ist wunderschön.“, machte Tom der Krankenschwester ein Kompliment.
„Danke!“, antwortete Kelly. Sie wusste nicht, was sie sonst darauf sagen sollte.
‚Sie wirkt fast ein wenig verlegen.‘, dachte Tom. ‚Als würden wir uns erst seit ein paar Wochen kennen. Wir müssen endlich ein klärendes Gespräch führen.‘

Einige Zeit später wollten sich Emma und Sam in die Flitterwochen verabschieden. Bevor sie die Feier verließen, wollte Emma aber noch den Brautstrauß werfen.
Kelly gesellte sich zusammen mit Kate und Chris zu der Gruppe lediger Frauen. Sie fühlte sich nicht sehr wohl dabei. Am liebsten hätte sie sich davor gedrückt, aber sie war nun mal eine der Brautjungfern, die auch noch ledig war. Es blieb ihr also nichts anderes übrig.
Emma stellte sich mit dem Rücken zu ihnen, zählte bis drei und warf den Strauß. Dieser flog genau in Kellys Richtung. Aus Reflex hob Kelly ihre Arme und der Strauß landete in ihren Händen.
‚Und genau das sollte eigentlich nicht passieren.‘, dachte sie. Während die anderen sie bejubelten, sah sie nicht sehr glücklich aus.

Tom sah sich das Spektakel von der Bar aus an. Auch Kelly war unter den Frauen. Er glaubte in ihrem Blick zu sehen, dass sie sich am liebsten verstecken wollte.
Als der Brautstrauß dann in Kellys Armen landete, klappte ihm fast die Kinnlade herunter. Er sah Kelly an, wie unwohl sie sich fühlte.
‚Wer weiß‘, dachte er. ‚Vielleicht wären wir sogar wirklich die nächsten gewesen, wenn ich nicht diese Riesendummheit begangen hätte.‘
In diesem Moment trafen sich ihre Blicke. Es schien, als wenn beide dasselbe dachten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast