Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Im Schatten einer Generation von Wundern

von lenne87
MitmachgeschichteAllgemein / P12 / Gen
17.11.2014
11.08.2015
27
146.536
6
Alle Kapitel
44 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
17.11.2014 10.494
 
Montag 1.4.14

Pünktlich um fünf Uhr klingelte mein Wecker und ich streckte mich ausgiebig.
Schnell warf ich mir meine Sportklamotten über und nahm mir eine Wasserflasche. Dann machte ich mich auf den Weg und joggte eine Runde „Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen“ sagte ich immer und genoss den Lauf. Nach einer Stunde war ich wieder Zuhause und ich fühlte mich belebt und Fit, noch besser wäre es nach einem guten Frühstück und einer anständigen Dusche.
Gedacht getan schnell sprang ich unter die Dusche dann schnappte ich mir die Schuluniform die Gott sei Dank sogar sehr stylisch ausgesehen hat.
Als Erstes zog ich den Rot Karierten Rock und dann das weiße Hemd an darüber die rote Krawatte.
Statt der Weißen Strümpfe nahm ich mir schwarze Strümpfe meine Haare waren gestylt und auch wenn ich in der Schule Röcke trug hasste ich es.
Ich war nun mal nicht wirklich weiblich aber gut was soll´s Regeln sind Regeln und sofort auffallen muss ja auch nicht sein dachte ich mir.
Nach einem ausgiebigen Frühstück aus Vollkorn Brot, Karotten, Spiegelei und einem Frischen O-saft steckte ich mein Frühstück in die Tasche.
„Let´s Go“ sagte ich und schloss meine Tür ab, das Wetter war wirklich schön ein angenehmer Lauwarmer Morgen.
Der Weg zu Kirisaki-daiichi war nicht sonderlich Weit im Gegensatz zur Teiko, dort musste ich immer mit der Bahn fahren.
Es verwunderte mich nicht dass ich angeschaut wurde, schließlich hatte ich eine zum Rock passende Rockabilly Tasche mit Ketten und anderem Kram.

Die Begrüßung Feier der Schule war erst in einer halben Stunde also schaute ich mich etwas um und fand die Sporthalle.
„Wahnsinn! Sieht Hanamiya-san nicht gut aus?“ sagte eine Schülerin, die wohl auch wie ich eine Erstklässlerin war.
„Aber er spielt Unfair“ sagte ihre Freundin und konnte den Hype um diesen Kerl nicht verstehen und so wie ich nun mal bin kann ich ja meine Klappe nicht halten.
„Hanamiya Makoto, der Möchtegern Bad Boy“ sagte ich desinteressiert und sofort rannten die Mädchen weg.
Der eben ausgerufene kam auf die Tür zu gerannt und schaute mich an „Was willst du Gift…“ „Zwerg?“ beendete ich seinen Satz. „ Dir wird wohl bewusst sein da du ja wohl Augen im Schädel hast das ich alles bin aber nicht klein..:“ knallte ich ihm am an Kopf.
„ Du bist ziemlich frech Mädchen“ sagte er provokant und ich lächelte „ Und du dämlich“.
„ Wo liegt dein Problem“ fragte er noch immer aufgebracht.
„ Hanamiya du hast Talent wieso verschwendest du es mit einer Unfairen Spiel weiße?“
„Das geht dich ein Scheißdreck an“
„Jetzt komm mal von deinem Möchtegern Bad Ass Image Runter“ versuchte ich ihn zu beschwichtigen, schließlich wollte ich mich nicht direkt mit ihm anlegen.
„Sag die die sich nicht einmal vorstellen kann“ antwortete er patzig.
„Toda Kaoru“ antworte ich genauso patzig zurück und er stoppte
„Warte den Namen kenne ich irgendwoher“ nun wurde er ruhig und dachte nach.
„Eingefallen Schlaumeier??“ fragte ich und er nickte.
„Klar du warst auf der Trainer Schulung und hast die einzige Mädchen Mannschaft trainiert“ sagte er und reichte mir die Hand und drückte zu und dann kam es zum Wortgefecht…

„Dir ist bewusst das es hier keine Frauenmannschaft gibt und es wird auch keine geben dagegen würden wir uns zu wehren wissen“ sagte er lächelnd und ich wusste das es ein feindliches Grinsen war.
„Fühlst du dich etwa bedroht“ fragte ich unschuldig und grinste.
„Wage es ja nicht“ knurrte er.
„Und was wenn doch“ fragte ich nun provokant.
„Dann sorge ich dafür das wir euch zerschmettern“ der Druck auf meiner Hand wurde größer und ich hatte das Gefühl als würden meine Knochen knacksen doch so schnell würde ich nicht klein bei geben. Selbst Akashi hatte es versucht und verloren.
„War das eine Drohung“ fragte ich und seine Augen verengten sich.
„Nein ein Versprechen“
„Herausforderung angenommen“ strahlte ich und nun war er es der verwirrt schaute.
„Welche Herausforderung“
„Ich werde eine Basketball Mannschaft gründen und wir werden euch in einem Fairen Spiel Besiegen. In einem Spiel wo es rein ums Talent geht und nicht ums Knochen brechen“ ich war überzeugt und er fing an zu lachen.
„Ha, ha du glaubst wir halten uns daran“
„Wie wäre es mit einem Höheren Einsatz“ nun setzte ich mein Pokerface auf.
„Mhm? Sprich weiter Weibchen!“ sagte er und ich fuhr fort.
„Wenn ich gewinne dann gibst du den Posten als Trainer ab und ich werde euch trainieren, was bedeutet dass ihr Fair spielen werde und ihr werdet gewinnen“
„Was wenn ich gewinne“ fragte er und ich schaute ihn an.
„Was willst du?“
„Dann wirst du deine Mannschaft auflösen und nie wieder die Sporthalle betreten“ sagte er und ich nickte.
„Nur wenn das Spiel 100 % Fair läuft“
„Allein dafür ist es mir das wert“
„Zudem deine Jungs sicher nicht unbedingt Mädchen verletzten wollen“ und ich wusste damit habe ich den wunden Punkt getroffen.
Ich habe schon viel über diesen Kerl gelesen und wusste Frauen gegenüber war er zwar frech, aber noch nie handgreiflich.
„Wir wollen mal festhalten, dass DU keines bist“ sagte er leicht gereizt und damit war der Deal fest.
„Danke deine Mutter hat dich, aber auch wie ein nettes Mädchen benannt“ rief ich hinterher und er drehte sich um und sah wütend aus. //Der arme Kerl der ihn jetzt wohl falsch ansprechen mag// dachte ich.
Zufrieden mit mir selbst machte ich mich zur Begrüßungsfeier auf.

Es war ja Klar das es nicht lange dauert und alle von dem Streit mit Hanamiya hörten. Ich war in der Klasse 1-5 und es waren nur wenige Mädchen in der Klasse, bei denen habe ich es mir wohl direkt verscherzt.
„ Toda-san das war unglaublich cool“ riefen die Jungs aus und auch ein Mädchen beobachtete mich aber sie sprach nicht, ich schaute sie an und als sie aufstand sah ich eben genau diesen Rhythmus den ich suchte.
Als sich die Aufregung gelegt hatte, verschwanden alle in die Pause. Nun war nur noch die Rothaarige mit ihren zwei Zöpfen, die sehr Kindlich wirkte und ich im Raum.
„Dein Name ist Toda Kaoru und du hast das Teiko Mädchenbasketball Team trainiert. Die haben zweimal den Titel gewonnen“ sagte sie und legte nun ihr Buch weg. Irgendwie erinnerte sie mich an Sascha total desinteressiert. „Und du bist?“ fragte ich und ging auf sie zu und lehnte mich an den leerstehenden Tisch. „Renoske Susan“ antwortete sie und ich lächelte. „Magst du Basketball“ Ihre Miene veränderte sich und sie sah aus wie ein verliebtes Mädchen.
„Ja sehr sogar, aber es gibt hier keine Mannschaft und mit der Größe von 1.50 cm ist es auch nicht wirklich einfach“ sagte sie nüchtern.
„Tritt dem Kirisaki-daiichi Mädchen Team bei“ sagte ich entschlossen und sie nickte.
„Wirst du eine Mannschaft machen?“ fragte sie und ich drehte mich um.
„Bin mitten drin. Welche Position spielst du?“
„Ich weiß nicht“ antworte sie und ich schaute sie an.
„Mhm... 1.50 ist wirklich sehr klein aber…“ und zack! Sofort warf ich ein Buch nach ihr und sie fing es. Ich wieder holte das. Ich warf das Buch immer woanders hin, doch sie fing es trotzdem. Ich ging an ihr vorbei und warf eine Flasche und sie drehte sich um und fing sie. „Sag bist du verrückt mit Büchern und Flaschen zu werfen“ schrie sie und ein Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen.
„Was gibt es denn da bitte zu lachen“ fuhr sie mich an.
„Point Guard“ sagte ich und schaute sie an.
„Ich soll der Spielmacher sein???“ fragte Susan.
„Ja denn der Point Guard ist normalerweise immer der kleinste Spieler auf dem Feld, er sollte wendig sein, schnell reagieren und wirksame Entscheidungen Treffen“
„Deswegen hast du mich beworfen?“ ihre Augen waren weit aufgerissen und hatten so ein Strahlen.
„Wahnsinn“ schwärmte sie.
„Dann wäre ich dafür, dass es die Richtige Position für dich ist“ antwortete ich und sie stimmte mir zu.
„Lass uns gehen Su“ sagte ich und ohne auch nur zu fragen ging ich schnurstracks ins Lehrerzimmer.

„Eine Mädchen Basketball Mannschaft?“ fragte unser Lehrer uns und überlegte
„Mh… Ihr braucht aber ein Betreuungslehrer“ sagte er und es waren leider keine mehr Frei. „Herr Keiji, wir brauchen den Lehrer nur fürs Papier“ sagte ich und der alte Mann nickte. Er war mir sehr sympathisch, auch wenn er wohl gefühlte 1000 Jahre war unterschrieb er, zudem hatte er ein verschmitztes grinsen auf den Lippen.
„Ich mache es“ und dann stoppte er in seiner Bewegung.
„Aber die Sporthalle könnt ihr nicht nutzen“ sagte er.
„Wieso?“ fragte ich und er seufzte
„Die Basketball Mannschaft der Jungs hat festen Anspruch auf diese Halle.“
Meine Hand ballte ich zur Faust und verfluchte sie jetzt schon.
„Aber es gibt am Ende des Gebäudes, eine kleine Halle wo früher der Kendo Club war, bevor die Kampfsportclubs zusammen geworfen wurden. Sie ist wirklich nicht sehr groß aber zwei Basketball Körbe sollte man dort unter bekommen .Das wäre der einzige Platz der noch mir noch einfällt“
Susan lächelte und schaute mich an
„Den nehmen wir doch“ lächelte ich und damit machten wir es Ding fest.
„Ich werde sehen ob wir eine Genehmigung bekommen und werde euch Morgen Bescheid geben. Doch zuerst braucht ihr eine Mannschaft. Sonst wird das nichts“ sagte er und Susan hob die Hand.
„Wir schaffen das“. Kaum hatten wir den Raum verlassen streckte sie sich.
„Jetzt heißt es Mitglieder finden“ seufzte die kleinere und wir machten uns auf den Weg in die Cafeteria.
Ich beobachtete die Mädchen und die ein oder andere Kandidatin war dabei die mich interessierte, aber noch war ich unsicher.
Susan und ich unterhielten uns eine Weile. Dabei stellten wir fest dass wir nicht so weit auseinander wohnten. Wir beschlossen morgen früh gemeinsam laufen zu gehen.

Nach der Schule musste Susan noch zu Ihrer Nachhilfestunde also ging ich alleine los. Gemütlich machte ich mich auf den Weg zur Probe und Gott war ich froh endlich meine Hosen wieder anzuziehen.
Ich berichtete den Mädels wie es war und natürlich lachten sie als sie von der Story mit Makoto gehört hatten. „Typisch Kaoru“ lachte unsere Bassistin und die anderen stimmten ihr zu.
Die Probe verlief wie immer ruhig und ich machte mich auf den Weg. Zuhause angekommen wechselte ich meine Kleidung wieder gegen Sport Klamotten und startete meinen abendlichen Lauf. Mit Musik in den Ohren joggte ich eine Weile und kam an der Seirin High vorbei ich lächelte, denn hier ging auch eins meiner Mädels auf die Schule. //Ob sie Anschluss gefunden haben?// fragte ich mich und rannte weiter.
Ich stieß gegen jemanden da ich nicht aufpasste und ganz viele Zettel flogen durch die Gegend „Oh Entschuldige“ sagte ich und zog meine Kopfhörer von den Ohren.
Schnell beugte ich mich zu der Brünetten runter und half ihr beim Aufheben. Natürlich musste ich ein Blick auf die Zettel werfen und es waren Pläne. Basketball Pläne.

„Danke“ sagte sie und ich stand vor ihr sie war relativ klein und ihre Haare waren Kurz und sie sah auch nicht aus wie das typische Mädchen.
Sie war Süß.
„Spielst du Basketball?“ fragte ich. Sie schüttelte den Kopf und antwortete: „Ich bin der Coach der Seirin Mannschaft“
„Der Seirin Basketball Jungen Mannschaft?“ fragte ich und sie bejahte „Und du bist??“ fragte sie und ich hielt ihr meine Hand hin. „Toda Kaoru Coach der Kirisaki-daiichi Mädchen Basketball Mannschaft“ lächelte ich. „Seit wann haben die eine Mädchenmannschaft“ fragte sie erstaunt „Seit heute“ lachte ich und wir kamen ein wenig ins Gespräch.
Ein Stück begleitete ich sie und erzählte ihr von meiner kleinen Mannschaft und sie lachte. „Woow! Wirklich cool aber zwei Mädchen sind noch nicht Sonderlich viel“ sagte sie.
„Natürlich aber es ist ein Anfang zudem sollten es Mädchen sein die Diszipliniert sind und Lust drauf haben“ grinste ich. „Ich bin sicher das Schaffst du und vielleicht kann man dann mal ein Spiel machen“ antwortete sie.
„Deine Trainings Methoden sind sehr aufwendig und anstrengend halte die Jungs das aus?“ fragte ich und sprach damit auf ihre Pläne an, sie schüttelte den Kopf. „Nein diese Weicheier jammern nur und machen alles kaputt vor allem Kagami der Idiot“ sie seufzte und ich grinste. „Was hat er denn gemacht?“.
„Er hat den Korb abgerissen weil er ungeduldig war“ wieder seufzte sie und ich fand das es ihr nicht stand so deprimiere zu sein.
„Wie heißt du Eigentlich?“ fragte ich und nahm ein Schluck aus meiner Wasserflasche.
„Uhh Tut mir leid habe ich vergessen mich vor zustellen?? Mein Name ist Aida Riko“ sagte sie und verbeugte sich. „Freut mich“ war meine kurze Antwort.
„Warst du Joggen?“ fragte sie während sie ihre Unterlagen weg packte „Ja und das muss ich nun auch leider jetzt weiter machen, sonst wird das nichts mehr“ lächelte ich.
„Es hat mich gefreut Toda-san“
„Danke mich auch und noch mal. Tut mir leid“ damit setzte ich wieder meine Musik auf und los geht es.

Zuhause angekommen gab es ein ausgewogenes Abendessen und eine Heiße Dusche, danach fing ich an an dem Plan für Susan zu sitzen.
Gegen 21:30 Uhr verschwand ich dann ins Bett.

Dienstag 2.4.14

Um viertel nach fünf stand ich an der Kreuzung und warte auf Susan, die auch direkt an geschlurft kam. „Guten Morgään“ gähnte sie und ich schaute sie an.
Eine Schwarze Jogging Hose und ein Schwarzes Sweatshirt und Sportschuhe. „Guten Morgen na dann wollen wir mal unsere müden Knochen in Bewegung setzten“
Wir liefen los mein Tempo verringerte ich, da Susan nicht mithalten konnte. „Sollen wir eine Pause machen??“ fragte ich nach gut einem Kilometer und sie nickte.
Die Hände auf die Beine gestützt und nach Atem ringend stand sie da und schnaufte. „mü.... Müssen …. Wi... Wir... d...Dass ..jetzt jeden Ta.. Tag machen?“.
„Ja werden wir erst mal nur Morgens und irgendwann auch Abends“ war meine kurze und knappe Antwort und die rothaarige hob ihren Kopf. „Bist du Verrückt?“ keuchte sie und ich grinste. „Logisch“
Susan jammerte etwas und ich musste lachen „Ich verspreche die ersten 4 bis 8 Wochen ist es am schlimmsten und dann geht es. Zudem wenn du deine Erfolge siehst steigert das die Motivation und ich meine du weißt was wir vorhaben?“. Danach nickte sie nur und wir gingen zurück. Zuhause duschte ich schnell und nahm ein ausgiebiges Frühstück zu mir und nahm einige Energie Riegel mit.
Dieses Mal war es Susan die auf mich warte und ich drückte ihr ein Riegel in die Hand.
Der Unterricht verlief echt entspannt und in der Großen Pause rief uns Herr Keiji zu sich und schaute uns an.
„Hier habe ich den Schlüssel. Ihr habt aber nur bis Morgen Zeit ein Team zusammen zu stellen sonst dürft ihr die Halle nicht benutzen“ sagte er und ein kurzer Blickwechsel zwischen der klein rothaarigen und mir stellte fest. „Alles klar“
Die letzte Stunde war vorbei und Susan und ich gingen sofort Richtung Halle „Oh dieser Blöde Biologie Unterricht“ seufzte ich und hatte der Hände hinterm Rücken verschränkt.
Wir fanden ein Gebäude es war bewachsen mit Efeu, Susan rannte los wie ein kleines Kind. „Kao-chan hier ist kein Eingang“ schmollte sie und ich seufzte.
„Oh man da müssen wir echt was machen“ überall suchte ich nach der Tür und dann fand ich sie „Susan hier ist der Eingang“.
Wir schlossen die Tür auf und betraten eine Mini Sporthalle also ein Basketball Feld hatte Platz sowie halt auch in einem Park.
„Klein aber fein genau wie ich“ scherzte die kleinere und rannte los um sich umzuschauen.
Mit einem prüfenden blick ging ich durch die halle
„ Kao-chan hier gibt es zwei Umkleidekabinen mit Duschen“ rief die fiepsige Stimme von Susan, sie klang total aufgeregt.
„Ja cool unsere eigene kleine Sporthalle und wir haben unsere Ruhe“ sagte ich und dann kam Susan wieder.

Auf ihrem Kopf hatte sie ein weißes Tuch und eins um den Mund. Ihre Ärmel Hochgekrempelt dazu hatte sie einen Eimer und einige Lappen, in der Hand.
Mir hielt sie ebenfalls zwei Tücher hin und sagte: „Wenn wir Sport machen wollen brauchen wir eine saubere Halle nicht wahr?“ Ich nickte sie hatte recht. Schnell habe ich festgestellt wenn man Susan kennt ist sie ein kleines AB Männchen.
Wir schrubbten die Halle so gut es nur ging und wieso auch immer sagte plötzlich jemand ganz still. „Es.. Es tut mir Leid kann ich euch vielleicht helfen wenn es euch nicht stört?“ Sofort drehte ich mich um und da stand ein Mädchen kaum größer wie Susan ca. 1.67
„Klar wer bist du??“ fragte ich und sie sah aus als wäre sie schüchtern auch das kam mir irgendwie bekannt vor.
„Satoshi Rina“ sagte sie und half uns beim Sauber machen „Wie hast du dich denn hier her verlaufen“ fragte Susan und sie erzählte uns, dass sie uns schon eine Weile gefolgt sei.
„Liebst du Basketball auch“ rief Susan aus und hatte ein Strahlen im Gesicht als die schwarzhaarige lächelte.
Rina hatte kurze schwarze Haare, sie gingen bis kurz unter Kinn und vorne hatte sie zwei lange Strähnen.
„Ich habe es von meinem Bruder gelernt er spielt auf der Uni und da es leider keine Mädchenmannschaften gab habe ich die letzten vier Jahre Sperr weit Wurf und Leichtathletik gemacht“ sagte sie und sah sehr nervös aus.
„Du brauchst nicht Nervös sein denn wir Beißen nicht“ lachte ich und Susan sagte „Nur auf Anfrage“ wir schauten uns an und fingen an zu lachen.
„Dann musst du kraft und zielgenau sein oder??“ stelle unser kleinstes Mitglied fest und schon hing sie an ihr.
„Naja.. Ja aber ich bin nicht so gut“ stotterte sie und ich war sicher sie war mein Shooting Guard.
„Der Perfekte Shooter“ sagte ich und natürlich würde ich dafür sorgen das Rina aus sich raus kommt. Wie soll man gegen Hanamiya Makoto gewinnen wenn man schüchtern ist?? Richtig GAR NICHT!!!!!!!!
Das würde ich verhindern..........

Gute vier Stunden hatten wir gebraucht um die Halle sauber zumachen und wir beschlossen es für heute sein zu lassen.
Es war 17:58 Uhr und da heute keine probe war entschied ich mit den anderen beiden noch ein Eis essen zu gehen.
„Wieso genau hast du uns zum Shooting Guard und Point Guard gemacht?“ wollte Rina wissen und nahm ein bissen von ihrem Sakura Eis.
„Ganz einfach Pointer und Shooter sind im Normalfall die kleinsten Auf dem Feld der Pointer hat die Aufgabe mein verlängerter Arm auf dem Platz zu sein und gibt den Ton an. Der Shooter muss Kraft in den Armen haben und werfen können zudem sollte er Wendig sein und ihr beide gemeinsam solltet sogar Größe Gegner austricksen. Können ... Ich habe da schon den ein oder anderen Move im Kopf.“ mein typisch Sadistisches lachen lag auf meinen Lippen und Susan zitterte und flüsterte Rina ins Ohr das sie durch die Hölle gehen würden.
„Aber eine Sinnvolle Hölle“ grinste ich und verabschiedete mich von den beiden.
Natürlich würden wir am Morgen laufen gehen außerdem wollte Rina morgen ihre beste Freundin mitbringen die Ebenfalls eine Erstklässlerin war.

Wie immer machte ich mich auf den Weg zum Joggen und an derselben Stelle wie gestern stand Riko und winkte mir.
Sie trug eine schwarze Hose und ein Sweatshirt so wie ich auch und lächelte „Entschuldige darf ich dich begleiten?“ fragte sie und sofort verstummten meine Kopfhörer und ich nickte. „Klar“
Gemeinsam Joggten wir und Joggen tut man richtig wenn man sich dabei Unterhalten kann.

„Wie Läuft die Mitglieder suche?“ wollte Riko wissen und ich Lächelte
„Ja ganz gut habe nun auch ein Shooter und Morgen kommt noch ein Mädchen mal schauen ob wir sie einsetzen könne“
„Du scheinst sehr kritisch zu sein oder?“ sagte die brünette und ich schaute kurz zu ihr rüber. „Ja schon ich meine ich habe mit meinem letzten Team einen Rekord aufgestellt auch wenn nie drüber gesprochen wurde“
„Einen Rekord?“ Riko hob die Augenbraue
„An was denkst du wenn du Teiko Mittelschule hörst?“ fragte ich und natürlich antwortete sie genau das, womit ich gerechnet habe.
„Die Wunderkinder?“
„Wusstest du das die Teiko eine Mädchen Basketballmannschaft hatte?“
„Nein hatten sie??“ Ich seufzte. „Ja wir haben zwei Mal den Titel geholt und keiner spricht drüber, da wir keine Wunderkinder sind. Aber es ist egal wir hatten Spaß und jedes Mädchen hatte etwas Besonderes. Ich meine Sie sind meine Freunde und wir haben drei Jahre hart gearbeitet um dies zu schaffen.“ In meiner Stimme klang ein stolzer Unterton denn das war ich natürlich Zu Recht!! meiner Meinung nach.
„Es ist schade, dass keiner darüber redet oder? Aber es freut mich dass du so stolz sein kannst. Ich hoffe dass wir jetzt dieses Jahr auch Endlich durchstarten können.“ sagte sie. „Ihr habt Kuroko und wenn er ein neues Licht findet ist er wirklich der Wahnsinn“ antworte ich.
„Kennst du ihn?“ wollte der Seirin Couch wissen und ich nickte „Ja wir waren in derselben Klasse und hab und an haben wir auch mal gemeinsam trainiert also nach der Schule.“
Riko blieb stehen und nahm ein Schluck Wasser „Naja genug von Basketball. Was hast du so für Hobbys?“. Ich tat es ihr gleich und nahm ein Schluck Wasser.
„Ich Spiele in einer Band Gitarre und Violine“ sagte ich und Riko dehnte sich und ich tat es ihr gleich.
„Woow in was für einer Band?“ wollte sie wissen „ The Shocking Girls“ antworte ich und sie grinste. „Ernsthaft?? Ich liebe diese Band, aber es gab nie irgendwelche Bilder“ entgegnete sie. „Ja weil wir der Meinung sind Musik liebt man, weil man sie mag und nicht weil man den Band member mag“ war meine Antwort darauf.
„Das ist verständlich“ sie lächelte „Was ist mir dir?“ nun war ich an der Reihe „Naja hauptsächlich Sport das war es auch schon und Naja Musik hören“ etwas verlegen kratze sie sich am Kopf.
„Du Liebst Sport wirklich oder?“ lachte ich und wir Joggten zurück. Wir schwiegen aber es war ein angenehmes Schweigen doch an der Bank blieben wir stehen.
„Toda-san“ „Kaoru“ ich reichte ihr meine Hand und etwas zögerlich ergriff sie meine Hand. „Riko freut mich“ „Ebenfalls“ keine zwei Sekunden später mussten wir beide anfangen zu lachen.
„Du wolltest was fragen nehme ich an?“ ich legte meinen Kopf schief und schaute sie an. „Hättest du etwas dagegen wenn ich dich Abends begleiten würde beim Joggen Kaoru?“ Als sie meinen Namen nannte erfüllte es mich mit einem warmen Gefühl. „Nein ich würde mich freuen Riko“ „ Dann morgen selbe Zeit und Ort?“ „Auf jeden Fall Gute Nacht Riko“ ich hob die Hand zum Abschied und machte mich auf den Heimweg.
Ich kochte mir ein leckeres Abend essen, es gab eine Gemüse Pfanne mit Reis und ein großen Glas Bitter Lemon. So ab und an sollte man sich auch etwas können.
Ich stieg unter die Dusche und legte den Kopf auf die Kalten Fließen
„Aida Riko“ nuschelte ich und schloss für einen Moment die Augen. Vor meinem inneren Auge tauche sie auf.
Ihre Kurzen Haare und ihr Perfekter Körper... „Stopp Kaoru“ rief ich aus und drehte das kalte Wasser auf. „Für so etwas hast du keine Zeit“ mahnte ich mich selbst und stellte das Wasser aus. Schnell putze ich noch meine Zähne und zog mir dann meine Hotpants und mein Shirt an. Danach fletzte ich mich bequem ins Bett und klimperte nicht etwas auf meiner Gitarre Rum ehe ich mich Schlafen legte.



Mittwoch 3.4.14

Ich muss zugeben ich bin niemals unpünktlich doch heute habe ich tatsächlich verschlafen.
Fluchend stieg ich aus dem Bett und zog mich an um zwanzig nach Fünf Verlies ich das Haus und an der Kreuzung warte mein Hobbit Susan mein Zwerg Rina und...“Holy Shit“ sagte ich leise als ich das Mädchen neben Rina erblickte.
Sie Überragte mich gut um zwei Köpfe sie muss ca. 1.95 Groß sein... //das bisher größte das ich jemals gesehen habe// Natürlich hatten wir in der Teiko große Mädchen aber das.... WOOOW
Ich betrachtete sie genau. Sie hatte eine schöne Figur wohl gerundet und geformt. Ihre Haare gingen ihr bis unter den Hintern doch sie hatte ihre Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden. Das orange ihrer Haare schimmerte in der Morgensonne wie ein zweiter Sonnenaufgang. Ihre Brüste hatten für ihre Größe eine angenehme Form. Ihre Augen waren genauso Grün wie meine und sie war wirklich schön.
Ihre Arme waren Lang, verdammt lang und ich konnte mein Blick nicht absetzen.
„Das der Couch mal zu spät kommt“ lachte Susan und sofort wurde ich aus meiner Starre geweckt.
„Morgen Stund hat Gold im Mund“ lachte Rina und zog ihre Freundin zu sich.
Ich musste lachen „Ja Ja“ sagte ich und widmete mich dem großen Mädchen. Die Zwerge daneben zu sehen war sehr lustig.
„Das ist Hanon Kingston“ sagte Rina und ich begrüßte sie..
„Bist du Rein Japanisch?“ war mein erster Satz, der wohl etwas unhöflich war aber zum Glück nahm sie es nicht persönlich.
„Guten Morgen, nein meine Mutter ist Holländerin und 1,85 groß und mein Vater kommt aus der Ukraine und ist 2.19 groß“ antworte sie.
„Woow mein Name ist Kaoru Toda und Respekt ich finde du hast eine Tolle Größe“ sagte ich.
„Naja hier fühle ich mich wie ein Titan“ seufzte sie und ich lachte „Kein Problem und du spielst Basketball?“
„ Ja ich Spiele auf der Position des Centers“ sagte sie und ich lächelte.
„Willkommen im Team dann auf gehts“

Wir Joggten unsere Runden und dehnten uns. „Unglaublich wir haben fast ein Team zusammen“ sagte ich und die anderen drei lächelten. „Nun brauchen wir noch Bälle, Körbe und Co.“ sagte Susan und Rina fügte hinzu „Und Power und Small Forward“
Nach dem Duschen trafen wir uns wieder alle und Rina und Susan rannten vor, da sie heute beide Biologie hatten. „ Gott sei Dank habe ich das Wahlfach Kommunikation“ maulte ich und Hanon lachte. „Magst du Biologie nicht Kaoru?“ „Nein ich finde es tot langweilig“ sagte ich und Hanon schmunzelte.
„Sag mal ist es wirklich Okay ein so unterschiedliches Team zu machen??“ fragte sie Vorsichtig und ich blieb stehen. „Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können.“ sagte ich und sie lächelte nur „ Jean Jaurès“ antwortete sie. „ So sieht aus. Mach dir kein Kopf wir werden ein Gleichgewicht zwischen euch herstellen. So wie wir Komplett sind werde ich jedem den Perfekten Plan machen und ein Super Trainingsplan erstellen. „Schäme dich nicht dafür, dass du die Welt aus den Augen der Großen betrachtest sondern zeige den Klein wie schön diese Welt sein kann. Schließe die Augen und lasse dich führen von einer kleinen Hand in eine Welt die ein Riese noch nie sehen durfte.
Mit vertrauen und Freundlichkeit wirst du offen seine Welten zu sehen die niemand anders je gesehen hat“
In der Schule angekommen verabschiedeten wir uns und ich betrat den Klassenraum.

Heute war eine Diskussion runde zwischen den ersten und dem zweiten Jahr geplant, als ich den Raum betrat sah ich ihn.... Hanamiya Makoto.
Ich knirschte mit den Zähnen und er grinste nur vor sich hin.
In der Mitte stand ein Tisch „Unser heutiges Thema wird es darüber zu diskutieren ob jungen und Mädchen im Sport gleich berechtigt sind.
Hanamiya-san und Toda-san bitte setzt euch.
Genervt stöhnte ich auf und setzte mich, ich kam mir vor wie bei einem Verhandlungsgespräch der Koreaner. Nur hoffte ich dass er nicht gerade Nordkorea war denn sonst hätte er die besseren Chancen.
„Ich denke Frauen sollten keine Männersportarten wie Fußball, Basketball oder Schwertkampf machen. Sie sollte Hauswortschafts und Kunst Kurse besuchen“ stichelte Makoto und ich verdrehte die Augen.
„Ach also gehören deiner Meinung nach alle Frauen in die Küche oder was?“
„Natürlich“ antwortete er.
„So ab und zu frage ich mich wo dein IQ von 160 sein soll wenn du solch eine Dümmliche Aussage triffst. Denn würdest du mal dein Verstand benutzen wüsstest du das 80 % Der Hauswirtschaftsberufe die mit der Zubereitung zu tun haben von Männer ausgeübt werden. Des Weiteren sollte in deinem Möchtegern Genie Schädel doch so viel wissen sein, das dies auch bei Künsten zutrifft.“ feuerte ich zurück.
„Denkst du dann sag mir welchen Bereich die Frauen abdecken“ forderte er mich auf.
„Natürlich die Management Abteilung aber wie du Pseudo- Genie gehört hast geht es um Sport und nicht um Frauen Quoten“
„Wirst du es wagen frech zu werden?“ knurrte er und ich lächelte vergnügt. „Frech?? Ich amüsiere mich über deine Dummheit sicher dass du ein IQ von 160 hast??“
„Du bist nicht mal eine Frau“ und in der Klasse hörte man ein lautes „Wooooow....“ alle warteten gespannt was passieren würde und der Lehrer selbst schien diese wahrlich spannende Diskussion einfach zu ignorieren. TYPISCH

„Ja da hast du recht ich denke ich bin ein ganzer Kerl und du ein Schulmädchen das aufgrund von Persönlichkeitsstörung ein auf Cool macht“ war mein gegen Argument. Als würde es mich verletzen mich als Mann zu betitelt, schließlich fühlte ich mich ab und zu im falschen Körper.
Makoto sprang auf und haute die Hände auf den Tisch ganz galant gähnte ich um ihm zu zeigen dass es mir egal war.
„Am Tag des Spiels werden wir euch die Knochen brechen“ murrte er und der Lehrer legte die Hand auf seine Schulter.
„Das Spiel findet unter Aufsicht der Schulleitung statt und sie haben Zugestimmt“ warf der Lehrer ein und die Klasse feierte es.
„Willst du dich jetzt verstecken hinter Lehren Drohungen? Hinter Angst macherei?? Wie Armselig muss ein Menschliches Wesen sein umso viel Dummheit auszuspucken. Bist du sicher das deine Dummheits IQ nicht auf 160 ist????“
„Sagt die, die ..“ „Die was??“ forderte ich heraus doch ihm fiel nichts ein. „Alles was dir einfallen könnte kann jeder über mich erfahren“ lachte ich.
Langsam sah ich das ich an einen Punkt kam wo ich ihn wieder bremsen musste.
„Hanamiya Makoto, Ich gehe wirklich stark davon aus das du wirklich ein Intelligenter Kerl bist aber mal im ernst wieso stellst du dich so Bad Boy mäßig hin“ fragte ich ihn in einem Normalen Ton. Sofort spürte man dass die Klasse ihren Spaß an der Diskussion verlor.
Makoto stand auf und in seinen Augen konnte ich sehen, dass er mir diese Diskussion nicht ernsthaft übel nahm. Er versuchte es zu vertuschen, aber es machte Ihm Spaß. Ebenso wie mir!!!!!!

Endlich war der Nerv tötende Unterricht Rum und nun kam der Angenehme Teil des Tages.
In der Halle warteten schon die Mädchen auf mich und machten sich warm, sie hatten sogar einen Ball.
Schnell zog ich mich um und gemeinsam Spielten wir einige One on One Spiele auch wenn wir keine Körbe hatte.
Wie ich sie so sah wusste ich, dass ich die Richtige Entscheidung getroffen habe.
Da kam auch unser Lehrer in die Halle und nickte. „ Schön, Schön“ sagte er und begutachtete unser geputztes Eigenheim, wie wir es schön nannten schließlich gab es ein Schlüssel. Hinter ihm kamen vier Starke Männer mit Basketball Körben. „Die sind ein Geschenk von einem Freund von mir. Sie werden heute Abend noch montiert“ lächelte er. Als wäre dies noch nicht genug kamen noch Zwei blonde Mädchen die nicht nur wie ein Ei dem anderen glichen sondern trugen auch beide ihre Haare zu einem Flechtzopf.
„Darf ich vorstellen das sind die Zwillinge Keiko und Leiko Seija“ sagte er und die beiden Mädchen lächelten.
Sie waren ca. 1,80 groß und begrüßten uns. „Guten Tag ich bin Leiko und spiele auf der Position des Power Forward. Ich spiele seit 6 Jahren Basketball und habe 3 Jahre parcouring gemacht und gute Bein Muskeln um an den Korb zu springen und Dunks zu machen“ sagte die Blondine mit Rechtsbündigen Zopf und den Grünen Haarband.
„Mein Name ist Keiko und ich spiele auf der Position des Small Forward und habe ebenfalls wie meine Schwester parcouring gemacht und dazu Bogenschießen.“ sagte nun die andere Blondine mit dem Linksbündigen Zopf und dem Lila Haarband.
„Keiko und Leiko sind die Kinder einer Freundin von mir und nachdem ich sagte, dass es nun endlich eine Frauenmannschaft gibt zu uns gewechselt.“ Sagte er unser Lehrer und zwinkerte, da war es wieder er hatte das nicht ohne Grund getan dieser gewiefte alte Mann.
Ich Lächelte na also, geht doch Glück brauch die Frau.
„Willkommen im Team sagte ich“ alle stellten sich auf und ich lächelte.

„ Meine Name Ist Toda Kaoru und ich bin der Coach wir haben zwar nur diese Halle aber wir sollten es hinbekommen. Gut damit haben wir genug Clubmitglieder und eine Mannschaft zusammen. Ich sag es euch jetzt schon mein Training ist die Hölle und ihr werdet mich verfluchen doch Ohne Fleiß kein Preis. Da solltet ihr mal meine Teiko Mädchen fragen sie haben mich täglich verflucht“ sagte ich und sie nickten.
„Morgen früh um Fünf treffen wir uns an der Kreuzung und dann meine Lieben geht es los“ sagte ich und schon waren die ersten erstaunten Blicke zu sehen doch das war mir ziemlich egal.
Noch hatten wir keine Bälle außer einen deswegen setzten wir uns in unserem „Meeting Raum“, ein Raum mit einem Tisch und Stühlen.
„So als erstes habe ich hier Fragebögen die ihr mir ausfüllen müsstet um die Perfekte Ernährung für euch zu finden“ und reichte jedem ein Bogen.
„Wahnsinn was du alles wissen willst“ sagte Leiko und Keiko stimmte ihr zu.
„Welche Lebensmittel stehen auf deiner No Go Liste???“ las Hanon vor und ich lachte. „Ja gibt es Dinge die du nicht magst?? Oder Isst??“
„Bei Krankheiten was sollen wir da schreiben“ fragen Susan und schaute mich an.
„Hattest du mal Verletzungen, die dich vielleicht beeinträchtigen wie Asthma oder eine Alte Sport Verletzung. Denn dann brauchen wir noch ein Ersatz Spieler. Ja ich weiß den brauchen wir sowieso aber solange wir nicht spielen können wir in Ruhe suchen“
„Okay“ rief Susan und gute eine Stunde Später hatte ich alle Zettel.
„Wie ihr wisst habe ich die Mannschaft nicht nur aus Spaß gegründet“ fing ich meinen Satz an und die Zwillinge beendete ihn Synchron für mich „Wir werden Hanamiya Makoto besiegen und ihm sein Bad Ass Image austreiben“.
„Dazu habe ich eine Frage Coach“ sagte Rina und ihr Blick fesselte mich
„ Die da wäre Rina-chan?“ „Wie genau hast du dir das vorgestellt?? Ich meine Frauen sind einem Mann Generell unterlegen und wie soll man dann gegen sie gewinnen ich meine sie brechen uns sicher alle Knochen“ nannte sie ihre Bedenken und ich nickte.
„ Die Basketballmannschaft der Jungen würde niemals Mädchen misshandeln, aber ja sie sind uns Kräftemäßig weit voraus und nur mit Kraft kommen wir auch nicht weiter.
Wir müssen nicht nur ein Intelligenten, sondern auch ein rhythmischen Basketball spielen. Was bedeutet Ihr müsst euch alle perfekt aufeinander abstimmen. Wissen was die andere denkt ohne es auszusprechen, wissen wie die andere sich fühlt und bewegt. Ich denke dass es eine ganze Menge Arbeit wird. Doch ich bin sicher wir können das Schaffen.
Wir werden ein Basketball erschaffen der nicht nur Rhythmisch ist sonder auch Akrobatisch und Wett kampftauglich.
Jede von euch hat Fähigkeiten die ausbaufähig sind... der Weg wird schwer doch werden wir es schaffen wenn ihr das Wollt.“
Ich legte meine Hand in die Mitte „Groß wird Klein und Klein wird Groß“ und sie legten ihre Hände in die Mitte „Team auf drei“ sagte Leiko und zählte „1...2 TEAM“ riefen wir.
Ich verabschiedete mich da ich noch neue Gitarren Seiten kaufen musste sonst könnte ich morgen nicht an der Probe teilnehmen.

Am Abend wartete Riko auf mich und gemeinsam gingen wir laufen dieses Mal sprachen wir nicht so viel. Meine Gedanken drehten sich um eine Strategie das Team zusammen zu führen.
Wie immer machten wir an dem Brunnen eine Pause „Was ist los Kaoru“ sagte sie und wischte sich den Schweiß weg.
„Hanamiya Makoto“ sagte ich und Riko ballte die Fäuste „Ich kann ihn nicht leiden wegen ihm liegt ein Freund von mir im Krankenhaus und kann vielleicht nie wieder richtig Basketball spielen“ „Hast du eine Idee wie man ihn umgehen kann?“ fragte ich und lies mich auf die Bank fallen. Meine Hand legte ich über meine Augen. Plötzlich wurde ich auf den Schoß meiner Begleitung gezogen und sie streichelte mich.
Wann waren wir so vertraut geworden???????
Es fühlte sich toll an und ich griff ihre freie Hand und streichelte sie, das es mir wohl etwas anderes bedeutete als ihr schob ich einfach mal hinten an.
Drei Tage kannte ich sie und schon kuschelten wir und das von ihr aus.... WOW.
„Du Willst gegen ihn Spielen?? Bist du dir Sicher?“ Sie klang besorgt.
„Ja das bin ich Riko und mir ist durchaus bewusst was ich von meinem Team verlange.“ antworte ich, während ihr ihre sanften Berührung genoss.
„Weißt du Kaoru, du musst seinem Spinnennetz entkommen. Solltest du das Zerstören können wirst du eine Chance haben“ sagte sie und streichelte über meine Stirn.
„Ein Spinnennetz zu zerstören ist das eine, aber wenn die Spinne noch lebt wird sie einfach ein neues Spinnen“ antwortete ich ihr und legte nun meine Hand auf ihre und sie verhakte die Finger ganz zaghaft so als würde ich es nicht merken mit meinen.
„Dann solltest du wohl Insekten Gift dabei haben“ scherzte sie und ich musste schmunzeln.
„Das Gesicht würde ich gerne sehen“ musste ich gestehen und auch Riko fand die Vorstellung wohl zum Lachen.
„Sag mal Kaoru“ schlagartig änderte sich die Stimmung „Mh...“ schnurrte ich als sie mich streichelte „Wieso lebst du alleine?“
Ich setzte mich auf „ Meine Mutter wollte einfach kein Kontakt zu mir“ sagte ich und Riko musterte mich. „Ist etwas Passiert???“
„Hey Riko-chan ich bin nicht sicher ob ich es dir jetzt schon erzählen will. Tut mir leid“ ich stand auf. „Kaoru ich..:“ und da lief ich auch los.
„Na los sonst lass ich dich zurück“ scherzte ich und ärgerte mich darüber, dass dieser Goldene Moment vorbei war.
Riko kam mir hinterher und wieder schwiegen wir doch nun musste ich mich verabschieden. „Morgen wieder??“ fragte der andere Coach und ich schüttelte den Kopf. „Morgen nicht einmal die Woche nehme ich mir etwas Zeit für mich“ lachte ich und winkte. Das leise und etwas gequälte „Gute Nacht Kao-chan“ hörte ich nicht mehr.

Das Selbe Abendritual wie immer folgte doch wie ich im Bett lag spürte ich noch Rikos Warme Hände, wie sie mich berührten und mir wurde warm ums Herz.


Donnerstag 4.4.14

Der Morgenlauf verlief ohne Probleme und gemeinsam machten wir uns auf den Weg in die Schule.
Aufgrund einer Lehrerkonferenz gingen alle ab 10 Uhr zu ihren Clubaktivitäten.
Wie wir in unsere Halle kamen staunten wir nicht schlecht „ Trainingsanzüge, Bälle, Taschen und Trikots“ rief Susan freudig und mir war klar von wem das kam.
Ich erinnerte mich selbst daran Herr Keiji zu danken und schnell war alles in die dafür vorgesehen Räume gestellt worden.
„Also ich habe mir überlegt das wir ein paar Grundsätze machen, da einige noch nicht so erfahren sind“ sagte ich und jeder hatte einen Ball in der Hand. „Fühlt den Ball und vertraut ihm. Der Ball ist euer bester Freund und ihr wollt nichts mehr ohne ihn tun. Ob Trinken, lernen. Ihr tut alles mit ihm.“ sagte ich und etwas verworren war die ganze Aktion ja dann schon.
Ich machte Musik an und schnappte mit selbst auch einen Ball.
„Tanz mit dem Ball ihr führt den Ball nicht anders um“ sagte ich und drehte mich hin und her auf und ab.
Nach einer halben Stunde sagte ich „Nun nehmt ihr die linke Hand“ und das machten wir eine Stunde da keiner Linkshänder war, fiel es ihnen natürlich schwer.
Danach gab es Fang Training, Pass Training und dann zum Individuellen Training.
„Rina du und Hanon werden gemeinsam üben du wirst versuchen an ihr vorbei zu kommen und Hanon mach es ihr nicht leicht. Susan du und die Zwillinge werdet spielen Leiko und Susan gegen Keiko. Arbeitet als Team und Leiko versuch dein Mini Point Guard auch zum Werfen zu animieren denkt euch Tricks aus.
Wir werden jeden Trick und jede Idee brauchen um an den Jungs vorbei zu kommen.“
Wieder machte ich die Musik an und setzen mich wieder an die Individuellen Trainingspläne.
Die Zeit verrinnt und da war es schon wieder Zeit für den Feierabend schnell holte ich für alle Getränke und wir räumten gemeinsam auf.
„ Gute Arbeit Mädchen“ sagte ich und wir machten uns auf den weg „Gehst du wieder zur Probe Coach?“ fragte Keiko und ich nickte.
„Wir haben am Samstag ein Auftritt daher werde ich wohl morgen später kommen oder früher gehen“ und ging mich Umziehen.

Nachdem ich meine Gitarre Schulterte machte ich mich auf den Weg, das Wetter war wirklich angenehm am Himmel waren keine Wolken und genauso Frei fühlte ich mich.
Ziemlich entspannt betrat ich den Proberaum, der sich ein einem Musiker Viertel befand. N
„Mahlzeit“ rief ich und so schnell konnte ich nicht gucken klebte auch schon unsere Leaderin an mir.
„ Kaoooooooooooooooooooooooooooooooo“ jammerte sie und ich schob sie genervt von meinem Arm. „Was habt ihr getan??“ fragte ich und versuchte das Klammeräffchen auf Abstand zu halten.
„Nichts wir haben nur gesagt das du ein Mädchen kennengelernt hast“ sagte meine Drummerin und meine Augen verengten sich verärgert.
Unser Leader war nicht Lesbisch, aber sie hing an mir ein eine Klette und zudem war sie anstrengend.
„Wollen wir nicht lieber Proben???“ fragte ich und hoffte meine Ruhe zu haben, glücklicher weiße stimmten sie zu.
Die Probe verlief wahnsinnig gut und mit den Nummer würden am Samstag Rocken. Ich freute mich aufzutreten zumal es dann auch wieder Geld gab die Miete war nächste Woche fällig und ich brauchte ein paar Sachen für den Club.
Direkt nach der Probe rannte ich nach Hause, nahm mir etwas zu Essen, erledigte meinen Haushalt und ging Einkaufen. Danach nahm mir meine Violine, mein Spaziergang führte durch den Park, zu einem kleineren See, an dem irgendwie nie ein war.
Ich mochte ihn ich legte meinen Violinen Koffer ab und legte das Instrument an.
Die Sonne war gerade am Untergehen also Spielte ich etwas vor mich hin und bemerkte nicht das ich angefangen habe zu Singen... nicht das ich schlecht singe aber ich mag es nicht vor Leuten.

„Durch den Fluch des kalten Monds
Werden wir gefangen sein in dem eis'gen Traum

In der Welt, in der die Worte fehln
Sprech ich über meine Liebe zu dir
Bitte schau auf mich
Du wirst mir gehörn

Ich werd mir meinen tiefsten Wunsch erfülln
Selbst wenn Schmerz und Leid im Wege stehn
Die Tränen halte ich bei mir
Ich zeige keine Angst

Lass die vergangene Liebe hinter dir
Vergiss was war und folge mir
Denn ich glaube daran, dass wir schon morgen
Einer schönren Nacht entgegengehn

Von dem Fluch des kalten Monds
Aus dem Traum will ich dich befrein und dann
Nur mit dir so weit gehen
Auf dem Weg unsrer Herzen

Ich halt die Liebe fest
Wenn du mich nicht verlässt
Im hellen Schein des Monds „

„Durch den Fluch des kalten Monds
Werden wir gefangen sein in dem eis'gen Traum

In der Welt, in der die Worte fehln
Sprech ich über meine Liebe zu dir
Bitte schau auf mich
Du wirst mir gehörn

Ich werd mir meinen tiefsten Wunsch erfülln
Selbst wenn Schmerz und Leid im Wege stehn
Die Tränen halte ich bei mir
Ich zeige keine Angst

Lass die vergangene Liebe hinter dir
Vergiss was war und folge mir
Denn ich glaube daran, dass wir schon morgen
Einer schönren Nacht entgegengehn

Von dem Fluch des kalten Monds
Aus dem Traum will ich dich befrein und dann
Nur mit dir so weit gehen
Auf dem Weg unsrer Herzen

Ich halt die Liebe fest
Wenn du mich nicht verlässt
Im hellen Schein des Monds „
[/quote]

Ohne das ich es bemerkt habe stand jemand vor mir, erst als ich mein Spiel beendete sah ich es und plötzlich musste ich lächeln.
„Jetzt frag nicht warum aber ich wusste irgendwie das du heute hier her kommen würdest“ lachte Riko.
„Zu überhören war ich wohl nicht“ scherzte ich Riko kam zu mir. „Du Spielst und singst wirklich schön“ sagte sie und wenn ich nicht selbst so verlegen wäre, hätte ich behauptet einen Rotschimmer zu sehen.
„Danke“ verlegen kratze ich mich am Kopf und schaute sie an „Würdest du noch etwas Spielen?“ fragte sie mich und als ich in Ihre Reh-brauen Augen sah wie hätte ich nein sagen können??
„Klar Wünsche???“
„Irgendwas“ war ihre Antwort auf meine frage
Also legte ich die Violine an und schloss die Augen, für Riko spielte ich „Let it Go“ aus dem Film Frozen.
Mitten drin öffnete ich die Augen und sah das Riko die Augen geschlossen hatte und ihr eine kleine Träne lief.
Natürlich spielte ich mit viel Gefühl und wenn ich ehrlich war auch nur für sie.
Während meinem Spiel hing ich meinen Gedanken nach und fragte mich wann ich mich bitte in den vier tagen verliebt haben soll. Zumal ich nicht mal weiß was genau Riko wollen würde. Ich sollte es nicht Überstürzen mahnte ich mich und entschied es langsam anzugehen. Gut Ding will Weile haben, dachte ich.
Ich beendete mein Spiel und legte die Violine in ihrem Koffer zurück „Sollen wir zurück gehen“ fragte ich und sie nickte.
„Spielst du schon lange Violine??“ fragte sie mich und kurz musste ich Überlegen.
„Ich glaube seit ich 5 bin und mit 8 habe ich angefangen Gitarre zu spiele“
„Du warst schon immer Diszipliniert oder??“ fragte wie wieder und grinste „Natürlich mein Vater hat mich gut erzogen“
„Dein Vater?“ sagte sie
„Ja bevor er gestorben ist meine ich. Er war selbst ein bekannter Violinist und von ihm habe Ich meine Liebe zu diesem schönes Instrument bekommen“
„Klingt toll“ schwärmte sie.
„Was macht dein Vater?“ fragte ich und sie drehte sich ganz Mädchenhaft zu mir um legte ihren Kopf schief und hatte die Hände auf dem Rücken, dabei sah sie wirklich niedlich aus. „Coach“ antwortete sie.
„Daher hast du also deine Liebe zum Sport entdeckt?“ stellte ich fest und sie nickte.
„Sag mal Riko-chan wieso bist du eigentlich immer alleine Unterwegs?“ und hoffte dass sie die Frage nicht böse nehmen würde.
„Ja weißt du Normal komme ich mit Frauen nicht klar, sie sind Zickig und nerv tötend und springen einen mit ihren Monsterbrüsten ins Gesicht“ knurrte sie und ein leise lachen entfloh meiner Kehle und die Augen meiner Begleitung schauten mich an.
„Gut das ich keine Habe wollte ich sagen“ rief ich und gemeinsam prusteten wir los. „Willkommen im Club Schwester“ sagte Riko und es musste nicht ausgesprochen werden, denn es war offensichtlich. Wir waren nun Freunde.
Dieses Mal brachte ich sogar bis nach Hause und vor der Tür blieben wir stehen und sie hielt mir Handy hin. „Wollen wir Nummer tauschen?“
Sofort hielt ich ihr mein Handy hin und speicherte sie.
„Bis Montag“ sagte sie und mein Blick muss bände gesprochen haben „Wir haben ein Sonder Training“ lachte sie und damit machte ich mich auf den weg.


Freitag 5.4.14

„Endlich Freitag“ jammerte Rina auf dem Weg zur Schule „Ja die Woche war wirklich hart“ stimmte Susan ihr nickend zu.
„Ich weiß es war hart für euch doch wir haben eine Menge geschafft und ich werde euch das Wochenende in Ruhe lassen aber“ sagte ich und Leiko lachte „ Jetzt spricht der Teufel“ „Teufel?“ fragte Keiko und Hanon lachte. „ ja weil sie uns Teuflisch Trainiert Keiko“
„Ihr wisst das ich euch höre“ sagte ich gespielt motzig doch dann lachten wir wieder alle.
„Ich möchte das Keiko, Susan und Hanon, das Wochenende miteinander verbringen. Lernt so viel ihr könnt übereinander und Leiko und Rina ihr beide auch und tut es getrennt voneinander okay?? Wir mischen dann am Montag neu. Wir müssen erst mal ein Team bilden bevor wir als Team gewinnen können“ wenn ich mich so selbst hörte konnte ich mir vorstellen wie Sascha und Anzu darüber gemeckert hätten, das ich mal wieder so lange rede.
Ich musste an meine Mädchen denken und mir fehlte es auch irgendwie das Kizuna uns nicht mehr weckte, sie war fast immer so Pünktlich wie mein Wecker.

Der Unterricht heute war für mich die Hölle nur Fächer die ich nicht leiden konnte.
Als ich meine Hausschuhe in mein Spind packte stand und ihn schloss blickte ich in ein paar Augen und lief einfach gekonnt ignorant an ihm vorbei.
„Warum rennst du weg?“ fragte Makoto mich und ich schaute ihn „Weil ich nicht wüsste was ich mit dir zu besprechen habe“ meine Stimme klang Kühl und desinteressiert.
„Gerade will ich nicht Streiten sondern mit dir sprechen“ knurrte er und schien seine Geduld wohl leicht zu verlieren.
„Dann lass uns Reden“ sagte ich und er zog mich mit nach draußen „Aber nicht hier sonst wissen die das wir nicht immer Streiten“ maulte er und ich verdrehte die Augen. „Du stellst dich an. Also was kann ich für dich tun“ wiederholte ich meine Frage.
Makoto lehnte sich an einen Baum und verschränkte die Arme.
„Wie läuft die Club Gründung?“
„Bestens wieso bekommst du Angst?“
„Geht es nicht einmal ohne Anfeindung Kaoru-kun“
„Wann habe ich dir angeboten mich bei Vornamen zu nennen Makoto- chan?“
„Willst du das jetzt ausdiskutieren?? Und hör gefälligst auf mit dem Chan“ fauchte er.
„Kehr vor deiner Tür bevor du meine bemängelst“ tadelte ich ihn.
„Ja, Ja also ich habe mit dem Team gesprochen und sie finden die Idee gut mit Mädchen Team“ seine Stimme wurde zum Ende immer leiser.
„Bitte???“ fragte ich als hätte ich es angeblich nicht gehört.
„Zwing mich nicht es zu wiederholen“ knurrte er wieder.
„Aber ich habe es wirklich nicht verstanden“ sagte ich entschuldigend und stieß sich vom Baum ab und stand nun Schulter an Schulter neben mir.
„Die Jungs finden ein Frauen Team in Ordnung und das Spiel ist abgesagt“ damit stieß er mich zur Seite und winkte „Wehe du erzählst wem von diesem Gespräch“ rief und war weg.

Perplex stand ich noch eine Weile da und machte mich dann auf den Weg wieder in den Unterricht.
Aus meinem Mathe Heft holte ich die Anmeldung für die Inter High //Wir brauchen noch einen Ersatz man sonst können wir nicht spielen“ ich seufzte. Ich meine Ersatzspieler fallen ja nicht von Himmel und wenn doch können Schweine auch fliegen????
Ein Blick auf die Uhr verriet mir dass es gleich endlich Klingeln würde und da, kam auch schon der erlösende Glockenschlag.
Während mein Team auf mich wartete Checkte ich kurz mein Handy

11:15Uhr

Hallo Kao-chan,
Tut mir leid dass wir heute nicht laufen gehen können aber Danke
Riko


15:12 Uhr
Hallo Riko-chan,
Kein Problem aber wofür Danke?
Kaoru

Ich steckte mein Handy ein und wir begannen mit dem Training immer und immer wieder übten wir die Grundlagen bis die Mädels sich beschwert haben.
Danach sprachen wir über Ideen für Tricks und wie sie sich umsetzen lassen würden.
„Im Übrigen werden wir nicht gegen Makoto Spielen“ sagte ich und ein allgemeines „Warum?“ fragte die Runde.
„Mir wurde heute mitgeteilt, dass dieses Spiel abgesagt wird und die Jungs uns Akzeptieren, wir aber nicht ihre Halle benutzen dürfen“ Erklärte ich ihnen und sie freuten sich.
„Aber“ warf ich ein und Susan maulte „Kein Aber bitte Coach“
„Die Inter High steht vor der Tür und sie ist unser Ziel“ sagte ich und war Feuer und Flamme.
„Wir werden wohl die kleinste Mannschaft dort sein aber das kann auch ein Vorteil für uns sein. Über uns gibt es weder Informationen noch Spielberichte. Wir werden die anderen Überraschen und vielleicht sogar gewinnen.“
„Aber dein altes Team weiß wie du trainierst“ sagte Leiko und die anderen Nickten.
„Ja aber sie selbst werden ihre Teams auf genau diese Spiel weiße bringen und da wir sie zusammen erstellt haben, werden wir alle auf demselben Level sein, dann kommt es nur noch auf Euch an und was ihr daraus macht.“ sagte ich entschlossen.
„Entschuldigt mein Name ist Naoto Umi und bin 1.73 cm groß. Ich war bis zu dem Wechsel auf der Momoko High und war im Basketball Team der Schule. Ich Spiele auf der Position des Allrounder.“ sagte ein Mädchen mit Dunkel blauen Haaren die über ihren Po reichten. Sie hatte Locken und es sah aus als würden ihre Harre die Wellen des Meeres spiegeln und ich konnte es fühlen.
„Willkommen im Team“ sagte ich und klatschte in die Hände „Somit haben wir eine ganze Mannschaft mit Auswechselspieler“ Gott muss ich stolz geklungen haben.
Wir unterhielten uns eine Weile und Umi-chan war sehr gelenkig und Sportlich.
„Freut mich endlich von dem Teiko Coach trainiert zu werden“ lachte sie und ich erinnerte mich, dass wir gegen sie gespielt hatten. 122 – 114 hatten wir gegen sie gewonnen.
Das Training war Rum und gemeinsam mit meinem Team machte ich mich auf den Heim weg, es war schon Lustig wir wohnten alle im gleich Viertel.
„ Bis Montag Coach“ riefen sie und ich winkte „ Umi-chan lass die von den andere erklären was sie übers Wochenende machen sollen und Schleiß dich Leiko und Rina an“ rief ich noch.

Ich schloss die Tür auf und stellte meine Schuhe Ordentlich in die ecke und meine Hausschuhe an. Danach ging ich zu meinem Kühlschrank und es war Freitag das bedeutete Chil Out Day.
Aus meinem Schrank nahm ich mir ein paar Filme und Kochte mir leckere Ramen.
Die Flasche Bitter Lemon stellte ich ebenfalls auf den Tisch. „ Perfekt“ mit diesem Satz marschierte ich ins Badezimmer duschte misch und schlüpfte in bequeme Kleidung, nochmal ein kurzer Blick auf mein Handy zeigte mir eine neue Nachricht.

16:12 Uhr
Weil du mich nicht wie ein Mannsweib behandelst sondern meine Freundin bist.
Riko

20:08 Uhr
Mannsweib?? Bitte??
Riko du bist ein wirklich schönes Mädchen, wer bitte hat dir denn den Stuss erzählt????
Lass dir das ja nicht einreden.
Wie war dein Tag sonst so?
Kaoru

Als ich ihre Nachricht las war ich Schockiert wie konnte man ein solch schönes Wesen bitte Mannsweib nennen?? Gott machte mich das rasend, ein erneutes Summen verriet mir das ich eine Antwort bekam.

20:09 Uhr
Ich bekomme leider oft genug zu hören vor allem wen die alte Managerin von Kuroko aufläuft.
Wirklich dir schmeißt sich mit ihren Monster brüsten an ihn an ran das ist unglaublich.
Dauernd rennt sie freizügig bei uns Rum um zu zeigen wie Weiblich sie ist.
Sonst war er ganz gut und bei dir?
Riko

Ich musste lachen „Ja kann ich verstehen“ sprach ich zu mir selbst und tippte
20:12 Uhr
Du redest von Momoi??
Gott die Alte war nervig und ich mochte sie nie, sie hat immer versucht die Jungs über uns zu stellen.
Sie ist Sascha mal auf den Schlips getreten, seitdem hält sie Abstand von uns.
Aber ernsthaft Riko du bist wirklich schön jeder Mann wäre froh dich zu haben.

Alles gut haben nun 6 Leute und uns somit bei der diesjährigen Inter High der Frauen beworben.
Kaoru

Ich legte mir meine Bing bang Theory ein und freute mich die ganze Nacht alle Staffeln durch zu suchten.
Leider bin ich irgendwann eingeschlafen so dass ich Rikos Antwort leider nicht gelesen hatte.


Samstag 6.4.14

21: 00 Uhr  5.4.14
Ja Momo ist eine Plage aber es gibt noch kein Momoi Schutz Spray
* grins *
Riko

23:25 Uhr  5.4.14
Naja Jungs sind nicht wirklich an mir Interessiert außer eben als Kumpel und mit Mädchen bin ich auch nicht so dicke.
Ich denke dass ich in die Kategorie „ Forever Alone“ falle.
Wie ist es bei dir?
Riko.


Ein Lächeln konnte ich mir nicht verkneifen doch war ich noch nicht sicher was ich Antworten würde. Also beschloss ich mich fertig zu machen und mein Chaos von gestern zu beseitigen.
Nachdem das Erledigt war schnappte ich mir meine Gitarre und meine Violine und ging Richtung U-Bahn.
Es gab nichts Schlimmeres wie U-Bahn fahren aber gut da musste ich nun mal durch.
Dezent genervt verließ ich die U-Bahn und schleppte mich in die kleine Halle die den tollen Namen „Darkhouse“ trug.
Den ganzen Tag verbrachten wir mit dem Soundcheck und anderen Vorbereitungen.
Die Zeit rannte und ich wusste nicht wo sie stehen geblieben war doch hatte ich endlich mal ein Moment Zeit, also holte ich mein Handy und schrieb.

16:11 Uhr
Hey Riko,
Wir treten heute auf falls du Lust hast kommt und schau uns zu für dich ist eine Karte am Eingang hinterlegt.
Wir Spielen im Darkhouse da nimmst du am besten die U-Bahn 5 der Sakura Linie und steigst  am Townpalaze aus. Dann gehst du die Straße hoch und läufst auf das Große Musik Café zu, kurz davor biegst du rechts ab und da ist dann der Eingang.
19 Uhr geht es los
Kaoru.

Unsere zweite Gitarristen gab mir unsere Klamotten für heute „Hier ich hoffe es gefällt hab mir Mühe gegeben“ „Danke“ sagte ich und packte es aus.
Ich zog mir die Schwarze Hotpants an die hinten zwei schleppen hatte und vorne hingen ketten runter.
Das Oberteil war Schwarzes/Rot gefranstes Oberteil, das aussah als wäre es zerrissen. Mein Bando Top das Rot leuchtete konnte man darunter sehen.
Ich zog meine Augenklappe und die Piercing Ketten an. Die harre hatte ich anständig gegelt und passend dazu kamen die Schwarzen Plato Schuhe.
So konnte ich Gitarre spielen und hatte dennoch genug Stil um die Violine zu spielen.
„Es ist soweit“ sagte meine Leaderin die ein Schwarz Pinken Rock und eine Korsage trug.
„ Los gehts“ sagte ich und das Licht wurde ausgemacht.
Das Konzert lief wahnsinnig gut die Halle war voll und die Stimmung einfach genial.
Wie wir dann Tsuki no Curse spielte, das was ich gesungen habe als Riko mich belauschte. Stellte ich mich auf das Podest und legte die Violine an.
Während wir diesen Song Spielten dachte ich an sie und plötzlich gab es Licht und ich erkannte sie.
Ganz Hinten stand sie an der Bar und beobachtete mich, ich lächelte und winkte Kurz und hoffte sie hatte gesehen dass ich sie bemerkt hatte.
Es Dauerte eine Weile bist die Fans die Halle verlassen hatten und ein Mitarbeiter in unsere Umkleide kam.
„Entschuldige Toda-san hier ist jemand für dich“ sagte er und Riko trat durch die Tür.
„Gute Arbeit“ sagte sie und lächelte „Danke“
„Sollen wir zusammen nach Hause fahren?“ fragte Riko und schon mischte sich meine Leaderin ein. „Was nein, nein wir gehen noch feiern komm doch einfach mit“ und klammerte sich an mich.
Gekonnt übernahmen die anderen die aufmüpfige Sängerin und Riko stimmte zu mit uns Feiern zu gehen.

Es machte tierischen Spaß, gemeinsam zu singen und zu tanzen mit unseren Fans.
Die Leute umringten uns und Riko stolperte und ich fing sie auf wir waren nur wenige Zentimeter getrennt und ich war unsicher, Was sollte ich tun??
Plötzlich kam Riko mir näher und gerade als wir uns irgendwie fast geküsst haben sprang meine Leaderin mich an.
„Verflucht Mika jetzt reicht‘s“ fuhr ich sie und machte auf dem Absatz kehrt und Riko rannte mir nach.
„Kaoru warte“ rief sie und gemeinsam verließen wir den Club, Riko trug meine Violine und ich meine Gitarre.
Den ganzen weg schwiegen wir, es war peinlich und es war zum Haare raufen.
An unserer Station stiegen wir aus und liefen nach Hause an der Kreuzung verabschiedete ich mich von Riko und nahm meine Violine entgegen.
„Danke das du warst hat Spaß gemacht“ sagte ich und sie umarmte mich, es war eine lange Umarmung. Eine die Unsicher war was sie nun tun sollte.
Endlich zuhause angekommen stellte ich meine Instrumente ab und zog meine Klamotten aus.
„ARRRRRRRRRWWWWWWWWWWWWWWWW“ schrie ich ins Kissen und kuschelte mich in mein Bett.
Der Abend war gelaufen und ich wollte nur noch schlafen.

Sonntag 7.4.14

Den Sonntagmorgen verbrachte ich mit einem kurzen Lauf zum Bäcker, wo ich mir frische und warme Brötchen Organisierte.
Zuhause machte ich mir einen schöne Kaffee, leckeres Spiegelei und eine Miso Suppe.
Nachdem ich alles weggeräumt hatte setzte ich mich vor meine Bücher und lernte ein wenig.
Ich lernte Mathe, Chemie, Physik, Altjapanisch und Englisch das war dann bis zum Frühen Nachmittag erledigt. Nun hatte ich aber doch wieder ein kleines Loch also nahm ich Meine Violine und spielte alleine für mich die Romance of Violine.

Irgendwann fiel auch mir auf das mein Handy Blinkte also legte ich das Instrument zur Seite und sah das ich eine Monster lange Nachricht hatte.

03:12 Uhr
Kaoru bist du Sauer???
Wegen der Sache im Club ich weiß wirklich nicht was in mich gefahren ist!!!
Ich kann verstehen dass du jetzt Sauer bist aber trotzdem möchte ich dich um Verzeihung bitte.
Die Situation hat mich mitgerissen und ich kann es mir wenn ich ehrlich bin nicht erklären.
Wir kennen uns seit gut einer Woche und ständig bin ich aus dem Konzept und unsicher wenn wir uns sehen.
Wirklich ich bin kein Unsicherer Mensch doch fühle ich mich wenn du in meiner Nähe bist Akzeptiert.
Du siehst in mir das Mädchen das ich bin, wir haben dieselben Hobbys und ich weiß auch nicht.
Ich hab dich sehr gerne und will nicht dass du Sauer bist.

„ Du kleines Dummerchen“ sagte ich und musste lachen. Sie machte sich sorgen?? Dabei bin ich diejenige die sich sorgen macht. Sofort schrieb ich ihr zurück.

16:15 Uhr
Ich bin nicht sauer auf dich wieso denn?
Du hast doch gar nichts getan oder?
Mika sollte ein schlechtes Gewissen haben nicht du!!!!!!
Ihr verhalten hat mich gestern wirklich gestört doch noch keine einzige Nachricht von ihr......
Riko ich denke wir Sollten morgen mal in Ruhe reden
Kaoru

16: 15 Uhr
Okay und wenn du dich jetzt wunderst warum die Antwort geflogen kommt ja ich starre non Stopp auf mein Handy
Riko

16:16 Uhr
BAKA
Kaoru

16:16 Uhr
Selber ;P
Bis morgen Kao-chan ich gehe nun die Jungs Foltern
Riko

16:17 Uhr
Alles klar bis Morgen
Viel Spaß dabei
Kaoru

Nun legte ich mein Handy zur Seite und schnappte mir meinen Laptop wo ich den ganzen Abend dran Arbeitete und warte auf die Mädels in unserem Chatroom.
Inder zwischen Zeit schrieb ich mein kurzes Feedback in mein Tagebuch

Mein Fazit für diese Woche war sie war sehr gut, spannend und aufregend und weitere tolle Wochen werden vor uns liegen.
Wir werden Spaß haben, Leiden, Streiten, Diskutieren, lachen und vielleicht auch Weinen doch die Arbeit wird sich bezahlt machen, dessen bin ich mir sicher.
Unser Ziel ist die Interhigh mit dem Kleinsten Team, das wohl jemals an einem Turnier teilgenommen hat.

Ich öffnete das Anmeldeformular für die Interhigh um zu überprüfen ob wir gemeldet waren, wie ich in mein Postfach öffnete sah eine Nachricht vom Sportkomitee.

„Ihre Mannschaft wird zu den offiziellen Turnieren zugelassen bitte teilen sie uns die Namen, Größe und Positionen mit damit wir ihre Anmeldung erfolgreich bestätigen können.
Tragen sie auch alle Schüler ein die an den tagen anwesend sein werden samt des Trainers.

Mit Freundlichen grüßen
Das Sport Komitee.

Schnell tippte ich die Antwort und oh Mann war ich aufgeregt.

„Die Kirisaki-daiichi Mädchenbasketball Besteht aus 5 Stammspielern und einem Auswechselspieler. Sowie einem Coach Also insgesamt 7 Teilnehmer.


Point Guard – Susan Renoske  –> 1,50 cm ---> Stammspielerin
Shooting Guard – Rina Satoshi –>1,67 cm --> Stammspielerin
Power Forward – Leiko  Seija –> 1.79 cm ---> Stammspielerin
Small Forward – Keiko Seija -> 1.79 cm ---> Stammspielerin
Center –  Hanon Kingston  – >1.98 cm ---> Stammspielerin
Allrounder -  Umi Naoto –> 1.73 cm --->  Auswechselspieler

Coach - Kaoru Toda.

Mit freundlichen grüßen
Kaoru Toda“

Schnell war die E-mail weggeschickt und ich nahm mein Laptop auf den Schoss und freute mich auf den Gruppen Chat mit meinen Teiko Mädchen.

©ayumie-seguchi
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast