Olli & Sascha - Love Hurts

GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
Oliver Sabel
29.10.2014
14.03.2015
100
54.353
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
29.10.2014 1.429
 
Von: Kroatien_ChickMagnet@hotmail.vl
An: FrauKorolok@web.vl
CC: Mail

Hi,
Ich weiß, ich hätte dir früher schreiben sollen, aber du kennst mich ja ;) wie läuft es bei dir so? Wie geht es dir? Und deinem Kerl? Was macht dein Laden? Ich hoffe, er boomt. Du hättest es verdient! 

Hier in Düsseldorf hat sich viel getan. Meinen Hausmeister-Job bei LCL hab ich immer noch.

Die WG ist mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen. Olli ist wie ein Bruder für mich. Diese Freundschaft tut mir so gut, nach all dem Scheiß, den ich durchgemacht habe. Aber die Situation ist verdammt kompliziert geworden.

Es ging damit los, dass ein paar Jungs, darunter auch wir beide, eine Stripshow auf die Beine stellen mussten. Als wir in den Vorbereitungen steckten, küsst mich Olli einfach! Ich dachte ich sitz im falschen Film. Nach der Show hab ich ihn dann gefragt, ob er sich in mich verliebt hat, aber er meinte, der Kuss war nur wegen dem Lampenfieber. Für mich wäre es das gewesen, wenn ich nicht mitbekommen hätte, wie er ein paar Tage später mit Jessica über die ganze Sache redet. Mit mir wollte er ja nicht, obwohl das wohl mehr gebracht hätte… Aber er hat sich dann bei mir entschuldigt für sein Verhalten… Er war dann erst einmal in England bei seinem Mann, und als er zurückkam, das war irgendwie komisch. So angespannt… Das muss er auch gemerkt haben, weil er mich darauf angesprochen hat, aber ich wollte einfach nicht darüber reden. Es war doch wieder alles cool. Nur…irgendwie anders halt…

Ich wollte dann mit Olli zu einem Eishockeyspiel. Auf jeden Fall sind wir da dann in eine Schlägerei mit ein paar Spackos geraten und ich hab voll eine auf die Schnauze bekommen. Olli wollte mich danach im NL verarzten, aber ich bin voll ausgetickt und hab ihm gesagt, er soll mich nicht anpacken. Ich konnte es einfach in dem Moment nicht ertragen. Ich weiß nicht mal, warum…Ich war einfach überfordert mit der ganzen Situation und zu allem Überfluss bin ich dann auch noch zusammengeklappt und wenig später im Krankenhaus wieder aufgewacht. Zuhause wollte ich dann mit Olli über das alles reden, mich entschuldigen, was weiß ich, aber er hat sich im Bad eingeschlossen. Super, durfte ich mich eben mit der Badezimmertür unterhalten. Und er sagt einfach mal gar nichts. Er ignoriert mich einfach!!! Schließlich konnten wir dann doch noch reden. Ich hab mich entschuldigt. Ich dachte ja, der will mir nicht an die Wäsche…

Danach musste Olli erst einmal mit ein paar Dingen klarkommen, an denen auch ich zum Teil Schuld bin. Olli hatte mit einem anderen Kerl geschlafen und wollte das mit seinem Mann in England klären. Da haben die beiden beschlossen, dass sie sich scheiden lassen. Olli wollte sich nur noch auf seine Arbeit im No Limits konzentrieren. Und genau da lag das Problem: Das No Limits gab es nicht mehr, denn das hat die Polizei dichtgemacht, nachdem sie dort die Hehlerware gefunden haben, die ich dort…sagen wir mal zwischengelagert hatte, weil Olli mir die Schlüssel fürs No Limits gegeben hatten. Als Olli also zurückgekommen ist, hatte er keinen Mann und dank mir auch keine Arbeit mehr. Als ich ihm das gesagt habe, oh Gott, ich wäre fast gestorben vor Scham. Ich konnte ihn einfach nicht ansehen. Da vertraut er mir einmal, und ich bau so eine Scheiße! Und dann meint er auch noch, ich sei schuld, dass seine Ehe kaputtgegangen ist. Das konnte ich einfach nicht auf mir sitzen lassen! Aber er hat einfach nicht aufgehört. Ich alleine soll schuld gewesen sein, dass sein Leben den Bach runtergeht??? Ich war so kurz davor, ihm eine zu zimmern. Olli hat sich in mich verknallt und ich soll auch noch schuld sein???

Aber Jessica, Andy und mir ist dann was eingefallen: Rein zufällig waren die Räume im Erdgeschoss unter unserer WG wieder frei. Da war mal das alte No Limits drin. Nach einigem Hin und Her haben wir also das neue alte No Limits wieder aufgemacht und Olli hatte wieder eine Aufgabe.

Und dann erwisch ich ihn irgendwann beim Sex mit nem anderen Kerl! Ich konnte einfach nicht wegsehen, das war wie ein Autounfall. Aber gleichzeitig irgendwie aufregend und pulsierend. Olli hat gemerkt, dass ich ihm zusehe und ich konnte einfach nicht wegsehen. Irgendwie hat mich das angemacht…Der Kerl brauchte schließlich unsere Hilfe und als Dank durften wir dann im Whirlpool Champagner schlürfen. Olli hat mich gefragt, warum ich so lange zugesehen habe, und ob es mich angemacht hat. Ich hab ihm gesagt, dass mich viele Dinge „anmachen“. Irgendwie hat es sich richtig angefühlt. Ich hab ihn geküsst und…ja, verdammt, wir hatten Sex!

Ich hatte Sex mit meinem besten Freund! Der auch noch in mich verliebt war. Und mir hatte es total gefallen. Das musste ich klären. Dringend! Durch den Sex wurde alles so verdammt kompliziert. Ich wollte doch unsere Freundschaft nicht zerstören! Das hab ich ihm auch so gesagt. Er meinte zwar, es ist alles klar, aber irgendwie brannte ab diesem Zeitpunkt die Lunte.

Ein paar Tage später war es dann soweit: die Bombe ging hoch. Er war eifersüchtig, weil ich während der Schicht in NL mit ner Frau geflirtet habe. Da hab ich rot gesehen: genau dass, was ich nicht wollte, war passiert. Deswegen hab ich demonstrativ ne Frau abgeschleppt, woraufhin er mich aus der WG geschmissen hat. Dass er sauer war, schön und gut, aber dass er mich gleich rausschmeißt? Damit hat er mir echt einen Stich ins Herz verpasst. Bella hat dann versucht zwischen uns zu vermitteln, und wir hatten dann ein klärendes Gespräch (dachte ich zumindest): Ich meinte, ich will meinen Freund zurück, aber ich kann mich einfach nicht in ihn verlieben, auch wenn der Sex mit ihm mich aus der Bahn geworfen hatte, weil es mit ihm war und weil ich mir unklar war, wie schwul ich eigentlich bin. Er meinte er habe es gecheckt, und er würde versuchen, seine Gefühle für mich in den Griff zu bekommen. Damit war für mich die Sache erledigt.
Und dann verkündet er einfach so, dass er erst zu seinem Pflegekind nach Kamerun will und dann 2000 km durch die Wüste schippern! Hallo??? Wieso geht er auf so einen gefährlichen Trip? Und wie lange will er wegbleiben? Ich hab ihm angeboten, ihn zu begleiten, aber er meinte nur so: „Du bist ein Idiot!“ Und dann sagt er mir, dass er von MIR weg will! Da war ich erst mal überfordert, und dann küsst der mich einfach so auch noch!!! Ich hab gedacht ich verlier den Verstand! Olli ist wie ein Bruder für mich. Er und die WG sind mir so sehr ans Herz gewachsen. Aber es ist einfach alles so kompliziert. Ich kann doch nichts dafür, dass er sich von allen Kerlen in Düsseldorf und Umgebung ausgerechnet in mich verlieben muss! Ich will ihn einfach nicht verlieren, aber ich fühle, irgendwas hat sich zwischen uns seit dem Sex verändert, und das macht mir verdammt noch mal Angst! Es tut mir einfach weh, ihn so leiden zu sehen. Wenig später labert Jessica auf mich ein von wegen ich hätte doch mit ihm geschlafen und Olli sei ja so ein toller Kerl…Das ist er ja auch, verdammt nochmal!!! Das macht es mir doch so schwer…Ja, der Sex war ein Fehler, aber bereuen tu ich es bestimmt nicht. Olli ist so ein toller Mensch. Ich will ihn einfach nicht verlieren.

Wir konnten uns noch einmal aussprechen, bevor er nach Kamerun geflogen ist. (Wenigstens hat er die Schnapsidee mit dem Wüstentrip aufgegeben!) Ich gönn ihm die Auszeit ja, aber irgendwie geht’s mir bei der ganzen Sache nicht gut. Ich muss ständig an ihn denken. Er fehlt mir. Ob es ihm wohl gut geht? Olli letzter Satz in unserem letzten Gespräch hat sich bei mir irgendwie eingebrannt: „Vielleicht bin ich nur deswegen so besessen von dir, weil ich einfach mal wieder was fühlen will, was gut ist.“ Ja, er hat Recht: Es fühlt sich gut an- aber irgendwie tut es auch weh. Aber was ist „es“?

Tut mir leid, dass ich meine ganze Scheiße bei dir abgeladen habe, aber ich dachte, wenn ich mit jemandem so ehrlich sein kann, dann mit dir.

Liebe Grüße, Sascha

P.s: Sag dem Serben einen schönen Gruß ;)

Sascha atmete nochmal tief durch und drückte schnell auf „Senden“, bevor er es sich anders überlegen konnte. Dann klappte er das Notebook zu, legte sich aufs Bett, verschränkte die Arme hinter dem Kopf, starrte die Decke an und ließ die Gedanken kreisen, in der Hoffnung, irgendwann Schlaf zu finden…
Review schreiben