Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Mut in deinem Herzen

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P16 / MaleSlash
Akashi Seijūro Kuroko Tetsuya Takao Kazunari
03.10.2014
19.05.2016
23
23.368
6
Alle Kapitel
81 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
06.01.2015 755
 
Wie lange saß Akashi jetzt schon hier? So genau wusste er es selbst nicht, er hatte den Überblick verloren. Es war schwer die Ruhe zu bewahren und zu warten, doch im Moment konnte er nichts anderes tun. Nachdem der Arzt Kuroko untersucht hatte und gegangen war, hatte Akashi den Kleinen sofort ins Krankenhaus gebracht. Es hieß immerhin er könnte eine gebrochene Rippe haben und damit war nicht zu spaßen. Es war sogar sehr gefährlich da es möglich war, dass die gebrochene Rippe seiner Lunge oder anderen Organen schaden konnte.
Der Verdacht den der Arzt zuvor geäußert hatte bestätigte sich leider und es hatte nicht lange gedauert bis feststand dass Kuroko operiert werden musste.
Seitdem wartete Akashi und wurde langsam ungeduldig. Es hieß die Operation würde knapp eine Stunde dauern, doch der Kleine war schon mehr als doppelt solang im Operationssaal. Er sah ungeduldig auf die Tür hinter der Kuroko und die Ärzte vor einiger Zeit verschwunden waren. Er war sogar kurz davor diese verdammte Tür aufzureißen und zu fragen was zur Hölle da so lange dauern würde. Aber Akashi wusste dass dies eine sehr schlechte Idee war, also blieb er widerwillig sitzen und wartete ungeduldig weiter. Gerade als seine Geduld am Ende war öffnete sich die Tür und ein Arzt kam heraus. Er trug einen heruntergelassenen Mundschutz und zog sich gerade die Handschuhe aus, was darauf schließen ließ dass dies der Chirurg war der Kuroko operiert hatte. Schnell stand Akashi auf und sah ihn erwartungsvoll an.
»Und? Geht es ihm gut? «, fragte er und hatte dabei ein wenig Angst vor der Antwort. Der Chirurg sah ihn skeptisch an.
»Sind sie mit dem Patienten verwandt? «, wollte er wissen.
»Nein, aber wir sind Freunde. Ich hab ihn überhaupt erst hergebracht. Bitte sagen sie mir wie es ihm geht. «, kam es als Antwort.
Der Arzt blieb weiter skeptisch, gab dann aber wegen dem fast schon flehenden Blick seines Gegenübers nach und nickte zustimmend.
»Es geht ihm gut. Es ist alles in Ordnung und trotz der leichten Lungenentzündung die er zuvor schon hatte, hat er die Operation gut überstanden. Der Schaden war ein wenig größer als gedacht, deshalb hat es länger gedauert. Er darf sich nicht ansträngen und muss liegen bleiben, aber wenn er das einhält wird er sich glaube ich schnell wieder erholen. «, erklärte er sachlich.
»Darf ich zu ihm? «, fragte Akashi sichtlich erleichtert.
»Natürlich. Er wird gerade in sein Zimmer gebracht. «
Der Arzt teilte ihm noch kurz Kurokos Zimmernummer mit, dann machte Akashi sich auf den Weg.
Bei Kurokos Zimmer angekommen klopfte er erst an die Tür, doch als keine Antwort kam öffnete er sie langsam und leise.
»Tetsuya? «, fragte er im Flüsterton als er ins Zimmer kam, doch wieder kam keine Antwort. Als Akashi zum Bett sah bemerkte er dass der Kleine noch schlief.  Langsam schlich er durch den Raum und setzte sich auf einen Stuhl, direkt neben dem Bett.
Kuroko lag mit geschlossenen Augen und tief schlafend vor ihm. Er sah entspannt und friedlich aus, was Akashi ein leichtes Lächeln entlockte. Er nahm die Hand des Kleinen und streichelte sanft darüber. Dabei fiel ihm auf wie zart und zierlich Kurokos Hände doch waren, fast so als würden sie zerbrechen wenn  man sie ein wenig zu fest hielt. Akashi war selbst ein wenig müde, deshalb ließ er seinen Kopf ein wenig hängen und drohte einzuschlafen, doch die Hand ließ er trotzdem nicht los.
Es dauerte einige Zeit, dann konnte Akashi einen leichten Druck der Hand wahrnehmen und sah wieder auf. In Kurokos Gesicht war eine schwache Regung zu erkennen und er öffnete langsam seine Augen.
Benommenen sah er um sich und schien zu versuchen sich zu orientieren, dann wanderte sein Blick müde zu Akashi. Da sein Fieber immer noch nicht weg war, waren seine Wangen leicht gerötet und er hatte die Andeutung von kleinen Augenringen unter seinen Augen.
»Guten Morgen Kleiner. «, sagte Akashi mit einem Lächeln. Kuroko allerdings schwieg und sah ihn nur etwas taumlig an.
»Ist alles in Ordnung? «, fragte der Größere freundlich, was mit einem fast unmerkbaren Nicken beantwortet wurde.
»Die Operation ist vorbei, es ist alles gut gegangen. Aber du solltest dich noch ausruhen und dich nicht überanstrengen. Also schön brav liegen bleiben. «, sagte er dann und tätschelte ihm sanft am Kopf. Kuroko ließ ein weiteres Nicken sehen und schloss wieder seine Augen.
Akashi saß eine halbe Stunde stillschweigend neben ihm und beobachtete ihn stumm, dann schreckte er auf da die Tür zum Zimmer schnell aufgerissen wurde. Sofort drehte er sich um, um nachzusehen wer hier so einen Lärm veranstaltete.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast