Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alice Madness Returns (Cover)

von Crashy
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
Alice Grinsekatze Herzkönigin OC (Own Character) Verrückter Hutmacher
13.08.2014
25.03.2015
56
51.379
5
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.02.2015 844
 
„Kann Realität von Illusion nicht unterscheiden. Denk an deine letzte Reise. Ein Elefant vergisst niemals wo er seinen Rüssel gelassen hat. Zugreisen nur mit kleinem Gepäck, niemals größer als dein Kopf. Ich mag mich irren, euer Gnaden, aber ich bezweifle es. Hinab den Pfad des prähistorischen Schleims… und dann noch mal zur Seite“ hörte Alice plötzlich eine männliche Stimme sprechen und langsam hob sie den Kopf. Ihr Körper fühlte sich taub an sie merkte nur wie sie auf dem kalten Boden einer Gummizelle saß. Als sie den Blick hob sah sie in der Tür zwei Personen stehen. Einen etwas dicklicheren Mann im weißen Arztkittel und eine korpulentere Frau ebenfalls in weiß gekleidet, doch hatten beide Blutflecken auf ihren Sachen. „In der Tat, Doktor. Das war geboten, ganz sicher. Ich würde sagen… es ist sehr heiß hier drinnen. Ich meine vernebelt. Und sie hilft nicht mit. Oh nein, ganz und gar nicht“ fing die Frau dann nörgelnd an und Alice sah nur wie der Mann sie Kop schüttelnd ansah. „Was für eine Blamage. Ich befürworte deine Entlassung und schon stehst du wieder vor der Tür. Mein Ruf ist ruiniert. Leute reden, Alice. Ich bin ein Gewohnheitstier… Knochen vergraben… gemerkt? Loyalität. Du darfst niemals von Zuhause weglaufen. Sitz, Alice! Platz!“ meinte der Mann noch und drehte sich dann wieder mit der Schwester um und verschwand aus dem Zimmer. Alice blieb zurück und rappelte sich auf die Beine. Als sie an sich herunter sah, merkte sie das sie eine Zwangsjacke trug, die sowohl einmal vorne und mehrmals am Rücken befestigt worden war. Schuhe trug sie keine weshalb sie den kalten Boden unter ihren Füßen nur zu gut wahrnahm. Die massive Stahltür stand weit zum Flur offen und Alice konnte hinausgehen. Vor ihr tat sich erneut ein langer Gang auf. Schwarz-weiße Fliesen, auf denen teilweise Blutspuren zu sehen waren und ein leicht schummrig, grünes Licht, das den Flur erhellte.
Kurz sah sie sich um und folgte dann dem Gang zur nächsten Zelle, in welche sie kurz hinein sah. Darin stand ein Mann vor der Tür, mit Mundsperre und verbundenen Augen. Er war bleich und Alice trat einen Schritt zurück… sie sollte lieber weiter gehen. Als sie weiter vorne zwei große gebaute Männer mit einer Trage sah auf der ihr Plüschhase saß, zuckte sie kurz zusammen und folgte diesen dann bis zu einer Flurkreuzung. Vor ihr stand ein Spiegel und nun bestätigte sich noch einmal dass sie eine Zwangsjacke trug, noch dazu hatte man ihr eine Glatze geschoren. Sie blickte unbeeindruckt zur Seite, als sei sie es gewohnt und folgte dann den beiden Männern zu einem Raum über dem „Trepanation“ stand. Zögerlich ging sie hinein und fand sich im nächsten Moment auf einen Stuhl gefesselt wieder. Es schien wie eine Erinnerung. Vor ihr stand die dickliche Frau und auf ihrem Kopf trug sie eine Metalgerätschaft, mit der man Löcher in den Köpf bohren konnte. Irgendjemand drehte an dem Hebel sodass sich der Nagel langsam auf ihren Kopf zu bewegte, bevor sie einen der Männer hinter sich sprechen hörte. „Wenn das nicht „du weißt schon wer“ aus der Idiotenabteilung ist“  „Jo, das ist Alice. Onkels prämierte Irre“ entgegnete der andere, welcher Alice langsam den Nagel näher zum Kopf drehte. „Diese Geräte sind grauenerregend. Aber ein Loch im Kopf, schafft mehr Platz für die Sorgen. Genau das Richtige für deinen „Stein des Wahnsinns“… wahrscheinlich auch für Krampfanfälle. Du musst sie wahrscheinlich genauso satt haben, wie ich den Gejammer darüber“ sagte sie noch und Alice schüttelte den Kopf; stand wieder in dem Raum und blickte nach oben.
Durch die Decke waren mehrere Nägel gebohrt, als säße sie in ihrem Kopf und könne sehen wie das Ganze wohl von innen aussah. Der ganze Raum war mit Blut bespritzt und auf der anderen Seite öffnete sich eine weitere Tür durch welche Alice den Raum verlassen konnte.
Wenig später den Gang entlang, kam sie erneut an einen Raum mit der Überschrift „Aderlass“…. Erneut betrat sie den Raum und fand sich nun wieder in einer Art Trance… sie lag auf einen Tisch, zuckte und sah erneut die Schwester vor sich, konnte sich allerdings nicht wirklich an ihr Gesicht erinnern. Auch die beiden korpulenten Männer waren wieder da, wobei der kleinere an der Seite stand und der Große einen Blutegel in der Hand hielt welcher sich unentwegt windete und scheinbar versuchte los zu kommen. „Manch mentaler Zustand lässt sich durch einen Aderlass lindern. Der Doktor glaubt nicht dass es gegen deine Symptome helfen würde, aber ich bin am Ende meiner Kraft und die Blutegel brauchen auch Arbeit“ fing die Schwester wieder an und Alice hörte den Kleineren Mann plötzlich anfangen zu reden. „Ein Bäckersdutzend, Schwester. Ich setz sie selbst an“ „Nein, ich will! Ich weiß wo es weh tut!“ protestierte der Größere und Alice kam wieder aus ihrem Trancezustand zurück. Als sie an die Decke blicke war dieser übersäht mit Blutegeln, die sich windend versuchten an der Zimmerdecke fest zu saugen. Sie musste weiter, hier konnte sie nicht stehen bleiben, also ging sie weiter bis zum Wartezimmer und blieb einen Moment davor stehen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast