Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alice Madness Returns (Cover)

von Crashy
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
Alice Grinsekatze Herzkönigin OC (Own Character) Verrückter Hutmacher
13.08.2014
25.03.2015
56
51.379
5
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.02.2015 921
 
Nachdem sie endlich wieder auf ihre eigentliche Größe geschrumpft war, stand Alice vor dem Eingang zum Weg, der sie gradewegs zur roten Königin bringen sollte. Alice atmete tief durch und besah sich diesen so genannten Eingang. Es war ein Mund, weit aufgerissen und blutig. Die Zunge hing heraus, bereitgelegt wie ein Teppich den sie nur noch zu betreten brauchte, als sei sie willkommen; doch Alice wusste dass sie das nicht war. Blut tropfte von den Zähnen und Alice schauderte es einen Moment lang ehe sie einen Schritt darauf zu gehen wollte, doch stoppte sie kurz noch einmal… die Stimme des Katers riss sie aus den Gedanken. „Einst bestandest du aus zwei Teilen derselben Seele… Wohin hat dich das gebracht?“ Alice drehte sich zu dem Kater und verschränkte die Arme vor der Brust. „Wohin? Ich sag dir Wohin“ wollte sie schon anfangen doch der Kater unterbrach sie rasch indem er weiter sprach. „Ansichtssache. Trotzdem, um die Vergangenheit aufzudecken, um die Suche fort zu setzten, musst du sie treffen“ sagte er noch und verschwand auch schon wieder… Alice sah ihm kurz nach und seufzte tief ehe sie sich wieder dem Schlund vor sich zuwandte und den Weg ins Innere antrat.
Innen pulsierten die Wände und der Boden war glitschig und von Blut überzogen… so musste sich wohl eine Bakterie vorkommen. Es war warm und Maden krochen aus dem Boden heraus und wieder hinein, beachteten den Besuch gar nicht der sich dort der Königin näherte. Als sie auf eine großen Treppe stand atmete sie noch einmal tief durch denn vor ihr öffnete sich bereits das Tor hinter welchem sich die Königin verbarg. Alice ging langsam weiter, wagte es der roten Königin entgegen zu rennen. Sie sah sich stattdessen aus dem Augenwinkel noch etwas um. Sie waren in einem großen Saal zu deren Mitte ein kleiner Steg führte. Um sie herum war kein Boden, was Alice schon wieder denken ließ, dass sie sich in einem Fass ohne Boden befand, wenn sie etwas Falschen tun oder sagen würde, müsste sie erneut fallen. Langsam ging sie auf die Mitte zu, wo der Thron der Königin stand und diese auch darauf saß. Sie trug ein rot-schwarzes Kleid mit einem herzförmigen weißen Kragen, doch hatte sie keine Beine mehr sondern wuchs statt denen eine fleischartige Masse aus dem Kleid und ging in den Boden über. Auch ihre Hände waren entstellt und zu übergroßen Fleischartigen Pranken mutiert in denen sie ihr herzförmiges Zepter trug. Ihre grünen Augen, gut betont durch den schwarzen Bobschnitt auf ihrem Kopf, musterten Alice eindringlich. Sie kannte dieses Gesicht irgendwoher. Als Alice nun beinahe vor ihr stand, blieb sie stehen. „Ich hatte jemand anderen erwartet“ fing Alice an und hörte dann die schräge, verzerrte Stimme der Königin. „Du kennst deinen eigenen Geist nicht“ „Mein Geist erscheint mir fast wie ein fremder“ entgegnete Alice knapp und sah wie die Krone der Königin, knapp über deren Haupt schwebend, versuchte in Position zu bleiben als die Königin weiter sprach. „Was du behauptest nicht zu wissen, ist nur was du verleugnet hast. Du hast deine vagabundierenden Erinnerungen zurück. Was hast du damit vor? Einst hast du meinen Griff der Macht unterbunden, mit Gewalt… Doch nun gestattest du jemand anderem meinen Platz einzunehmen!“ meinte die Königin beinahe weinerlich und schlug mit der Faust kurz auf ihren Thron. „Ich werde dich bestimmt nicht vermissen“ gab Alice kühl zur Antwort worauf die Königin wieder den Blick hob und sie eindringlich ansah. „Du ziehst den heißen, stinkenden Atem und die unerbittliche Aufmerksamkeit eines mächtigen, vernunftlosen, gefühlskalten Radaubruders vor? Das bezweifle ich!“ keifte die Königin und Alice verschränkte die Arme vor der Brust. „Hast du mehr für mich als eine Warnung. Die Raupe meinte, du könntest mir helfen“ sagte Alice und sah die Königin fragend an. „Dafür bräuchte ich ein attraktiveres Angebot als das Momentane“ antwortete die Herzkönigin und ihr Griff um ihr Zepter wurde fester. „Aber sonst sind wir alle verloren“ „Nicht verloren. Vergessen! Ich mag hier überleben. Aber mit dir ist es aus! Du verstehst das Muster der Zerstörung, dass weiß ich. Der Zug versucht alle Bilder an deine Vergangenheit zu zerstören, vor allem das Feuer! Nun, wem sollte das nützen? Wer profitiert von deinem Wahnsinn?“ fragte die Königin und Alice sah sie beinahe entsetzt an. „Die Zerstörung des Wunderlands, ist auch meine Zerstörung?“ fragte sie nun verwundert und die Königin nickte. „In der Tat. Und umgekehrt“ „Ich hab ihn auf Gleis gesetzt; ich kann ihn stoppen. Das ist gut für mich; ich bin nicht verrückt. Hab meine Familie nicht umgebracht; Ich bin gesund; bin nicht wahnsinnig… Ich bin unschuldig… nicht schuldig“ fing Alice an sich zu verteidigen und merkte zu spät wie sich einige Tentakel um ihren Körper legten und sie fest hielten. „Was geschieht hier? Was tust du?“ fragte sie nun ängstlich und sah die Königin direkt an. „Der Zug muss gestoppt werden. Doch es gibt mehr zu tun. Dein Blick verdeckt eine Tragödie. Die ganze Wahrheit die du angeblich suchst, klammert dich aus, weil du die Augen vor dem verschließt, was dich umgibt“ sagte die Königin noch und Alice sah nur noch wie diese ihren Mund aufriss und Alice verschlang.
Erneut war alles schwarz. Erneut diese Bilder… Die Bibliothek; das Feuer; Die Katze die aus dem Fenster sprang… Lizzy hasste verschlossene Räume und ihr Zimmer war weiter vom Feuer entfernt als das von Alice. Eine Rauchvergiftung also ausgeschlossen. Jemand musste sie betäubt oder getötet haben, hat dann ihr Zimmer abgeschlossen; die Lampe mit nach unten genommen und zur Vertuschung das Feuer gelegt. Der Plan war sie alle umzubringen!
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast