Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kabale und Liebe in moderner Sprache

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P6 / Gen
Ferdinand von Walter Lady Emilie Milford Luise
18.09.2014
16.06.2015
29
9.528
2
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
18.09.2014 354
 
K - Kammerdiener, L - Lady Milford, S - Sophie

K: Der Herzog empfiehl sich und schenkt Ihnen diese Brillianten zur Hochzeit. Sie kommen frisch aus Venedig.

L: Was bezahlt er denn für diese Steine?

K: Sie kosten ihn nichts.

L: Was? Nichts kosten ihn diese Steine?

K: Gestern sind 7000 Kinder in die USA. Die zahlen alles!

L: Was ist mit Ihnen? Weinen Sie?

K: Auch ein paar meiner Söhne sind dabei.

L: Doch keine Gezwungenen.

K: Es traten wohl einige vrolaute Jungen vor und fragen den Oberst, wie teuer der Fürst denn das Joch Menschen verkaufe. Der Fürst ließ alle Aufständigen niederschießen. Und die ganze Armee schrie: Juchee nach Amerika!

L: Oh Gott! Und ich merkte nichts?

K: Ja, Lady. Warum musstet Ihr denn mit dem Fürsten auf die Bärenjagd, als die Aufstände stattfanden. Ihr solltet nichts mitbekommen!

L: Weg mit den Steinen! Und Sie, Sie werden Ihre Kidner wiedersehen.

K: Das werden sie. "Es lebt unser Landesvater! Am Jüngsten Gericht sind wir wieder da!", schrien sie.

L: Fürchterlich.Mir sagte man, ich hätte die Tränen des Landes getrocknet. Mir gehen die Augen auf. Ich werde dem Fürsten persönlich danken. Sophie, frag ihn noch nach seinem Namen. Gab es nicht letztens das Gerücht, dass ein Feuer in einer Stadt an der Grenze alles verwüstet hat und 400 Familien hungern?

S: Wie kommen Sie darauf? Aber so ist es, die meisten Unglücklichen dienen jetzt ihren Gläubigern als Sklaven oder verderben in den Schaten der Silberbergwerke.

L: Bring die Diamanten zum Geldbestand für soziale Ausgaben. Man soll den Gewinn an die 400 vom Brand Ruinierten verteilen. Ich möchte nicht den Fluch meines Landes in meinem Haar tragen. Es ist besser falsche Juwelen im Haar und das Bewusstsein dieser im Herzen zu haben.

S: Es ist nicht zu vergeben.

Bediensteter: Major von Walter.

L: Eduard, ich sei unpässlich. Halt. Lach er? Spricht er? Oh Sophie! Ich sehe hässlich aus!

B: Befehlen Sie, dass ich ihn abweise?

L: Er soll mir willkommen sein. Was sag ich ihm bloß? Ich werde stumm sein. Du verlässt mich, Sophie? Bleib doch.

S: Sammeln Sie sich. Er ist schon da.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast