Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Geheimnis  der Firma 'sevenninetimes'

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
19.10.2014
27.04.2019
11
10.227
1
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
19.10.2014 526
 
Hallo! Da bin ich wieder. Nach langem Nachdenken und vielen Bitten habe ich beschlossen, eine Fortsetzung von meiner ersten Geschichte zu schreiben.
Also viel Spaß!!
Über Review würde ich mich sehr freuen!
- *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-

Lara saß mit den Vorstadtkrokodilen auf einer Bank. Zusammen gequetscht. Sie war nun ein richtiges Mitglied der Krokodile. Mit Olli verstand sie sich besser, dennoch gab es diese kleinen Momente, wo sie sich an die Kehle gingen. Peter wurde zu ihrem besten Freund. Die Beiden waren auf einer Wellenlänge.

„Was machen wir jetzt?“, fragte Jorgo.
„Wir sind immer noch nicht weiter.“, meinte Olli.
Alle sahen ihn verwirrt an.
„Mit dem Gebäude?“, fragte Lara. Zog die Augenbraue hoch.
„Genau. Da muss noch etwas sein. Und wir haben nun Zeit. Wir haben Ferien.“, stimmte Maria zu.
Alle sahen sich an, nickten dann zustimmend und machten sich auf den Weg zum Geschäftsgebäude.

Es stand seit Jahren leer. Vor der Firma 'sevenninetimes GmbH' war es ein Krankenhaus.
'sevenninetime GmbH' war eine Firma, die an Fortschritten der Technologie arbeiteten. Letztendlich ging sie aber insolvent, da der Inhaber die Rechnungen nicht mehr bezahlen konnte. Es wurde auch erzählt, dass in dem Gebäude viele Menschen tot aufgefunden wurden. Scheinbar wurde irgendetwas an ihnen getestet. Aber dies waren nur Gerüchte.

Angekommen stellten sich alle nebeneinander. Schauten sich an. Olli öffnete die Tür mit seinem Schlüssel. Lara wusste immer noch nicht, wo er diesen her hatte. Letztendlich fragte sie ihn nicht mehr danach.
Alle teilten sich auf. Maria und Olli gingen in den ersten Stock. Elvis und Hannes, sowie Kai durchsuchten das Erdgeschoss. Peter und Lara, den zweiten Stock. Jorgo und Frank mussten in den Keller, was den Beiden gar nicht gefiel.

„Warum wir denn?“, jammerte Frank.
„Mensch, bist du ein Baby?“, fragte Hannes.
„Und wenn?“, fragte Jorgo.
„Kommt schon, Leute!“, meinte Olli genervt.

Und schon machten sich alle auf die Suche.
Jorgo und Frank bekamen Pfefferspray, sowie Taschenlampe mit.
Sie sahen sich um.
„Jorgo? Jorgo?“, flüsterte Frank.
„Ja?“, fragte der Angesprochene leise.
„Hast du das auch gehört?“
Jorgo nickte.
„Sollen wir zurück?“, die Stimme von Frank zittert.
„Jetzt mach dir mal nicht in die Hose. Komm jetzt.“
Schon wurde der Rot-Haarige von seinem Freund mitgezogen.
„Du gehst nach Links und ich nach Rechts.“
„Was? Sag mal, spinnst du, Jorgo? Alter. Hast du Scream nicht gesehen?“
„Alter! Frank! Reg dich doch nicht auf. Was soll denn schon passieren?“
„Man könnte uns ermorden. Oder schlimmer?!“
„Mensch, Frank. Jetzt denk' doch nicht so.“

Sie sahen sich um. Es war nichts da unten. Dachten sie.
Na gut. Die Beiden wollten nicht richtig nachgucken. Hatten wohl zu viel Angst.
„Und Kellerjungs? Ist da was?“, fragte Maria.
„N..Nein! Hier ist nichts!“, meinte Frank schnell.
„Da muss etwas sein. Habt ihr so Angst?“, grinste Elvis.
„Haha. Lustig. Guck du doch mal in den Tüten! Denn da müssten welche sein.“, meinte Lara fragend.
„Oder denkt ihr, dass da Leichen drin sind?“, fragte Olli.
„Ehh. Ja? Schon mal daran gedacht?“
„Jorgo? Mach jetzt!!“

Die beiden 'Kellerjungs' gingen seufzend zu den Tüten. Mit zitternden Händen öffneten sie langsam  die Säcke.
„Und?“, fragte Olli.
„Scheiße...“, meinte Frank ängstlich.
„Fuck!“, rief Jorgo erschrocken.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast