Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Splinter Cell - Blacklist

von Shannon
GeschichteAbenteuer / P16 / Gen
Anna 'Grim' Grimsdottir Irving Lambert Samuel 'Sam' Fisher William Redding
11.09.2014
04.10.2014
12
34.710
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.09.2014 2.765
 
CIA Unterschlupf, Bengasi, Libyen, 16. 11.09 – 15.17 Uhr

Sam ging die Straße entlang. „Grim Lagebericht.“ „Wir haben ein Problem. Ich versuche seit du dort bist meinen Kontakt anzupingen. Keine Reaktion.“ „Briggs ? Hast du Sichtkontakt zum Versteck ?“, fragte Sam. „Bin gerade angekommen, sieht nicht gut aus. Auf dem Platz sind überall Milizen.“ „Carrie ?...“ „Bin auf dem Dach und seile mich jetzt ab.“ „Ich betrete jetzt den Platz, die Milizen blockieren den Vordereingang.“ „Sam, soll ich einen Positionswechsel durchführen und zu dir stoßen ?“, fragte Briggs. „Nein, behalte den Platz von Südwesten im Auge.“ „Bestätigt. Rücke vor.“ „Grim versuch`s weiter. Meld dich wenn du die Kontaktperson erreichst.“ „Okay.“ Sam betrat einen Laden. „Kann ich helfen ?“, fragte der Verkäufer. „Toilette. Haben sie eine ?“ „In der Gasse.“ Sam ging durch die Gasse und warf dem Mann, der vor der Tür saß eine Münze in seine Schüssel. Dann betrat der den Waschraum. „Neuigkeiten von der Kontaktperson ?“ „Negativ…“, antwortete Grim. „Überall Milizen Sam“, meldete Briggs. „Ich sagte das würde kein Spaziergang.“

Schnell zog Sam sich um und ging wieder hinaus. „Briggs…Status…“ „Bin noch in Bewegung. Ich sehe jede Menge Milizen da unten, könnte laut werden.“ „Wir werden so leise wie möglich sein. Ich gehe zum Seiteneingang. Carrie wo bist du ? „Bin am Hintereingang.“ „Such dir eine dunkle Ecke und verhalte dich ruhig, bis ich drin bin.“ „Verstanden.“
Zwei Wachen waren vor dem Eingang. Sam betäubte sie und versteckte sie in einem Container. „Briggs, kannst du erkennen, was sich im Unterschlupf befindet ?“ „Negativ, bin noch in Bewegung. Willst du das ich….?“ „Keine Zeit. Ich geh jetzt rein.“ Sam schlich durch den Flur und an ein paar weiteren Milizen vorbei. „Carrie, bin drin, geh rauf in den zweiten Stock.“ „Schon unterwegs.“ Sam lief nach oben. „Du hast mehrere Ziele vor dir, eins auf dem Balkon“ meldete Briggs. „Kann ich mich irgendwo rein schleichen ?“, fragte Sam. „Geh in den Raum rechts von dir, dann aus dem Fenster und am Vorsprung entlang.“ „Gute Arbeit.“

Sam schaltete die Wache auf dem Flur aus, lief in den Raum und kletterte aus dem Fenster. Er wartete, bis der Mann auf dem Balkon wieder hinein ging und hangelte sich dann nach rechts.
Er kletterte auf den Balkon und dann an der schroffen Wand weiter nach oben. Er stieg in den Raum und schlug den Mann vor ihm nieder, dann betrat er den Flur. Von links kam Carrie gerade die Treppe hoch. Sam nickte nach vorn und sie bogen in den nächsten Gang ab. „In Position Sam“, meldete Briggs. „`Ne Spur von der Kontaktperson ?“ „Nichts zu sehen.“ „Verstanden.“ Aus einem Raum am Ende des Flurs hörten sie Stimmen. Sie sahen drei Männer mit einem Gefangen, auf einen Stuhl gefesselt. Sam nickte Carrie zu. Sie nahm eine Patrone mit Schlafgas und warf sie in den Raum. Erschrocken fuhren sie herum, sackten dann aber zusammen. Sam lief zu dem Gefangenen.

„Gute Arbeit, Paket gesichert“, sagte Sam und zog dem Gefangenen die schwarze Kapuze vom Kopf. Er hob den Kopf an… „Falscher Mann….du hattest bestätigt, das Kobin hier ist Briggs“, sagte Sam ärgerlich. „Körperbau, Position, ich hatte vermutet….“ „Du hast nichts zu vermuten, während ich im Einsatz bin !“ „Sam was ist los ?“ fragte Grim. „Deine Kontaktperson hat’s erwischt.“ „Weitere Milizen nähern sich. Ihr müsst sofort verschwinden“, sagte Briggs. „Okay, alle Optionen und zwar vorgestern“, sagte Sam. „Sekunde….“, meinte Grim. „Oh ja, das ist was für mich“, meldete sich Charly. „Verbind das Telefon mit dem Opsat, ich hacke das Billigteil in Nullkommanichts.“ „Okay Charlie, ist verbunden.“ „Okay…ja, ja…“ „Na komm schon Charly“, drängte Sam. „Erledigt. Wow…da sind vielleicht abgefahrene Pornos drauf.“ „Wir suchen nach einem Ort.“ „Richtig, verfolge Anruf. Übertrage Ursprungsort aufs  Opsat. Wow, gar nicht gut, ist `ne Polizeistation.“

„Briggs, klarmachen für Evakuierung.“ „Ja, verstanden. Transporter setzt Truppen ab, es sind etwa ein Dutzend.“ „Rücken vor.“ „Kriegst Feuerschutz…“ Sie verließen den Unterschlupf  durch das Fenster und liefen über die Dächer. „Ich hab eine Blaupause der Polizeistation besorgt. Sieht nicht gut aus. Milizen haben sie übernommen und befestigt“, meldete Grim. „Negativ. Kobin ist unsere Spur zu den Hintermännern von Blacklist. Wir gehen nicht ohne ihn. Briggs ?“ „Geht weiter, ich lenke ihr Feuer auf mich.“ Schnell liefen sie weiter in Richtung der Polizeistation. „Briggs, du kannst nicht alle stoppen, Positionswechsel“, befahl Sam. „Bestätigt, ich rücke ab.“ Sam und Carrie sahen ein paar der Milizen, kamen jedoch ungesehen vorbei. „Ich schicke dir eine Abkürzung zur Polizeistation auf dein Opsat“, sagte Charly. „Verstanden.“  Über ein Drahtseil kamen sie zum entfernten Nachbargebäude rüber. Sam schaltete von oben eine Wache aus, indem er sich auf ihn fallen ließ. Dann folgte Carrie ihm nach.

Mehrere Männer befanden sich auf dem Dach vor ihnen. Sam winkte Carrie nach links, die Treppe herunter, er ging geradeaus. Carrie sah einen der Söldner auf sich zukommen. Sie versteckte sich neben dem Eingang und schlug ihn nieder, als er herein kam. Sam schaltete zwei weitere mit Tasern aus. Er wies auf das Sims und sie hangelten sich an der Mauer an dem Rest vorbei. Auf der gegenüberliegenden Seite schaltete Sam eine weitere Wache aus und sie kletterten weiter. „Grim, wie kommen wir am besten zu Kobin ?“ „Geht runter auf Straßenhöhe.“  "Okay…“ Sie liefen durch das nächste Gebäude, stiegen wieder aus dem Fenster und hangelten sich an der Fassade entlang. Am Ende der Gasse kamen sie wieder herein und liefen durch das Treppenhaus nach unten. Vor ihnen befand sich ein umzäuntes Grundstück, das von einem Hund bewacht wurde. Carrie betäubte ihn mit einem Taser und sie kletterten über den Zaun. Als sie in die nächste Gasse kamen sagte Grim: „Vorsicht Sam, die Polizeistation ist gleich um die Ecke.“ „Verstanden…Briggs, Statusbericht.“ „Bin fast da, hab ein Dach 200 Meter südlich der Polizeistation ausgemacht. Mit Blick auf das Gelände und die Straße.“ Sam und Carrie kamen auf einen Hof und sahen zur Polizeistation rüber. Sie schalteten die beiden Milizen aus, die davor patrouillierten und Sam warf einen Kontaktschocker auf den Hof der Station, wo ein Hund herumlief. Als er an dem Schocker vorbeikam, wurde er betäubt und fiel jaulend um.

Sie kletterten über die Mauer und schlichen zum Eingang. „Sam, wie lautet dein Status ?“, fragte Grim. „Wir sind drin, ich überprüfe, ob wir verfolgt wurden. Ne` Ahnung, wo Kobin sein könnte ?“ „Vermutlich im gesicherten Verhörraum, oberste Etage, Südseite“, sagte Grim. „Briggs, abrücken. Hol den Transporter und komm zur Abholzone.“ „Verstanden…“ „Wir gehen rein.“ Sie umgingen die Männer in dem Büro vor ihnen und liefen über die Treppe nach oben. Sie hörten Schreie, sie kamen aus einem Raum vom Ende des Flurs. Sam nickte und sie liefen in die Richtung. Er öffnete die Tür. Sie standen vor der großen Glasscheibe des Verhörraums. Sie war stark gesplittert und hatte mehrere Einschusslöcher. Drei Söldner befanden sich dort drin. Kobin saß  auf einem Stuhl gefesselt vor ihnen.

„Du blöder Penner, mach’s Maul auf !“, sagte der eine zu Kobin. Wieder schrie Kobin auf, sie folterten ihn mit Strom. „Gut, zum letzten Mal, warum ranntest du zu den Amerikanern ?“ Ich hab dir doch schon gesagt, das hat nichts mit euch zu tun, ich schwör`s“, sagte Kobin. „Aaahhh……Arrrggg….“ „Du sagst also, das wir zu unwichtig sind um verraten zu werden, ist das richtig ?“ Nein, das sag ich überhaupt nicht, nein. Nein…nein…nein…ich wollt sagen…..
Aaaahhh.....Uhhggrrr…..“ „Du redest zuviel.“ „Ich…ich dachte ihr wollt das ich rede.“ „Nicht, denken, ist nicht gut für dich.“ „Oh…Gott….Aaahhh…Aaahhh…okay, okay, Fuck. Na gut, ich hab alles verraten.“ „Ich habe Kobin gefunden“, meldete Sam. „Lebt er noch ?“, fragte Grim. „Ja….Noch…“ Einer der Männer stand direkt hinter der Scheibe. Sam bockste durch das Glas, packte ihn und schlug ihn K.O. „Leg mich nicht um, leg mich nicht um…“ rief Kobin. Carrie warf eine Schlafgaspatrone und die beiden anderen kippten um. Sie sprang in den Raum. „Danke ! Danke ! Wer schickt dich ? Die CIA ?“, fragte Kobin. Dann bemerkte er die zweite Kommandoeinheit. Als der Mann in sein Blickfeld trat und er sein Gesicht sah, blieb ihm fast das Herz stehen.

„Das soll wohl `nen verschissener Witz sein“, rief er entsetzt. Kobin hüpfte mit dem Stuhl auf und ab und versuchte von Sam wegzurücken. Dann kippte er um. „Wenn du wegen der Sache in D.C. hier bist….“ „Halt`s Maul !“, sagte Sam, zog sein Karambit und beugte sich zu Kobin herunter. Der dachte Sam wolle ihn aufschlitzen. „Nein ! Nein ! Nein ! Nein ! Nein…nicht !“
„Sam, was ist passiert ?“, fragte Grim. Doch Sam durchtrennte nur Kobins Fesseln, riss den Stuhl von ihm weg und zog ihn auf die Füße. Verblüfft sah Kobin ihn an. „Willst du mich retten ?“ „Ich will nur dein Wissen retten. Sitz !“, sagte Sam und schubste Kobin auf den Tisch. „Sam, es gibt Ärger. Dein örtlicher Fanclub bewegt sich auf dich zu“, meldete Grim. „Paket gesichert…Briggs, wie sieht’s bei dir aus ?“ „Nähere mich mit dem Van.“ „Der ist echt hier, um mich zu retten !“, sagte Kobin verwundert. „Bewegung , na los“ sagte Sam und schubste Kobin zu Carrie rüber.  „Ah….Au…“ Sam ging voraus, Carrie mit Kobin dicht hinter sich. „Vorwärts…“ „Passt auf mich auf, Mann“, bat Kobin.

Im nächsten Zimmer gab Sam Carrie ein Zeichen sie solle stehen bleiben. Zwei Wachen befanden sich vor ihnen. Der eine verließ den Raum, während der andere zurückblieb. Sam betäubte ihn mit einem Taser und winkte Carrie. Vorsichtig schlichen sie weiter den Flur entlang in den nächsten Raum. Sam entdeckte den zweiten Posten und betäubte ihn ebenfalls. Dann  gingen sie zum Fenster. „In Position…“, meldete Briggs. „Verstanden…kommen in deine Richtung !“ Sam schubste Kobin nach vorn. „Soll das ein Witz sein, ich hab nicht mal Schuhe an“, beschwerte sich Kobin. Das Sims vor dem Fenster war voller Scherben. „Bewegung !“, befahl Sam. „ Ah…ah…..ah….“ Sam nahm Kobin seinen Gürtel ab und legte ihn über das Drahtseil, das rüber zur anderen Straßenseite führte. „Was zum Henker …?“, fragte Kobin. „Halt fest !“, sagte Sam.
„Was ? Wieso ?“ „Tu es“, meinte Sam ungeduldig. Kobin gehorchte und Sam gab ihm einen Stoß in den Rücken. Kobin rutschte an dem Seil entlang auf den Transporter zu. „ Oh….oh….heilige Scheiße….“, rief Kobin. „Briggs, wir kommen jetzt zu dir“, sagte Sam. Kobin landete auf dem Dach des Transporters und fiel auf der Seite herunter. Briggs packte ihn und warf ihn durch die Hecktür ins Innere. Carrie folgte Kobin nach, zuletzt kam Sam. Er sprang in den Transporter, schloss die Tür und Briggs gab Gas.



HQ der Fourth Echelon, Paladin One, Libyscher Luftraum, 16.11.09 – 18.38 Uhr

Sam, Briggs  und Carrie betraten mit Kobin die Operationszentrale. „Aaahhh ! Verdammt ! Ist das wirklich nötig ?“, schimpfte Kobin, als Sam ihn vor sich herschubste. Er warf ihn auf einen Stuhl. „Rede !“, befahl Sam grob.  „Okay ….äh, vor etwa 6 Wochen hat sich ein Kunde gemeldet. Er wollte Handfeuerwaffen, Katjuschas, verdammte Raketenwerfer, alles halt. Er war bereit ne Menge zu zahlen, ordentlich. Es war `n gutes Geschäft, zu gut.“ „Du warst der Waffenlieferant für Blacklist Zero ?“, fragte Briggs. „Ich beliefere `ne ganze Menge Leute, okay ? Und für gewöhnlich sprengen die auch keine US – Basen.“ „Wer war es ?“, fragte Briggs weiter. „Alles was ich weiß ist, das sie über den Angriff auf die Wiener Botschaft gesprochen haben, als wären sie stolz drauf.“ „Hunderte Unschuldige starben bei dieser Attacke“, meinte Grim. „Scheiße, genau das meine ich ja. Dieser Kerl ist ein Monster, ein verkackter Irrer, okay ? Und dem ist alles Scheißegal.“ „Autsch. Stressige Woche. Hab ich Recht ? Der Alte hier…“, witzelte Charly. „Was ?....“ „Verdammt, wer ist der Clown ?“, fragte Kobin sauer. „Du hast dich gestellt, um dich zu schützen“, stellte Grim fest. „Damit ihr Idioten mich nicht wegen Guam umlegt.“ „Briggs, sei so nett und verstau unsere neue Ladung“, sagte Sam. „Mit Vergnügen…“ „Was meinst du damit ?“, fragte Kobin. „Das mach ich….“, sagte Carrie. Sam blickte auf und nickte dann. Carrie packte Kobin am Arm und zog ihn mit.
„Grim, versuch mit Charly soviel wie möglich über Kobins geheimnisvollen Kunden rauszubekommen. Wir werden auf die Jagd gehen“ sagte Sam.

Carrie ging mit Kobin in Richtung Heck. „Zum Gefängnistrakt geht’s da lang“, meinte Briggs und wies nach vorn. „Stimmt, aber zuerst nehme ich ihn mit auf die Krankenstation“, erwiderte sie. „Das ist der Kerl doch gar nicht wert.“ „Mag sein, aber ob Gefangener oder nicht, ihm steht eine medizinische Versorgung zu und solange mir keiner was anderes sagt, halte ich mich daran.“ Briggs zuckte mit den Schultern und ging zu den anderen zurück. „Kyle…?“, wandte sich Carrie an einen der Techniker. „Ja…?“ „Könntest du mir einen Gefallen tun ?  Ich brauche ein paar Sachen aus dem Lager, würdest du sie mir holen und zur Krankenstation bringen ?“ „Na klar.“ Carrie reichte ihm einen Zettel. „Danke.“

In der Krankenstation deutete sie auf die Liege. „Setzen…“ sagte sie zu Kobin. Carrie untersuchte ihn gründlich und nickte. „Blutdruck, Herzfrequenz…alles normal, hast Glück gehabt. Die Folter hat keine nachhaltigen Schädigungen hinterlassen. „Da sollte ich froh sein, was ?“, fragte Kobin zitternd. Carrie rieb ein wenig Salbe auf die Brandwunden. „Leg dich mal hin.“ Sie sah sich seine Füße an. „Sieht’s schlimm aus ?“ „Nur ein paar kleine Kratzer.“ „Du hast leicht reden, geh du mal barfuss durch `nen Haufen Glasscherben.“ „Ich desinfiziere die Wunden und lege dir nen leichten Verband an, den kannst du morgen wieder abnehmen.“ Kyle klopfte und legte alles auf die Theke. „Danke Kyle.“ „Kein Problem, Carrie.“ „Ich hab hier ein paar saubere Sachen für dich“, sagte sie zu Kobin.
„Äh, könntest du kurz rausgehen ?“ „Vergiss es…“ „Hey, ich stell schon nichts an, was denkst du was ich vorhab, nen Skalpell klauen ?“ „Wer weiß ?“ „Könntest du dich wenigstens umdrehen ?“ Carrie schüttelte den Kopf. Kobin seufzte. „Na schön, kannst es gar nicht erwarten, mich nackt zu sehen, was ?“ „Bilde dir bloß nichts ein.“ Er wechselte die Kleidung und Carrie brachte ihn zum Zellenblock. „Ich hab dir zwei Flaschen Wasser und ein paar belegte Brote in die Zelle stellen lassen. In der Zelle ist ein Rufknopf. Komm aber nicht auf die Idee, ihn wie einen Serviceknopf im Hotel zu benutzen. Der ist nur für Notfälle. Wenn du dich nicht daran hältst, wird er abgestellt.“ „Okay, ist gut.“ Damit schloss sie die Tür und ging hinaus.



HQ der Fourth Echelon, Paladin One, Türkischer Luftraum, 17.11.09 – 09.08 Uhr


„Briggs ? Ist alles O.K. ?“ „Sicher, weiß nur nicht, wie ich das mit Bengasi der CIA erklären soll, wenn ich wieder da anfang.“ „Bis es soweit ist, kräht kein Hahn mehr danach“, meinte Sam. „Hoffen wir`s. Ich helf jetzt Grim. Sie will eine von Kobins Informationen überprüfen.“

Dann ging Sam zu Grim. „Gab es großen Stress nach der Bengasi Nummer ?“ „Wir müssen Kobin heil zurück bringen, wenn wir fertig sind“, sagte Grim. „Ist er nützlich ?“ „Er ist ein Drogenfreak, total angepisst und `ne Nervensäge, aber ich glaub er hat gute Informationen.“ „Halt mich auf dem Laufenden.“

Sam ging rauf in die Werkstatt. „Charly….“ „Oh hey…“ grüßte er. “Gute Arbeit, der Hack des Mobiltelefons”, meinte Sam. „Ach komm, das war gar nichts. Mit etwas mehr Zeit und `ner besseren Verbindung, da hätt` ich…“ „Konzentrier dich auf die nächste Mission Charly“, sagte Sam. „Grim will, das ich mir irgendwelchen Mist über Einsatzprotokolle reinziehe…bäh…“

Sam ging wieder runter und beschloss, Kobin einen Besuch abzustatten. Er gab den Code ein und betrat den Gefängnistrakt. Kobin saß auf seinem Bett und starrte vor sich hin. Er zitterte leicht. „Bequem ?", fragte Sam. „Ist wie im Rattenkäfig. Hab mich gestellt, damit ich sicher bin.“ „Du fühlst dich nicht sicher ?“ „So wie jeder, der nicht wenigstens 5 Kilometer von dir weg ist Fisher.“ „Das gilt nur für böse Jungs. Je eher du mir sagst, was du weißt, je eher bist du weit, weit weg.“ Kobin stand auf und trat an Sam heran. „Ist das `ne Drohung oder `nen Versprechen ?“ „Bis später…“ „Ach… geh zum Teufel.“

Auf dem Gang begegnete ihm Carrie. „Kann ich dich kurz sprechen ?“, fragte sie. „Sicher…“ Zusammen gingen sie auf die Krankenstation. „Was gibt’s ?“ „Probleme mit Kobin.“ „Macht er Ärger ?“ „Nein, ich meine medizinisch.“ „Seine Drogensucht…“, vermutete Sam. Carrie nickte. „Er leidet bereits unter Entzugserscheinungen.“ „Können wir die Sache nicht einfach laufen lassen ?“ „Sicher, aber ein kalter Entzug ist nicht ohne Risiko, im schlimmsten Fall könnte er dabei draufgehen, aber selbst wenn nicht. In den nächsten Tagen, wird es derart schlimm werden…“ „Was schlägst du vor ?“ „Es gibt ein Mittel was uns helfen würde, ich hab es bereits angefordert, aber für den Empfang des Päckchens brauche ich deine Unterschrift“, sagte Carrie und reichte ihm ein Klemmbrett. Sam unterschrieb das Formular. „Und du denkst, das es uns helfen wird ?“ „Ich ganz es nicht zu 100 % garantieren, aber ich denke schon.“ „Gut, sag Bescheid, wenn`s Probleme gibt.“ "In Ordnung.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast