Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Mut in deinem Herzen

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Akashi Seijūro Kuroko Tetsuya Takao Kazunari
03.10.2014
19.05.2016
23
23.368
6
Alle Kapitel
81 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
25.01.2015 523
 
Akashi blickte in die Augen eines ziemlich großen, schwarzhaarigen Mannes, mittleren Alters. Er hatte einen strengen und wütenden Gesichtsausdruck.
»Wer sind sie? «, fragte Akashi skeptisch. Doch der Mann ignorierte diese Frage und ging an ihm vorbei. Er ging zu Kuroko und bliebt direkt vor dessen Bett stehen.
»Wach auf du Nichtsnutz! «, gab er in einem strengen und lauten Ton von sich. Kuroko zuckte leicht zusammen und öffnete dann langsam seine Augen.
»Er wurde gerade operiert und muss sich ausruhen! «, meinte Akashi aufgebracht, doch wieder wurde er einfach ignoriert.
»Du bist seit zwei Tagen nicht zu Hause gewesen! «, fuhr der Fremde den Kleinen zornig an.
»Tut mir leid. «, sagte Kuroko mit gebrochener Stimme.
»Ja, das wird dir auch noch leid tun, warte nur bis wir zu Hause sind! «, schimpfte der Mann wütend. Akashi hatte es satt nur zu zusehen und ignoriert zu werden. Wofür hielt sich dieser Kerl eigentlich?
»Entschuldigen sie mal! «, machte er lautstark auf sich aufmerksam und stellte sich direkt vor ihn.
»Er kann nichts dafür dass er nicht nach Hause gekommen ist! Er ist nachts zusammen gebrochen, da hab ich ihn mit zu mir genommen. Also geben sie ihm nicht die Schuld dafür! «
Der Mann betrachtete Akashi von oben bis unten. Doch anscheinend hielt sich dieser Kerl noch immer für zu gut um mit ihm zu sprechen. Stattdessen kehrte er ihm und Kuroko den Rücken und verschwand hinter der Tür, die er laut hinter sich zuknallte. Dann herrschte Stille. Für mindestens 10 Minuten.
Akashi sah noch auf die Tür, hinter der dieser Fremde gerade eben verschwunden war. Er hatte ihn zuvor noch nie gesehen und gerade das aller erste mal getroffen, doch er konnte ihn jetzt schon nicht ausstehen. Schon alleine seine Ausstrahlung verhieß nichts Gutes. Wer war das überhaupt? So wie er sich gegenüber Kuroko verhalten hatte, musste er wohl sein Vater sein. Wenn auch ein sehr strenger und unsympatischer Vater.
»Sag mal Tetsuya, wer genau war das? «, wollte der Größere nach einiger Zeit wissen. Der Blauhaarige richtete seinen Blick zu Boden.
»Mein Stiefvater. «, antwortete er ausdruckslos.
Also doch! Sowas in der Art hatte sich Akashi schon gedacht. Er sah auf den Kleinen der in diesem Moment in einer Starre versank.
»Tetsuya? «, fragte er ein wenig verwirrt. Aber der Angesprochene sah nur mit abwesenden Blick nach unten. Auch nachdem er ihn zwei weitere Male angsprochen hatte, zeigte er keine Reaktion. Akashi rüttelte ihn sanft, worauf Kuroko nun endlich seinen Kopf hob.
»Was hast du denn? «, erkundigte sich der Rothaareig besorgt.
»Ach nicht. «, kam nuscheld als Antwort.
»Das glaub ich dir nicht. Ich bin nicht dumm, also lüg mich nicht an. Ich sehe doch das etwas nicht stimmt. «, meinte er schließlich, woraufhin sich der Kleine weg drehte.
»Ist doch egal. «, sagte der Blauhaarige leise.
Akashi wurde langsam ziemlich wütend. Kuroko war so verschlossen und einfach unzugänglich. Er musste es doch irgendwie schaffen das der Kleine sich ihm gegenüber öffnete. Und er würde es auch schaffen, egal wie.








____________________________________________________

Ich weiß, das Kapitel ist echt kurz...tut mir leid :(
Aber ich hoffe es hat euch trotzdem  gefallen :D
Ich würde mich sehr über ein kleines Review freuen ;)
LG  Melli <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast