Ein Eimer voll Eiswasser

KurzgeschichteAllgemein / P12
Kasamatsu Yukio Kise Ryōta
24.09.2014
24.09.2014
1
1401
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Kuroko no Basuke und damit die in dieser Geschichte vorkommenden Charaktere sind geistiges Eigentum von Fujimaki Tadatoshi.

Mein Beitrag zur Fanfic Version der ALS Ice Bucket Challenge. Die Hintergründe dieser Idee, sowie meine Nominierungen, findet ihr in der Animexx Version dieser Geschichte.
Viel Spaß beim Lesen! :)
Das muss übrigens so klingen, als hätte ich das in grade mal einer Stunde einfach so weggeschrieben. xD
_____________

„Kasamatsu-senpai, hast du schon mal von der Ice Bucket Challenge gehört?“
Der Tag, an dem Kise diese Frage stellte, war ein warmer Herbsttag mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen 26°. Er und Kasamatsu waren grade auf dem Weg zu Kises Haus, weil Kasamatsu ihm bei seinen Mathehausaufgaben helfen sollte; aber um ehrlich zu sein war das für Kise nur ein Vorwand gewesen, denn eigentlich hatte er etwas ganz anderes vor.
„Von der was?“, fragte Kasamatsu.
„Manchmal glaube ich, du lebst ganz, ganz weit hinter dem Mond“, erwiderte Kise und tat ein bisschen fassungslos. „Die Ice Bucket Challenge. Es gibt bestimmt tausende von Videos darüber im Internet, hast du etwa kein einziges davon gesehen?“
„Wenn du genug Zeit, dir tausende von Internetvideos anzuschauen, kannst du zurückgehen und noch fünf extra Runden durch die Halle laufen.“
„Senpai, sei nicht immer so gemein!“ Kises Erschrockenheit war diesmal wirklich nicht nur gespielt, weil er Kasamatsu durchaus zutraute, ihn zum Umkehren zu zwingen. Dabei hatten sie grade erst ein anstrengendes Training hinter sich und nächste Woche ein wichtiges Trainingsspiel - Kise durfte sich nicht vorausgaben und deshalb durfte Kasamatsu ihn nicht zurückschicken. „Jedenfalls wurde ich gestern von gleich vier verschiedenen Fans und von jemandem aus meiner Agentur nominiert und muss die Challenge jetzt natürlich auch machen. Aber ich brauche dabei deine Hilfe.“
„Kise, ich habe keine Ahnung wovon du redest.“
„Von der Ice Bucket Challenge, Senpai, hörst du mir überhaup0t zu? Das ist eine Challenge, die im Internet kursiert, um Menschen auf ALS und die ALS Forschung aufmerksam zu machen. ALS ist eine Erkrankung des Nervensystems, die den Körper von betroffenen Menschen lähmt. Deshalb schüttet man sich einen Eimer Wasser über den Kopf und lässt sich dabei filmen, um noch mehr Leute zu nominieren: je mehr Verständnis es für ALS gibt, desto mehr Leute spenden auch dafür. Verstehst du?“
„Aha“, machte Kasamatsu lediglich mit hochgezogenen Augenbrauen. „Und wie genau soll ich dir dabei helfen?“
„Na ja, das Wasser ist sehr kalt und ich glaube nicht, dass ich mich überwinden kann, es über meinen Kopf zu schütten... Deshalb musst du das machen.“ Und weil er sich nicht sicher war, ob Kasamatsu zustimmen würde, fügte er schnell hinzu: „Es ist für einen guten Zweck, Senpai!“
Kasamatsu seufzte.
„Ich soll also nichts weiter tun, als dich mit Wasser zu überschütten? Das ist alles?“, fragte er und als Kise bekräftigend nickte, fuhr er fort: „Nach deinen Mathehausaufgaben. Und ich warne dich, wenn du mich nominierst, breche ich dir irgendwas.“
Kise lachte und versprach, sich bei den Hausaufgaben ganz besonders viel Mühe zu geben.

Kise gab sich wirklich viel Mühe. Unter den kritischen Augen seines Senpai schaffte er seine Hausaufgaben in grade mal der Hälfte der Zeit, die er sonst benötigte, ohne besonders gravierende Fehler zu machen. Danach verzog er sich in Badezimmer, um seine Frisur für die kommende Challenge zu richten.
Das kostete ihn eine ganze Stunde. Kasamatsu wartete, indem er eine Basketballzeitschrift las und hin und wieder zu Kise ins Badezimmer rief, dass der Aufwand umsonst war, weil seine Haare durch das Wasser definitiv ruiniert werden würden. Kise ließ sich davon nicht beirren; mühevoll zupfte er Strähne für Strähne zurecht, fixierte sie mit etwas Haarspray und hörte erst auf, als er wirklich gar nichts mehr an seiner Frisur auszusetzen hatte.
Dann verbrachte er eine halbe Stunde vor dem Kleiderschrank und suchte nach dem passenden Outfit. Das war nicht einfach. Er musste ja gut aussehen, aber trotzdem passenden angezogen sein - ein Dilemma, das sich hinzog, bis er kurz vor der Verzweiflung stand.
„Dir ist klar, dass du sowieso gleich klitschnass bist, oder?“, fragte Kasamatsu. „Wozu dann die ganze Aufregung? Zieh eine Badehose an.“
Manchmal, so dachte Kise, war sein Senpai ein Genie. Und weil das Wetter für Badehosen noch irgendwie passend war und weil er sowieso im Sommer eine gekauft hatte, die er noch nie getragen hatte, erklärte er sein Dilemma für erledigt.
„Auf geht’s, Senpai!“ Weil er zufrieden damit war, wie er aussah, war er hochmotiviert und voller Tatendrang; so sehr, dass er in einem Anflug von Größenwahn mehr Eiswürfel in den Wassereimer schüttete, als nötig gewesen wären.

Wenig später war ihm genau deswegen ziemlich mulmig, weil die Eiswürfel in ihrer Menge dann doch ziemlich bedrohlich wirkten. Er versuchte, nicht zu sehr darüber nachzudenken, sondern sich auf die Kamera zu konzentrieren, vor der er grade die Hintergründe der Challenge erklärte.
„Um die Forschung an ALS zu fördern und zu unterstützen wäre es schön, wenn ihr auch dafür spenden würdet - einen Link dazu gibt es in der Videobeschreibung.“
Ihm war auch mulmig zumute, weil Kasamatsu, der mit dem randvollen Eimer in den Händen neben ihm stand, ziemlich schadenfroh aussah, als gäbe es nichts schöneres auf der Welt, als Kise mit Wasser und Eiswürfeln zu übergießen.
„Ihr müsst keine horrenden Summen geben, auch kleine Spenden helfen schon.“
Wahrscheinlich bildete er sich Kasamatsus Gesichtsausdruck nur ein, denn eigentlich traute er ihm nicht zu, schadenfroh auszusehen; dass Kasamatsu sich schadenfroh fühlte, würde Kise aber niemals bestreiten. Kasamatsu trat ihn viel zu häufig, um das hier nicht zu genießen.
„Ich habe natürlich auch gespendet - es ist für einen guten Zweck. Und für diesen guten Zweck... Senpai, würdest du?“
„Ich wünschte, ich hätte noch einen zweiten Eimer“, sagte Kasamatsu und für einen Moment vergaß Kise sogar das mulmige Bauchgefühl, denn... hatte Kasamatsu grade wirklich einen Witz gemacht?
Das mulmige Gefühl kam aber auch noch im selben Moment zurück, weil Kise sich plötzlich nicht mehr so sicher war, ob er sich Kasamatsus schadenfrohes Gesicht wirklich nur eingebildet hatte; und im nächsten Moment konnte er dazu nichts mehr sagen, weil er die Augen zusammenpressen musste, als ihm ein Schwall aus eiskaltem Wasser und Eiswürfeln ins Gesicht klatschte.
Es fühlte sich an, als würde alles aus seinem Körper verschwinden. Für einen Moment konnte er nicht einmal mehr atmen. Dann kam das Leben wieder in seinen Körper zurück, in Form von Zittern und Zähneklappern, und wirklich - wirklich! - Kise übertrieb überhaupt nicht und gar kein bisschen.
Wirklich nicht.
„Das war das Kälteste, das ich jemals erlebt habe“, sagte er in Richtung Kamera, was mit  klappernden Zähnen gar nicht so einfach war. „Wirklich, es war so kalt, dass ich...“
„Du musst jemanden nominieren“, unterbrach Kasamatsu trocken.
„Ach ja!“ Plötzlich klapperten seine Zähne gar nicht mehr und Kise schob es auf die 26°, die an diesem Tag in Tokyo herrschten. „Ich nominiere Kurokocchi und Kagamicchi. Und natürlich Aominecchi! Oh, und Murasakicchi und Akashicchi. Ich hoffe, ihr spendet auch! Und dann nominiere ich noch Momocchi und Midorimacchi und...“
„Kise, es reicht“, unterbrach Kasamatsu.
„...und dich, Kasamatsu-senpai.“
Das Ice Bucket Challenge Video, das Kise für Tausende von Fangirls auf Twitter und Tumblr teilte, endete damit, dass Kasamatsu ihm mit der Faust in die Seite schlug.