Zweite Front

GeschichteAllgemein / P18
17.08.2014
16.05.2016
27
61124
1
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Verwirrt blinzelte Victor in dem blauen Zwielicht das in dem kleinen Kyrobehälter herrschte. Er musste kurz eingenickt sein, aber besonders gut hatte er nicht geschlafen. Sein Kopf fühlte sich an wie nach einer dreitägigen Sauftour, die mit eingeschlagenem Gesicht im Rinnstein geendet war. Und die Schwerelosigkeit die ihm schon vor seinem Nickerchen zu schaffen gemacht hatte vertrug sein angeschlagener Magen auch nicht besonders gut.
Fallschirmsprünge, Kopterabstürze und sogar ein Sturz aus dem vierten Stock, das alles hatte er mühelos weggesteckt, aber lass mich ein bisschen schweben und schon kotz ich mir auf die Stiefel. Jeder Muskel war verkrampft weil sein Körper fest davon überzeugt war zu fallen, und nur dank jahrelanger Erfahrung und eisernen Willenskraft schaffte er es seinen Mageninhalt bei sich zu behalten. Bis jetzt zumindest.
Die Versiegelung seiner Kapsel öffneten sich und fluteten das Innere mit grellem weißem Licht. Victor kniff die Augen zusammen als das Licht sich schmerzhaft in seine Netzhaut brannte und sein rebellierender Magen nutzte diese kurze Unaufmerksamkeit um einen erneuten Vorstoß zu wagen.
"Hier nehmen sie!" Jemand drückte ihm etwas in die Hand und erleichtert stellte er fest das es sich dabei um eine Papiertüte handelten. Mehrere Minuten lang wurde er von wilden Krämpfen geschüttelte bis auch das letzte bisschen Galle seinen Weg in die Tüte gefunden hatte.
"Gut so Marine. Lassen sie alles raus, danach holen sie ihre Sachen und melden sich zur Nachuntersuchung." "Bin kein Marine." nuschelte Victor undeutlich doch der Unbekannte war bereits weitergezogen. Neugierig machte er seinen Gurt los, gab es eine Fehlfunktion? Oder weswegen verzögerte sich der Start. Achtlos stopfte er die Tüte in das dafür vorgesehen Fach und stieß sich mit Füßen und Ellbogen leicht ab, zumindest dachte er das es nur ein leichter Stoß war ehe er wie eine Kanonenkugel aus der Kapsel geschleudert wurde. Nur eine der Haltestangen die den gesamten Rumpf durchzogen bewahrte ihn davor gegen die nächste Wand geschleudert zu werden.
Es herrschte immer noch dieselbe Betriebsamkeit wie zu dem Zeitpunkt als er in die Kapsel gestiegen war, nur das jetzt hunderte Menschen wieder aus den Kapseln stiegen. Dazwischen schwebten die Leute in den weißen Kitteln der Ärzte und verteilten Tabletten und in einigen Fällen auch die braunen Papiertüten für die Victor im Moment außerordentlich dankbar war. Die Sauerei war gar nicht vorzustellen wenn jemanden hier in der Schwerelosigkeit ein Missgeschick passierte. Sein Blick schweifte über die Szene die sich vor ihm abspielte. Oder unter mir? Über mir?
Ganz offensichtlich wurden sie alle wieder aus den Kapseln geholt, viele der Menschen machten genauso wie er einen verwirrten Eindruck aber die Mediziner gingen mit einer Routine vor die nur von jahrelanger Erfahrung herrühren konnte. Also konnte er vermutlich davon ausgehen das solche Verzögerungen öfter vorkamen und er nicht gleich mit dem Schlimmsten rechnen musste. Sein Blick schweifte auch über die Fenster. Auf vier Seiten der zylinderförmigen Halle waren sie regelmäßig eingelassen und die meisten zeigten das gleiche. Sterne, Sterne und noch mehr Sterne, nur ein einziges in seinem Blickfeld zeigte ihm stattdessen die Erde.
Anfangs war er ein wenig enttäuscht das er von hier aus keinen letzten Blick auf sein Heimatland erhaschen konnte, dann wurde die Enttäuschung erst zu Verwirrung als er keine der Landmassen zuordnen konnte ehe die Erkenntnis langsam in ihm heranwuchs. Er ließ die Stange los und schwebte näher. Mit seinem veränderten Blickwinkel konnte er immer mehr Details erkennen. Erst sah er den zweiten Himmelskörper der in einiger Entfernung seine Bahnen zog. Wie weit war er wohl weg? Hunderttausende Kilometer, oder sogar Millionen? Dann endlich wurde seine seine Vermutung zur Gewissheit als er Polyphemus erblickte. Der Gasriese hing wie eine gigantische blaue Kugel am Sternenhimmel hing. Sie waren angekommen.
Dieser Gedanke rief eine ganze Reihe von widersprüchlichen Emotionen hervor. Euphorie, Trauer, Aufregung und Angst. Sechs Jahre waren vergangen und Milliarden Kilometer lagen hinter ihm, seine Heimat, die Welt auf der er geboren war lag unendlich weit weg und selbst wenn er zurückkehren konnte hielte ihn dort nichts mehr. Die Welt hatte sich buchstäblich ohne ihn weitergedreht. Sein neues Leben lag dort unten auf dieser wundervollen grünen Kugel. Ein Neubeginn.