Sephiroth: ReBirth of a God

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12
31.10.2014
27.09.2017
40
85367
2
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
Disclaimer: Nichts aus dem ursprünglichen Final Fantasy VII bzw. der „Compilation of Final Fantasy 7“ gehört mir und ich habe keinerlei Absichten diese Geschichte in irgendeiner Art kommerziell zu nutzen. Ich habe einfach nur ca. zwei Dutzend Charaktere eingefügt und erfreue mich an der daraus resultierenden Geschichte und gebe anderen Menschen hiermit auf FanFiktion.de die Möglichkeit, diese Freude zu teilen.

Über die Entstehung & Die Geschichte allgemein:
Diese Fanfiction setzt etwa ein Dreiviertel Jahr nach Advent Children ein. Sie basiert hauptsächlich auf (den von mir sogenannten „Hauptteilen“:) dem Originalspiel, dem nachfolgenden  Film „Advent Children“ und dem Prequel Crisis Core. Selbstverständlich finden auch die anderen Teile (BC,DoC) und selbst die beiden Schriftstücke „On The Way To A Smile“ und das TURKS-Dings ihren Anteil, doch da ich die Idee der Geschichte schon hatte, bevor ich mich da durcharbeiten konnte, sind leichte Widersprüche möglich, ebenso wie das eventuelle Fehlen einiger Charaktere. Das Wasauchimmerteil „The Maiden Who Travels The Planet“ benutze ich aus gewissen Gründen NICHT als Grundlage irgendeiner Art. Angetan bin ich allerdings von der sogenannten Gaia-Spira-Connection…
Diese Geschichte ist aus dem Gedanken geboren, den sicherlich viele Sephiroth-Fans haben: „Das kann doch nicht alles gewesen sein!“ Daher will ich ihm meinen Respekt und Bewunderung für Sephiroth und Final Fantasy allgemein mit dieser „kleinen“ Geschichte zollen, in der Sephiroth (leider erst am Ende) alle mal so richtig in ihre Schranken weist. Zugegebenermaßen hat sich Sephiroth’s Motivation in meiner Geschichte nach der Grundidee sicher schon drei mal geändert, weil ich immer mehr über ihn gelernt habe und mit jedem Mosaikstückchen finde ich Sephiroth als Figur immer genialer, während meine Geschichte sich im gleichen Maß verbessert hat.
Ursprünglich wollte ich Final Fantasy 7 nach AC einfach fortführen (so ein, zwei Jahre danach),  sodass sich meine Geschichte vollkommen an die Welt anknüpft und keinerlei Logikdifferenzen zwischen der Geschichte und den Hauptteilen, die mir zu dem Zeitpunkt als einzige bekannt waren, besteht. Dann ist mir allerdings aufgefallen, dass Square Enix dies schon mit „Dirge of Cerberus“ gemacht hat und ich stand dumm da… Nach weiteren Nachforschungen und Entdeckungen von Nebenteilen, habe ich mich entschlossen sie ganz von dem Original zu lösen und mein eigenes Ding zu machen (wie es hier eben so üblich ist.) Geboren aus diesem Gedankengang ist allerdings die Charaktervielfalt, da meine Geschichte als „neuer Teil“ auch neue Helden braucht und neue Bösewichter.
Erzählt wird zur einen Hälfte aus der Sicht der „heimischen“ Charakter (vor allem momentan Cloud… Ist eben Sephiroth’s Antagonist; kann man nichts machen.) und zur anderen Hälfte von den meinen. Wer überhaupt sprechen darf wird nach einem einfachen Prinzip entschieden (welches ich allerdings ohne zu spoilern nicht nennen kann) und die „Sprechzeiten“ werden aus dramaturgischen Gründen verteilt.
Ich baue, wie gesagt, die Geschichte vor allem auf dem Originalspiel, CC und AC auf. Da es in diesen vom letzteren natürlich abgesehen bestimmte Daten gibt, die von der Spielweise der einzelnen Spieler abhängen, habe ich kurzerhand einfach einen meiner Spielstände als Basis für diese Daten genommen. Wundert euch also nicht über die hohe Anzahl der Schleifen, einen Reichtum, der in AC nicht rüberkommt, durch Items dauerhaft erhöhte Werte, sowie die ein oder andere Kleinigkeit.
Gewisse Differenzen zur Originalgeschichte hängen auch mit einem von mir eingefügten Ereignis bzw. einem von mir erschaffenden Charakter, der aufgrund seines in der Geschichte von FF7 frühzeitig angelegtes Handelns maßgeblich an den Ereignissen beteiligt ist, zusammen. Auch meine persönliche Interpretation vom Planeten allgemein erzeugt unbekannte, doch nicht zwangsläufig „falsche“ Sachumstände in der Geschichte. Allerdings sind die davon erzeugten Unterschiede so tiefliegend, dass es für einen oberflächlichen Leser direkt keinen Unterschied macht. Wichtiger sind von daher die von mir bestimmten Geschehnisse nach AC:

Geschehnisse nach AC(soweit ich es verraten kann):

ShinRa hat Clouds aufkommende Popularität (weil wegen Wunderheiler und so…) gemerkt und für seinen Vorteil nutzen wollen. Also haben sie die ganze Geschichte mit Sephiroth ausgepackt und unsere guten alten Freunde, Cloud und co. als richtige Helden gefeiert. Cloud ist somit quasi zum Idol der gesamten Welt geworden. Was ShinRa diese Geld- und Zeitintensive Massenpropaganda bringt?
Punkt 1: Besser sie als wer sonst. Waren schon immer Meister darin ihre eigenen Schandtaten zu verbergen und nun können sie diese wunderbar in einem Heldenrausch untergehen lassen.
Punkt 2: Medienpräsens. Ihr Einfluss war nach dem Meteorfall verschwindend gering und ist gerade dabei sich zu erholen. Damit er nicht von der WRO verdrängt wir, muss der Konzern irgendetwas bieten, was zugleich positiv ist und wobei sie ihr Logo in der Ecke stehen haben können.
Punkt 3: Merchandising. Gibt in der Welt keine Gesetze, die es ShinRa verbieten, Cloud-Aktionfiguren o.ä. rauszubringen…
Punkt 4: Massen…äh..einlullung? Auf jeden Fall brauchen die Leute, damit sie auch alle ordentlich gut gelaunt und tüchtig zu ihrer Arbeit kommen, irgendetwas um sich von ihrem öden Alltag abzulenken. Da die Welt einen gewaltigen Mangel an Promis aufweist und SOLDAT weder genug Mitglieder hat (ca. 0 nach den Mengen, die ich in FF7 ausgelöscht habe) noch diese irgendeine Art von gutem Ansehen haben, müssen sie eben mit den neusten Erkenntnissen, Gerüchten und Spekulationen über die Helden die Leute begeistern. Ich glaube die einzige, die das wirklich gut findet, ist Yuffie. (Stell mir gerade vor, wie sie das ihrem ungläubigen Vater unter die Nase reibt.)
Der Letzte und vermutlich Wichtigste Punkt, wofür Clouds guter Ruf genutzt werden kann,  sollte in der Geschichte schon früh genug klar werden (Stichwort SCHILD).

Edge blüht und gedeiht immer weiter und nachdem eine Reihe von Bauprojekten der WRO erfolgreich beendet wurden, gab es einen Aufruf an die Bewohner der Midgarruinen, sie mögen sich doch bitte Edge anschließen, um eine Verwahrlosung dieser Gebiete zu verhindern und um besser für eine geordnetes öffentliches Leben sorgen zu können. Das hat natürlich auch zur Folge, dass das von seinen Wertstoffen beraubte Midgar immer mehr von der Natur sowie von Monstern und Gesetzlosen für sich beansprucht wird.

Cloud nährt sich immer mehr seiner „Familie“ an und schafft es immer mehr sich in sie einzufügen. Leider zu Ungunsten des Strife-Lieferservice’. Da allerdings die Straßen immer besser werden, die Monsterpopulation zurückgeht (so sagen die Medien jedenfalls…)  und sowohl ShinRa als auch die WRO dem bis dahin Fast-Monopolisten Konkurrenz machen, hat keiner der Kunden zu leiden. Auf größeres Einkommen ist er glücklicherweise eh nicht angewiesen, da er nach FF7 den größten Anteil der vielen Millionen Gil, welche die Gruppe besaß, bekommen hat, obwohl ein großer Teil dafür schon von dem Familienleben, der Bar, Investitionen/Spenden zum Aufbau von Edge und Fenrir (ja, dies ist den einzelnen Kosten nach aufsteigend geordnet. ;-)  ) verschlungen wurde.
Was aus der „Ultimativen Waffe“ und dem ganzen anderen Zeugs geworden ist, was die Leute die ganze Zeit mit sich rumgeschleppt haben? Was nicht beim Aufbau von Edge verbraucht oder an Krankenhäusern und WRO abgegeben wurde, wird in irgendeiner Kiste irgendwo in irgendeinem Keller gelagert. Cloud glaubt nicht, dass er die Sachen irgendwann noch mal brachen wird und versucht sie weitestgehend… zu verdrängen ist zu hart… Sagen wir, sie sind einfach nicht Bestandteil seines jetzigen Lebens… Der Arme, wenn ich mir anschaue, was ich für ihn alles geplant habe.

Sephiroth, GHA u.ä.: Haben alle ihre kleinen oder größeren Intrigen und Pläne gesponnen und erste Vorbereitungen getroffen.

Aerith: Heilt weiterhin schön Geostigma, bzw. die von Sephiroth korrumpierten Seelen der Menschen innerhalb und außerhalb des Lebensstromes. Ausserdem verfolgt sie einen Plan zur Rettung. (Von was? Sagen wir einfach von allem, aber das ist selbstverständlich unpräzise.)

Noch eine kleine Warnung zum Schluss:
In dieser Geschichte kommen viele intrigante Charaktere vor. Das bedeutet, dass selbstverständlich nicht alles, was gesagt wird, der Wahrheit entspricht. Auch gibt es selbstverständlich Fehleinschätzungen von einigen Charakteren. Da diese Geschichte (zumindest bis jetzt) durchgehend subjektiv geschrieben ist, kann es sogar vorkommen, dass selbst Sachen die nicht wörtliche Rede sind, durch die Wahrnehmung der Charaktere verzerrt werden.
Allerdings braucht ihr euch darum eigentlich keinen Kopf zu machen; am Anfang werden’s nur ein paar Kleinigkeiten sein, bei denen gelogen wird. Erst später wird es eine größere Rolle spielen, aber da die Charaktere nicht ganz beschränkt sind, werden sie den Wiedersprüchen auf den Grund gehen wollen, bis dann am Ende alles aufgelöst ist.
Noch was zu den Motivationen und Gründen einiger Taten: Manchmal tuen Charaktere unlogische Dinge, denen Grund nicht genannt wird. Das kann z.B. daran liegen, dass einige „fortgeschrittene“ Figuren (Sephiroth, G), keinen Bedarf an weiterer Selbstreflektion haben und aus Gründen, die aufgrund des späten Einsatzes der Erzählung noch nicht genannt wurden, handeln. Andere werden auf die ein oder andere Weise manipuliert. Selbst Erinnerungen stimmen nicht immer mit der Wirklichkeit überein.
Warum ich das so mache? Weil es ein zentrales Element von Final Fantasy VII ist und somit in meiner Fanfic nicht fehlen darf!

Sollte noch irgendetwas fehlen, werde ich es, sobald es mir auffällt, hinzufügen.

(Als letztes verweise ich noch mal auf die niedrig gesetzte Altersbeschränkung, die mit der des Originalspiels übereinstimmt. Sollte jemand diese kritisieren, wegen dem andauenden (natürlich undetaillierten) Abschlachten von Monstern oder den Verweis auf generelle Verletzungen, rate ich diese Geschichte mit anderen Sachen abzugleichen und mich ggf. mich dann darauf aufmerksam zu machen. Es sind auch keinerlei nennenswerte sexuelle Inhalte vorhanden. Es wurde auch kein Slash hinzugefügt, da die wenigen homosexuelle Charaktere, die in FF7 vorhanden sind, in den Hauptteilen eine viel zu unbedeutende Rolle spielen, als dass ich sie erwähnen müsste. Selbst wenn, wird dies niemals ein Teil der Hauptgeschichte werden, da hier der Fokus nicht auf irgendwelchen Romanzen im Speziellen liegt, sondern einfach nur auf der Geschichte an sich und den Charakteren im allgemeinen.)
Review schreiben
 
'