Weihnachtsspezial  zu "Campus Liebe"

GeschichteDrama, Familie / P16
01.12.2014
31.12.2014
31
74797
4
Alle
68 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
Hallo :)
hiermit beginnt mein kleines aber feines Weihnachtsspezial :) Jeden Tag wird ein neues Kapitel online kommen und ich hoffe, ihr freut euch.

WICHTIG!! Es sind keine aufeinanderfolgende Kapitel, also wundert euch nicht :)

Dieses Spezial ist ein Ableger von der Geschichte "Campus Liebe" und man sollte sie schon gelesen haben, um ein wenig Hintergrundwissen zu besitzen, es ist aber nicht zwingend notwendig, wenn es einen nicht stört, dass es zwischendurch zu Ungereimtheiten kommt :)

Hier der Link zu "Campus Liebe": http://www.fanfiktion.de/s/53c6be490001a6c38acc012/1/Campus-Liebe



1.Dezember: Esmes erste Gedanken von Isa

Esmes Sicht:

Weihnachten steht vor der Tür und das erste Mal würde Isa dabei sein. Sie bringt so viel Freude in die Familie und besonders zeigt sie uns allen, wie das Leben lebenswert wird. Ich habe uns immer für eine glückliche Familie gehalten, aber das dieser Status noch zu übertreffen ist, habe ich nicht bedacht. Natürlich hat es bei uns auch Probleme gegeben, besonders Edward, der nach seiner schweren Vergangenheit einen Weg finden musste, damit umzugehen. Das er den schlimmstmöglichen Weg gewählt hatte, war uns gar nicht wirklich klar gewesen. Ihn jetzt so zu erleben, ist eine wahre Freude, denn er beginnt endlich ein Leben zu führen, was er wirklich verdient hat. Dass er dafür einer ebenso verletzten Frau begegnen musste, hätte ich niemals gedacht.

An dem ersten Tag, wo wir sie kennengelernt haben, dachte ich noch, sie wäre viel zu schüchtern und zurückhaltend, um Edward auf gleicher Ebene zu sein, aber sie hat uns beim Abendessen gezeigt, dass sie viel stärker als Edward ist. Sie erzieht ein Kind allein, dessen Vater ein Vergewaltiger ist. Wenn das nicht Mut mit sich bringt, dann weiß ich auch nicht. Aber sie ist im Umgang zu Levi einzigartig, denn sie ist nicht übermäßig streng zu ihm, aber lässt ihm falsches Verhalten auch nicht durchgehen. Aber besonders lässt sie falsches Verhalten bei Edward nicht durchgehen und das hat ihn wohl dazu veranlasst, sich in die richtige Richtung zu verändern. Er hat noch nicht mal mehr das Bedürfnis, sich durch die Betten der Frauen zu schlafen und zeigt ein übertrieben auffälligen Beschützerinstinkt. Eifersüchtig kannte ich nicht in Edwards Wortschatz.

Isa ist autoritär wenn es um Levi und Louis geht. Sorgt sich um Edward, sodass er sich beim Abendessen nicht bekleckert, wenn er Louis auf dem Arm hat. Weiß, wann Louis in einer schwierigen Phase ist und weiß besonders gut damit umzugehen, damit es für alle beteiligten leichter wird. Dabei vernachlässigt sie Levi keineswegs, sondern schließt ihn mit ein und vertraut ihm soweit, dass sie ihm auch kleine Aufgaben erledigen lässt. Dabei ist er erst zwei und damit selbst noch fast ein Baby, aber Levi scheint von der geistigen Entwicklung weiter zu sein.

Erst als Isa den kleinen Zusammenbruch hatte, ist mir bewusst geworden, dass das alles nur eine Seite der Medaille ist. Die andere Seite leidet immer noch an dem Verlust ihrer Jugend und den Weg, den sie hätte machen wollen. Trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen und nimmt einen anderen Weg in Kauf, um Levi und jetzt auch Louis ein gutes Leben zu ermöglichen. Sie bringt Edward dazu, seinen eigenen Weg zu überdenken, sich Hilfe zu suchen und sie auch anzunehmen. Genauso wie Edward ihr hilft, ihre verborgenen Ängste zu überwältigen.

Bei der Pool-Party hat sie uns mal wieder deutlich zu verstehen gegeben, dass sie unglaublich stark ist und das sie sich von ihren Ängsten nicht mehr beeinflussen lässt. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, was sie alles unternehmen wollte, um dieses Leben nicht führen zu müssen. Da danke ich ihrer Mutter sehr, dass sie diese Wege unterbrochen hat. Sie bereichert unser Leben und ich möchte sie nicht mehr missen.
„Esme, wo finde ich das Gedeck für das Abendessen?“, fragt Isa, als sie den Kopf durch die Tür schiebt. Sie wollte mir heute an Heiligabend einen freien Abend gönnen und hat sich Alice und Rosalie geschnappt, um das Essen zuzubereiten.

„In der Vitrine im Wohnzimmer.“, sage ich lächelnd und versinke schon wieder in Gedanken. Sie ist unglaublich. Niemand hätte sich so selbstbewusst vor mir aufgebaut und mir gesagt, dass sie das Abendessen machen würde. Niemand hätte sich mir – in der Rolle der Mutter – widersetzt, aber Isa hat genau das getan. Sie ist selbst Mutter und weiß, dass man alles perfekt für das Kind oder die Kinder haben will und deswegen hat sie sich mir auch in den Weg gestellt. Das ich meine eigenen Bedürfnisse befriedigen kann, wenn es auch nur aus einem entspannten Abend ohne Kochen mit den Kindern ist. Weihnachten ist ein Fest der Liebe und ich würde es auch nicht abstreiten, denn jetzt ist es wahrhaftig eins. Liebe und Freude sind gleichermaßen wertvoll und man sollte sie nicht so leicht auf die Schulter nehmen.
„Essen ist fertig.“, wird durchs Haus gerufen und ich begebe mich nun ins Esszimmer, was wunderbar weihnachtlich geschmückt ist. Efeu rankt um die Teller, Kerzen in einer Reihe in der Mitte des Tisches aufgestellt und das feine Besteck aus Gold und Weiß, rundet das entspannte Ambiente ab. Edward stellt die großen Schüsseln mit dem lecker duftenden Essen auf die vorgesehenen Plätze und lächelt mir zufrieden zu, bevor er die nächste Schüssel aus der Küche holt. Carlisle, Emmett und Jasper mit Louis und Levi kommen aus dem Wohnzimmer herüber und bestaunen auch das Wunderwerk Isa. Mir fällt einfach nicht ein, wie ich Isa in nur wenigen Worten beschreiben soll. Sie ist mehr als nur unglaublich. Das ihre Eltern dieses Wunder nicht sehen, überrascht mich, denn sie stellt es so öffentlich zur Schau, ohne eingebildet oder hochnäsig zu wirken.

„Ich hoffe es schmeckt.“, sagt Isa, als sie gefolgt von den Mädels und Edward ins Zimmer kommt.

„Ganz bestimmt.“, sage ich lächelnd, weil ich gar nichts anderes erwarte.

„Mein erstes großes Essen, was ich selbst gemacht habe. Also so klar ist das nicht.“, sagt Isa schüchtern und damit zeigt sie uns eine Seite ihrer vielen Facetten. Das junge Mädchen, was den Eltern ihres Freundes eine Freude machen will und trotzdem unsicher ist, dass es falsch oder zu viel sein könnte.

„Hab mehr vertrauen in dich und deine Künste.“, lächele ich sie an und zur Verstärkung küsst Edward sie aus Ohr, bevor er ihr leise etwas zuflüstert. Dann setzen sie sich hin und zusammen machen wir uns übers Essen her. Es schmeckt ausgezeichnet und Isa hat keinen Grund sich zu verstecken oder zu schämen. Es bezeugen ihr auch alle, aber wie immer, ist sie viel zu verhalten, als das sie einfach nur Danke sagt und genießt. Aber so ist Isa und so haben wir sie alle in unser Herz geschlossen.

A/N: Morgen wird das nächste Kapitel gegen 14 Uhr online kommen :)

A/N: Es gibt eine Facebook Gruppe, die um die Geschichte Campus Liebe handelt, wo aber auch Informationen zu diesem Spezial gegeben werden, also lohnt es sich vielleicht, dort mal vorbeizuschauen :)
Hier der Link: https://www.facebook.com/groups/632468226871447/