Das Geheimnis der fünften Gründerin

GedichtFantasy, Freundschaft / P12
Godric Gryffindor Helga Hufflepuff Rowena Ravenclaw Salazar Slytherin
01.09.2014
07.10.2014
2
2.080
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
01.09.2014 1.421
 
Das Geheimnis der fünften Gründerin



Kurzbeschreibung:
Als die vier Gründer in den Verbotenen Wald gehen um nach einer seltenen Pflanze zu suchen begegnen sie einem seltsamen jungen Mädchen.
Sie wissen nicht das dieses Mädchen einestages diejenige seien wird die sie zusammen hält.



Disclaimer: Mir gehört nichts, was ihr wieder erkennt. Ich verdiene kein Geld damit!


Legende:
"Hallo"= reden
/hallo/= denken
[AN:...]=meine Kommentare die ich mir nicht verkneifen kann



Prolog

"Warum haben wir nochmal gesagt das wir mitkommen, Ric?" Der gefragte verdrehte die Augen. "Weil wir keine Damen allein in einen Wald gehen lassen können von dem wir nicht wissen ob er Gefährlich ist, Sal!"
"Du immer mit deinem verdammten Helden-Komplex! Deswegen werden wir bestimmt mal draufgehen oder was meint ihr Hel? Row?"
Die beiden Damen der Runde grinsten sich an. Salazar und Godric beim streiten war besser als jedes Buch dieser Welt und wenn selbst Rowena Ravenclaw das dachte hieß das schon eine ganze Menge. Natürlich wusste Sal das Godric recht hatte aber zugeben würde er es deshalb noch lange nicht. Er war eben ein kleiner Starrkopf.
Allerdings war Godric auch nicht besser und so konnten die beiden sich Tagelang streiten, doch in der Zeit zwischen den Streiten waren die beiden die besten Freunde nur um Kurz darauf wider die schlimmsten Feinde zu sein. Als die beiden Jungen knapp davor waren aufeinander los zu gehen schritt Helga ein. "Seit gefälligst still! In disem Wald kann es sonst was für Viecher geben.Er heißt nicht umsonst 'Foraoise Ollphéist'* ihr logt sie mir eurem Geschrei nur an!"
Auch wenn man es der etwas bummeligen sonst ehr Sanftmütigen Mädchen nicht zutraute wenn sie Sauer war hatte selbst Salazar Angst vor ihr.
Und so verstummten die beiden sofort. "Was genau suchst du den, Helga?"fragt Godric leise.
Helga bemerkte den Themenwechsel natürlich und seufzte. Diese beiden Jungen würden sie noch in den Wahnsinn treiben!
"Wir suchen Plandaí Diamond**. Das ist eine sehr seltene Pflanze die nur im Vollmond finden kann da sie sonst relativ unscheinbar ist. Doch im Vollmond strahlt und funkelt sie wie ein Diamant."
Godric und Salazar grinsten sich an und lachten dann beide gleichzeitig, als wären sie Zwillinge: "Was für ein kreativer Name! Ist bestimmt von einer Kräuterhexe."
Sie wussten genau das man Helga damit ärgern konnte da sie ihre magische Ausbildung bei einer Kräuterhexe gemacht hatte und es nicht leiden konnte wenn man über sie herzog.
Helga wollte gerade etwas erwidern als sie auf eine Lichtung kamen. Insgesamt war das zwar nichts besonderes aber auf dieser Lichtung stand eine Einhornherde umgeben von glitzerten und Funkelnden Pflanzen. Den Vieren blieb der Mund offen stehen, es sah Atemberaubend aus.
Die kleine noch goldenen Einhörner die mit einander spielten, die silbernen Einhörner Weibchen die den Männchen schöne Augen machten und die großen weißen die über all dies wachten.
Ein Lachen schalte über die Lichtung und zur Überraschung der vier Beobachter rannte ein junges Mädchen vor einem kleinen goldenen Einhorn weg.  
Direkt auf sie zu.
Das junge Mädchen schien sie nicht zu sehen, weil sie nur Augen für das junge Einhorn hatte, und rauschte mit voller Wucht in Salazar hinein sodass sie beide umfielen.
Dem Mädchen erfuhr ein erschrockener Schrei. Dieser lies die Einhörner aufblicken.
Die vier dachen natürlich da sie wussten das Einhörner sehr scheue Wesen waren das sie weg Galoppieren würden doch die weißen Einhörner kamen auf sie zu.
Die Einhörner sahen nicht aus wie sie beschrieben wurden: Sanftmütig und scheu. Sie wirkten auf die vier jungen Menschen ehr bedrohlich und Angriffsbereit.
Das Mädchen das immer noch auf Salazar lag sprang auf und stehlet sich schützend vor die fünf Einhörner und zischte:
"Wer seit ihr und was wollt ihr hier?"
Godric,Salazar,Rowena und Helga musterten das Mädchen vor ihnen. Sie sah nich älter als 14 aus und hatte langes blau schimmerndes schwarzes Haar das ihr bis zur Talje reichte.
Ihr Gesicht wirkte jung und voller Tatendrang.
Insgesamt konnte man sie als sehr schön bezeichnen allerdings war da noch etwas am ihr etwas magisches.
Sie strahlte pure Macht aus.
Rowena war die erst die sich aus der Stare löste und dem Mädchen eine Antwort gab.
"Ich bin Rowena Ravenclaw. Der braunhaarige dort drüben ist Godric Gryffindor, der schwarzhaarige auf den du gefallen bist ist Salazar Slytherin und die blonde dort ist Helga Huffelpuff. Helga sucht hier einen seltene Pflanze und wir begleiten sie weil es in diesem Wald nicht ungefährlich ist. Und wer bist DU und was machst DU hier?"beendete Rowena ihren Redefluss.
Die schwarzhaarige beäugte die vier misstrauisch antwortete dann aber doch.
"Ich bin Dragonia Hogwarts. Solange ihr keine bösen Absichten gehen über der Wesen habt die in diesem Wald leben seit ihr hier willkommen. Nun... wenn ihr wünscht kann ich euch helfen bei der Suche der Pflanze. Ich lebe hier schon seit sechs Jahren in bin mit jeder Pflanze hier vertraut."
Dragonia lächelte sie an doch Helga schüttelte den Kopf.
"Danke für das Angebot aber wir haben sie schon gefunden. Wie es scheint ist sie in in diesem Wald nicht so selten."
Meinte sie lächelt und deutet auf die Pflanzen die überall auf der Lichtung wuchsen.
"Ich hoffe es ist in Ordnung wen wir zwei oder drei dieser Pflanzen mit und nehmen."
Dragonia sah die vier mit einem ernsten Blick an [AN:McGonagall ihrer Zeit;-)].
"Solange es nur so wenige sind  ist das in Ordnung... Ich muss gestehen das ich neugierig bin was vier junge Zauber wie ihr hier in einen der entlegensten Teile von Schottland zu suchen habt. Habt ihr etwas mit dem Bau des Schloßes am Rande des Waldes zu tun?"
"Ja, klar. Wir bauen dieses Schloß mithilfe von Magie allerdings gestaltet sich das als schwerer als gedacht..." meldete Godric zu Wort.
"Tatsächlich? Ihr seht, sorry wenn ich euch damit beleidige, nicht aus wie Adelige, also für was braucht ihr ein so großes Schloß?"
/Ach darauf wollte sie hinaus sie will wissen für was wir das Schloß brauchen und ob es es vielleicht eine Gefahr für sie darstellt sie ist klüger als sie aussieht/ dachte Salazar bei sich. /Was würde es bringen es zu verheimlichen? Sie wird es spätestens dann rausfinden wenn die Schüler kommen.../
"Wir bauen das Schloß nicht für uns. Wir machen daraus eine Schule Inder junge Zauberer und Hexen lernen können ihre Magie zu benutzen ohne Angst haben zu müssen entdeckt zu werden."antwortete Salazar kalt. Außer seinen drei Freunden kannte niemand die Person hinter der Maske, die er aufsetzte wenn er unter Leuten war.
"Eine Schule!?!? Das ist eine fantastisch Idee!... Ihr habt also Probleme beim Bau... Nun soweit ich weiß ist keine der bekannten Magie Arten dazu brauchbar ein Gebäude zu bauen. Schwarze Magie lässt das Material unförmig werden und weiße Magie brüchig." Dragonia wirkte hellauf begeistert als sie ihre Überlegungen darlegte. Fast hätten Godric und Helga laut auf gelacht selbst Salazar musste sich zusammenreißen. Das Mädchen vor Ihnen hörte sich genau an wie Rowena wenn sie von etwas erzählte.  
Rowena nickte: "Das wissen wir allerdings versuchen wir unsere Magie genau zu gleichen Teilen fließen zu lassen um ein Gleichgewicht herzustellen. Godric und Helga sind nämlich weiß Magier und Salazar und ich schwarz Magier aber das ist ziemlich schwer weil wir unterschiedlich Stark sind und so passieren immer wider Missgeschicke. Helga hat es geschafft das sich im Treppenhaus alle Treppen bewegen und wir schaffen es einfach nicht es rückgängig zu machen."
Im letzten Satz war ihre Stimme erst belustigt und dann bedauernd.
Dragonia lächelte ihr aufmunternd zu: "Sie es doch mal so Rowena es ist etwas besonders etwas was nur euere Schule hat. Es ist eine Herausforderung für eure Schüler diese Treppen zu besteigen. Dafür Wesen sie immer daran erinnert das Sie an einem Magischen Ort sind!"
Dann Wandte die sich an Helga: "Brauchst du Hilfe beim Ernten der Pflanzen?"
Helga schüttelte den Kopf und zog ein kleines silbernes Messer hervor und schritt an den fünf Einhörnern vorbei die sie immer noch mit einem misstrauischen Blick beäugten.
Sie schnitt vorsichtig drei Ableger der Plandaí Diamond** ab. "Danke für deine Hilfe Dragonia. Ich denke wir sollten nun zum Schloß zurückkehren es ist schon sehr spät."
Meinte Helga und Wandte sich zum gehen als Dragonia fragte:"........"

Übersetzung
*Wald der Monster
**Diamant Pflanze
Tja was sie woll fragt? Erfahrt ihr im ersten Kapitel ;-)
Review schreiben