Dangerously Situations - Dangerously in Love

GeschichteAbenteuer, Romanze / P12
Kurtis Trent Lara Croft
29.08.2014
29.08.2014
1
859
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
29.08.2014 859
 
Hallo Leute - oder besser gesagt Gemeinde die übrig ist vom Tomb Raider Stamm! ôo Egal. Mir kam einfach diese Idee, ich wollte sie aufschreiben. Das ist das Ergebnis. ;)

~

Ich stieg von meiner Ducati und sah herum.
Ein riesiges Gebäude vor mir. Getarnt als Büro für Werbe-Design. Es war nicht das erste Mal für mich, dass ich auf eigentlich normale Gebäude traf, die in Wirklichkeit viel mehr verbargen. Und ich sprach dabei nicht von Gräbern unter dem Gebäude.
Nein, hierbei ging es um was anderes. Mister St. Germain hatte mich herbestellt. Der Name war mir bereits zuvor bekannt gewesen. Abgesehen davon, dass er Londons Drogenchef Nummer 1 war betrieb er auch miese Spielchen - tötliche Spielchen. Circa die Hälfte in diesem riesigen Büro Gebäude waren nebenbei Agenten, welche Aufträge für ihn erledigten. Empfand Mister St. Germain eine Person als gefährlich, unwichtig oder derartiges, so wurde diese eliminiert. Und wir sprechen dabei nicht von einem saftigen Kopfschuss und dem mit sich bringenden Ende. St. Germain war bedacht, dass seine Opfer grausam zugerichtet werden.
Mir war klar, dass ich mit Leichtigkeit ein Ziel für ihn werden könnte. Denn eines war ganz sicher: dieser Mann kannte Angst nicht. Nichts von mir könnte ihn schockieren oder verängstigen. Ich war eine mächtige Frau, eine Croft. Aber nicht mal der Name brachte in diesem Teufelskreis etwas.

Meine Instinkte waren umso mehr geschärft, als ich die große Halle betrat. Überall zurecht gemachte, feine Kerle und Damen. Schwarz, weiß und grau regierte das Design von diesem riesigen Gebäude. Ebenso angepasst war das Personal hier drinnen. Ich - mit meinem rot-schwarzen Biker Anzug - leuchtete heraus und zog Blicke auf mich. Doch dies war ich schon lange gewohnt und es kümmerte mich nicht mehr. Zielsicher ging ich in Richtung des Lifts.
Ich sprach mit keinem. Zeitverschwendung! Nachdem ich ins oberste Geschoss fuhr, ging ich den kurzen Gang entlang und öffnete die graue Tür. St. Germain saß auf seinem Chefsessel, von mir weggedreht und aus dem Fenster blickend. Ich schwieg und ging langsam auf ihn zu. "Ms. Croft. Herzlich Wilkommen!" er drehte sich im Stuhl und lächelte mich selbstgefällig an.
Seine Haare waren dicht und dunkelbraun, seine grünen Augen durchbohrten mich förmlich. Die Lippen, schmal als er über sie leckte. "Freut mich Sie zu sehen!"
"Nun, die Freude ist ganz meinerseits." kam es von mir. "Obwohl ich zugeben muss, dass ich recht überrascht war über Ihren Anruf!"
Mit dem letzten Schritt der möglich war, hielt ich vor seinem Schreibtisch an. Er lächelte weiterhin. Lässig saß er im Sessel, zurückgelehnt, einen Arm bei der Lehne abgestützt und den Kopf in der Hand abgestützt.
"Das kann ich mir vorstellen, Ms. Croft! Haben Sie eine Idee, was ich wollen könnte?" Er hob sein Kinn leicht an und seine Augen funkelten mich an.
Die Freiheit mich zu setzen, nahm ich mir und so schlug ich ein Bein über das Andere. Auch ich war lässig - wie immer. "Nein."
"Gut. Dann werde ich Ihnen meinen Anruf erklären." Der Moment kam wo es offensichtlich ernst wurde. Er lehnte sich vor, den Blick weiterhin auf mich gerichtet.
"Ein ehemaliger Agent hat mir etwas gestohlen, was ich wieder haben will!"
"Oh, wie niedlich." folgte schlagartig meine sarkastische Antwort. "Und wie kann ich nun behilflich sein? Sie haben genügend Männer im Haus."
Er schüttelte grinsend den Kopf. "Niedlich? Nein. Eher nicht. Es handelt sich um ein Artefakt. Möglicherweise haben Sie davon gehört. Den Immortalitas Schlüssel."
Ich zog eine Augenbraue in die Höhe. "Tja, es passieren Wunder, Mister St. Germain. Ich habe noch nie davon gehört."
Er schmunzelte, offensichtlich nagte es etwas an ihm, dass ich ebenso furchtlos war wie er. Jedoch schien er mich tatsächlich zu brauchen.
Er schob mir einige Akten rüber.
"Sind Sie dabei, Ms. Croft?"
"Was springt für mich dabei raus?"
"Vermutlich kann ich Ihnen helfen bei ihrem Avalon-Problemchen!" zwinkerte er amüsiert. Meine Augen weiteten sich doch leicht. Woher wusste er von Avalon beziehungsweise dass ich dort hin wollte? Niemand außer den Beteiligten wusste davon. Viele waren sogar gestorben, als ich Excalibur besaß und verwendete - wenn auch ohne Erfolg!
"Woher wissen Sie davon?" konfrontierte ich ihn im direkten Zuge.
"Alles zu seiner Zeit! Sie bekommen einen Agenten an ihre Seite. Einen meiner besten!"
Ich schwieg und musterte ihn durchdringlich. "Ich benötige keine Hilfe, vielen Dank!" St. Germain hob die Hände. "Ich behalte sie aber jedoch lieber im Auge. Vertraue niemals Fremden heißt es doch. Oder vertrauen Sie mir etwa?"
"Nein, nicht wirklich." - "Sehen Sie!"
Ich hörte wie die Tür hinter mir aufging. Vermutlich der Agent - allerdings drehte ich mich nicht um und fixierte mein Gegenüber nach wie vor.
St. Germain lächelte. "Ms. Croft! Ich stelle Ihnen den Agenten vor: Kurtis Trent!"
Meine Augen weiteten sich und schlagartig drehte ich mich. Tatsache!
Kurtis stand da. Lebendig. Und da war es wieder. Diese halbe Lächeln was er so drauf hatte. "Hey Lara." sagte ich seelenruhig - weshalb mein Herz einen Sprung machte.
Review schreiben