Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Yu x Mizuki

KurzgeschichteFantasy / P12 / Gen
Kiro Romeo Shin Strify Yu
09.08.2014
09.08.2014
1
1.407
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
09.08.2014 1.407
 
Mizuki schaute auf die Tättoowiernadel und spürte den stechenden Schmerz. Verdammt, tat das weh! Sie biss sich auf die Unterlippe und versuchte, den Schmerz nicht zu beachten, der sich langsam von ihren Arm über ihren Körper ausbreitet! Aber bloß keine Schwäche zeigen! Damit würde Yu ihr den Rest ihres Lebens aufziehen …So weit Kamms noch!!

Sie warf einen Blick zur Seite, wo Yu saß. Auf seinem Unterarm prangte bereits ihr Freundschaftstattoo. Ihn schien es nicht das Geringste ausgemacht zu haben. Das war typisch Yu. Ebenso typisch war es gewesen, das Yu sich bei den Einsendungen der Kreuz- mit Flügelvorschlägen seiner Fans nicht hatte entscheiden können. Immer hatte er etwas aus zusetzen gehabt! Ein leises Lächeln huschte über ihre Lippen, als sie an Yu´s abschätzigen Blick dachte.

Plötzlich traf die Nadel einen sehr empfindlichen Punkt. Mizuki zuckte zusammen und griff instinktiv nach Yu´s Hand. Erst im nächsten Moment wurde ihr klar, was sie gerade getan hatte und wollte es schnell ungeschehen, doch es war zu spät. Yu hatte seine Hand bereits mit einem vielsagenden Grinsen ergriffen und verschränkte sanft ihre Finger. Mizuki schluckte. Träumte sie?

Doch da beugte sich der Gitarist vor und raute ihr leise zu: “Keine Panik… ich bin ja bei dir…” Zwar war Mizuki sein spöttischer Unterton nicht entgangen, doch Yu´s letzter Satz schenkt ihr unglaublich viel Hoffnung und Vertrauen. Moment was dachte sie da??? Mizuki war überrascht von sich selbst. Doch Yu unterbrach sie in ihren Gedanken. “ gleich hast du geschafft, Mizu… das packst du auch noch!” Mizuki schluckte und spürte, wie Yu´s lange Finger sanft über ihre strichen.

Ein wunderbares Kribbeln wanderte über ihren Körper.
Wieso um alles in der Welt lösten Yu´s Berührungen derartige Gefühlswellen in ihr aus? Sie schüttelte den Kopf, um die diese Gedanken aus ihren Kopf zu verscheuchen, doch es gelang ihr nicht. Erneut spürte sie einen Schmerz an ihren Arm. Nicht so stark wie der vorherige, aber doch intensiv genug. Scharf zog sie die Luft ein. Ein Blick auf Yu verriet ihr, das ihr Freund sich ein Grinsen verkniff.

“Verdammt, Yu. Das ist nicht witzig!!”, presste sie hervor. “Ist es doch.” Yu lächelte und schaute sie dann aus seinen wunderschönen Meeresaugen an, die bildschön von seinen langen, schwarzen Wimpern umrandet waren. Yu´s Blick war anders als sonst. Er war nicht so… machomäßig oder besserwisserisch oder triumphierend oder wie auch immer. Viel mehr… Entschuldigend, zärtlich und einfach unglaublich. Es kam Mizuki so vor, als würde Yu ihr mit diesem Blick seine Seele preisgeben, seinen Gefühle offenbaren.

Ein leises “Oh Yu…”, fand sein Weg über die Lippen der Jüngeren. Gleich darauf bereute sie es. Was war den heute mit ihr los? Yu lächelte. “So schlimm?” Ohne sich ihres Tun´s bewusst zu sein, nickte Mizuki. Yu warf ein Blick aus Mizuki´s Tattoo. “Ist gleich fertig…” Mizuki biss die Zähne zusammen. Warum war sie so empfindlich? Yu hatte bei seiner “Behandlung” nicht einmal mit der Wimper gezuckt. Er hatte keinen Händenhalter gebraucht.

Mizuki kam sich auf einmal vor wie ein kleines Kind. Im Gegensatz zu ihr hatte Yu es durchgestanden wie ein Mann. Aber das war er ja auch. Durch und durch. Mizuki´s Gedanken schweifen ab. In das Fitnesscenter, in dem sie of mit Yu gewesen war. Sie dachte an Yu´s verschwitzen Körper, der sich immer wieder unter den Gewichten spannte. An seine Muskeln, die ihn so unglaublich viel Sexappeal verliehen. Sie musste sich eingestehen, wäre sie kein Mädchen, würde sie bestimmt nicht auf den schwarzhaarigen Gitarristen abfahren.

Doch als Mädchen und dazu Yu´s beste Freundin… Konnte sie ihre Fantasien vermutlich auch nicht ganz wahr machen. Plötzlich schlug sich Mizuki mit der freien Hand an den Kopf. Diese verdammten Gedanken!! Wie konnte sie nur denken, diesen unglaublich heißen, sehr attraktiven und charmanten Typ neben ihr auch nur im Geringsten anziehend finden würde? “FERTIG!” Die Worte kamen genau zur richtigen Zeit.

Lang hätte sie diesen Körperkontakt mit Yu nicht mehr durchgehalten. Entweder hätte sie sich von ihm losgerissen oder ihn… Mizuki konnte den Gedanken einfach nicht zu Ende denken. Sie vermutete letztens. Ein erleichtertes Seufzen ging über ihre Lippen, nachdem sie bezahlt hatten und auf der Straße waren. Endlich frei.

Yu warf ein Blick zu Mizuki. Sie war die ganze Zeit über so nervös gewesen… Ob es an ihn gelegen hatte…? Schnell verwarf er diesen Gedanken. Vermutlich an dem Tattoo. Warum sollte Mizuki auch so fühlen wie er? Er lies sich seine leichte Enttäuschung nicht anmerken und da es schon ziemlich spät war, beschlossen er und Mizuki in eine Disco zu gehen. Da beide aber keine Lust hatten mit irgendjemanden zu tanzen, setzten sie sich an die Bar und redeten.

Mizuki reibt sich immer wieder den schmerzenden Unterarm. Yu wurde es zuviel. “Zeig mal her. Das muss ja schlimm sein.”
Mizuki hob ihren Arm und als Yu ihr Shirt hochschob, zuckte Mizuki kurz unter seine Berührungen zusammen.
Der Gitarrist blickte sie fragend an.
“Alles klar?”
Mizuki schluckte und nickte dann.
Sanft strich Yu über das Tattoo, was Mizuki ein Aufkeuchen entlockte.
Und es lag nicht an dem Schmerz, sondern viel mehr an der Tatsache, dass Yu sie gerade an einer sehr empfindlichen Stelle berührte.

Yu lies seine Hand langsam sinken und schaute Mizuki ernst an.
“Was ist denn heute los mit dir?”
Mizuki seufzte.
“I-Ich weiß es auch nicht… Ich hab so ein komisches Gefühl…”
Mizuki wusste nicht, wie sie das am besten ausdrücken sollte, bis sie plötzlich mit der Wahrheit herausplatzte.
“ Und zwar immer, wenn ich dich anschaue, Yu..”
Yu stockte der Atem. War das ihr Ernst?
“ U-Und wie willst du dir Klarheit verschaffen?”
Mizuki war überrascht, das auch Yu leit zitterte.


Dann flüsterte sie:
“ Ich weiß nicht… Ich wollte dich ja fragen, ob… du mir vielleicht helfen kannst.”
Yu antwortete ein leises:
“Wenn ich es dir zeigen darf…”
Mizuki nickte.
“Du darfst alles… Phoenix…”
Yu schluckte und beugte sich langsam vor.
Mizuki wusste, was nun passieren musste und schloss die Augen.
Im nächsten Moment trafen sich ihre Lippen.
Beide durchzuckte es heiß.
Wie von selbst begannen ihre Lippen ein zögerliches Spiel, was Yu anführte.
Er war es auch, der sanft seine Zunge ins Spiel brachte.
Das das reichte Mizuki nicht.

Sie strich sanft in Yus Nacken und zog ihn enger an sich. Das überraschte den Älteren etwas, doch er ging gleich ein Schritt weiter.
Seine Zungenspitze strich zärtlich über Mizukis sinnliche Lippe, die ihm gleich Eingang gewährten.
Während eines zärtlichen Zungenkampfes spürte der Gitarrist, wie sich seine Nackenhärchen
aufstellten, als Mizukis Finger sanft über sein Rücken glitten.
Verdammt, war das ein geiles Gefühl!
Mizukis Lippen schlossen sich um Yus gepiercte Unterlippe und die kleinere saugte ganz sanft.
Doch Yu wollte sich damit nicht zufrieden geben.

Erneut forderte seine Zunge Mizukis zu einem kleine “Kampf” auf.
Dank Yus Zungenpiercing wurde die Gittaristin sehr schnell schwach und Yu spürte, wie sie ihn auch Körperlich immer mehr verfiel.
Innerlich grinsend strichen seine Finger über Mizukis Hals, was diese dazu veranlasste,
Zusammen zu zucken.
Yus Finger wanderten tiefer … über ihr Schlüsselbein über ihr Shirt… Bis sie sich darunter schoben.
Mizuki spürte, das sie Yu willenlos ausgeliefert war.

Sanft streichelte der Ältere über Mizukis flachen Bauch und spürte, dass seine Freundin eine
Gänsehaut bekam.
Er strich höher zu Mizukis Brust.
Zärtlich spielte er an ihrer Brust, so das Mizuki, wärend den Kuss leicht auf keuchen musste.
Jede Berührung jagte heißkalte Schauer des Verlanges durch Mizukis Körper.
Sie hatte noch nie etwas so sehr begehrt, wie diesen Menschen.
Yu spürte, wie sich Mizuki ihn verlangend entgendrängte.
Allein ihre Küsse schrien nach mehr.
Als Yus Finger wieder tiefer wanderten und wie zufällig ihren Schritt streiften, löste Mizuki keuchend den Kuss.


“Oh verdammte Scheiße, Yu”
Der Gittarist grinste.
“Ich hab dich geil gemacht, das spür ich, Mizu…”
Mizuki biss sich auf die Unterlippe, versuchte, ihr Verlangen etwas unauffälliger preis zu geben, da sich bereits einige Leute in ihrer Nähe umdrehen.
“Yu? Ich muss dir was gestehen…”
Yu hob eine Augenbraue.
“ Und das wäre?”
Leise flüsterte Mizuki: “Ich glaube, ich … liebe dich…”
Yu lächelte und antwortete ein ebenso leises: “ Aber ich dich doch auch…”
Etwas in Mizuki triumphierte.

ENDE

So ich hoffe mal ihr mögt das Ende so sehr wie ich auch ^^
Vielleicht schreib ich noch eine Geschichte über die zwei ^^ mal kucken wie die sein wird ^^
Aber das steht noch nicht fest erst mal muss meine andere Geschichte fertig werden… zu mindesten der erste teil von drei teilen ^^
Naja das wars erst mal von mir
BB

LG Mizuki the Dark Phoenix < 3
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast