Yuris Ics Bucket Challange

GeschichteAllgemein / P12
Conrad Weller Gunther von Kleist Murata Ken Shibuya Yuri Valtorana von Bielefeld Wolfram von Bielefeld
19.09.2014
19.09.2014
1
1670
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Sooooooo Hier kommt ein kleiner OC Über Yuri Shibuya Danke an Shades of Night für die Nominierung.
Ich Nominiere Lyra11, Schokowolf , Arionell und MissMatsuoka
Lyra bekommt  Laxus ---> Fariy tail  Schokowolf bekommt Makoto ( KNB)
Arionell Berthold ( Shingeki no kyojin)
MissMatsuoka Misaki Ayuzawa  ( Kaichowa maid sama )
Ihr hab 48 Stunden Zeit ^---^m

Als Quelle diente mit Wikipedia
ich habe keine rechte an den Figuren oder dem Wikipedia inhalt
**********************************************

Yuri war seit langem mal wieder zuhause, doch er wollte so schnell es geht wieder in sein Königreich zurück. In seiner Schule geht ein seltsamer Trend um und auf den hat er wirklich keine Lust.
„Ice Bucket Challenge“ fluchte er und versuchte noch vor seinem besten Freund nach Haus zu gehen.
„ Dir ist bewusst sollte  dich jemand nominieren das du nicht flüchten kannst oder?“ scherzte sein Freund Ken Murata, der auch der große Weiße war und mit ihm ins neue Dämonenkönigreich reisen kann. „ Erklärt mir mal wieso so man so ein Mist machen soll?“ sagte er und Murata schaute ihn an. „ Um nicht in irgendwelche Toiletten gestopft zu werden?? Oder um was Gutes zu tun?“ antwortete dieser.
„ Als würde  man wem helfen wenn man sich Eis Wasser über schüttet“ schmollte Yuri und er rutschte aus und das Wasser im See, in den er fiel fing an sich zu drehen. Nach einigen Umdrehungen holte er laut Luft als er im Brunnen des Denkmals des Einzigartigen auftauchte. „ Eure Majestät“ rief Günter von Christ und zog seinen heißgeliebten König aus dem Wasser „ Ich bin zurück“ schnaufte er und Günter drückte ihn fest an sich. „ Lass deine Finger von ihm“ rief  Graf Wolfram von Bielefeld, der durch Zufall mit Yuri verlobt worden war. „Willkommen Zurück Eure Majestät“ begrüßte ihn Konrad Weller, sein längster und sein Vertrautester Freund seit ihr damals das erste Mal hier war. „ Konrad“ lächelte Yuri  war froh, dass seine Kleidung schnell wieder trocken war.
„ Sollen wir ins Schloss gehen? Greta wartet sicher schon auf sie“  fragte Graf Weller und der Junge König Nickte. Auf dem Weg zum Schloss trafen sie auch einige Knochenbanditen und Yuri Winkte „ Hallo KOHI, Ich bin wieder da“ rief er laut aus und die Knochen Banditen klapperten mit den Zähnen.
„Habt ihr eure Eminenz nicht mitgebracht Majestät“ fragte Günther und rutschte immer näher an Yuri heran. „Gute Frage wir waren gemeinsam auf dem Heimweg und ich bin gestolpert und ins Wasser gefallen“ lächelte er verlegen und kratze sich am Kopf. „ Trottel“ sagte sein Verlobter spöttisch und schüttelte den Kopf.
Nach wenigen Minuten erreichten sie auch gleich Schloss Ketsumi und sofort sprang Greta aus ihrem Versteck „ Yuuuurrrrrrrrrrrrrri“ rief sie fröhlich und auch der junge König sprang schnell von seinem Pferd. „ Greta“ rief er und nahm seine Adoptivtochter in die Arme.  Den restlichen tag  verbrachte Yuri damit sich vor Günter zu verstecken, der ihn wieder zum Lernen bringen wollte. Lieber verbrachte seine Zeit mit seiner Tochter Greta und tollte mit ihr im Garten rum.  Lasagnia das Dienstmädchen brachte ihnen ein paar kleine Muffins und andere Leckereien. Gemeinsam haben Wolfram, Greta und er es sich unter einem Baum gemütlich gemacht und Yuri las seiner Tochter das Kinderbuch „Der Froschkönig“ vor, das er von der Erde noch in der Tasche hatte.
Langsam wurde es Zeit für das gemeinsame Abendessen und so fanden sich alle nach und nach im Speisesaal ein. Während dem Essen blieb es still bis die Tür aufgestoßen worden war und es war Herzogin Celli. „ Eure Majestät stimmt es“ fragte sie ganz aufgeregt und Yuri wusste nicht was sie meinte „ Was soll stimmen Mutter?“ fragte Wolfram und legte sein besteck zur Seite. „ Ich war gerade im Dorf auf einem Traumhaften Date mit“ fing sie an zu erzählen als Gwendal seine Mutter unterbrach. „ Mutter würdest du bitte zum Punkt kommen“. Leicht empört blies sie ihre Wangen auf doch dann fuhr sie fort. „ IM Dorf erzählt man sich, das der König sich morgen mit Eiswasser überschütten lässt um auf eine Krankheit hinzuweißen“. „ Welch wunderbarer Gedanke eure Majestät, genauso so etwas erwarten wir von unserem König“ schluchzte Günther und Yuri wich jegliche Farbe aus dem Gesicht.
„ Yuri?“ wiederholt sprach Konrad den jungen König an  doch dieser antworte einfach nicht. „ Murata“ knurrte er und sprang auf und wollte sofort seinen „ besten“ Freund suchen gehen doch das war nicht nötig. „ Hat es dich also doch erwischt“ grinste dieser Fies und war stolz auf sein Werk. „ Du warst das“ knurrte er wieder. „ Du wirst doch wohl nicht ein ganzen Königreich enttäuschen, nachdem bekannt geworden ist dass du so ein Held bist“ antworte er. „ Eure Majestät sie sind ein wahrer König“ rief Günter aus und seine Augen funkelten. Ohne auch nur ein Wort zu sagen drehte Yuri sich um und verschwand in sein Zimmer.
Greta und Wolfram wollten zu ihm doch die Tür blieb verschlossen langsam machen sie alle Sorgen denn nun saß der Junge König seit drei Stunden in seinem Zimmer und niemand drang zu ihm durch. Murata überkam das schlechte Gewissen doch er wusste dass es Yuris beliebtheitsgrad steigern würde wenn er sich solch einer Aktion stellte. „ Wir sollten ihn wohl für heute alleine lassen“ schlug Konrad vor Greta und Wolfram gingen in ihr Zimmer und Murata verabschiedete sich und machte sich auf den Weg zum Grabmal. Konrad blieb  noch eine Weile vor der Tür stehen und klopfte noch einmal vorsichtig „ Yuri, ich bin es Konrad darf ich eintreten?“ fragte er leise und einen Moment später wurde die Tür geöffnet. „ Schließen sie die Tür ab Konrad“ befahl er und weite Konrad in seinen Plan ein.
Am Nächsten Morgen war es dann soweit selbst dem Frühstück blieb Yuri fern und die Sorge um den König wurde größer. Konrad bereitete alles vor und auch die Knochen Banditen bekamen ihre Aufgabe. Konrad klopfte an die Tür“ Eure Majestät es  ist soweit“ „ Danke Konrad ich komme“ antworte er. Die Kutschte stand bereit und so machten sich alle auf den Weg in das Baseball Stadion, welches gebaut wurde damit das ganze Dorf spiele sehen konnte. Dieses mal wurde es aber als Ort für eine Dorf Versammlung benutzt. Selbst sie zehn Aristokraten waren gekommen um zu sehen was für eine Aktion der junge König wieder geplant hatte. Auch einige Verbündete der Menschen waren Vorort um zu hören was der König zu sagen hatte. Yuri sprach nicht ein Wort sondern hatte seine Augen geschlossen, nachdem sie angekommen waren betrat er die kleine Bühne.

„ Hallo wie ihr wisst habe ich vor euch heute vor mir Eiswasser über den Kopf schütten zu lassen. Doch bevor wir dazu kommen würde ich euch gerne erst den Grund nennen und einige regeln.“ Sprach er und es wurde stillt. „ Diese Aktion nennt man Ice Bucket Challenge und sie soll auf die Nerven Krankheit ALS hinweisen. Selbst im neuen Dämonen Königreich gibt es Ähnliche Krankheiten wie ich erfahren habe und daher werden wir alle nun diese Aktion starten. Die Regeln dieser Aktion Sind. Ich Nominiere nun einige Personen diese haben 24 Stunden es mir nach zu machen und sich einen Eiswasserkübel überschütten zu lassen. Danach werden die Nominierten Personen drei andere Nominieren, damit das auch bis zu den Menschen vordringt und wir alle an einem Strang ziehen können. Auch bei den Menschen gibt es Krankheiten lasst und alle Zusammen für ein Gesundes Leben Kämpfen, Dämonen und Menschen Seite an Seite, zusätzlich soll jeder etwas Spenden. Wir haben eine Organisation gegründet die sich für Unerklärbare Krankheiten an die Forschung macht um diese zu heilen. Sollte jemand nicht mitmachen wollen so sollte er mindestens das Doppelte Spenden.
Für die Ice Bucket Challenge Nominiere ich  Del Kierson von Wincott, Cäcilie von Spitzweg, Gegenhuber Grisela, Günther von Christ, Gräfin Flynn, Waltrana von Bielefeld, Saralegi,  und Murata Ken. Ihr habt nun 24 Stunden Zeit.
Bei ALS kommt es zu einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigung oder Degeneration der Nervenzellen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. Diese werden auch als Moto- oder Motorneurone bezeichnet. Es können sowohl die so genannten ersten Motoneurone betroffen sein, motorische Nervenzellen, die sich in der motorischen Hirnrinde  befinden, als auch die als zweite Motoneurone bezeichneten Vorderhornzellen des Rückenmarks oder die motorischen Zellen des Hirnstamms in den Hirnnervenkernen. Die Fortsätze der ersten Motoneurone ziehen zu den zweiten Motoneuronen, die wiederum mit ihren Fortsätzen zur Skelettmuskulatur ziehen und diese innervieren. Durch die Degeneration kommt es zur zunehmenden Muskelschwäche, Lähmung, die mit Muskelschwund– durch Schädigung des zweiten Motoneurons – und mit einem erhöhten Muskeltonus oder auch Spastik durch Schädigung des ersten Motoneurons – einhergeht. Durch die Lähmungen der Muskulatur kommt es unter anderem zu Gang-, Sprech- und Schluckstörungen, eingeschränkter Koordination und Schwäche der Arm- und Handmuskulatur und dadurch zu einer zunehmenden Einschränkung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens. Die Amyotrophie Lateralsklerose ist nicht heilbar.
Nun aber genug geredete Kohi bist du bereit“ rief und sofort flogen drei Knochen Banditen mit einem Monster großen Wasserkübel über ihn und schütteten ihm das Eiswasser über. Als das Wasser seinen Körper traf zuckte und sprang Yuri hin und her sich immer wieder zu murmelnd, dass es für den guten Zweck sei. Als es endlich vorbei war Jubelte ihm sein Volk zu und nach einigen Reden und Unterhaltungen trat der Abend wieder ein. Die Nominierten waren etwas Skeptisch aber wenn der Dämonenkönig bereit war sich zum Affen zu machen, dann sollten sie es auch sein. Das Abendessen fand wie gewohnt statt und Herzogin Celli jammerte, das sie sich nicht Nass machen will und Murata sagte „ Ich hab gewusst das du so reagieren würdest und danke für die Nominierung“  damit stand er auf und ging wieder zum Einzigartigen. Yuri,Wolfram und Greta legten sich nun alle samt in ihr Bett und der Junge König war froh, dass er die ganze Nacht gelernt hatte um was bei der Challenge eigentlich ging Ohne Konrad hätte er das wirklich niemals geschafft
Review schreiben
 
 
'