Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Schicksal

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
06.10.2014
06.10.2014
1
735
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
06.10.2014 735
 
Das Leben vor dem Tod bewahren...

Mein Name ist Luna Shephard und ich möchte euch erzählen, wie ich in einem Jaeger gelandet bin. Ich möchte euch meine Geschichte erzählen...

Montag, der 10.08.2013 / Ney York

Mein Arbeitstag war wie immer gewesen. Ich kam gerade aus der Notaufnahme des Krankenhauses, indem ich arbeitet hatte. Ich war eine gute Ärztin, eine der Besten unserer Abteilung. Ich hatte mich für diesen Beruf entschieden, weil ich Menschen helfen wollte. Ich wollte das Leben vor dem Tod bewahren. Doch an diesem Tag konnte vermutlich nicht einmal Gott selbst dies tun.

Es war ungefähr 13 Uhr am Mittag, als ich das Krankenhaus verließ. Es war ein sonniger Tag und ich wollte mich noch mit meinen Freunden zum Café treffen.
Doch von einem Augenblick auf den Anderen veränderte sich mein Leben, das Leben von jedem Menschen auf der Welt, für immer.
Mein Handy klingelte und ich ging ahnungslos dran. Es war mein Freund. Sein Name war Oliver und er war bei den SEALs. Die Verbindung war schlecht und es knackte und rauschte.
Er klang etwas aufgelöst. Er sagte etwas von einem Einsatz in San Fancisco und dass er mich liebte. Danach brach die Verbindung ab. Ich registrierte dies nicht mehr. Ich hatte mein Handy fallen gelassen und war auf die Knie gesunken. Ich wusste, was dieser Anruf bedeutete. Er würde nicht wieder nach Hause kommen. Mich nicht mehr in die Arme schließen und mir sagen, wie sehr er mich doch liebte.
Nach einer gefühlten Ewigkeit fing ich mich wieder, rappelte mich auf die Beine und rannte die letzten hundert Meter zu meiner Wohnung. Ich erinnere mich nur noch, dass ich kaum die Tür aufschließen konnte, weil ich so gezittert hatte. Ich stand unter Schock.
Als ich den Fernseher anschaltete und gerade eine halbe Minute zugehört hatte, traf mich der Schlag. Ich sank auf die Couch und atmete nur noch reflexartig. Ich war kurz vor dem Zusammenbruch und heulte wie ein Schlosshund. Ein Monster von über 40 Metern griff San Francisco an. Es wurden Bilder von der Zerstörung der Golden Gate Bridge gezeigt. Diese war komplett zerstört. Nach mehreren Tagen, 35 Kilometer weiter und drei zerstörten Städten und mehreren tausend Toten war es zu Ende. Kampfjets und Panzer hatten nicht ausrichten können. Erst der nukleare Sprengkopf war stark genug gewesen, um dieses Monster zur Strecke zu bringen. Mein Freund starb an diesem Tag durch herabstürzende Trümmer eines Hochhauses.
Ich kam nur schwer darüber hinweg. Genauso wie der Rest des Planeten.


Man baute die Städte wieder auf, errichtete Denkmäler und betrauerte die Toten. Doch nach nur ungefähr einen halben Jahr kam das nächste Monster und nach dem vierten Angriff fingen wir an zu Begreifen. Es würde nicht enden.
Es versammelte sich die Welt und man legte alles zusammen, um eine Lösung zu finden. Die einzelnen Länder arbeiteten zusammen und es wurde die Pan Pacific Defence Coperation gegründet.


2018

Mein Leben begann jetzt erst richtig. Ich hatte vor Wochen einen Artikel über die Rekrutierung neuer Soldaten für den P.P.D.C gelesen und meldete mich mit meinem Bruder an. Es stellte sich heraus, dass mein Zwillingsbruder und ich kompatibel für den Drift waren. Wir konnten uns durch Gedankenverschmelzung mit einem rießigen und tonnenschweren Roboter verbinden und diese verdammten Aliens bekämpfen. Die Ausbildung war hart und es gab immer wieder Rückschläge. Doch genau  dafür gab ich meinen Job auf und zog von dem einen Ende von Amerika zum Anderen. Abgesehen von meinem Beruf als Ärztin war ich nie in etwas so richtig gut gewesen. Zumindest bis jetzt. Es fühlte sich an, als wäre ich genau dafür geboren. Vielleicht war ich das auch.
Endlich konnte ich etwas bewirken in diesem Kampf. Es gab Hoffnung auf ein Überleben der Menschheit.
Dieser Krieg würde noch lange dauern. Doch ich würde nicht rumsitzen und nichts tun. Ich würde kämpfen. Denn dieser eine Tag im Jahre 2013 veränderte nicht nur mein Schicksal, sondern auch das der ganzen Welt.nIch wollte schon immer das Leben vor dem Tod bewahren. Es scheint mir heute besser zu gelingen als vor ein paar Jahren.

So eine Geschichte wie ich sie habe, hat jeder einzelne Mensch auf unserer Erde. Und zumindest meine Zukunft steht noch in den Sternen.
Und für eine bessere Zukunft lohnt es sich zu kämpfen, oder nicht?


Hallo!
Dies hier geisterte mir schon länger im Kopf herum. Ich freue mich über Rückmeldung und hoffe es gefällt euch.
Liebe Grüße,
Nox
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast