Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I'm the American Dragon (Arbeitstitel)

von PrincessJ
GeschichteFamilie, Fantasy / P12 / Gen
Der Große Jäger Fu Dog Luong Lao Shi
10.08.2014
29.03.2016
9
14.108
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.08.2014 485
 
"Melody“, Gramps und Fu waren über mich gebeugt. Er streichelte mir durchs Haar. „Großvater“, sagte ich mit heiserer Stimme. Die beiden guckten mich besorgt an. Mir dröhnte der Kopf. Unbewusst fasste ich mir an die rechte Seite meines Kopfes. Blut. Ich blutete. „Bist du in Ordnung, Kleine?“, fragte Fu. „Ich denke schon, mir ist nur schwindelig.“ „Wir müssen nach Hause und deine Wunde verbinden.“, sagte Gramps und half mir behutsam auf. Er hatte ebenfalls Blut an seiner Hand, wahrscheinlich war es meins. „Komm.“
„Au!“, wir saßen auf der Couch und Gramps verband mir den Kopf. „Ganz ruhig, Süße.“ Ich fragte gar nicht weiter nach was dort passiert war, doch ich spürte wie unruhig er war. „Soll ich?“, fragte Fu der plötzlich, wie ein Mensch, auf zwei Beinen vor uns stand. Das konnte mich mittlerweile nicht mehr schocken. Gramps nickte nur und Fu verschwand hinter den Vorhang, der ins Nebenzimmer führte. Mit großen Augen guckte ich ihn an. Doch anstatt einer Erklärung, lächelte er mich nur kurz an und widmete sich wieder dem Verband. „Fest?“, fragte er kurz. Mein Kopf tat mir immer noch weh, trotzdem schüttelte ich ihn etwas um zu testen ob alles fest war. „Ja“, sagte ich leise und ebenso knapp. Ich wusste nicht warum, doch langsam wurde auch ich nervös. Und das obwohl ich keinen richtigen Grund dazu hatte. Fu kam auf allen Vieren und mit einem Becher auf dem Kopf in den Raum. Gramps nahm ihn den Becher ab und die beiden sahen sich an, als würden sie nicht wissen ob sie grad das Richtige taten. „Trink das, Schätzchen“, sagte Gramps liebevoll und reichte mir den Becher. Obwohl er mich genau so anguckte wie immer, nämlich so, als wäre ich grade das Wichtigste für ihn merkte ich das dieses Mal etwas ganz sicher nicht stimmte. Ich schaute in den Becher und rümpfte die Nase. Die Flüssigkeit dort drin sah aus wie ganz normaler Tee und roch auch so. ‚Sie wird alles vergessen. Hoffentlich merkt Susan nichts‘. Ich zuckte leicht zusammen. Diese Stimme in meinen Kopf gehörte nicht mir. Sie gehörte… Großvater? Das konnte nicht sein, vielleicht ging es mir doch nicht so gut wie ich Anfangs dachte. Und trotzdem der Gedanke: ‚Sie wird alles vergessen‘ lies mich zweifeln. „Ich trinke das nicht“, sagte ich mit Trotz in der Stimme. Die beiden guckten mich mit großen Augen an und wieder stieg die Nervosität in mir, obwohl es immer noch keinen richtigen Grund gab. „Wa..- Warum nicht?“, stammelte Fu. In einem Trickfilm wären ihm jetzt wahrscheinlich dicke Schweißperlen übers Gesicht gelaufen. Ich blickte Großvater an und sagte dann unsicher: „Weil du meintest, dass ich dann alles vergessen würde“ So ratlos hatte ich Gramps noch nie gesehen. ‚Das kann nichts Gutes heißen‘ „Wieso?“,  wieder guckten mich die beiden an, doch ich guckte nur meinen Großvater an. ‚Kannst du mich hören? ‘, ich blickte unsicher in seine ebenso dunklen Augen und nickte langsam.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast