Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I'm the American Dragon (Arbeitstitel)

von PrincessJ
GeschichteFamilie, Fantasy / P12 / Gen
Der Große Jäger Fu Dog Luong Lao Shi
10.08.2014
29.03.2016
9
14.108
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
10.08.2014 1.340
 
Normalerweise gingen wir so spät nicht mehr raus. Es war 19 Uhr und eigentlich sollte ich schon im Bett liegen und mir eine Geschichte anhören. Aber ich war sicher die letzte, die sich über verschobene Bettzeiten beschwerte.
Wir bogen in eine wenig belebte Straße ein. Trotz der Dunkelheit hatte ich keine Angst. Ich hielt Großvaters Hand und mit meiner anderen die Leine von Fu. Die typischen Gerüche von Abgasen und Zigaretten stiegen mir in die Nase. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran.
Wir gingen auf den Central Park zu. Ich sah keine Menschenseele. Ab und zu raschelten die Blätter der Bäume. -Damals dachte ich noch es wäre der Wind-.
Ich ließ Fu von der Leine. Ich wusste, dass er nicht wegrennen würde. Großvater tat stehts dasselbe und in der Nähe war auch niemand, der sich hätte beschweren können. Daher war es auch egal.
Alles war normal. Wir standen auf einen von Bäumen ungeschützten Platz Mitten im Central Park. Der Halbmond schien genau auf den Fleck zu scheinen auf dem wir grade standen.
Doch das sollte nur die Ruhe vor dem Sturm sein. Schlagartig verdunkelte sich der Himmel. Nein, nicht der ganze Himmel. Es schien so als ob es nur über unseren Kopf dunkel wurde.
Großvaters Gesicht wurde finster. Ein Blitz schlug nicht mehr als 30 Meter vor uns ein. Ich schrie. Gramps hielt schützend die Hand vor mich. Ich blickte von seinen immer noch finsteren Blick zur Stelle an der, der Blitz eingeschlagen war. Erst jetzt sah ich wovor mich Gramps beschützen wollte.
Aus den aufgewirbelten Staub erschien ein Wesen, dass wie aus einem Film zu kommen schien. Es war ein riesiges Monster mit einen rot-braunen Skorpions artigem Körper und einen Kopf, der an eine Kobra erinnerte.
„Ein Krylock!“, schrie jemand neben mir. Zu meiner Überraschung, war es nicht Großvater sondern Fu. „Bring sie hier weg!“, befahl Großvater Fu. Der zerrte an meiner Jacke, bis ich mich endlich in Bewegung setzte, doch ich wollte nicht weg.
Ich konnte Gramps doch nicht einfach allein lassen! Fu zerrte mich hinter einen Baum und begann laut zu denken. Er redete schnell und schon fast unverständlich vor lauter Hektik. Also sprach er wirklich. Ich hatte mir das doch nicht eingebildet. Aber das war in diesem Moment unwichtig. Mein Blick heftete sich auf Gramps, der diesem Monster einfach nur gegenüber stand. Ohne Angst oder jeglicher Aufregung in seinem Gesicht, als würde er sowas jeden Tag machen. Doch sowas konnte einfach nicht alltäglich sein. Das Monster zeigte seine spitzen Zähne, die unverkennbar, selbst aus dieser Entfernung, die einer Schlange waren. Doch Großvater blieb weiter ruhig.
Der Krylock, wie ihn Fu vorhin nannte, kam näher und dann? Dann passierte etwas, dass mein Leben grundlegend ändern sollte. Großvater schloss die Augen und lächelte hämisch. Das Ding kam weiter auf ihn zu. Ich schrie. Mir wurde schlecht und ich musste mich an dem Baum stützen, damit ich nicht zu Boden ging. Im Bruchteil einer Sekunde, verwandelte sich der Mensch, den ich schon mein Leben lang kannte, den ich immer vertraut hatte und von den ich wenigstens damals dachte alles von ihm zu wissen, in ein großes, blaues und schuppiges Etwas. Ein Drache!                              -Ich weiß wie verrückt das klingt aber so war es-. Ich war mehr als geschockt. Ich meine mein Großvater war ein Drache!
Er sah so aus wie die Drachen aus diesen alten chinesischen Geschichten, die er mir immer vorgelesen hatte. Blau und groß, sehr groß. Es war schon ein kleines Klischee, eine Person die für einen durchschnittlich gewachsenen Mann zu klein war, konnte sich in einen riesigen Drachen verwandeln.
Hinter mir nahm ich erst jetzt war, was Fu sagte. Er überlegte anscheinend, sichtlich durcheinander, wie man schnellst möglich nach Hause kam. Er versuchte auch heraus zu finden, was jetzt zu tun war, dabei nannte er andauernd Namen, die ich noch nie gehört hatte.
Mein Blick blieb auf die Szene liegen, die sich mir grade bot und die mein Schwindelgefühl nur verstärkte. Ein Kampf, wie in einem Film.
Gramps umflog das Ding und traf es immer wieder mit Feuerbällen, die aus seinen Mund schossen, wie Kanonenkugeln. Dem Krylock machte das aber nichts aus. Er versuchte Gramps mit seinen Krebsscheren, die ihm als Hände dienten, zu fassen.
Dieses „Spiel“ ging eine ganze Weile so und es sah fast schon so aus als würde Gramps gewinnen. Der Krylock schwankte etwas und wäre es so weiter gegangen, wäre er wahrscheinlich zu Boden gegangen. Doch da hatte ich mich zu früh gefreut.
Das Monster schwang seinen Skorpion Stachel, der sich hinten an seinen unförmigen Körper befand. Gramps war noch mit den Scheren beschäftigt, sodass er den Stachel nicht sah und traf ihn. Er ging zu Boden und ich schrie erneut, lauter und gequellter als beim ersten Mal. Unfreiwillig begann ich auf ihn zuzulaufen. Fu versuchte mich aufzuhalten, aber ohne Erfolg. Mir war egal ob das Monster immer noch da stand. Ich wollte nur eins, zu meinen Großvater, der gerade bewusstlos vor einen schrecklichen Ungeheuer lag.
Ich wusste nicht einmal was ich tun sollte, wenn ich bei ihm bin. Noch immer hoffte ein kleiner Teil in mir das alles wäre nur ein Traum und das ich jeden Moment auf Gramps Coach im Hinterzimmer aufwachen würde. Doch die Entscheidung was ich nun tun müsse wurde mir abgenommen.
Mitten in meinem Sprint veränderte ich mich. Ich wurde zu etwas vor das ich mich vor wenigen Minuten noch eschrocken hatte. Wie Gramps verwandelte ich mich und wurde zum Drachen. Ich wusste nicht wie ich das tat. Es passierte einfach. Komischerweise erschrak ich mich nicht einmal, als wäre es normal sich plötzlich in einen Drachen zu verwandeln. Wie Gramps sah ich aber nicht aus.
Ich hatte kirschrote Schuppen und war im Gegensatz zu ihm ziemlich klein und hatte Flügel die Gramps nicht besaß. Generell sah ich nicht wie einer der chinesischen Drachen aus.
Und sofort lernte ich eine Fähigkeit, die die Drachen nutzen konnten. Fliegen. Und das machte ich mir sofort zu nutzen. Ich flog dicht an das Monster heran, um es auf mich aufmerksam zu machen, damit er endlich von Großvater wegging, doch er ließ nicht von ihm ab. Schlimmer noch, er bemerkte mich nicht einmal.
Und so lernte ich, neben dem Fliegen, auch sofort eine weitere Fähigkeit der Drachen. Das Feuerspeien. Endlich machte ich das Biest auf mich aufmerksam.
Und ja, anfangs war es merkwürdig, es war sogar mehr als merkwürdig. Aber ich gewöhnte mich schnell daran, dass Feuerbälle aus meinen Mund kamen. -Das klingt sogar mehr als verrückt, aber schwöre so war es.- Aber, hatte ich eigentlich eine andere Wahl? Nun kam das Ding auf mich zu und versuchte mich, ebenfalls mit seinen Scheren, zu treffen.
Doch ich wich ihnen aus und wie ich fand machte ich das gut, fürs erste Mal. Aber was sollte ich jetzt machen? Ich wusste nicht was ich tun sollte. Ich konnte doch nicht ewig so weiter machen. Dann kam mir eine Idee.
-Und ich weiß wirklich nicht wie ich darauf kam.- Ich feuerte einen Feuerball vor seinen Füßen.
Erst jetzt nahm ich, eher unbewusst war, dass Gramps meinen Namen rief. Mir war gar nicht aufgefallen, dass er wieder bei bewusst sein war.
Der Boden unter den Füßen des Krylock brach plötzlich weg. -Das ich damals schon eine solche Kraft hatte war im nachhinein Unglaublich. Und das, obwohl ich zum ersten Mal ein Drache war. An der Sache, man entwickelt übermenschliche Kräfte in Notsituationen, muss also doch etwas dran sein.-
Der Krylock versuchte sich aus dem immer größer werdenden Loch zu befreien. Und wieder fing ich an ihn mit Feuerbällen zu beschießen, damit er es nicht aus dem Loch schaffte. Das Biest heulte Ohrenbetäubend und ich fragte mich warum das niemand mitbekam.
Das Monster rutschte ab, doch kurz bevor es in der Tiefe verschwand holte es mit seinen Skorpion Schwanz ein weiteres Mal aus und traf mich am Kopf.
Während der Krylock mit einem unerträglichen Schrei in die Tiefe fiel, fiel ich zu Boden. Das letzte was ich hörte war Großvater der mich rief.
Als Drache schloss ich die Augen und öffnete sie wieder als Mensch.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast