Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Blutrote Lilie

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 / MaleSlash
31.10.2014
12.12.2014
14
100.556
7
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
31.10.2014 710
 
Ach du Schreck!
Eben ist mir aufgefallen, dass ich den Epilog ja ganz vergessen habe O___O Es tut mir ganz dolle leid, ehrlich -___-“
Aber ich habs ja noch bemerkt und die Story ist noch nicht auf beendet gesetzt. Also alles halb so wild. ^^




Epilog


Es dämmerte bereits, als die Krähe zufrieden auf einem verwitterten, steinernen Dach eines der unzähligen Mausoleen hockte, und das Geschehen einige Meter weiter vor sich entfernt beobachte. Sie sah zu ihrem Schützling, der seinen Freund auf den Armen trug und in diesem Moment im Inneren des Mausoleums verschwand. Kaum waren sie darin verschwunden, schlug die schwere Marmor vertäfelte Tür der Gruft hinter ihnen zu. Diesmal für immer. Dabei stieß sie einen lauten Ruf aus und erhob sich in die Lüfte, um kurz danach auf eben jenem Mausoleum wieder zu landen. Sie horchte ins Innere, wartete, bis sie die beiden Seelen mit hinübernehmen konnte.
Als es soweit war, erschauderte sie kurz. Es würde gleich ein langer Flug werden, doch dazu würden ihre Kräfte noch ausreichen. Sie breitete ihre Flügel aus und flog davon. In der kühlen Morgenluft segelte sie über den Friedhof, zog noch einmal einen großen Kreis über die grauen Gräber und kehrte dem Todesacker den Rücken zu. Schnell schwebte sie dahin, änderte die Richtung und flog über die Stadt. Ein leises Krächzen erklang, als sie ein letztes Mal über dem Haus hinwegflog, in dem alles begonnen hatte.
Doch was auch vorher geschehen war, ihre Aufgabe war nun erfüllt. Unrecht war gerecht worden und zwei Seelen waren wieder miteinander vereint, wenn auch auf eine ganz andere Weise, als gedacht.
Abb. -12.1-


Zwei junge Männer liefen an der hohen Steinmauer des Friedhofs entlang. Jeder von ihnen hatte eine rote Lilie in der Hand. Niemand beachtete sie, was wohl auch an der frühen Tageszeit lag. Sie marschierten zielstrebig auf den Eingang des Friedhofs zu und traten durch das quietschende Tor.
Ihre schnellen Schritte knirschten auf dem Kiesweg. Sie liefen an alten, verwitterten Grabsteinen und kleinen Mausoleen vorbei, würdigten ihnen aber keines Blickes. Zu sehr waren sie in ihre Gedanken versunken. Jeder für sich, doch beide dachten über das Gleiche nach.
Schließlich blieben sie vor einem der vielen Mausoleen stehen. Traurigkeit zeichnete sich auf ihren Gesichtern ab. Der Verlust, den sie vor Kurzem erlitten hatten, drückte ihnen die Atemwege ab. Um sie herum war alles friedlich und ruhig. Genauso, wie man es auf einem Friedhof erwarten würde. Und doch wussten die beiden, dass hier erst vor kurzen wieder Frieden eingekehrt war. Einer von ihnen begann zu weinen und der andere nahm ihn tröstend in den Arm. "Ist schon gut Sky", flüsterte er und hauchte ihm einen Kuss auf die Schläfe.
"Ich werde sie vermissen", schluchzte der andere.
"Ich auch." Er ließ seinen Freund wieder los und legte die rote Lilie auf die oberste Stufe.
"Meinst du, er ist auch dort drinnen?", fragte der andere und legte nun ebenfalls seine Lilie ab.
"Natürlich. Wo sollte er sonst sein, als dort, wo sein Herz schon die ganze Zeit über war?" Der junge Mann hörte sich traurig an, lächelte aber dennoch schwach dabei, obwohl auch er jetzt die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte. Schnell wischte er sich mit der Hand über die Augen und lehnte sich an seinen Nebenmann.
"Ich hoffe, die beiden finden endlich ihre Ruhe."
"Ganz sicher, Sky. Und irgendwann sehen wir sie wieder." Sich dessen völlig sicher, stahl sich nun auch dem anderen ein leichtes Lächeln auf die Lippen.
Eine Krähe über ihnen im Geäst schrie laut auf. Sie blickten zuerst erschrocken zu ihr auf, lächelten dann aber wieder und schmiegten sich noch etwas enger aneinander. Und als sie sich in die einsetzende Morgendämmerung erhob und lautlos davonsegelte, sahen sie ihr schweigend und wehmütig nach.



Ende
Abb. -12.2-



Uff!
Ich hab's geschafft. Zehn Monate und etliche graue Haare später, sitze ich hier mit noch immer feuchten Augen, und kann endlich behaupten: Ich bin fertig!
Zum Schluss habe ich noch einmal Adams Gedicht hochgeladen, bei dem nicht nur Adam geschwitzt hat ;-)

Hoffentlich hat es euch gefallen und vielleicht sogar neugierig auf die Welt von THE CROW gemacht, falls ihr sie vorher noch nicht gekannt habt. ^^
Eure Fara
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast