Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Game with the death

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
19.08.2014
27.05.2015
2
3.617
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
27.05.2015 2.901
 
Abyss:

Aufgeregt öffnete ich den Laptop und startete das Spiel. An meinem Rücken spürte ich einen leichten Ruck und dann ein leises Kichern. Ich roch Apples Apfel-Zimt Parfüm und entspannte mich wieder. Wir grinsten uns an. Auf dem Bildschirm erschien die Startseite und wir loggten uns ein. Auf meinem Acount erschien eine Yuno mit rote Strähnen und der Standarduniform. Außer deren Schleife, diese war rot. Ich klickte auf ok und startete das Spiel. Meine Figur sprang in die Luft, lachte und schrie laut: "GO!".
Dann saß sie in ihrem Zimmer.
(Ab jetzt schreib ich aus Sicht meiner Computerfigur)
Ich sprang von meinem Bett und kontrollierte nocheinmal mein komplettes Outfit. Die Uniform saß und ich trug sogar die weißen Socken mit den erdbeerroten Schleifen. Ich lächelte und fuhr meine Lippen mit einem Himbeerlipgloss nach. Hier spielte ich die liebe, nette und süße, und konnte damit alle problemlos umbringen.
Ein kleines bisschen wie Yuno.
Außerdem waren meine meisten Opfer Jungs. Die waren so gut reinzulegen und ließen sich echt leicht hinters Licht führen. Also die mit denen ich bisher zu tun hatte.
Ich öffnete mein Tagebuch und checkte ab was auf dem Schulweg passieren wird. Mein Niki ist ein Beobachtertagebuch, ich sehe was um mich herum passieren wird. Schnell schnappte ich mir meinen Rucksack und lief in Richtung Schule. ,,Abyyyyyss, Abyyyss los beeil dich doch mal !" , quengelte Apple die mich schon am Schultor erwartete und mir hastig zuwinkte. Auch sie hatte Yunos Körperform und Harre, dennoch trug sie sie zu einem hohen Zopf und schwarz. Ihre Augen waren dunkelrosa, meine hellgrün. Dafür waren meine Haare hellrosa. Wie vorhin schon gesagt trug ich die Standarduniform mit einer roten Schleife. Apples Outfit hingegen wechselte ständig. Heute trug sie ein graues, kurzes Kleid, Schleifensocken und schwarze Ballerinas. Für sie persönlich noch sehr schlicht. Trotztdem fragte ich mich wo sie das "Nichi" her hatte. Das war die Währung in diesem Spiel. Jobbte sie etwa? Für Apple wäre das eher ungewöhnlich. Also, ich mein ja nur. Lachend rannten wir in die Klasse und warfen uns auf unsere Plätze. Als wir das Spiel zum ersten Mal gespielt hatten war Apples allererstes Kommentar: "Warum müssen wir in einem Computerspiel in die Schule gehen? Ich mein das ist doch eher ein Selbstmordgrund" (Spiel = wie Echtleben) Nach Schulschluss liefen ich nach Hause und Apple begab sich zum Shoppen. Wie so oft, sie liebte die Klamotten die man sich in diesem Spiel kaufen konnte. Ich "kaufte" mir eher Waffenupgrades.
Mein Ziel war es nämlich eine der besten in diesem Spiel zu werden.
Als wir das Spiel nämlich zum ersten Mal gestartet hatten bekamen wir eine Nachricht von Deus, so nennt sich der Spielemacher. Abklatsche schon klar. Er hatte erklärt, das die Top 12 eine Überaschung bekämen. Trotztdem fragte ich mich immer wieder warum Apple das Spiel spielte, ich wettete sie wusste nicht mal um was es ging.
Bisher sie war sie noch im Spiel. Was mich eher verwunderte. Fast alle Menschen in diesem Spiel waren nämlich selbst Spieler was sich von Anfang an klarstellte. Nach ungefähr einer Woche bestand die Klasse nämlich nur noch aus der Hälfte. Aber na ja, die Toten ging fast alle auf mein Konto, da ich recht gut in diesem Spiel war. Zum Glück gab es hier sehr viele Spieler sonst wäre mir ziemlich schnell langweilig.
Ich rannte in mein Zimmer und schnappte mir ein Buch.  
(Wieder in der Realität) Ich ließ meine Figur ein Buch holen und stand auf.
Da es ein Echtzeitspiel war musste ich nun bis Abend warten dann fing für mich das richtige Spielen an. Ich sprang vom Bett, streckte mich und schaute zu Apple. Sie war noch fleißig am Zocken und verschlug förmlich ihre Tastatur. Das im wahrsten Sinne des Wortes. "Ich hör vorerst auf" , rief ich ihr zu und sie nickte mir entgegen. Ein Grinsen umfing mein Gesicht und ich verließ das Wohnzimmer. Nachdem wir am Abend zusammen gegessen hatten setzte ich mich wieder an den Laptop und fing an.
Heute Nacht wollte ich wieder zeigen was ich drauf habe.
Ich zog ein Kleid an und lief in den Park. Dort setzte ich mich auf die Bank die wir als Treffpunkt ausgemacht hatten und wartete. Nach kurzer Zeit griff mich etwas an den Schultern. Ich schreckte auf und drehte mich in die Richtung der Berührung. Hinter mir stand der Junge mit dem ich mich heute treffen wollte. Er sollte mein nächstes Opfer werden. Er sah aus wie Akise, hatte aber leuchtend grüne Auge. Es stand ihm gut. Ich lächelte so schüchtern wie möglich und stellte mich im gegenüber.
Wir liefen ein wenig durch die Stadt und lachten viel.
Doch etwas später bekam ich ein ungutes Gefühl, was sich leider auch dank der Umgebung klarstellte. Wir liefen immer weiter in die Außenstadt und immer eher in eine Seitengasse. Ich versuchte langsamer zu laufen doch er griff mich an der Schulter und zog mich mit sich. In der Mitte der Seitengasse hielt er mich aufeinmal auf und drückte mich gegen die Wand: "Und jetzt mal Klartext, sollte ich die Nummer 101 auf deiner Totenliste werden". Ich zuckte zusammen: " Bist du ... ein Cheater ?"
Er lächelte böse.
Keiner konnte wissen wie viele Tote sein Gegenüber schon auf der Liste hatte. Ein Cheater aber wusste alles über die Spieler sobald er sie nur ansah. Ich wusste nicht wie er es geschafft hatte sich einzuhacken. Aber es ging mir jetzt schon auf die Nerven. "Wenn du ein Cheater bist was willst du dann von mir !", rief ich laut und drückte ihn von mir weg. Er kam mir immer näher und griff mich fest an der Hüfte. Langsam bekam ich Panik und versuchte ein Ausweichmanöver, vergeblich. Er küsste mich am Hals. "Na was wohl", er grinste wieder, "Bei der Anzahl von Toten die du schon auf dem Konto hast bist du ein echt guter Fang." Aufeinmal traten fünf weitere Figuren aus dem Schatten.
Er schaute auf: "Oh meine Marioneten. Sie sind echt cool, oder? Ich muss nur einen Befehl geben."  Ich wurde leicht hysterisch und schlug ihm ins Gesicht. Er schwankte überrascht zurück, "Du kannst dich ja wehren." Ein Lächeln huschte über sein Gesicht.
Er trat noch ein paar weitere Schritte zurück.
"Tötet sie", fügte er mit einer herablassenden Handbewegung hinzu.
Eine der Figuren war der Massenmörder.
Er sah wirklich haargenau aus wie die Figur der Serie. Wortlos zückte er ein schwarzes und sichtlich scharfes Klappmesser. Dann schnippte er mit den Finger. Um uns herum begann sich eine schimmernde Barriere zu bilden. Er hatte seine Spezialfähigkeit genutzt.
Jede spielbare Figur hat einen besonderen Spezialtrick.
Die Figur hatte ihn also gleich zum Anfang genutzt.
Sofort berührte mein Rücken die Wand und mich erwischte ein leichter, zum Glück ungefährlicher, Stromstoss. Erschrocken taumelte ich zurück. Da wenige diese Figur nutzten hatte ich bisher auch wenige Erfahrungen mit ihren Fähigkeiten gesammelt. Doch ich hatte keine Zeit um nachzudenken, denn er stand schon vor mir und warf das Messer auf meine Brust zu. Ich drehte mich schnell von ihm weg, nutzte den Schwung und stellte ihm ein Bein was ihn zu Boden fallen ließ. Ich begann zu überlegen, die Nachwirkungen des Modus waren langsamere Bewegungen. Ich musste ihn also einfach nur beschäftigen. Ich grinste etwas selbsicherer, das würde ein leichtes Spiel werden. Schon nach ein paar Minuten löste sich die Wände wieder auf. Der Mörder blickte panisch umher. Nun war er komplett hilflos. Er wollte losrennen doch es war nur ein langsames Humpeln. Ich ließ mir Zeit und begann zu kichern: "Also wirklich eine Dame so zu enttäuschen ...", hauchte ich hörbar laut. Bei ihm angekommen zog ich sein Gesicht zu mir und legte meine Hände vorsichtig um seinen Hals. Er versuchte mit dem Messer an meine Schläfe zu gelangen. Doch ich ließ ihm keine Zeit mehr und drückte fest zu.
Er begann zu röcheln und ich spürte wie sein Genick in meinen Händen nachgab.
Daraufhin ließ ich ihn los. Er schlug hart auf dem Boden auf. Aus seinem Mund floss dichflüssiges dunkles Blut. "Nummer 102", flüsterte ich leise vor mich hin.
Da erklang ein Schuss. Neben mir war eine Patrone vom Boden abgeprallt. Ich blickte zu den anderen vier.
Ein kleiner Junge mit einer rot gestreiften Wollmütze und zwei Handpuppen hielt eine Pistole in der Hand. Es war eindeutig die Figur Reisuke.
Jedoch lächelte er ganz und garnicht. Der Ausdruck in seinem Gesicht konnte einem ja beinahe Angst machen. "Aber, aber Kleiner", ich wackelte mit dem Finger in der Luft umher, "ist es denn nicht ein wenig zu spät zum Spielen" Doch aufeinmal vernahm ich ein leichtes Klacken und wurde von einer Explosion gegen die Wand geschleudert. Als ich gegen diese aufschlug entwich mir ein Keuchen. Neben dem Kleinen war eine Uryuu aufgetaucht die mehrere Zünder in der Hand hielt. Sie trug das rosane Lolitakleid und ihre Haare waren offen. Es war eine total süße Kombi und sie sah toll aus.  
Ich keuchte nocheinmal und hörte wie ich einen Teil meiner Lebenspunkte verlor.
"Bitch!", knurrte ich und spuckte das Blut , das sich in meinem Mund gesammelt hatte, zu Boden. Sie grinste gehässig und selbstzufrieden. Mit einer Handbewegung zog ich mein Nikki aus meinem Kleid. Gut, es war noch unversehrt. Schnell laß ich die Notizen meiner Memos. Schon kurz danach hörte ich das Klacken des Zünders. Doch nun war ich im Vorteil. Problemlos näherte ich mich den Beiden und wich den Mienen meist abet auch auf gut Glück aus. Laufen und Lesen stellte sich als leicht problematisch aus. Schon setzten die Nachwirkungen der Bombennutzung bei der Lilahaarigen ein. Sie war nun auf längere Zeit blind. Ich riss dem Bengel die Pistole aus der Hand und richtete sie auf ihre Stirn "Wie unfähr. Zwei gegen einen", grummelte ich sarkastisch.
Und drückte ohne zu Zögern ab.
"Schade um euch" Ich lud nach und richtete sie zu dem Jungen. "103 und ...",
ein zweiter lauter Schuss ertönte neben mir,
"104." Der kleine hatte nicht einmal mehr die Zeit gehabt wegzurennen.
"Wer will denn als nächster?", lächelnd drehte ich mich wieder zu den übrigen um.
Ein Hinata trat hervor und schon kurze Zeit später jagte eine schwarze Dogge auf mich zu. Ich sprang zur Seite und schoss dem Hund durch das linke Ohr. Der jaulte auf und schnappte nach mir. Dabei riss er meine Stiefel auf die ich mir extra neu gekaufte hatte. "Ah, Mistköter !", maulte ich genervt und trat ihm mit meinem Absatz in die Magengrube, jedoch taumelte ich dabei eine wenig hilflos, da sich das Stehen auf einem Absatz als Misserfolg rausstellte. Er jaulte auf und sprang mich an. Ich nutzte jedoch den übrig geblieben Schwung meines Trittes und ließ ihn sofort nach unten donnern.
Er war augenblicklich tot. Hatte nicht mit einer solchen Wucht gerechnet.
Ich zuckte mit den Schultern. Hinata, die sich die ganze Zeit nur zugesehen hatte drehte sich daraufhin um und versuchte wegzurennen. Aber nicht mit mir. "Hey!", schrie ich ihr nach. Sie drehte sich zu mir zurück und knirschte laut. Ein ganz dummer Fehler.
"105", kicherte ich und ein dritter Schuss hallte durch die Gasse.
Ich wand mich ab und öffnete den Lauf der Pistole. Das Magazin war nun komplett leer. Also warf ich sie achtlos zu Boden. Schade eigentlich.
Plötzlich flog ein Dartpfeil knapp an meiner Schulter vorbei. Ruckartig schoss ich wieder herum. Nun stand mir ein Yukki gegenüber. Er hatte hellbraune Haare und trug keine Mütze. Außerdem fehlten seine Socken in den braune Sneakers. Es sah unerwartet gut aus. Er warf einen zweiten Pfeil nach mir und ich duckte mich. Dann er hob den letzten überblieben Zünder hoch und drückte ab. Sie ging knapp neben mir hoch. Überrascht wurde ich zur Seite geschleudert. Zum Glück nicht so hart wie beim letzten Mal. Trotzdem verlor ich eine Menge Lebenspunkte.
Damit hatte ich nicht gerechnet. Auch nicht mit seiner Schnelligkeit. Schon stand er neben mir und schlug mit einer Dartspitze nach mir. Er erwischte meine Wage und wäre ich nicht überrascht weggetaumelt hätte mein Auge daran glauben müssen.
Wieder verlor ich Lebenspunkte. Viele waren nun nicht mehr übrig.  
Ein kleine Menge an Blut triefte aus der Schnittwunde hinaus. Ich wich noch weiter zurück und entfernte mich schnell von ihm. Das Blut an meiner Wange wischte ich mit dem Handrücken weg und schleckte es ab. Meine Lebensanzeige piepte leise warnend vor sich hin. "Dich werde ich auf jeden Fall töten", knurrte er.
Nicht wie die anderen Figuren, die nur schwiegen.
Akise lachte über meine Verwunderung. "Dachtest du etwa das sind alle Puppen?", er schüttelte den Kopf, " Nein, Yukki ist ein realer Spieler der dich, das Fallen Angel unbedingt töten will" Ich keuchte genervt. Fallen Angel, das war mein Nickname den ich mir aus reinem Spaß gegeben hatte. Denn über dem Toten erschien der Nickname des Mörders. Und da ich in die Top Ten kommen wollte geizte ich nicht mit dem Morden,
Yukki rannte wieder auf mich zu. Ich grinste frech, da ich mir nun einen ordentlichen Plan zurechtgelegt hatte: "Yukki. Ich. Liebe. Dich", kurz vor mir blieb er stehen und holte aus, "doch ich werde jeden töten der mir in den Weg kommt", lächelte ich mit leicht gespielten erröteten Wangen. Er stockte kurz. Das nutzte ich aus.
Ich bündelte meine Kraft, blickte ihm ins Gesicht, und stach ihm mit einem seiner eigenen Dartpfeile durchs Herz. Er fiel zu Boden, seine Augen waren weit aufgerissen. "Nur für dich, 106" Aus der Wunde floss eine Blutlache die sich auf dem Boden verteilte.
Ich warf ihm eine Handkusss entgegen. Dann spürte ich wie sich eine Menge Nichi auf mein Konto übertrug. Alle fünf waren also tot.
"W-Was?", geschockt blickte Akise zu mir. Er hatte wohl nicht damit gerechnet das ich überlebe. Verhasst blickte er zu mir: "Verdammt!" Ich begann leicht zu taumeln, die ruckartigen Bewegungen und der Energieverlust hatten mich stark ausgepowert. Er rannte zu mir und warf mich gegen Wand. Dann hielt er mich am Hals und versuchte mich zu würgen. Doch ich lächelte nur was in irritierte.
Er ließ mich daraufhin los und ging ein paar mehrer Schritte zurück.
(In der Realität) Oh Gott,ich hab den falschen Knopf gedrückt und den Yandere-modus meiner Yuno aktiviert. Verdammter Mist!
Sofort fing sie an hysterisch zu lachen und rannte wie verrückt auf den Spieler zu.
(Im Spiel) Ich rannte auf Akise zu und beschwor aus meinem Menü meine Axt. Flink fing ich sie mit der rechten Hand auf und holte aus. Geschockt wich er zurück, doch ich lief im gnadenlos hinterher und schwang meine Waffe hin und her.
(Realität) Ich drückte pausenlos alle Knöpfe um meine Figur unter Kontrolle zu halten. Wenn der Modus aktiviert ist, ist sie fast nicht zu stoppen.
Fast begannen meine Finger die Tasten zu verfehlen. Ich schob Panik.Ich wollte nicht das sie gleich Selbstmord begeht!
(Spiel) "Das das kann gar nicht sein", die Stimme des Jungen zitterte, " jede Yuno hat zwar diesen Modus a-aber keine kann sie kontrollieren. Meistens tötet die figur in diesem Modus alle um sie herum und begingen dann Selbstmord. Deswegen fürchten alle Yunos diesen Modus so extrem."
(Realität) Ich seufzte auf, er hatte Recht und es war wirklich schwer die Figur zu steuern. Ob Apple diesen Modus beherrschte oder überhaupt davon wusste? Ich schütelete den Kopf. Ich musste mich konzentrieren sonst werde ich hier und jetzt abkratzen.
(Spiel) Ich lachte: "Natürlich beherrsche ich den Modus ich bin halt was besonderes." Der Junge stand schon eng an die Wand gedrückt was mich grinsen ließ: "Was ist denn los, eben warst du doch noch so überheblich", er hob verängstigt die Hände vor sein Gesicht: "Bi-bitte nicht. Bitte!"
(Realität) Ich knirschte mit den Zähnen, mein ganzer Bildschirm war wegen dem Modus blutrot. Während dem Modus fängt Yuno an rot zu sehen, im wahrsten sinne des Wortes. Auf dem ganzen Bildschirm stand mit blutiger Schrift Töte ihn, Töte ihn. Deswegen hasste ich den Quatsch mit der Yanderen. Doch ich gab der "Kraft" nach und drückte auf Entfernen. So bekam ich sie eh nicht mehr unter Kontrolle.
(Spiel) Ein boshaftes Lächeln zog sich über mein Gesicht und ich lachte. Dann herrschte Stille. Meine Augen liefen rot an und ich holte aus.
Ein lautes knackendes Geräusch.
Stille. Das Blut spritzte mir ins Gesicht und der Kopf der Figur rollte vor meine Füße.
Langsam bückte ich mich und hob ihn hoch. Er lag falsch, er war die Nummer 107. Angewidert warf ich den Kopf gegen die Wand. Ich leckte mir langsam über den blutbefleckten Mund und grinste leicht angewidert. Das töten der Figuren an sich war einfach nur ekelhaft. Aber das Gefühl des Yandere-Modus war berauschend. Da fiel mir etwas ein. Ich lief zu der toten Figur und zeichnete mit dessen Blut einen Flügel an den Toten. Somit machte ich meinem Namen alle Ehre.
(Realität) Langsam löste sich meine Figur aus dem Yandere-teil und wird wieder Normal.
(Spiel) Ich schlich zu meinem Haus und legte mich auf mein Bett: Das Blut der Angreifer klebte noch immer an meinen Klamotten, doch ich schlief schnell ein.

~Shall we begin, my sweet little world?~
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast