Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Awesome Heroes, genau wie du und ich

OneshotHumor / P12 / Gen
Amerika Bayern England Österreich Preussen Spanien
14.10.2014
01.04.2020
55
25.563
6
Alle Kapitel
94 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.10.2014 487
 
Österreich unterdrückte ein Stöhnen, als Ungarn sein kulturelles Erbe niedermetzelte. „Schlaf in himmlischer Ru-huuu, schla-haf in himmlischer Ruh“, sang sie mit ohrenzerfetzender Tonhöhe und Lautstärke. Wie soll denn irgendjemand bei so einem Lärm in himmlischer Ruh schlafen?, fragte er sich. Und wann nur, wann werden die Leute endlich begreifen, dass dieses erste „Ruh“ nicht mal halb so hoch ist, wie sie anscheinend glauben?

Er ging aus der Küche ins Wohnzimmer, in dem einige andere Länder sich zu Deutschlands Weihnachtsfeier versammelt hatten. Leider hatten sie schon Preußens Stereoanlage entdeckt. „Laaast Christmas I gave you my heart...“ von Wham! tönte durch den Raum.

Du liebe Zeit, dachte Österreich. Wie oft haben sie das gespielt, wenn ich im Dezember einkaufen war? Ich kann’s nicht mehr hören!

Offensichtlich dachte Preußen dasselbe wie er. „Komm schon, England, das ist total un-awesome!“, rief das Awesome Me. „Lass mich dir mal ein paar wirklich coole Weihnachtslieder zeigen!“

Sekunden später schmetterte ein Lied, das Österreich kaum als „Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“ erkannte, aus den Lautsprechern. Wer hätte gedacht, dass man so viele Grunts und Screams in ein Lied wie dieses packen kann?, überlegte Österreich. Und wer hatte Preußen überhaupt diese Metal-Weihnachts-CD gegeben?

Da stürmte Ungarn aus der Küche und rief: „Jetzt kommt, Leute, lasst uns doch selber was singen! Österreich, du spielst doch für uns, oder?“

„Na schön“, gab sich Österreich geschlagen. Was hätte er auch sonst sagen sollen? Zumindest bis es jetzt ich, der sich das nächste Lied aussuchen darf, sagte er sich, als er sich ans Klavier setzte. Er wählte „Adeste fideles“ ... und bereute seine Entscheidung sofort, als eine Kakophonie verschiedener Sprachen sein Trommelfell traf.

„Nun freut euch, ihr Christen, singet Jubellieder...“, sangen Deutschland und Preußen.

„O come, all ye faithful, joyful and triumphant...“ England, natürlich.

„Ô peuple fidèle, Jésus vous appelle...“ Das war Frankreich.

„Venite, fedeli, l’Angelo c’invita...“, sangen Nord- und Süditalien.

Ein paar andere waren so vernünftig, sich für die lateinische Fassung zu entscheiden: „Adeste fideles læti triumphantes...“

... und Österreich war sich sicher, dass er auch noch andere Sprachen hörte. Warum können sie sich nicht mal bei einem einzigen Lied für eine Sprache entscheiden?, fragte er sich. Er war versucht, seinen Kopf auf die schwarzweißen Tasten zu schlagen ... Andererseits, die Musiker auf der Titanic hatten auch weitergespielt, oder?

——————————

Anmerkungen:

„Stille Nacht“ wurde im Jahr 1818 von dem österreichischen katholischen Pfarrer Joseph Franz Mohr (1792-1848) gedichtet und von dem österreichischen Volksschullehrer und Kirchenorganisten Franz Xaver Gruber (1787-1863) vertont. Die UNESCO hat es im Jahr 2011 zum österreichischen immateriellen kulturellen Erbe erklärt.

Dez Fafara, Doug Aldrich, Blasko und John Tempesta singen die Metal-Fassung von “Rudolph The Red-Nosed Reindeer”, das sich Preußen auf der CD We Wish You A Metal Xmas anhört.

„Adeste fideles“ wurde vermutlich von John Francis Wade (1711-1786) verfasst, was aber umstritten ist. Die Originalfassung ist auf Latein. Es ist mein Lieblings-Weihnachtslied (in jeder Sprache).
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast