Umweltschutz, Ernährungskonzepte und dergleichen als moderne Religion

GeschichteHumor / P12
15.09.2014
15.09.2014
1
713
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Man kennt das ja, man geht durch die Stadt, will in einem der ganzen Nanunana-Läden überteuerte Kleider kaufen und sich um nichts weltbewegenderes kümmern, als welche Hose oder welches T-Shirt genug Individualität ausdrückt um sich einzureden, man hat seinen eigenen Stil, jedoch nicht so viel, dass man sich von der Masse abhebt und somit zu einem Außenseiter wird. Dann wird man mitten in der Fußgängerzohne Angesprochen, oder läuft, nichts Böses ahnend, in einen Stand hinein. Vielleicht bekommt man ja, weil der ganze Kaffee von Starbucks nur noch einen Monat haltbar ist, ein Pfund Kaffee geschenkt, aber nein. Sofort sind entweder Mitglieder eines Kegelclubs, oder angestellte von Marketingfirmen, zur Stelle um einem ein Ohr abzukauen. Meistens sind es Umweltkegelclubs wie der WWF, PETA oder so, aber auch Ernährungskegelclubs, die oft mit den Umweltkegelclubs zusammenarbeiten, oder die klassischsten aller Kegelclubs: Religionen.
Man fragt sich jetzt wieso ich diese Vereine als "Kegelclubs" bezeichne. Das möchte ich gerne erklären: Sie werfen mit Propaganda wie mit Kugeln auf die Passanten und hoffen, dass ein paar davon umfallen.
Natürlich soll man auch zuhören, gefälligst ein paar Flyer mitnehmen, Unterschriften da lassen, und am besten noch Geld, um diese "gute Sache" zu unterstützen. Sehr häufig wird man schief angesehen, wenn man ihnen nicht, entweder aus Höflichkeit, Leichtgläubigkeit, oder, Gott bewahre, aus Ehrlichkeit zustimmt. Man erkennt die Marketingleute daran, das man sie, mit einer gewissen retorischen Grundfähigkeit auf die eigene Seite ziehen kann, aber ebenso auch die neueren Clubmitglieder.
Heutzutage gehen solche Leute mit dem gleichen Feuereifer ans Werk, wie früher die Missionare, die ihren Glauben mit Feuer und Schwert verbreitet haben und stürzen sich genauso, wie die Inquisitoren sich früher auf politische Gegner und jeden anderen, der angeklagt und ansatzweise eine Frau war, auf jeden der entweder noch nie was von ihrem Club gehört haben oder die, die mit voller absicht keine Mitglieder sind. Man bekommt alles mögliche erzählt, damit man Mitglied wird. Aber man soll nicht nur Mitglied werden, man soll auch neue Mitglieder werben. Also soll man genauso anderen Leuten auf die nerven gehen und ihnen erzählen, wie "Supergeil" der neue Glaube doch ist. Aber selbst das reicht nicht, man soll es auch noch vorleben. Also soll man kein Fleisch mehr essen, alle Lederdinge aus dem Haus werfen, sein ganzes Geld für Tiere spenden, die man sein Lebtag noch nicht gesehen hat. Am besten soll man noch in Hühnerfarmen und Kosmetiklabors einbrechen um dort die armen gequälten Tiere zu befreien.
Aber wenn man es nicht tut, wird man, vorallem von diesen Veganazis der PETA, beschimpft, wie primitiv man doch wäre, und das es wesentlich natürlicher wäre, keine tierischen Produkte zu essen und das alles nur eine Einstellungssache wäre. Als wenn es natürlich wäre, mit einem ALLESFRESSERGEBISS und ALLESFRESSERGEDÄRMEN, auf Fleisch oder Gemüse zu verzichten. Der Menschliche Körper ist für beides ausgelegt und sollte mit beidem gefüttert werden um in vollen Umfang funktionstüchtig zu bleiben. Aber natürlich wissen die es viel besser und man würde einfach nur nicht wollen und auf Tierrechte scheißen.
Bei genauerer Betrachtung sind diese ganzen Vereine extremistische Gruppen, die nach dem Motto "Wer nicht Mitmacht, wird überredet, wer sich weigert, der muss bekämpft werden!" agieren. Man wird, wenn man nicht sofort beitritt und brüllt: "Shut up and take my money", sofort als gleichgültig und gefühlskalt abgestempelt oder sogar als Helfershelfer betitelt, da wenn man nichts dagegen tut, es begünstigt. So soll man manipuliert werden, über ein schlechtes Gewissen, das einem eingeredet wird, wofür man nichts kann, man hat sich weder ausgesucht in Europa geboren zu werden, noch überhaupt geboren zu werden. Aber man bekommt eingeredet, man sei ein schlechter mensch wenn man nicht für irgendwelche Tiere spendet und aufhört ihre Kadaver zu essen und den rest anzuziehen.
Wo soll das nur alles hinführen? Man wird für alles schlechte auf der Welt von diesen Vereinen moralisch Haftbar gemacht. Wenn das so weitergeht wird man noch für die Taten solcher Terrorgruppen wie Al quaida oder der IS verantwortlich gemacht, da man sich nicht selbst in die Kriesengebiete geht und gegen diese Vollpfosten kämpft.