Freund oder Feind ?Und mittendrin die  Liebe

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12 Slash
Conrad Weller Shibuya Yuri
29.10.2014
29.10.2014
1
2210
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Erstmal hallo Leute.
Ich bin durch zufall auf diesen Anime gestoßen und finde ihn fabelhaft!
Ich mag sowohl das Pairing Yuuram als auch das Pairing Conyuu( Konrad x Yuri).
Also hab ich mich mal an einem One Shot versucht und ich hoffe ihr seit mir nicht böse, denn es ist mein erster OS zu diesem Pairing.
Außerdem finde ich, das es hier zu wenig Konrad x Yuri gibt, ich finde immer nur Yuri x Wolfram und auf Dauer ist das langweilig, also hab ich das selbst in die Hand genommen und tadaaa ein OS zu Yuri x Konrad ist entstanden.^^

Trotzdem würde ich mich freuen, wenn ihr es lesen würdet und mir eine Rückmeldung hinterlassen würdet, weil ich eventuell vorhabe noch weitere Geschichten/ One Shots mit Yuri x Konrad zu schreiben.
Verbesserungsvorschläge sind immer Willkommen.^^
und nun viel Spaß beim Lesen! * Schlüssel mit Kekse hinstell*

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Das letzte Mal als er ihn sah, stand er auf seiner Seite.
Das nächste mal, als er ihm begegnete stand er auf Groß-Chimarons Seite.
" Warum?" hatte er immer und immer wieder gefragt, doch nie hatte er eine Antwort darauf erhalten.

Yuri Pov
" Warum Konrad? Warum nur? Warum hast du mich verraten?
Das letzte Mal, als wir uns begegnet sind, sagtest du doch du würdest mich beschützen und immer für mich da sein!
Also warum stehst du plötzlich auf Groß-Chimarons Seite?
Liegt es an mir, habe ich etwas falsch gemacht?
Bist du wütend auf mich?
Bitte Konrad ich ertrage es nicht dich auf der Seite des Gegners zu sehen
Es tut mir im Herzen weh! Wir waren doch mal Freunde, vielleicht sogar mehr.
Du warst immer bei mir, hast mich beschützt, mir meinen Namen gegeben selbst Baseball hast du mit mir gespielt.
Doch nun sagst du ich wäre dein Feind, aber ich kann nicht gegen dich kämpfen, du bedeutest mir zu viel!
Mehr als ein Freund, mehr als ein Bruder, du hast mein Herz berührt!
Also bitte Konrad komm wieder zurück!



Konrad Pov

Es tut mir leid Yuri.
Ich wollte euch nicht verletzen!
Alles was ich tat, war nur zu eurem Wohlergehen!
Um euch zu beschützen, stellte ich mich auf die Seite des Gegners.
Ich werde es euch erklären, eines Tages und ich kann nur hoffen, das ihr mir vergeben werdet auch wenn ich eure Gnade nicht verdient habe!
Es tut mir leid, eure Majestät… nein... Yuri.


Zwei Seelen voller Schmerz, getrennt von dem jeweils anderen mit der Hoffnung sich irgendwann wieder zu vertrauen und sich alles erklären zu können, der Tag dazu ist nicht mehr fern.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Yuri konnte es immer noch nicht glauben.
Konrad hatte sich gegen ihn gestellt.
Seinem Freund, dem er mehr als alle anderen vertraut hatte, hatte ihn verraten und an den König von Groß Chimaron ausgeliefert.

Nun waren sie alle versammelt, auf dieser Lichtung am Wald, am Abgrund.
Er saß gefesselt auf den Knien und blickte mit enttäuschten Augen zu Konrad, welcher rechts neben Belar, dem König von Groß-Chimaron stand auf, doch dieser bedachte ihn nur mit einem eiskalten Blick.
Unwillkürlich zog sich das Herz des Dämonenkönigs zusammen und er spürte den Schmerz durch seinen Körper fahren.
Warum hatte Konrad das getan?
Warum hatte er ihn verraten?
Warum hasste er ihn so?
Yuri wusste es nicht.
Also saß er einfach ruhig da, hinter ihm seine gefesselten Freunde, die Konrad nur verächtlich anschauten.

" Nun denn, lasst die Hinrichtung beginnen! Graf Weller ihr habt die Ehre den Dämonenkönig zu töten!", erklang plötzlich König Belars Stimme und Konrad trat vor und nickte.
" Wie ihr wünscht!", sagte er und kam auf Yuri zu, Morgif fest in der Hand.
"Was?", fragte Wolfram mit geweiteten Augen und auch Günter und Gegenhuber konnten sich nicht zurückhalten.
" Konrad, nein tu das nicht! Konrad!", rief Günter verzweifelt und auch Gegenhuber murmelte " Konrad, nein!"
Doch der braunhaarige ignorierte die Worte seiner Freunde und sagte stadessen :"  Dieses Schwert ist angemessen um den Dämonenkönig zu töten."

"Nun sind wir also tatsächlich an diesem Punkt.
Eure Majestät, vertraut ihr der Zeit? Die Zeit kann euch Glück schenken,… ... doch sie kann Euch auch alles entreißen.", flüsterte Konrad zu Yuri, doch dieser blickte ihn nur verwundert an.
/ Konrad, warum?/, diese eine Frage stellte sich der junge Dämonenkönig immer und immer wieder und suchte die Antwort in Konrads Augen, doch er fand sie nicht.
" In den 15 Jahren, in denen ich darauf wartete, das Ihr heranwachst und in diese Welt wechselt,…... schenkte mir die Zeit jeden Tag Glück.
Nachdem ich euch in dieser Welt willkommen hieß,….. komme ich nach all meiner Zeit mit Euch nun zu diesem Ende.", fügte Konrad hinzu und zog Morgif aus der Schwertscheide heraus.

Während Konrads Rede machte sich in Yuri nur noch mehr Unglauben breit. Hatte er etwa die ganze Zeit über ihn gewacht, nur um ihn dann, wenn der Tag gekommen war umzubringen? Sollte er durch die Hand seines besten Freundes sterben, welcher ihm mehr als die ganze Welt bedeutete? So etwas war der grausamste Tod, den man sich nur vorstellen konnte.
Yuris Blick glitt ins Leere, während er an all die Ereignisse mit Konrad zurückdachte.
Seine Freude, sein Lächeln, wie er ihn immer ansah so sanft und verständnisvoll, wie ihm der Wind durch die Haare wehte wie auch jetzt, all diese Ereignisse ließen ihm das Herz im Leibe zerspringen und seine Augen füllten sich mit Tränen.
" Konrad…", brachte der schwarzhaarige nur heraus, denn in seinem Hals steckte auf einmal ein riesiger Klos. Er spürte wie die Tränen sein Gesicht hinunter rannen und auf dem Boden aufkamen er spürte die Enttäuschung und die Traurigkeit von Konrads Verrat nun stärker denn je.
Plötzlich lösten sich seine Fesseln und er hörte nur noch die zornige Stimme des Königs. " Sind Sie verrückt geworden Graf Weller?"
Yuri sah aus den Augenwinkeln, das die Soldaten plötzlich Konrad angriffen, aber er war zu betäubt etwas zu tun.

/ Konrad… hat ihn verraten? Er hat mich gerettet? Er ist doch auf unserer Seite?/, fragte sich der Dämonenkönig, während Konrad die Soldaten erledigte und seine Freunde befreite. Doch Konrads Stimme riss ihn aus seinen Gedanken.
" Greift zu den Waffen! Schlagen wir uns gemeinsam durch! Wolfram!", rief Konrad und sogleich zückten alle ihre Waffen, bereit zu kämpfen.
Und ehe man es sich versah entbrannte ein heftiger Kampf.
" Los tötet den Dämonenkönig und diesen Verräter!", schrie der König und die Soldaten schossen Pfeile ab, direkt auf den schutzlosen immer noch betäubten am Boden knieenden  König zu.
Doch plötzlich stand jemand vor dem Jungen und wehrte die Pfeile geschickt ab und als Yuri zu seinem Retter aufsah, erblickte er Konrad.
Der Schwertkämpfer wurde zwar getroffen, doch er blieb standhaft.
" Ich bin Graf Konrad Weller,…... der Mann der feierlich geschworen hat, sein Leben für Seine Majestät Yuri,…... den 27. König des  Neuen Dämonenkönigreichs, zu geben.", erklärte Konrad mit Feuer in den Augen und Stolz in der Stimme.
Yuris Augen weiteten sich sowohl vor Überraschung, als auch vor Entsetzen über Konrads Zustand.
" Konrad…", brachte er nur zögerlich heraus, doch er wurde unterbrochen, denn plötzlich fielen Felsbrocken vom Himmel herab auf die Soldaten des Königs von Groß-Chimaron und die Verbündeten des Neuen Dämonenkönigreichs die unter Jozaks Führung hergekommen waren griffen ebenfalls die Soldaten an.

Die Schlacht dauerte nicht lange und die Truppen von König Belar mussten sich zurückziehen.
Doch Konrad brach fast zusammen und hielt sich die Schulter vor Schmerzen.
" Konrad!", rief Yuri, doch Konrad blickte ihn nur an ehe er sagte:" Das ist Wiedergutmachung!...für den großen Kummer, den ich Euch bereitet habe!"
" So etwas will ich nicht! Mir reicht es, wenn Sie zurückkommen.", sagte der Junge  sanft, wenn auch etwas ängstlich er wollte seinen Freund nicht schon wieder verlieren, das würde er gewiss nicht überstehen!
Nachdem sich Belars Truppen endgültig zurückgezogen hatten wurde Konrad auf eine Trage gelegt. Er sah nicht gut aus, er hatte einige Wunden und Kratzer und man sah die Müdigkeit in seinem Gesicht.
Während die anderen mit Konrad redeten war Yuri nur froh, das Konrad wieder da war, doch eine Frage blieb noch zu klären.
" Dieses Mal kommen sie wirklich mit uns zurück, nicht wahr? Mit uns zurück ins Neue Dämonenkönigreich!", fragte der schwarzhaarige Junge seinen Paten und blickte diesen mit sanften hoffnungsvollen Augen an, doch dieser erwiderte:
" Das kann ich nicht." und zerschlug so Yuris Hoffnungen.
" Nicht, nachdem ich Euch verraten habe.", antwortete Konrad mit trauriger Miene seinem König, doch dieser gab nicht so leicht auf.
" Keiner macht Ihnen deswegen Vorwürfe!", versuchte Yuri seinen Paten zu überzeugen wieder nach Hause zu kommen, doch Konrad drehte seinen Kopf von ihm Weg. " Davon abgesehen,…… habe ich die Aufgabe noch nicht erfüllt, die mir der Einzigartige gegeben hat.", sagte Konrad.
Doch Yuri war verwirrt, was für eine Aufgabe?
" Ist das der Grund, warum Sie mich verraten haben? So ist es, nicht Konrad?", fragte Yuri doch Konrad blickte ihn nicht an, stadessen entfernte sich sein Blick, schien ins Leere zu gehen.

" Außerdem… werde… ich… " er brachte den Satz nicht mehr zu Ende, stadessen schloss er sanft die Augen.
/ Nein, das kann nicht sein! Du darfst nicht sterben Konrad! Nicht jetzt, nicht heute und nicht während meiner Regentschaft! Du bist mir zu wichtig! Lass mich jetzt nicht allein!/, dachte Yuri und wieder begannen sich Tränen in seinen Augen zu sammeln. Er begann unverzüglich seinen treuen Freund und Begleiter zu heilen, während Lyla auf Konrad einredete.
Doch das brachte nichts, erst als seine Mutter mit ihm sprach und sagte er könne heim kommen er habe genug durchgemacht ließ sich Konrad darauf ein.
" Wie du wünschst.", erwiderte der Schwertkämpfer nur schwach und nun war er es, der Tränen vergoss. Doch es waren Freudentränen.


Nach ein paar Tagen die Konrad im Schloss verbrachte und sich ausruhte, dachte Yuri über seine Beziehung zu Konrad nach.
In diesen paar Minuten war ihm klar geworden, das er mehr für diesen Mann empfand als nur Freundschaft, er hatte sich in Konrad verliebt, ja er hatte sich schon in ihn verliebt, als er angekommen war, doch er hatte es nie so richtig bemerkt. Er wusste, das er es ihm sagen musste, doch erst, wenn der Schwertkämpfer wieder auf den Beinen war.
Noch ein paar Tage zogen ins Land und schließlich wurde Konrad wieder gesund.
Schon bald trafen sich die Beiden wieder zum Baseball spielen im Hof des Schlosses. Und auch so verstanden sich die Beiden prächtig, was Wolfram nicht wirklich zu passen schien, doch das kümmerte Yuri nur wenig.
Er war glücklich, das er wieder Zeit mit Konrad verbringen konnte und an einem besonders schönen Tag beschloss er dem jungen Mann seine Gefühle zu gestehen.
Sie waren gerade im Garten unterwegs, als Yuri plötzlich sprach:" Konrad, gibt es eigentlich jemanden den du magst?"
Konrad blickte ihn kurz verwundert an ehe er mit einem kleinen Lächeln antwortete:" Ja eure Majestät, den gibt es!"
Daraufhin blickte Yuri in die haselnussbraunen Augen seines Gegenübers ehe er zaghaft fortfuhr:" Auch wenn ihr jemanden liebt, werdet ihr von nun an für immer an meiner Seite bleiben?  Und mich nie wieder verraten?"
Er musste es einfach wissen er wusste, das, wenn Konrad in jemanden verliebt war er zu diesem jemand halten würde und ihm helfen würde, doch er wollte nicht, das Konrad ihn wieder verließ, der Schmerz wäre einfach unerträglich für ihn!

" Ja ich verspreche es!", antwortete Konrad und blickte tief in die schwarzen Iriden des jungen Mannes vor ihm.
" Wirklich?"
" Ja wirklich!"
" Dann beweist es Konrad! ", sagte Yuri noch immer etwas unsicher und der größere beugte sich zu dem jungen Mann hinunter ehe er flüsterte:" Ihr seit es Yuri ihr wart es schon immer!"
Bevor Yuri etwas darauf antworten konnte trafen Konrads Lippen auf die seinen und sofort erwiderte der König den Kuss.
" Ich liebe dich auch Konrad!", flüsterte Yuri und beide lächelten sich an ehe sie das Versprechen das Konrad ihm so eben gab mit einem weiteren Kuss besiegelten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hi Leute.
Soo das war mein One Shot zu Yuri x Konrad. ( ja ich schreib ihn wie aus dem Anime mit K)
Ich hab auch viel aus dem Anime übernommen, weil ich fand, das das einfach dazu gehört ich hoffe ihr seit mir deswegen nicht böse!^^'
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir trotzdem ein Review hinterlassen würdet wie ihr diesen OS fandet.
Das wars dann  auch schon von mir.
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!^^
Lg eure Setosgirlfriend/ Freya
Review schreiben