Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Change

von Pocca
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Melanie Klupsch
19.08.2014
19.08.2014
11
7.876
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
19.08.2014 419
 
Liebes Tagebuch!
Ich hab dich mal aus der hintersten Kiste unter meinem Bett hervor gezogen. Warum?! Mir geht es mehr als schlecht. Grauenhaft!
Die Klassenfahrt ist jetzt schon 2 Wochen her und ich kann es immer noch nicht glauben. Es ist SCHLUSS. Aus, Finito, Ende!! Aber warum Frieda?! Sie ist eine meiner besten Freundinnen. Okay, wir waren nie so wie Trude und Ich, oder wie Sprotte und Sie, aber irgendwie gehörten wir zusammen.
Jetzt gibt es weder Uns, noch die wilden Hühner.
Was soll ich denn jetzt tun? Seit Willi und ich uns getrennt haben klappt nichts mehr. Mein Vater sagt er hält es hier nicht mehr aus. Unsere Wohnung sei ihm zu klein und die Leute schauen einen auch nur noch mit dem Arsch an, wenn man keine Arbeit hat. Früher hätte ich geschrieben, dass die Hühner und ich was planen, damit alles wieder gut wird, aber JETZT?! Jetzt kann ich in verstehen. Ich will auch hier raus. In eine andere Stadt oder so. Einfach hier weg.  
So, ich muss jetzt Schluss machen. Tess hat mich zum Essen gerufen. Eigentlich habe ich keinen Hunger, aber meine Ma meint, wenn ich weiter so wenig esse, schickt sie mich zu einer Therapeutin. Und so ne Seelenfresserin kann ich ja absolut nicht gebrauchen!!!

Bis dann

Melli  .... Nein, STOPP! Melli ist nicht mehr.

Bis dann

Melanie


"Ach, schön dass du dich auch nochmal hier unter blicken lässt", begrüßt mich mein Vater sakastisch, "Wir dachten schon, dass du irgendeinem neuen Modeideal nachlebst"
WAS! "Damit hat das überhaupt nichts zu tun.... Ihr versteht mich einfach nicht!" Was ist denn in die gefahren. Kann selbst meine Familie mich nicht in Ruhe lassen?! "Ich protestiere nicht! Ich kann einfach nichts essen!"
"Hey Mäuschen, das Leben geht weiter. Warum gehst du denn nicht mal wieder raus und triffst dich mit deinen Freunden?" Meine Ma. Versucht immer zu helfen trifft aber genau daneben.
"Weil unser kleines Prinzesschen nicht mehr mit ihren Freunden spricht. Erst hat Melanie ihren Freund und dann ihre Freundinnen vergrault. Die bekommt einfach gar nichts hin"
Tess mit ihrem hochnäsigen Getue, ich könnte sie ...
"Man, kannst du nicht einfach mal deine verdammte Klappe halten? Du bist so ein billiges ...."
"MELANIE! TESSA! Ruhe jetzt. Hier am Tisch wird nicht geschriehen", mein Vater.
Tess und ich schauen uns an und murmeln beide "Nee, hier werden nur Toaster aus dem Fenster geschmissen" Sofort bricht bei uns beiden Gelächter aus.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast