The Cat Who Likes To Play (Haikyuu)

GeschichteRomanze / P12
Kageyama Tobio Kozume Kenma Kuroo Tetsurou OC (Own Character)
04.09.2014
21.08.2019
11
19349
7
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallöchen zusammen
Das ist meine erste FF seit langem
Was mit meinen anderen zwei FF's ist könnt ihr auf meinem Profil lesen^^ (natürlich nur falls es euch interessiert ;-)  )

Und nun viel Spass mit dem ersten Kapi^^
--------------------------------------------------------------------------------------


Es war ein friedlicher Montagnachmittag. Meine Klasse hatte gerade eine Freistunde, da unser Lehrer krank ist und sie keinen Ersatz fanden. Ein paar der Schüler spielten auf ihren Handys oder Gamekonsolen irgendwelche spiele, andere machten Hausaufgaben um diese schon erledigt zu haben. Die Tussen meiner Klasse quatschten und schauten etwa all 2 Minuten in ihre kleinen Spiegel. Ich weiss ja nicht was die für Halluzinationen haben aber ich glaube kaum, dass nach 2 Minuten in diesem Raum ihr Make Up verschmiert oder ihre Haare zerzaust werden. Aber das soll ja nicht mein Problem sein, zum Glück. Mich interessierte eher etwas anderes. Vor mir sassen nämlich Kozume Kenma und Tetsuro Kuroo vom Volleyballclub. Oh, nicht dass ich in einen von ihnen verliebt wäre aber ihr Gespräch hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Mein Vater spielte früher auch Volleyball und ich verfolge einfach die Neuigkeiten über die Schulteams. Zum Beispiel wer gerade das stärkste Team ist, wann die neuen Turniere stattfinden usw.

Der Grund warum das Gespräch meine Aufmerksamkeit hat ist, weil sie über einen Jungen sprechen der von der Karasuno Schule kommt.
"Ich muss schon sagen, dieser Hinata Shouyou ist für seine Grösse ein echt guter Spieler. Gegen dieses Team würde ich gerne öfters mal ein Trainingsspiel machen." Meinte der schwarzhaarige, Kuroo. "Dir hat es doch auch Spass gemacht, oder Kenma?"
Jener antwortete nur mit einem einfachen "Mh, ja..." und starrte dann wieder auf sein Handy, welches er vor sich in den Händen hielt. Ich frage mich was er die ganze Zeit auf seinem Handy macht, ob er wohl mit seiner Freundin schreibt? Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob er wirklich eine Freundin hat. Ich hab das mal so mitbekommen von ein paar Mädchen von der Parallelklasse aber es hat nie einen Beweis gegeben, dass das wirklich stimmt.
Ich stützte meinen Kopf auf meine Hand und schaute aus dem Fenster. Doch dieser Frieden blieb nicht lange. Auf einmal ging die Tür des Klassenzimmers auf und ein Lehrer kam herein. Alle Schüler sahen Augenblicklich zu ihm nach vorne und hielten die Klappe. Was ein Lehrer so alles ausrichten kann, wenn er nur ein Zimmer betritt...

"Ihr seid doch die Klasse die gerade eine Freistunde hat oder?" Fragte er sicherstellend.
"Ja, richtig Herr Sakuza." Antwortete ihm der Klassensprecher.
"Ich brauche zwei Freiwillige die mir beim Aufräumen eines alten Klassenzimmers helfen.” Niemand regte sich. War ja auch klar, niemand wollte während seiner Freistunde für einen Lehrer arbeiten.
"Ach kommt schon Leute. Muss ich wirklich eure Namen auf Zettel schreiben, in einen Hut werfen und zwei ziehen?" Immer noch herrschte Stille.
"Ich weiss, es ist eure Freistunde und sicher hat niemand von euch Lust ein altes, staubiges Zimmer aufzuräumen aber ich wette ein paar von euch sind gelangweilt."
Seine Überredungskunst ist nicht gerade die Beste. Ich seufzte und drehte meinen Kopf, um wieder aus dem Fenster zu sehen. Das war ein Fehler, denn Herr Sakuza, unser Lehrer, schien das mitbekommen zu haben.
"Laxan du siehst so gelangweilt aus, wie wär‘s?"
Es dauerte keine Sekunde da schwang ich meinen Kopf in seine Richtung und sah ihn entsetzt an.
"Niemals!!"
Er grinste mich dumm an. Anscheinend gab es keinen Ausweg mehr um dem Lehrer zu widersprechen…naja ich will keinen Ärger also vermeide ich so was meistens.
So richtig genervt stiess ich meinen Stuhl zurück, stand auf und verliess das Klassenzimmer.
Ich lehnte meine Stirn an die gegenüberliegende Wand des Klassenzimmers. Von wegen friedlicher Nachmittag, das wird die Hölle.

Mit meinen Gedanken auf die Hölle konzentriert, bekam ich gar nicht mit wie Herr Sakuza es schaffte einen weiteren Schüler rumzukriegen. Eigentlich war das ja nicht so schlimm, eher noch gut da ich so nicht alleine helfen muss. Das Schlechte dabei war, es ist Kenma. Dieser Kenma der vor mir in der Klasse sitzt und vorhin mit Kuroo über Hinata sprach.
Ich habe nichts gegen ihn, er ist kein schlechter Mensch nur, er spricht nicht gerade viel. Ausserdem weiss, glaube ich, niemand wirklich etwas über ihn ausser Kuroo. Das Einzige was ich über Kenma vermuten kann ist, dass er nicht besonders emotional ist. Er zeigt seine Gefühle nicht so wie andere. Naja, eigentlich ist es mir auch egal wie er ist, ich will nur nicht, dass er dann rumsitzt und ich alleine helfen muss aufzuräumen.

Mit dem Lehrer an vorderster Front, gingen wir zu dem Zimmer. Es war am anderen Ende des Schulgebäudes im zweiten Stock. Soviel ich über dieses Zimmer weiss, war es mal ein Klassenzimmer wurde dann aber zu einem Abstellraum umgeräumt. Für den Grund dafür gab es viele Gerüchte und ich hoffte inständig, dass es einen einfach Grund gab und nicht eines dieser verrückten Geschichten die die anderen Schüler immer rumerzählen. Ich hab‘s nämlich nicht so mit Gruselgeschichten...Oder anders gesagt, ich erschrecke mich viel zu leicht.

Als wir das Zimmer betraten, war es erst einmal dunkel und als der Lehrer das Licht anmachte, hätte ich mir am liebsten die Augen ausgestochen und wäre davon gerannt. Überall stapelten sich Kisten aufeinander, sogar vor den Fenstern, weshalb auch kein Licht reinkommt, Regale überfüllt mit irgendwelchem Zeug, dass da seit Jahren am Verstauben ist. Wahrscheinlich hatte man hier an einem Tag alles reingeschmissen und dann nie wieder das Zimmer geöffnet bis heute.

“Und das” ich zeigte mit dem Finger in den Raum und sah Herrn Sakuza ungläubig an, “sollen wir aufräumen?”
“Ja genau. Ich helfe natürlich auch mit.” Wieso müssen Lehrer in solchen Situationen immer lächeln? So, als wären sie die glücklichsten Menschen der Welt. Ich bin hier gerade alles andere als glücklich!!!
Ich seufzte und fasste mir mit der Hand an die Stirn.
“Nichts für Ungut, Herr Sakuza, aber soviel ich weiss, haben Sie es nicht so mit Ordnung, oder liege ich da etwa falsch?”
“...” Wieder dieses Lächeln, ich ziehe ihm gleich die Maske an, die ich gerade auf einem Regal liegen sehe!! Dann muss ich ihn wenigstens nicht mehr ansehen.
“Dafür kann ich aber gut tun was man mir sagt.” versuchte er sich zu retten, jedoch ist er da bei mir viel zu spät dran.
“Also gut, wenn niemand was dagegen hat, dann mache ich den Plan und ihr tut was ich euch sage.”
“Alles klar.” meinte der Lehrer und Kenma schien auch keine Einwände zu haben.
“Gut, dann als erstes räumen wir die Kisten von den Fenstern weg und öffnen diese. Ach ja, am besten stellen wir die Kisten gleich raus, da wir den ganzen Raum abstauben und putzen müssen.” Ich krempelte meine imaginären Ärmel hoch und band meine lange schwarzen Haare zusammen.

----------------------------------------------------------------

So Ich hoffe es hat euch gefallen
Falls das Kapi zu kurz war, sagt mir bescheid, obwohl ich werde die nächsten sicher etwas länger machen (das war ja erst das erste Kapi) ^^

Lg  Lia~ ^^
Review schreiben