Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Awesome Heroes, genau wie du und ich

OneshotHumor / P12
Amerika Bayern England Österreich Preussen Spanien
14.10.2014
01.04.2020
55
25.563
6
Alle Kapitel
94 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
01.05.2016 483
 
2003

„Du wirst mir also nicht helfen, Frankreich?“, brüllte Amerika durch den Telefonhörer. Er klang vorwurfsvoll. „Du schickst also keine Truppen in den Irak, um mir dabei zu helfen, ihn von diesem Tyrann Saddam Hussein zu befreien? Ist das dein letztes Wort?“

„Ja, Alfred“, seufzte Frankreich. „Das ist mein letztes Wort.“ Er klemmte sich den Hörer unter das Kinn, weiter weg von seinem malträtierten Ohr. „Tut mir leid, Junge, aber ich glaube nicht, dass Saddam Atomwaffen hat, und ich halte es für unvernünftig, Krieg gegen ihn zu führen.“

„Dann lässt du mir keine andere Wahl. Ich sage allen, dass sie keine French fries mehr verkaufen sollen. Die heißen bei mir jetzt...“ Amerika machte eine dramatische Pause. „Freedom Fries!“, brüllte er triumphierend. Frankreich starrte den Hörer verblüfft an.

„Aber die sind eigentlich—“

Amerika legte auf.

„Eigentlich aus Belgien“, sagte Frankreich kopfschüttelnd. „Junge, manchmal verstehe ich dich einfach nicht.“

~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~.~

2014

„Du wirst also auch Sanktionen gegen meine Wirtschaft verhängen?“, fragte Russland. Er klang sehr traurig.

„Die ganze EU wird Sanktionen gegen dich verhängen“, sagte Frankreich nicht unfreundlich. „Tut mir leid, Russland, aber wir können dich nicht einfach auf die Krim und in den Ostteil der Ukraine einmarschieren lassen und so tun, als wäre nichts passiert.“

„Dann lässt du mir keine andere Wahl“, erwiderte Russland trotzig. „Im Gegenzug sage ich meinem Chef, dass er ein Einfuhrverbot verhängen soll...“ Er machte eine dramatische Pause. „Ein Einfuhrverbot für deinen Käse!“

„Aber Russland, denkst du nicht...“

Russland legte auf.

„Denkst du nicht, dass du dir damit ins eigene Fleisch schneidest?“ Frankreich seufzte. Es war Russlands eigene Sache, wenn er freiwillig auf Frankreichs köstlichen Käse verzichtete, und dennoch... Russland, manchmal verstehe ich dich einfach nicht, dachte er.

——————————

Anmerkungen:

Im Jahr 2003 unterstützte Frankreich (genau wie Deutschland) den Einmarsch der USA in den Irak nicht. In der Folge benannte der Republikaner Bob Ney (*1954), der damalige Vorsitzende des Committee on House Administration, das für die Verwaltung des US-Repräsentantenhaus zuständig ist, „French fries“ (also Pommes) auf den Speisekarten der drei Cafeterien des Repräsentantenhauses in „Freedom fries“ um. Eigentlich streiten sich Frankreich und Belgien darüber, in welchem Land Pommes ursprünglich erfunden wurden. Für die Geschichte habe ich einfach beschlossen, dass Frankreich auch glaubt, dass sie aus Belgien stammen.

Als die EU 2014 wirtschaftliche und politische Sanktionen gegen Russland verhängte, reagierte Russland mit einem Einfuhrverbot für in der EU produzierte Lebensmittel. Als Folge davon ist nichtrussisches Essen in Russland zunehmend schwierig zu finden. (Vor ein paar Wochen habe ich einen Bericht über ein italienisches Restaurant in Russland gesehen, das vor der Schließung stand, weil die Inhaber die Zutaten, die sie brauchten, nicht mehr kaufen konnten.)

Ich glaube, wie jemand Lebensmittel als politische „Waffe“ benutzen kann, übersteigt Frankreichs Horizont. Er würde das, glaube ich, nicht tun—aber andererseits denkt er ja sowieso, dass sein eigenes Essen das beste ist. ;)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast