Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Königin des schwarzen Thrones

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Angst / P16 / Gen
Königin Ravenna
01.11.2014
01.11.2014
1
552
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
01.11.2014 552
 
Die Königin des schwarzen Thrones

Vorwort:
Königin Ravenna, Ihr Name wird ewige Schönheit genannt.
Doch wie ist sie wirklich?
Ist sie wirklich so kalt, wie man sich erzählt?
Oder trägt sie wirklich keine Liebe in sich?


Die Welt unter ihr erzitterte.
Ravenna lächelte und schaute sich um.
Vor sich erstrahlte ihr Königreich, über welches sie schon seit Jahrzehnten herrschte.
Sie bückte sich, hob einen reifen, roten Apfel auf, der vom Baum gefallen war und sah, dass er kurze Augenblicke später, als er ihre Hand umschlossen hatte, schwarz wurde.
Ihre Zauberkraft  war nicht schwächer geworden.
Nein.
Stunde um Stunde.
Tag für Tag.
Jahr für Jahr, wurde sie stärker und niemand würde sie aufhalten können.
Nicht einmal Snow White, die Tochter des verstorbenen Königs und ihr Ehemann, den sie eigens mit dem Juwelen besetzten Dolch getötet hatte, konnte sie zerstören.
Das Land trauerte noch immer um den toten König, doch dies war ihr egal geworden.
Es war ihr egal, denn ihr Herz besaß keinen Funken Liebe in sich. Ihr Herz war nicht leer, es war schwarz.
Sie hatte Königreiche aufsteigen und fallen sehen.
Ravenna war die Königin in diesem Land und dies würde auf ewig so sein und es würde sich auch nicht ändern.
Niemand würde sie besiegen können, denn ihr Herz war schwarz. Ravenna war nicht schwach.
Sie war stark.
Mutig.
Klug.
Wunderschön.
Eine Schönheit, der kein Mann in ihrem Königreich wiederstehen konnte.
Sie wartete einige Augenblicke, bis sie den Apfel fallen ließ, der ihr neue Energie gegeben hatte.
Ravenna kannte kein Licht.
Sie war die Finsternis.
Die Dunkelheit.
Auch wenn der Spiegel ihr gesagt hatte, dass Snow White schöner als sie sei und ein reines Herz besäße, glaubte sie ihm nicht.
Sie glaubte an Macht.
An Stärke.
Nicht an Schwäche, denn Schwäche kannte sie nicht.
Schwäche gehörte den Armen.
Sie war die Königin.
Sie war die Stärke.
Sie drehte sich um und ging.
Auch dieses Königreich, ihr Königreich würde fallen, wenn sie verschwand.
Es würde nie wieder auferstehen, dafür würde sie sorgen.
Dieses Königreich war auferstanden, um zu fallen.
Durch ihre Hand.
Durch Ravennas Hand, die die Königin des schwarzen Thrones war.
Das Königreich würde noch ewig bestehen, regierend durch ihr schwarzes Herz.
Sie lachte laut auf und die Vögel, die Raben, die in den Bäumen mit ihren Jungen genistet hatten, flogen erschreckt davon.
Wie kam sie darauf?
Sie führte ihre Hand an ihr Herz und spürte, wie es schlug.
Ja, dachte sie.
Ewig würde sie sich in dem Kreis des ewigen Tanzes drehen, ihr schwarzes Herz fest in ihrer Brust verschlungen, wie die Sonne den Tag.
Es war ein Tanz auf Ewigkeit.
Und sie würde ihn genießen.
Sie war die Königin.
„Trink“ hatte ihre Mutter kurz vor ihrem Tode geflüstert.
Mit diesem einzigen Wort hatte ihre Mutter ihr die Ewigkeit geschenkt.
Sie würde Leben nehmen und nichts dabei fühlen.
Sie würde dieses Königreich mit ihrem schwarzen Herzen regieren, bis es durch ihre Hand zerfiel.
Ravenna schlug das alte Buch, welches sie in der Hand hielt, auf und studierte die Seiten, bis sie die richtigen Zeilen, die sie auswendig kannte, gefunden hatte.
„Ich fand eine Rose, gebrochen im Schnee, gesplittert und rüstig, die Dornen verstummt“ las sie leise vor sich hin.
Sie war die Königin des schwarzen Thrones und ihr Name bedeutete ewige Schönheit.
Ravenna, Königin des schwarzen Thrones.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast