Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Trying not to love you

SongficFreundschaft, Schmerz/Trost / P12 / FemSlash
Elphaba Thropp Glinda/Galinda Upland of the Upper Uplands
03.10.2014
03.10.2014
1
1.425
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
03.10.2014 1.425
 
Trying not to love you

(Nickelback)


Es war ein Tag wie jeder andere. Dieselben Räume, dieselben Mitschüler und Lehrer, derselbe Tagesablauf. Absolut nichts war anders als an den Tagen davor und doch gaukelte mir irgendetwas vor, dass sich der heutige Tag von den anderen unterschied. So sehr ich jedoch darüber nachdachte, mir fiel nicht ein, was es sein könnte. Ich spürte, wie sich Kopfschmerzen anbahnten. Wieso dachte ich auch über etwas nach, was gar nicht war, anstatt mich meinen Aufsätzen zu widmen? Das Einzige, das sich von gestern zu heute unterschied war, dass Galinda mich nicht vom Studieren abhielt. Doch das war es nicht, was mein Unterbewusstsein – oder was auch immer es war, das mich störte – mir sagen wollte. Allerdings musste ich mir eingestehen, dass sie mir ein klein wenig fehlte.
Ich seufzte, denn ich belog mich schon wieder selbst. Galinda fehlte mir nicht nur ein klein wenig. Ich hatte mich so an ihr Geplapper gewöhnt, dass es mir viel zu still war, wenn sie nicht hier war. Mein Blick wanderte zu der Uhr auf meinem Schreibtisch und ich ertappte mich, wie ich lächelte. Sogleich krauste ich die Stirn und schüttelte den Kopf. Gleich wäre es mit der Ruhe vorbei und ich freute mich auch noch darüber. Wenn ich es mir recht überlegte, war es wirklich alles andere als normal, wie oft ich in den letzten Minuten erst auf die Uhr und dann zur Zimmertür gesehen hatte. Als könnte ich Galinda mit bloßen Gedanken dazu bringen, dass sie ihre letzte Unterrichtsstunde für heute eher verließ.
Ich wandte mich wieder meiner Lektüre zu, als die Tür sich auch schon öffnete und Galinda fröhlich ins Zimmer wirbelte. „Elphie, ich bin wieder da!“

You call to me and I fall at your feet
How could anyone ask for more
And our time apart like knives in my heart
How could anyone ask for more


Ich musste wahrlich an mir halten, um mich nicht sofort zu ihr umzudrehen. Es war wirklich beängstigend, wie sie nicht nur alle anderen, sondern auch mich um ihren kleinen Finger gewickelt hatte. Der namenlose Gott allein wusste, wie sehr ich mich dagegen gesträubt hatte. Ich wollte mich nicht von ihr einlullen lassen und wie jeder andere nach ihrer Pfeife tanzen. Genützt hatte es nichts. Ich wusste nicht, wie sie es angestellt hatte, doch Galinda hatte etwas an sich, dass selbst mich nachgeben ließ. Sie brauchte mich nur mit ihren großen, blauen Augen ansehen und ich vergaß alles andere, egal wie sehr ich versuchte, mich dagegen zu wehren.
Ihr Parfum wehte mir um die Nase, als sie an mir vorbei zu ihrem Schreibtisch ging. Wobei Schreibtisch war zu viel gesagt; sie hatte ihn am ersten Tag in einen Schminktisch umfunktioniert. Es war unmöglich, an diesem Tisch seine Hausaufgaben zu erledigen.
„Hallo, Glinda“, erwiderte ich schließlich und sah sie an. Sofort spürte ich, wie mein Puls schneller schlug. Ich konnte mir nicht erklären, warum das jedes Mal geschah. Immerhin hatte ich sie heute Morgen und auch in den gemeinsamen Unterrichtsstunden gesehen. Es war wie ein Bann, der über mir lag und ihr gewinnendes Lächeln trug nicht dazu bei, dass sich mein Herzschlag beruhigte. Trotzdem bildete ich mir ein, dass es mir besser ging, wenn sie in meiner Nähe war.
Mir war klar, für was diese Symptome standen und ich wehrte mich vehement dagegen. Ich wollte nicht so fühlen, doch je mehr ich dagegen kämpfte, desto schlimmer wurde es.  

But if there's a pill to help me forget
God knows I haven't found it yet
But I'm dying to, God I'm trying to


'Cause trying not to love you only goes so far
Trying not to need you is tearing me apart
Can't see the silver lining from down here on the floor
And I just keep on trying but I don't know what for
'Cause trying not to love you
Only makes me love you more


Galinda ließ ihre Schultasche achtlos auf den Boden neben den Tisch plumpsen. Ihre Schulsachen waren das Einzige, worauf sie nicht achtete, ob es Schaden nahm. Ich hatte mich schon lange damit abgefunden und ersparte mir einen Kommentar dazu. Sie neigte den Kopf leicht zur Seite und blickte mich nachdenklich an, dann wurde ein bittender Gesichtsausdruck daraus. Misstrauisch kniff ich die Augen zusammen. „Was?“
Ihr Blick wurde schuldbewusst. „Ich weiß, wir hatten abgemacht, heute zusammen zu lernen, aber ich kann nicht.“
Es sollte mich wirklich nicht wundern und erst recht sollte ich nicht enttäuscht sein – immerhin war es nicht mein Problem, wenn sie schlechte Noten bekam – doch ich war es. Mein Magen krampfte sich zusammen. Ich hatte einen Verdacht, weswegen sie mich erneut versetzte, und trotzdem fragte ich sie nach dem Grund.
Sie blickte auf ihre Finger, die sie ineinander verschränkte, und dann wieder zu mir. „Fiyero hat mich gefragt, ob ich mich nach dem Unterricht mit ihm treffe.“
Natürlich. Wer sonst? Ich widerstand dem Drang, die Hände zu Fäusten zu ballen. Es war jedes Mal wie ein Schlag ins Gesicht. Gleich würde sie das Zimmer verlassen und ich würde mich wieder einmal fühlen, als hätte man einen Eimer Wasser über mir ausgekippt. Mir war bewusst, dass ich mich den ganzen Abend nicht mehr konzentrieren könnte, weil ich an Galinda denken würde. Ich wollte mich nicht so fühlen, doch was sollte ich tun? Ich konnte ihr nicht verbieten, sich mit ihm zu treffen, auch wenn ich es gern getan hätte. Ich konnte nicht verhindern, dass meine nächsten Worte völlig neutral und ohne jedes Gefühl waren. Vielleicht war es eine Form von Selbstschutz. Ich wollte nicht, dass Galinda erfuhr, wie weh sie mir gerade tat. „Das ist deine Endscheidung.“
Normalerweise hellte sich ihr Gesicht auf und sie vertröstete mich, wenn ich sie zu ihren Verabredungen gehen ließ, doch heute nickte sie nur zögernd, als wüsste sie nicht, ob sie sich damit zufrieden geben sollte. Dann lächelte sie, doch selbst mir fiel auf, dass es erzwungen war. Sie murmelte etwas, das wie bis später klang, und ließ mich dann wieder einmal mit meinen Gedanken allein.

And this kind of pain only time takes away
That's why it's harder to let you go
And nothing I can do without thinking of you
That's why it's harder to let you go


Die erste Frage, die ich mir stellte war, warum ich zuließ, dass sie das immer wieder mit mir tat? Ich stützte die Ellenbogen auf dem Tisch ab und verbarg mein Gesicht in den Händen. Zitternd atmete ich ein. Warum geschah das mit mir? Von Tag zu Tag wurde es schlimmer und nun war ich auch noch kurz davor zu weinen. Oz, wie konnte es nur so weit kommen?
Und als ob mein eigenes Gefühlschaos nicht ausreichen würde, sah ich auch noch Galindas niedergeschlagenes Gesicht vor mir. Hatte ich etwas Falsches gesagt? Wollte sie vielleicht gar nicht gehen? Aber warum war sie dann nicht einfach geblieben?
Ozverdammt, ich wollte nicht, dass sie sich jetzt mit Fiyero traf. Ich wollte sie hier bei mir haben. Ich wollte, dass sie wusste, was sie in mir auslöste.

So I sit here divided, just talking to myself
Was it something that I did? Was there somebody else?
When a voice from behind me that was fighting back tears
Sat right down beside me and whispered right in my ear
Said I've been dying to tell you


Es war ein Tag wie jeder andere. Dieselben Räume, dieselben Mitschüler und Lehrer, derselbe Tagesablauf und doch war etwas anders. Den ganzen Tag hatte ich darüber gegrübelt und nun wusste ich es endlich.
„Glinda, warte!“ Ich ließ alles stehen und liegen, kümmerte mich nicht darum, dass in meiner Eile eines meiner Bücher auf dem Boden landete, und lief Galinda nach. Wenn ich es ihr jetzt nicht sagte, dann würde ich es nie fertig bringen.
Erleichtert stellte ich fest, dass sie mich gehört hatte und auf dem Gang auf mich wartete. Erwartungsvoll schaute sie mit ihren blauen Augen zu mir auf, als ich dicht vor ihr stehen blieb. Ich griff nach ihren Händen und hielt sie fest. „Ich muss dir etwas sagen.“

That trying not to love you only went so far
That trying not to need you was tearing me apart
Now I see the silver lining from what we're fighting for
And if we just keep on trying we could be much more
'Cause trying not to love you, yeah
Oh, yeah, trying not to love you
Only makes me love you more
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast