"Wer kümmert sich eigentlich um dich" oder " Wo ist eigentlich mein Kugelschreiber"?

GeschichteAllgemein / P16
Dr.Addison Montgomery Dr.Pete Wilder Dr.Sam Bennett
07.10.2014
07.10.2014
1
712
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
07.10.2014 712
 
"Es ist toll, dass du dich um Naomi kümmerst, aber wer kümmert sich eigentlich um dich?", fragte er  und brachte sie damit durcheinander. Brauchte sie denn jemand der sich um sie kümmerte? War sie wirklich so kaputt? Würde sie daran etwa wirklich zerbrechen? Würde so etwas sie so sehr aus der Bahn werfen? Und warum brachte er sie eigentlich so durcheinander?

Sie war Addison Montgomery-Shepherd, nein Moment, Addison Montgomery ohne Shepherd, ihres Zeichens, eine brillante Chirurgin. Berühmt für ihre Arbeit. Und sie würde sicherlich nicht an einer einfachen Scheidung zerbrechen. Und schon gar nicht, würde sie sich von so einem Typen wie ihm so aus dem Konzept bringen lassen. "Quacksalber", murmelte sie, stand auf und strich ihr Kleid zurecht. Sie verließ ihr Büro. Es war schon ziemlich ruhig hier. Die Ärzte der Oceanside Wellness waren fast alle schon gegangen.

"Gute Nacht Dr. Montgomery", verabschiedete sich Dell, der Geburtshelfer. "Bye Dell", sagte sie und winkte ihm nach. Addison ging durch die Praxis. Die Ruhe war schön. So ruhig war es in Seattle nie gewesen. Addison setzte sich in den Gemeinschaftsraum. "Gute Nacht Addison! Bleib nicht mehr zu lange", verabschiedete sich Violet von ihr. Addison winkte ihr zum Abschied und nickte einfach.

Brauchte sie wirklich jemanden der sich um sie kümmerte? Es ging ihr doch gut. Dachte sie zumindest. Addison lehnte sich zurück. Da hörte sie Schritte. Wer war denn jetzt noch hier?

Pete kam herein und setzte sich einfach so zu ihr. "Addison", sagte er und sie sah auf. "Ich bin nicht hergezogen weil du mich geküsst hast", sagte sie leicht gereizt. Pete zuckte die Schultern. "Selbst wenn du deshalb hergezogen wärst, wäre mir das egal. Es war nur ein Kuss. Ich hatte Mitleid mit dir", sagte er. Arschloch, dachte Addison bitter. Sie sah ihn an. "Toll Pete. Und bist du deshalb gekommen? Um jemandem der am Boden liegt noch den Todesstoß zu versetzen?", fragte sie. Sie konnte es kaum glauben dass sie das gerade wirklich gesagt hatte.

Pete zuckte die Schultern und lehnte sich auch vor. "Vielleicht habe ich nur versucht dir dass zu sagen was du hören willst", schlug er vor. Addison sah ihn an. "Du meinst ich wollte hören dass du mich einfach nur so bedeutungslos geküsst hast? Welche Frau will so etwas schon hören?", fragte sie ihn ironisch. Pete zuckte erneut die Schultern. Seine Lippen waren so einladend. Sie waren so köstlich gewesen. Addison musste sich zwingen weg zu sehen. Doch auch weiter oben wurde es nicht besser. Seine Augen. Dieser durchdringende, besorgte Blick machte sie fertig. "Ich dachte es würde so leichter für dich sein hier zu arbeiten", sagte er. "Leichter als wenn was?", fragte sie. Sie war sich nicht ganz sicher ob sie die Antwort überhaupt hören wollte.

"Leichter als wenn ich dir sagen würde, dass mir der Kuss mehr bedeutet hat. Das ich mich vielleicht in dich verliebt habe? Das ich zu gerne wissen würde wie wir beide uns als Paar machen würden. Ich weiß du hast gerade eine schwierige Scheidung hinter dir. Du bist verzweifelt und verletzt und das will ich nicht ausnutzen", sagte Pete.

So vernünftig hatte sie ihn sich gar nicht vorgestellt. Seine Worte brachten sie aber nur noch mehr durcheinander. Er konnte sich mehr mit ihr vorstellen? Ihre Scheidung hatte sie wirklich verletzt und verwirrt. Sie fühlte sich einsam und interpretierte in diesen Kuss viel zu viel aber warum nicht? Sie war Singel und war 40 also warum es nicht einfach versuchen? Addison beugte sich noch näher an ihn dran. Sie konnte seinen heißen Atem auf ihrem Gesicht spüren. "Was wenn ich vielleicht doch hier bin weil du mich geküsst hast?", fragte sie ihn lüstern. Sie wusste nicht was da gerade in sie gefahren war.

Pete lehnte sich von ihr weg und stand auf. "Nein Addison. Ich will nicht der Lückenbüßer sein. Derjenige der dich ausnutz. Ich will nicht das du es später für einen Fehler hältst.", sagte er und ließ sie dort einfach so sitzen. Was war das jetzt gewesen? Erst machte er sie scharf auf ihn und dann ließ er sie einfach so sitzen???
Review schreiben