Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mermaid Sisters

GeschichteFamilie, Fantasy / P12 / Het
20.08.2014
13.09.2014
21
14.539
2
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
20.08.2014 644
 
Vios Sicht

Völlig perplex starrte ich auf meine Hand.  Hatte ich etwa Garry durch die Luft geschleudert??  Das konnte doch nicht sein!! " Vio, los komm!", wurde ich von Jette aus den Gedanken gerissen.  Nicht gerade sanft wurde ich von ihr mit ins Meer  gezogen, als sie hineinhüpfte. Unter Wasser tauchte wieder der vertraute Fischschwanz auf, aber Jette und Lorry mussten sich erst mal daran gewöhnen. " Leute, wir haben keine Zeit mehr, wir müssen von hier weg!", drängte ich die beiden. Lorry riss ihren Mund auf. " Wir können unter Wasser atmen?? Wie cool ist das denn?? ", staunte die Kleine. " Wirklich! Ich meine, ich bin auch früher immer getaucht, aber ohne Atemhilfe? Das ist echt unglaublich!", staunte auch Jette. Ich verdrehte die Augen. " Amateure!", stöhnte ich. Plötzlich hörten wir, wie Garry bei uns im Wasser landete. " Weg hier!!!!!", brüllte ich und mit Höchstgeschwindigkeit zischten wir durchs Wasser. Weil Lorry anfangs Probleme mit dem Schwimmen hatte, nahmen Jette und ich sie an den Händen und zogen sie mit uns mit. Als wir sicher waren, wirklich weit weg von der Küste Miamis zu sein, wurden wir langsamer und entspannter. " Wohin schwimmen wir eigentlich?", fragte ich Jette, die eifrig den Anweisungen ihres Navis folgte . " Also, wir sind in Florida. Ich hatte mir gedacht, dass wir nach Kuba aufkreuzen, da nach meiner Recherchen dort die Florida Times.,  also die Nachrichten mit Garry und dem Foto, dort nicht ausgestrahlt werden. Selbst wenn es nicht so ist, was ich bezweifle, würde uns bestimmt keiner erkennen, weil wir dort unbekannt sind." " Gut gemacht, Klugscheißerin Jeanne-Odette!", meinte ich sarkastisch. Jette sagte nichts. Sie war wohl schwerer auf die Palme zu bringen als Lorry. Stunde vergingen und niemand sagte was. Dafür wurde umso eifriger weitergeschwommen und auch Lorry machte Fortschritte mit dem Schwimmen, auch wenn sie nicht längst so gut war wie Jette und ich. " Ich bin immer noch sauer auf Garry, weil er das Foto veröffentlicht hat!", sagte Lorry auf einmal.  " Ich meine, immerhin ist er ja Dads Freund! Aber Dad... Ich dachte er wäre auf unserer Seite!" Lorry schlug sich die Hände vors Gesicht und begann fürchterlich zu weinen. Jette kam sofort auf sie zugeschwommen. " Hey Süße, ist schon gut..." flüsterte sie Lorry zu und umarmte sie. " Ähh...  Leute, wir sollten weiter!", unterbrach ich meine Schwestern. " Das reicht, Vio, wir sollten uns etwas hinlegen und schlafen!" kommandierte mich Jette. " Bist du verrückt geworden, Jette?! Wir werden von Forschern gesucht, die uns ohne die Wimpern zu zucken zerschneiden würden! Das Risiko können wir nicht eingehen!" rief ich. " Ich weiß, aber Lorry ist schon völlig fertig! Wir sind die ganze Nacht durchgeschwommen!" verteidigte sich Jette. Das stimmte, denn ich konnte schon die Morgendämmerung sehen. Ich seufzte diesmal musste ich mich geschlagen geben. Wir suchten uns eine verborgene Minihöhle aus und richteten sie uns gemütlich ein. Als wir schon auf unseren " Betten" lagen und Lorry schon eingeschlafen war, fiel mir noch was ein. " Jette? " flüsterte ich. " Es tut mir leid, dass ich immer so selbstsüchtig und verständnislos bin!" " Mach dir nichts daraus, Vio! Wenn das nicht so wäre, würde ich mir Sorgen machen! Aber du hast auch gute Eigenschaften!" flüsterte Jette zurück. Ich seufzte. Mir jedenfalls fielen keine ein. " Und die wären?", fragte ich. " Naja, du bist eine gute Autofahrerin!" antwortete Jette. Ich kicherte. " Ja klar, nachdem ich heute beinahe Unfälle gebaut hätte, wagst du noch, sowas zu sagen! Und ich sage dir, das war nicht nur, weil wir verfolgt wurden! Aber sag jetzt ehrlich, was sind meine guten Eigenschaften?" fragte ich. Aber ich bekam keine Antwort. Jette war schon eingeschlafen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast