Geschichte: Fanfiction / Anime & Manga / K-On / Believe

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Believe

von Andoblade
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Azusa Nakano Mio Akiyama Ritsu Tainaka Tsumugi Kotobuki
11.08.2014
18.08.2014
15
25.719
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.08.2014 1.546
 
Die Busfahrt war nicht grade ein so tolles Erlebnis für Kazu und auch Arisu hatte diese Fahrt scheinbar nicht gut gefallen. Um 18 Uhr aber, kamen sie dann endlich am Stadion in Sheffield an und sie konnten aussteigen. Auf der Fahrt, hatten die beiden kaum noch ein Wort gewechselt. Das einzige worüber sie geredet hatten, waren die Tipps, die sie hatten. Arisu tippte auf ein starkes 3:1 und Kazu auf ein schweres Spiel, welches mit 1:0 gewonnen werden würde. Die beiden warteten lange, bis alle ausgestiegen waren und selbst Arisu machte sich schon auf den Weg aus dem Bus, doch Kazu blieb noch etwas sitzen. Trotz erneuten Schmerzen im Bein, durch das lange sitzen, stand er nicht auf. Er war in Gedanken versunken. Fünf Minuten nachdem alle ausgestiegen waren und der Busfahrer darauf wartete, dass auch Kazu ausstieg, stand er langsam auf und humpelte deutlich stärker mit schmerzverzerrtem Gesicht aus dem Bus. Draußen wurde er erst einmal von der Sonne geblendet und lief Arisu deswegen auch fast noch um. Glücklicherweise konnte sie noch einen Schritt zur Seite machen, sodass die beiden nicht fielen. Dabei traf sie aber ausversehen, das verletzte Bein des Braunhaarigen. Dadurch sackte er zusammen und hielt sich schmerzerfüllt das Bein. Arisu half ihm wieder hoch und blickte ihn besorgt an. „Kann ich irgendwas tun?“, fragte sie schnell. Kazu schüttelte nur den Kopf, aber einige Spieler hatten bemerkt, dass Kazu’s Verletzung wieder schmerzte und holten eine Schiene, in der ein Kühlsystem implementiert war. Schnell wurde diese zu Arisu geworfen, die Kazu die Schiene umlegte. Danach legte sie seinen rechten Arm um ihre Schultern und half ihm ins Stadion zu gehen. Kazu konnte nichts sagen. Die Schmerzen waren so groß, dass er die Zähne zusammenbeißen musste, um nicht zu schreien, vor Schmerz. Im Stadion waren auch schon die Mannschaftstäbe der spielenden Mannschaften. Die Spieler waren noch nicht anwesend, aber das war für Kazu gerade auch nicht wichtig. Arisu brachte ihn nicht zu seinem Platzn sondern direkt in die Kabinen, wo der Mannschaftsarzt des japanischen Fußball Verbandes schon alles, für mögliche Verletzungen vorbereit hatte. Die beiden kamen herein und der Mannschaftsarzt erkannte Kazu und Arisu sofort und konnte sich denken was los war. Schnell untersuchte er Kazu, doch es war nichts Schlimmeres passiert. Er drückte Kazu ein Schmerzmittel in die Hand und die beiden konnten nun endlich zu ihren Plätzen.

Dort angekommen, nahm Kazu das Schmerzmittel ein, damit er sich das Spiel in Ruhe ansehen konnte. Nach etwa einer Stunde, wurde er dann gebeten ein Interview zu geben. Er nickte schwach und humpelte mit den Presseleuten mit. Er hatte kaum noch Schmerzen. Unten am Rasen angekommen, stand er dann vor dem Reporter. „Das wird nicht im TV übertragen, oder?“, fragte Kazu schnell nach. „Nein, aber wir haben einen Livestream arrangiert, damit die Leute es dann gucken können“, erklärte der Reporter. „Das ist großartig!“, grinse Kazu zurück. „Gut, bereit?“, fragte der Reporter dann noch schnell. Kazu nickte und sie wurden Live geschaltet.

„Herzlich Willkommen zum Stream des ersten Gruppenspiels der japanischen U21 WM. Wir stehen hier im Sheffielder Stadion, mit einem unserer Spieler, der hier leider nicht mitspielen kann. Hoffentlich wird er uns nicht fehlen! Hallo, Hirokazu Shiota!“, begann der Reporter. „Hallo. Naja wir haben eine starke Mannschaft, mit den Spielern, die der Trainer mitgenommen hat. Und laut den Berichten, sollen auch alle fit sein. Da denke ich nicht, dass es wegen einer Person scheitern sollte“, sagte Kazu ruhig. „Gut gesagt. Wo wir bei der starken Mannschaft sind. Wem trauen sie zu, dass er heute, oder während der WM explodiert und das Turnier seines bisherigen Lebens spielt?“, fragte der Reporter und blickte mit Kazu zusammen, auf den Platz, wo nun die Spieler der japanischen Mannschaft aufliefen. Nun schienen Bilder der Spieler gezeigt zu werden, aber Kazu blieb dort und beantwortete die Frage. „Nun das ist schwer zu sagen. Wir haben so viele gute Spieler. Zum einen haben wir Ryo Akiyama. Er ist wohl der beste Spieler dieser Mannschaft. Er dirigiert, verteilt Bälle und ist eiskalt in seinen Abschlüssen. Als wenn das nicht genug wäre, hat er noch einen ziemlich harten Schuss, was seine Fernschüsse auch sehr gefährlich machen und vielleicht einige Abstaubertore hervorbringen könnten. Dann meinen Sturmpartner Axel Wheeler. Er steht auch immer da wo ein Stürmer stehen muss. Das macht ihn auch zu einem gefährlichen Spieler für die gegnerische Abwehr. Aber man darf nicht vergessen, dass wir einen neuen Torwart haben. Es hat mich zwar auch überrascht, aber Chazz Prinzeton hatte in der letzten Saison, in der deutschen Jugend, nach 34 gespielten Spielen nur 6 Gegentore bekommen und das muss ja schon was heißen. Ich denke mal, er wird den Kasten sauber halten. Dazu kommt noch unser zweiter neuer Spieler, der sich in Deutschland durchgesetzt hat, was nicht einfach gewesen sein musste. Ando Yamada. Er wird zwar nicht an Ryo vorbei kommen, aber ich denke er wird auch seine Einsätze bekommen und überzeugend spielen“, beschrieb er nun einige der Spieler, die sich gerade aufwärmten. „Da haben Sie direkt die beiden Neuen angesprochen. Glauben Sie, Ando Yamada wird Ryo Akiyama übertreffen?“, fragte der Reporter. „Die Frage ist noch schwerer zu beantworten. Ich denke beide haben ihre Qualitäten. Zum Beispiel, das Bälle verteilen haben sie beide gut drauf. Der Unterschied, den ich jetzt grad weiß ist, dass Ando nicht so eine Wucht in seinen Fernschüssen hat, aber dafür mit viel mehr Gefühl die Bälle schießt“, versuchte Kazu auf diese schwere Frage zu antworten. „Danke Hirokazu Shiota, für dieses Interview, wollen sie noch wen grüßen?“, fragte Reporter noch. „Ja gern. Zuerst einmal Freunde und Familie, aber ganz besonders eine kleine Gruppe aus vier Mädchen. Sie sitzen nun wohl vor diesem Livestream und gucken das hier. Macht euch keine Sorgen. Die Jungs packen das!“, sagte er grinsend und ging dann leicht humpelnd los.

Am Spielfeldrand blieb er noch einige Sekunden stehen und blickte über den Platz. Die Spieler wärmten sich auf und er fand es schade, dass er nicht selbst dort stehen konnte. Er grinste kurz, als er sah wie Ryo ausrutschte und auf dem Hintern landete. Kazu schüttelte den Kopf. „Zieh gleich ja die richtigen Schuhe an!“, sagte er belustigt und blickte nun hoch zu den Fans, die schon auf ihren Plätzen saßen. Dann wanderte sein Blick zur VIP Tribüne, wo er seinen Platz hatte. Er bemerkte, dass wirklich nur noch er fehlte. Der Blick auf die Uhr verriet ihm, dass er noch etwa zwanzig Minuten hatte, bis zum Anpfiff. Und er bemerkte, dass die Argentinier sich wieder in ihre Kabine begaben, um sich umzuziehen und um die letzte Taktik-Besprechung zu halten. Kazu wollte gerade gehen, als auch schon einige seiner Kameraden an ihm vorbei gingen, in die Kabine. „Das wird wieder mit deinem Bein“, hörte er Jesse hinter sich sagen. „Danke…viel Glück euch“, grinste Kazu und Jesse verschwand in die Katakomben. Bevor Kazu aber hochging, erhaschte er noch einen Blick in den Eingang der Katakomben und erblickte seinen besten Freund, der an der Wand lehnte, sein Knie hielt und schmerzverzerrt nach oben blickte. Kazu bemerkte direkt, dass es für Ryo nicht zum Startelf-Auftritt kommen würde, durch diese kleine Aktion mit dem Wegrutschen. Wahrscheinlich hatte er sich das Knie verdreht und müsste auf der Bank bleiben. Dies störte Kazu zwar schon sehr für seinen besten Freund, aber für die Mannschaft würde es vielleicht nicht so schlimm sein. Der aufstrebende Ando Yamada, wird es sicher schaffen, die Rolle als Mittelfeldregisseur auch in der Nationalmannschaft zu übernehmen. Der Braunhaarige seufzte lautstark, während Ryo in den hinteren Teil der Katakomben humpelte, und selbst humpelte er hoch zu seinem Platz.

Oben angekommen setzte er sich auf seinen Platz und blickte sich um. Zufälligerweise saß Arisu direkt neben ihm. Damit hatte er so gar nicht gerechnet. „Was ein Zufall“, grinste sie kurz. „Ja“, nickte Kazu. „Und wie waren die Fragen?“, fragte das Mädchen beiläufig, aber Kazu war leicht abwesend. Es dauerten einige Minuten bis er wieder da war. „Was?“, fragte er dann schnell. „Ist dort etwas passiert?“, fragte Arisu schnell und klang etwas besorgt. „Ryo….er wird nicht spielen. Seitdem er gefallen ist, hat er starke Knieschmerzen….ich hab es gesehen“, sagte der Braunhaarige leise. „Oh verdammt…!“, sagte Arisu etwas genervt. „Hoffen wir das Beste“, fügte Kazu hinzu. Die Schwarzhaarige nickte. „Meinst du Ando übernimmt für ihn?“, fragte sie Kazu dann, da er die Leute in der Nationalmannschaft besser kannte. „Ich glaube schon…er wird wohl spielen. Nichts gegen ihn, aber ich kann mich darüber grad nicht freuen“, sagte er dann und blickte nun angestrengt auf den Rasen. „Ich versteh dich…ich mache mir natürlich auch einen Kopf um unsere Spieler, aber freuen tu ich mich grad schon total, dass Ando spielen könnte. Ich weiß ja, dass er spielerisch nicht an Ryo vorbei kommen würde und deswegen auf der Bank sitzt. Er hat sich das verdient, mit dem was er letzte Saison alles geleistet hat!“, sagte Arisu und grinste leicht. Sie freute sich total auf den ersten Auftritt der Mannschaft und das sehr wahrscheinlich mit ihrem Freund, als Mittelfeldregisseur und Spielmacher. „Da kommen sie“, sagte Kazu und die beiden blickten auf das Spielfeld. Dort liefen die Spieler gerade auf, um dann die Nationalhymnen zu singen. Und Kazu hatte Recht. Ryo stand nicht auf dem Rasen, für ihn war Ando auf dem Platz und die Nationalhymnen liefen durch.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast