Geschichte: Fanfiction / Anime & Manga / K-On / Believe

 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Believe

von Andoblade
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Azusa Nakano Mio Akiyama Ritsu Tainaka Tsumugi Kotobuki
11.08.2014
18.08.2014
15
25.719
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
11.08.2014 1.702
 
Die russischen Spieler feierten ihren Sieg mit ihren Fans, während die japanischen Spieler entweder noch am Boden langen, Tränen vergaßen oder sich auf den Weg zur Trainerbank machten. Dort trafen sie sich, um gleich den Weg hoch zur Siegerehrung zu gehen. Sie bekamen Silbermedaillen und die Auszeichnung für den besten Torwart, sowie den besten Torschützen. Es dauerte einige Minuten, bis die Mädchen auf der VIP Tribüne, fähig waren irgendwas heraus zu bringen. „Nicht wirklich…oder?“, stammelte Azusa, die völlig aufgelöst war. Den anderen ging es nicht besser. „Sieht wohl so aus…“, merkte Kazu an, der wohl am ruhigsten war. Auch ihn störte das, aber irgendwie war es nicht so schlimm für ihn. Er kannte das Gefühl. Er hatte schon einmal mit vielen aus dieser Mannschaft ein Finale verloren. „Wir sollten es so sehen: Sie haben es weit gebracht und dann hat nicht nur die russische Mannschaft, sondern auch das Schiedsrichterteam gegen sie gespielt. Wenn man da nur 1:2 spielt, ist das doch eigentlich nicht so schlimm….“, versuchte Tsumugi die Anderen aufzuheitern. Sie fühle sich innerlich zerrissen. Zwar freute sie sich für Kai, aber auf der anderen Seite, war sie auch für die japanische Mannschaft gewesen. So konnte sie sich nicht richtig freuen und auch nicht richtig traurig sein. „Ryo hat den goldenen Ball verdient…!“, sagte Arisu, die seinen Einsatz, den er geleistet hatte, um das Spiel zu gewinnen und dann ohne etwas falsch gemacht zu haben, den Platz verlassen zu müssen, respektierte. „Du hast recht“, sagte Mato zögernd und nickte. Ritsu blieb stumm. Sie hatte, seit Ryo von Platz gegangen war, nichts mehr gesagt und auch auf nichts mehr reagiert. Ein betretenes Schweigen legte sich über die VIP Tribüne, als dann einige Spieler hergerufen wurden. Sie sahen wie Ando mit Hilfe von Ryo und Chazz nach oben gingen. Oben angekommen, bekam Chazz den goldenen Handschuh und schüttelte nur genervt den Kopf. Ryo wurde der goldene Ball überreicht. Der Braunhaarige grinste gequält und konnte sich nicht wirklich freuen. Genauso erging es Ando, der den goldenen Schuh für die meisten Tore bekam. Sie konnten sich einfach nicht freuen. Natürlich war es verständlich, dass man sich nicht mehr freuen konnte, wenn man so ein wichtiges Spiel verlor. Die drei verließen das Podest kurz, nur um dann mit der ganzen Mannschaft noch einmal hoch zu laufen, um die Silbermedaillen abzuholen.

Danach kamen die Russen, die Goldmedaillen bekamen und den Pokal hoch halten durften. Die russische U21 Nationalmannschaft feierte noch bis in die Nacht hinein, während die Japaner in der Kabine verschwanden. Kazu und die Mädchen wollten die Siegenfeier der Russen nicht sehen und verließen traurig das Stadion. Kazu, Arisu und Mato verließen schließlich die Gruppe, um in die Katakomben zu gehen, was ihnen erlaubt war. Tsumugi, Mio, Ritsu und Azusa durften nicht mit. „Seid ihr sicher, dass es so eine gute Idee ist?“, wollte Mato dann leise wissen und blickte zu den anderen beiden. „Also…ich finde schon…“, merkte Kazu an. „Und ich will zu Ando…!“, sagte Arisu nur und blickte zu Mato. „Willst du nicht zu Rin?“, fragte sie leise und ein Grinsen huschte bei dem Namen über Mato’s Gesicht. Die Frage wurde durch ein schnelles Nicken beantwortet. „Na also“, sagte Arisu leicht aufheiternd und die Drei kamen in den Interviewbereich, in dem einige Spieler grade interviewt wurden. „Und was sagen Sie dazu, dass Sie, obwohl Sie versprachen kein Tor rein zu lassen, jetzt im Endspiel gleich zwei zuließen?“, hörten sie einen Reporter fragen. „Was soll die dumme Frage? Das erste war verdammt nochmal kein Tor! Wie oft soll ich das noch sagen?! Und das Zweite...der Schuss war gut und ich war angeschlagen. Wie Sie sehen, habe ich drei gebrochene Finger davongetragen. Was soll ich noch dazu sagen? Das ganze Spiel war nicht so, wie wir uns erhofft hatten. Es hätte mindestens drei Platzverweise für die russische Mannschaft geben müssen und was gab es? Nicht mal eine gelbe Karte für sie! Da ist doch was nicht richtig! Sehen Sie sich doch noch mal die letzte Szene an! Es war kein Foul von Ryo und mehr habe ich dazu auch nicht zu sagen!“, sagte Chazz, der schon geduscht und abreisefertig war. Daraufhin ging er, ohne ein weiteres Wort zu sagen. Er lief an Kazu vorbei, der ihm nur kurz zunickte, um ihm zu sagen, dass er genau recht hatte, mit seiner Aussage. „Sieh mal“, deutete Mato auf einen Blauhaarigen Spieler im Interview. „Sehen wir uns nochmal kurz Ihr Abseitstor an. Was sagen Sie dazu, dass Sie, noch etwas mehr als drei Meter vom Abseits entfernt waren und es doch gepfiffen wurde?“, wurde Rin von einem weiteren Reporter befragt. „Ganz einfach. Das war hier nicht ganz sauber und unser Trainer wird auch alles daran setzen, dass dieses Spiel annulliert wird und wir es erneut spielen, denn das was hier abgezogen wurde, war alles, aber nicht schön!“, antwortete der Blauhaarige und drehte sich schon weg. „Warten Sie! Das war das letzte Spiel, welches Sie als U21 Nationalmannschaft, mit den meisten zusammen spielen konnten. Was sagen Sie dazu?“, wollte der Reporter noch brennend wissen. „Wir sehen uns in der Nationalmannschaft wieder! Das sage ich!“, grinste Rin und ging einfach. Er schritt an den dreien vorbei und zog Mato vorsichtig mit sich. „Dann wären wir nur noch zweit“, sagte Kazu lachend.

Kurz darauf wurde Kazu auch schon zu einem Interview gebeten, doch er lehnte ab. Er würde nur viel zu viel über den Schiedsrichter meckern. Und wenn man selbst nicht gespielt hatte, sollte man auch einfach nicht nach dem Spiel die Spieler beurteilen. So war zumindest seine Meinung und deswegen schüttelte er nur den Kopf. „Wenn ich wieder gespielt hab, dann können Sie eins haben“, sagte der Braunhaarige und wandte sich ab. Schon hörten sie die nächste bekannte Stimme in Interview. „Wie geht es Ihnen? Was haben Sie? Und herzlichen Glückwunsch zum goldenen Schuh!“, begann eine Reporterin auf Ando einzureden. „Kann ich Ihnen noch nicht genau sagen. Meine Nase ist zumindest gebrochen, aber wieder gerichtet. Mir geht es den Umständen entsprechend, wenn Sie meine Verletzung meinen. Wenn es um die Niederlage geht, bin ich unendlich enttäuscht, von meiner eigenen Leistung heute. Ich hätte mehr erreichen können und das trotz der Härte, die Russland an den Tag legte. Das mit der Verletzung war reines Pech. Wer kann ahnen, dass er auf meinen Sprunggelenkt landet und ich mich dabei verletze? Danke, aber was bringt mir das, wenn wir doch verloren haben?“, antwortete Ando ruhig darauf. „Sind Sie auch der Meinung, dass der Schiedsrichter Ihnen gegenüber, nicht ganz fair war?“, fragte die braunhaarige Reporterin hastig weiter. „Selbst wenn es so war, können wir jetzt nichts mehr daran ändern. Wir werden zwar dagegen vorgehen, aber es bleibt abzuwarten, ob das was bringen wird. Hätten wir alle heute etwas mehr gegeben, dann hätten wir auch so ein Spiel gewonnen und das weiß jeder von uns…“, sagte Ando und schüttelte enttäuscht den Kopf. „Sie wollten, wenn wir das Ding gewinnen, bekannt geben, für wen dieses Herz gewesen ist. Würden Sie es auch so verraten, oder werden Sie es für sich behalten?“, kam jetzt eine persönliche Frage, die die Reporterin sehr zu interessieren schien. „Arisu Miwa. Da haben Sie sicher genug zum Schreiben und Berichten, oder? Gut, war‘s das jetzt?“, meinte Ando ziemlich fertig, drehte sich weg und ging los. Auch er hatte die Beiden bemerkt und ging auf sie zu. Er hielt Kazu eine Hand hin. „Lang nicht gesehen. Tut mir leid, dass wir nicht gewonnen haben…“, begann er, doch Kazu schüttelte nur den Kopf, als er die Hand des Spielers, mit der 13, schüttelte. „Ach, nur noch du“, grinste Arisu freudig, verschwand mit Ando und ließ Kazu allein zurück.

Er war allein hier und suchte nach Ryo, der aber schon beim Interview gewesen zu sein schien. Zumindest hoffte Kazu das Gegenteil, da er unbedingt mit Ryo reden wollte. Im Interview war gerade noch Jesse und er wartete auf ihn. „Hey…“, begann Kazu, als der Blauhaarige auf ihn zukam. Sie gaben sich die Hand und Kazu wuschelte Jesse durch das blaue Haar. „Du hast dein bestes gegeben...!“, fügte der Braunhaarige dann hinzu, doch Jesse schüttelte nur den Kopf. „Wir hätten noch mehr aufdrehen müssen, wenn schon alles gegen uns ist...“, antwortete Jesse enttäuscht darauf. „Es ging scheinbar nicht besser…“, meinte Kazu nur dazu und blickte sich um. „Ryo schon hier gewesen?“, fragte er nachdenklich und ein Nicken bestätigte ihm seine Vorahnung. „Komm, wir gehen gemeinsam zur Kabine. Ich weiß, dass er noch mal mit den Anderen reden wollte“, schlug Jesse vor und die beiden begaben sich in die Kabine. „…ihr dürft nicht aufgeben! Glaubt an euch! Auch wenn, die meisten bald nicht mehr dabei sind. Das hier geht jetzt an all die jüngeren. Shima, Soul und Kyosuke. Ihr seid Weltelite und ihr werdet sicher noch besser, denn in diesem Alter lernt man schnell. Tut mir einen Gefallen, wenn ihr beim Asia-Cup in einem Jahr antreten werdet, holt den Cup für alle, die hier gescheitert sind. Ihr packt das!“, hörten die beiden noch die Rede des Kapitäns, als sie in die Kabine gingen. „Eine große Rede, für einen kleinen Mann“, sagte Kazu und unterdrückte ein Lachen, woraufhin Ryo sich umdrehte. „Keine Zeit für Scherze. Das hier ist ernst…!“, sagte er mit ernstem Blick, gab seinem besten Freund die Hand und grinste dann doch für eine Sekunde. „Ich will nur wissen, ob du Tala getroffen hast“, begann Kazu und Ryo schüttelte sofort den Kopf. „Ein Schwalben-König, wie immer. Wenn er zu langsam ist lässt er sich fallen. Unglaublich…..“, sagte Ryo und wirkte etwas genervt. „Mach dir keinen Kopf drum. Jetzt geht es, ab Morgen, in die Vereine und wir sollten uns alle reinhängen. Ich will nicht, dass einer von uns, nicht für die Nationalmannschaft nominiert wird. Mit euch zu spielen ist einfach super. Also, ich werde dann jetzt gehen. Der Bus wartet ja sicher auf euch und ihr müsst los“, sagte Kazu ruhig. Die beiden nickten sich noch zu und Kazu verließ daraufhin die Kabine. Auf dem Weg zum Ausgang des Stadions, sammelte er Mato und Arisu ein und sie gingen gemeinsam raus. Draußen versammelten sie sich alle noch ein letztes mal und gingen gemeinsam, aber schweigend los. Das war trotz der schweren Niederlage der Anfang einer neuen Zeit, für Alle.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast