Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Pfefferkörner Jessie und Nicklas

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
26.10.2014
22.03.2015
12
7.801
1
Alle Kapitel
34 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
26.10.2014 674
 
Hy also das hier ist meine erste Ff, seit mir bitte nicht böse wenn ich noch ein paar Rechtschreibfehler habe. Schreibt BITTE auch Kritik.
Eigentlich geht es in der ganzen Geschichte um die Pfefferkörner der 11. Staffel. Aber im Vordergrund stehen aber Jessie (Jessika) und Nicklas.
Viel Spaß beim Lesen.
P.S Ich habe es aus der Sicht von Jessie geschrieben.
****************

Ich saß mit ihrem Vater und Luis am Tisch und frühstückten. Luis Mutter war schon in der Uni. „Jessie, Luis ihr müsst los zur Schule.“ sagte Alex und schaute auf die Uhr. Luis sprang auf, ich stand langsam auf. „Jetzt komm schon, Jessie.“ sagte Luis der schon im Aufzug stand.

Ich schloss gerade ihr Fahrrad an als jemand sie begrüßte: „Hi, Jessie. Wie geht’s dir?“ Als ich aufsah blickte sie in Nicklas braune Augen. „Oh hi Niklas gut und dir?“ fragte ich. „Ähm gut danke.“ meinte er. Luis musste lachen und verdrehte die Augen. „Hi Niklas, Jessie und Luis.“ sagte Ceyda, die mit ihrem Zwillings Bruder Anton gerade auf den Schulhof gefahren kamen. „Hy ho“ sagte Luis. Es klingelte zur ersten Stunde.
„So heute bekommt, ihr eure Englischtestes zurück. Außerdem möchte ich mit euch noch mal über den Herbst Basar sprechen.Weiß irgendjemand wo Dominik ist?“ sagte meine Lehrerin.

In der Pause saßen die Pfefferkörner auf der Bank unter dem großen Baum. Als Luis angerannt kam. „Hy wisst ihr was ich gerade gesehen habe?“ rief er schon von weitem. „Nein Luis aber erzähl uns das doch mal alles in Ruhe.“ meinte Anton. Luis setze sich zwischen Ceyda und mich und so musste ich näher an Niklas rücken. „Also da war gerade so ein schwarz angezogen Mann der hat sie Emely aus der 9. genommen und sie irgendwo mit hin geschliffen.“ sprudelte es aus Luis heraus. „Vielleicht war es ihr Vater oder ihr Bruder.Oder aber es ist ein.....“ sagte Niklas und schaute mich an „Ein was?“ fragte Anton und schaute Niklas „Ach nichts“ meinte er „Ja also wenn du das sagst..... ich meine das könnte schon sein.“ meinte ich. Luis schaute zu Anton und er verdrehte die Augen. Es klingelte zum Ende der Pause.

Am Nachmittag saßen wir alle im HQ. „Also das kann doch kein Zufall sein zuerst Dominik und dann wir Emely von einem Schwarz angezogenen Mann aus der Schule mit genommen.“ sagte Anton. „Na ja Dominik kann ja auch krank sein.“ sagte Ceyda. „Hört mal. Ich habe ein Artickle aus der Hamburger Zeitung Gefunden.“ rief Luis und Las vor: „Seit fünf Tagen werden sieben Kinder vermisst. Heute gab die Polizei bekannt das der 13 Jährig Dominik seit gestern Abend vermisst wird. Die Polizei bittet um mithilfe.“ „Also doch nicht krank,“ sagte ich. „ Jessie ich muss mal mit dir reden.“ sagte Ceyda. Sie zog mich aus dem HQ raus. „Hy was ist denn los?“ fragte ich. „Also ich bin ja nicht blind du bist in Niklas verliebt.“ meinte sie. „Was nein, wie kommst du denn da rauf?“ fragte ich. „Ich sag nur was du auf dem Schulhof gesagt hast.“ meinte sie und schaute mich viel sagend an. „O.k ich bin in ihn verliebt aber du sagst es keinem weiter.“ sagte ich. Sie nickte und wir gingen wieder rein. „Na was habt ihr denn so ober wichtiges zu besprechen gehabt?“ fragte Anton und schaute seine Schwester an. „Nix. Habt ihr noch was rausgefunden?“ sagte sie. „Aller Ding´s. Alle Eltern haben laut aussage etwas mit einem gewissen Holger Jannsen zu tun gehabt. Er hat ihnen Geld geliehen und besitzt einen großen Fisch An und Verkauf.“ sagte Luis und nahm Blätter aus dem Drucker. „Also ich würde vorschlagen das zwei zu Dominiks Eltern gehen und die restlichen drei gehen zu diesen Fisch verkauf.“ sagte Anton. Ich nickte. „Gut dann gehen Anton,Luis und ich zu diesem Verkauf und Jessie und Niklas zu Dominik´s Eltern.“ sagte Ceyda und zwinkerte mir zu. Anton schaute zu Luis und zog die Augenbraun hoch. Dann standen wir auf und gingen los.

Das Zweite Kapitel schreibe ich morgen früh. Also wer noch Lust hat weiter zu lesen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast