ALS ICE BUCKETT CHALLENGE    Cold Case  John Stillmans Schock NACH dem Eiswasser

GeschichteHumor, Freundschaft / P12
John Stillman Kat Miller Lilly Rush Nick Vera Scotty Valens Will Jeffries
02.09.2014
02.09.2014
1
1.347
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
02.09.2014 1.347
 
AN:

Hallo Leute!

Ich wurde von littlegoth für die literarische Form der

„ICE BUCKETT CHALLENGE“

(initiiert von Selina M)

nominiert und erfülle nun die erste Hälfte:
Ein OS zu dem Thema mit der Figur John Stillman,
die sich den Eimer mit Eiswasser über den Kopf kippt!


Ich hoffe, meine Version sagt Euch zu-
bitte beteiligt Euch, in dem Ihr Euren Freunden
davon erzählt, jemanden nominiert und/oder spendet!

Es ist für einen guten Zweck!


Lg

Sas






„Boss?“

Lilly Rush klopfte an die Tür.

Ihr Chef, Lt.John Stillman, wandte ihr den Rücken zu.

Wie immer nahm er seine Brille ab und rieb sich die Nasenwurzel.

„Ist alles in Ordnung?“

erkundigte Lilly sich sorgenvoll.

In letzter Zeit wirkte John Stillman ziemlich gestresst.

„Nein, ich meine ja, kommen Sie rein, Lil.“

„Sir, ich will nicht stören! Ich kann auch später wiederkommen.“

„Nein, Lil, Sie stören nicht.
Ich bin nur ein wenig... angespannt.
Ich wurde... für diese Sache nominiert.“

Lilly runzelte die Stirn.

„Diese „Sache“ ?!“

fragte sie und konnte nicht verhindern, dass sie ein wenig von Neugier
getrieben wurde.

„Naja, Sie haben das bestimmt mitgekriegt, oder?
Prominente und Nicht-Prominente kippen sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf,
um auf die Krankheit aufmerksam zu machen.
Die ALS Ice Bucket Challenge ist eine, als Spendenkampagne gedachte Aktion.
Sie soll auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen
und Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung generieren.
Die Herausforderung darin besteht, sich einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf zu gießen und danach drei oder mehrere Personen zu nominieren, die dann 24 Stunden Zeit haben,
es einem gleichzutun.
Und jetzt bin ich dran.
Sie erinnern sich an diesen Fall mit dem toten Baseballspieler?
Die Mannschaft hat ihren Platz zur Verfügung gestellt, die Presse wird da sein,
der Commissioner auch, denn es ist ja auch eine Möglichkeit, das PPD und unsere
Abteilung im Speziellen vorzustellen und...“

Lil nickte.

„Haben Sie sich schon überlegt, wen Sie nominieren werden?“

wollte sie wissen.

Das zauberte fast so etwas, wie ein Lächeln auf sein Gesicht.

„Aber natürlich! Nick Vera, Kat Miller und Scotty Valens werden dran glauben müssen!
Schließlich sind sie Schuld daran, dass ich das über mich ergehen lassen muss.“

Lilly verbarg ihr Kichern hinter vorgehaltener Hand.

„So, wie auch immer-
was wollten Sie mit mir besprechen?“

Sie winkte lax ab.

„Lil... werden Sie mir nachher beistehen?“

bat Stillman ungewohnt unruhig.

Sie schürzte die Lippen.

„Nie im Leben würde ich so etwas verpassen wollen!“

Stillman zuckte zurück.

„Lil?!?“

„Schon gut, Boss, mein Anliegen hat noch Zeit- bis nach der Eiswasserdusche.“

grinste sie und ehe Stillman noch etwas sagen konnte,
huschte sie aus der Tür heraus.




4 Stunden später,
im Philly Stadium
auf dem Baseball-Feld



Eine Horde Reporter hatte sich um den Platz versammelt,
der Commissioner warf sich in Pose und das Team der
Mordkommission grinste erwartungsvoll um die Wette.

„Ich wette, er will hinterher einen Tee.“

meinte Nick Vera.

„Ach, der quietscht gleich los, wie ein Baby- Männer!“

schnappte Detective Kat Miller und rollte vielsagend die Augen.

„Ich sage, er spritzt noch irgendwen anders nass!“

gab Scotty Valens zu bedenken.

„Und ich wette, John macht keinen Mucks.
Er war schließlich beim Militär!“

konterte Will Jeffries in gewohnt stoischer Manier.

„Gut, Jungs und Mädels-
Ich wette um eine Lokalrunde im Jones,
dass er erst nach der Challenge geschockt sein wird!“

gab Lilly zu bedenken und schob ihr Phillys Cap tieeef in die Stirn.

„Oh, ja! Scotch macht den armen Kerl bestimmt wieder munter und warm!
Ich bin dabei!“

stieg Nick sofort darauf ein und auch die anderen Kollegen warfen ihren Einsatz in den Topf.



Ein großer Eimer mit Wasser und Eiswürfeln wurde in der Mitte aufgestellt.

Überall klickten Kameras.

Begeisterte Zuschauer auf den Rängen klatschten schon vorab Beifall
und der Lokalsender brachte einen Bericht über das Spektakel.

Lieutenant John Stillman nahm,
in Uniform, auf dem Stuhl platz,
der aufgestellt worden war und gab der Reporterin
ein Interview, in dem er über die
Erkrankung ALS informierte,
über Stephen Hawking sprach
und um Spenden bat.

Dann trat das gesamte Team der Mordkommission des PPD
hinter ihren Boss und ließ den Eimer durch aller Hände
wandern, so, dass Stillman irritiert von einem zum anderen
sah.

Als der Eimer bei Lil ankam,
welcher er immer ein väterlicher Freund gewesen war,
sah er sie aus großen, Meerblauen Augen bittend an.

Niemand hätte der dünnen Blondine wirklich zugetraut,
den Eimer zu leeren, doch sie hob mit Scottys Hilfe das schwere Gefäß
weit über ihren Kopf und ließ den Schwall kalten Wassers
und Eiswürfel auf ihren Chef niederregnen.

Dieser biss, ganz der tapfere Soldat, auf die Zähne
und unterdrückte erfolgreich ein Aufstöhnen.

Lil beugte sich zu ihm herunter und wisperte:

„Man nennt mich nicht umsonst die Eiskönigin der Mordkommission...!“

Alle Kollegen lachten leise.

Langsam stand Boss auf,
dankte noch einmal dem klatschenden Publikum
und warb abermals um Spenden.

Alle scharten sich um ihn und klopften ihm
anerkennend die Schulter.

„Hey, ich würde vorschlagen,
wir machen uns auf den Weg ins Jones
und ich genieße meinen Sieg!“

frohlockte Will, doch Lilly hob die Hand.

„Moment noch, Will. Nicht so vorschnell. Noch haben Sie nicht gewonnen!“

Sie trat vor, reichte Stillman ein weiteres Handtuch
und fügte leise, aber fest hinzu:

„Sir, ich muss Sie an unser Gespräch heute Morgen erinnern!“

Stillman putzte seine Brille und setzte sie auf.

„Natürlich,Lil. Schießen Sie los!“

Lilly entfernte sich ein paar Meter von der Gruppe und räusperte sich.

„Sir, ich beantrage meine Versetzung.“

Alle starrten sie an, als hätten sie einen Geist gesehen.

„Wie bitte?!“

Stillman war bleich geworden.
Seine Hand um das Handtuch zitterte und Lilly wies mit hochgezogenen Augenbrauen
darauf- sie hatte gerade die Wette gewonnen.

„Es tut mir leid, Sir.“

fuhr sie mit ernster Miene fort.

„Aber ich muss...darum bitten.
Es ist unumgänglich.“

John stammelte:

„Lil, als Sie sagten, Sie wollten mich sprechen...
ist es das FBI?!“


Kat Miller spuckte angewidert auf den Rasen.

„Hey, das können Sie uns nicht antun!“

protestierte sie.

„Feds.“

brummte auch Vera abschätzig und mit gequälter Miene.

Nur Scotty schwieg.

„Scotty, haben Sie nichts dazu zu sagen?!“

wunderte sich Stillman und runzelte die Stirn.

Man sollte meinen, nach allem, was diese beiden Partner miteinander durchgestanden hatten...

Doch dieser blickte verschämt zu Boden und... bildete John sich das nur ein, oder errötete er etwa?

„Es ist meine Schuld, Sir.“

murmelte Valens plötzlich kleinlaut.

Lilly Rush lachte.

Sie lachte so lauthals, dass sie sich den Bauch halten musste.

Die Kollegen sahen, wie bei einem Tennismatch, zwischen den beiden Detectives hin und her.

„Inwiefern kann das Ihre Schuld sein, Scotty?!“

wollte Stillman unwirsch wissen und klang irgendwie... wütend.

Plötzlich trat Lilly an Valens Seite und grinste breit,
während sie sich bei ihrem Partner unter hakte.

„Na, na, mein Schatz,
jetzt muss ich dich mal in Schutz nehmen.
Dazu gehören immer noch zwei- sonst würde es ja nicht funktionieren.“

kicherte sie enthusiastisch und alle Augenbrauen der Kollegen schossen
zur gleichen Zeit in die Höhe.

„Lil?“

„Scotty?!“

Die beiden sahen sich an,
Lil hob ihre Hand, präsentierte einen lupenreinen
Diamantring und dann verkündete Scotty:

„Also, Lil hat definitiv gewonnen!
Ich schlage vor, wir begeben uns jetzt wirklich ins Jones-
und feiern Lillys Versetzung in den Innendienst-
und unsere Verlobung.
Mit einem Gläschen Champagner.
Die Rechnung geht auf mich.
Aber für Lil gibt es keinen Alkohol!
Das ist nicht gut fürs Baby.“

Diesmal waren es die Kollegen mitsamt der Führungskraft,
die quietschend in Jubelrufe ausbrachen und John nahm
seine Angestellte sanft in den Arm, murmelte:

„Lil, das ist wundervoll!
Ich freue mich für Sie-
und Sie hatten recht-
Sie haben mich erst nach dem Eiswasser
wirklich geschockt!
Wie haben Sie das nur so lange vor uns
allen geheim gehalten!“

Doch Lilly zwinkerte ihm verschwörerisch zu
und lachte leise:

„Betriebsgeheimnis, Boss!
Oder sollte ich besser sagen-
Betriebsblindheit ?!?“





AN:

So, mein Teil ist zur Hälfte erfüllt.

Die Story ist fertig, meine Spende wird an die ALS Stiftung
der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gehen!
(Die ist bei mir hier um die Ecke- da kommt das Geld
auf jeden Fall an der richtigen Stelle an!)

Ich nominiere

kwieen64,
midna
und Gisme!


Lg, hoffe,es hat Euch gefallen!

Sas
Review schreiben