Ido aus dem Land des Feuers

von DerTyrann
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 Slash
Aster/der Tyrann Ido
16.08.2014
06.11.2015
3
2173
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war schon spät als Ido aus einem seltsamen Traum aufwachte. Die Sonnenstrahlen schienen durch die Vorhänge und erhellten das ganze Zimmer. Ido stand auf und freute sich schon auf das Training mit dem Schwert, nach langen Diskussion mit seinem Vater durften er nun endlich das lang ersehnte Fechten mit dem Schwert lernen. Er träumte oft davon wie er mal ein als ein großer Krieger das Schlachtfeld betreten würde und seine Feinde vor schreck erstarrten. Doch war er damals noch zu jung, natürlich wollte sein Vater das er und sein Bruder mal große Krieger werden, denn schließlich sollten sie gemeinsam als Brüder über das Land des Feuers herrschen wenn er nicht mehr sein würde, und es dann auch selbst verteidigen können. König Moli euer Vater erwartet euch, drang eine Stimme in den Raum. Sofort schrak Ido aus seinen Gedanken und rief nur ich bin gleich da während er sich hastig anzog.

Er rannte aus seiner Kammer, voller Vorfreude nun endlich mit dem Unterricht zu beginnen, kreuzte einige Flure und gelang so schließlich zu seinem Vater. Neben dem König stand bereits sein Bruder und ein kräftiger junger Mann. Ido schätze ihn auf 18 Jahre, nicht viel älter als er selbst, aber er wirkte dennoch sehr erwachsen und seine straffen und kantigen Gesichtszüge ließen ihn erfahren und stark aussehen. Sein Vater begrüßte ihn, Guten Morgen Ido, das wird euer Fechtlehrer sein, von ihm werdet ihr das Grundwissen erlernen, wenn ihr soweit seit steht euch die Grundausbildung bevor, wo ihr dann gegen andere junge Soldaten euer können beweisen müsst. Ido nickte eifrig und war schon ganz aufgeregt. Miras ihr Fechtlehrer begleitete sie in eine vom Palast abgeschnittene private Arena, sie war nicht besonders groß aber für zwei bis drei Leute war dort genug Platz zum üben. Miras erzählte den beiden alles worauf es im Kampf ankam und zeigte ihnen nützliche Tipps zum entwaffnen oder verwirren des Gegners. Ido und Dola hörten gespannt zu und fragten immer wieder nach bis sie alles verstanden hatten. Den Morgen darauf ging es dann richtig los, sie durften zum ersten mal mit einem Schwert fechten. Am Anfang noch mit Holzschwertern, aber dann bald auch mit echten. Miras war ein sehr guter Kämpfer und Ido bewunderte ihn, er schaute oft auf sein Kampfstil und beobachtete gerne wie er schon fast tanzte mit seinem Schwert, ein tödlicher Tanz, denn seine Angriffe kamen wuchtig und präzise. Plötzlich flog seine Klinge mit hohem Bogen aus seiner Hand, Ido, konzentrier  dich ermante ihn Miras mit tadelden Blick. Er schien leicht verärgert, denn es kam öfter vor das Ido sich ab und zu in Gedanken verlor. Er fluchte leise und hob sein Schwert auf, so trainierte er noch lange mit ihm bis er abends schließlich müde ins Bett viel. Die nächsten Wochen verliefen ähnlich und Ido wurde immer besser, auch sein Bruder Dola machte gute Fortschritte doch er war nicht so begabt wie Ido, der es mittlerweile geschafft hatte sich im Kampf hundert prozentig zu konzentrieren und ab und zu auch gegen Miras gewinnen konnte. Es waren bereits drei Monate vergangen und von Zeit zu Zeit ließ sich auch ihr Vater blicken der ihnen stolz zu guckte wenn er nicht in irgendwelchen Besprechungen mit der Lage der Rebellen verwickelt war. Die Kämpfe tobten jetzt schon knapp 4 Monaten, verantwortlich dafür war ein Magier namens Drajl, ein Halbelf, er verabscheute die Gnome und so fing er an es sich zum Ziel zu machen König Moli und seine Regenten zu stürzen um selber über das Land des Feuers zu herrschen. Er fand viele Anhänger für seine Sache unter ihnen nicht nur Menschen sonder auch Nymphen. Die meisten von Ihnen waren einfache Söldner, doch anderen widerrum ging es wie Drajl sie hassten die Gnome. Aufgrund dessen beschleunigte Moli die Ausbildung seiner Söhne, damit sie auch mit kämpfen konnte um die Moral seiner Soldaten zu stärken. Nach weiteren zwei Monaten Training kam er dann zum Entschluss sie nun in die Kaserne zu schicken, wo sie auch Taktiken und Strategien lernten.

In der Kaserne wurden seine Fähigkeiten noch härter auf die Probe gestellt, außerdem lernte er außer dem Schwert noch den Umgang mit Speer, Kriegshammer und Kampfaxt. Den Umgang mit Hammer und Axt lernte er schnell, zwar war ihm das Schwert immer noch am liebsten, so konnte er dennoch mit Axt und Hammer gut kämpfen. Wo er sich als relativ ungeschickt bewies war der Kampf mit dem Speer. Seine Balance und die Länge bereiteten ihm große Schwierigkeiten und gab es bald auf. Anders als mit Miras bekam er in der Kaserne noch Unterricht in Strategie und Taktik. Ido jedoch hasste das Fach er wollte ein Krieger sein, in der Menge der Soldaten stehen und kämpfen. Sein Bruder dagegen interessierte sich brennend dafür und schon bald war er der beste seines Jahrgangs im entwerfen von Strategien. Freunde fand er in der bisherigen Zeit viele, doch mit einem Verstand er sich besonders gut, sein Name war Dvergar. Er war ein Mensch und kam aus dem Land der Sonne und erzählte Ido viel von seiner Heimat und seinen Träumen. Sie saßen oft zusammen ihn Idos Kammer und erzählten, wie auch diesen Abend. Weißt du Ido mein größter Traum ist es dem Orden der Drachenritter beizutreten sagte Dvergar zu ihm. Orden der Drachenritter ? erwiderte Ido, ja hast du noch nie von ihm gehört? Ido schüttelte den Kopf. Das sind die angesehensten Ritter der gesamten Aufgetauchten Welt sagte Dvergar voller Eifer. Du bekommst nach der Ausbildung dort deinen eigenen Drachen. Ido war erstaunt, er liebte Drachen hatte schon viel über sie gehört nur noch keine gesehen, und die Vorstellung mit einem Drachen zu kämpfen lies sein Herz höher schlagen. Nun wollte er auch ein Drachenritter werden und sie erzählten sich immer wieder ihre zukünftigen Heldengeschichten. Die Ausbildung zog sich dann noch 9 Monate hin und am Ende war er ein Krieger ein Soldat, wie er es schon immer geträumt hatte, auch sein Bruder hatte die Ausbildung gemeistert und nun war es an der Zeit in den Krieg zu ziehen, zu kämpfen gegen die Feinde seines Vaters.
Review schreiben