Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

selection ff nach dem 2 teil

von shevia
GeschichteAllgemein / P16 / Gen
America Singer Maxon Calix Schreave
17.10.2014
17.10.2014
1
366
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
17.10.2014 366
 
Am nächsten tag wachte ich glücklich auf und öffnete die Balkontür. ich atmete die frische morgen Luft ein und umfasste mit meinen Händen das Geländer. Draußen auf einer Bank saß Maxon und unterhielt sich mit seiner Mutter. Königin Amberly lachte kurz auf und nahm Maxon in den arm. dann stand sie auf und ging davon. Maxon blickte sich um und beobachtete dann das schloss. als er mich sah lächelte er. ich lächelte zurück und verschwand in meinem Zimmer um mich fertig zumachen. meine Zofen hatten mir ein wunderschönes grünes Kleid genäht. dann machten sie mir noch locken und ich ging aus dem Zimmer. Aspen stand vor der Tür und Grüßte mich. ,, du siehst toll aus Mer." sagte er und ich bedankte mich und wartete an der Treppe auf die anderen. Silvia kam und meinte wir könnten los. Celeste und ich sahen uns stutzig an. wo waren die anderen? ,, wo sind denn die anderen?" Fragte Celeste.,, sie sind auf Prinz Maxon´s bitte abgereist." sagte Silvia und ging voran. Celeste und ich gingen ihr hinterher zum Speisesaal. als wir dort ankamen Saßen der König, die Königin und Maxon schon auf ihren plätzen. wir gingen auf unsere plätze und es überraschte mich das Celeste sich neben mich setzte. ,, guten Appetit meine Damen. sagte Maxon und wir nahmen uns etwas Zuessen.,, es tut mir leid, ich war total eifersüchtig und du bist einfach großartig und ich hoffe du verzeihst mir. sagte Celeste und ich sah sie an. dann nahm ich sie in den arm. nachdem frühstück ging ich in mein Zimmer und spielte ich ein bisschen auf dem klavier.

da Freitag war mussten wir gleich wieder zum Capitol Bericht. ich wollte  gerade raus in den wunderschönen garten als die Alarm Anlage an ging. ich wusste nicht wo ich sollte weil dieser Palast so riesig war. dann durchfuhr mich ein Stechender  schmerz. ich blieb stehen und fasste mir an die Schulter. meine Hand war mit blutverschmiert. dann hörte ich noch einen Schuss und ich klappte wie eine Marionette zusammen. bevor mir schwarz vor Augen wurde Hörte ich eine bekannte stimme. sie schrie meinen Namen. mehr bekam ich aber nicht mit weil sich meine Augen schlossen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast