Top Secret 13 - Der Plan (CHERUB 13)

von Brody
GeschichteDrama, Thriller / P12
05.08.2014
12.08.2014
3
3117
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Rat saß an einem Fenster im ersten Stock und blickte auf einen Platz unter sich. Andy und Lauren befanden sich dort. Er wollte sich gerade auf den Weg nach unten machen, als es einen Schuss gab und Andy getroffen wurde. Rat erschrak. Das alles lief ganz und gar nicht so, wie er es sich eigentlich erhofft hatte. Seufzend nahm Lauren ins Visier, drückte ab und während er noch den Rückstoß seines Scharfschützengewehres spürte, musste er zusehen, wie seine Freundin zu Boden ging. Niedergeschlagen von den Ereignissen der letzten drei Tage packte Rat seine Sachen und ging nach unten.


4 Tage zuvor

Lauren saß auf dem Beifahrersitz eines weißen Minivans, das Gesicht an die Fensterscheibe gelehnt und beobachtete die nasse Straße. Neben ihr am Steuer saß Bruce Norris. Es war eine unangenehme Situation für Lauren. Sie hatte sich schon häufig in der Gegenwart von Bruce befunden, doch waren die beiden so gut wie nie nur unter sich gewesen. Nun schien keiner von beiden zu wissen, was er sagen sollte, da kein Wort wirklich in die Situation zu passen schien.
Sie befanden sich auf dem Rückweg zum Campus, nachdem sie den - für einen CHERUB-Agenten seltenen - freien Nachmittag bei Bethany Parker verbracht hatten. Laurens beste Freundin war vor einiger Zeit von CHERUB ausgeschlossen worden, nachdem herauskam, dass sie sich nach Ende einer Mission weiterhin in Kontakt mit einer der Zielpersonen befand. Nun wohnte sie bei Chloe Blakes Assistentin Maureen, ganz in der Nähe des Campus.
Meistens fuhr Bethanys kleiner Bruder Jake Parker ebenfalls mit. Die beiden kamen nicht sonderlich gut aus - bis auf ein paar Jungs in Jakes alter kannte Lauren eigentlich niemanden, der das tat, und wenn doch, fand sie die Person dumm - aber heute wünschte sie sich tatsächlich, dass er mitgekommen wäre, um Bethany zu besuchen. Nicht, um mit Kuchen zu essen oder Tratsch vom Campus auszutauschen, aber einfach, damit sie nicht den ganzen Tag nur in Gesellschaft von Bethanys Ex-Freund Bruce verbringen musste, dem es ganz offenbar vollkommen an Empathievermögen fehlte. Auch wenn Lauren ihm dankbar war, dass der siebzehnjährige sie fuhr, so war es doch ein unangenehmes Gefühl, auf einem Sofa zu sitzen zwischen ihrer besten Freundin und deren Ex-Freund, auch wenn die beiden nach eigenen Angaben noch immer gut befreundet seien.

Nach einer gefühlten Ewigkeit des Schweigens lenkte Bruce den Wagen endlich auf den Parkplatz des Campus und Lauren, die sich bereits auf der Zufahrt abgeschnallt hatte, sprang erleichtert heraus.
“Danke fürs Fahren und alles”, rief sie Bruce zu, um den Kontakt mit ihm für heute wenigstens am Ende positiv ausklingen zu lassen.
Bruce murmelte etwas, das wie “Kein Ding” klang, während er sich Richtung Rezeption begab, um dort den Autoschlüssel abzugeben und ein Formular über die Benutzung auszufüllen, in welchem er zu bestätigen hatte, keine Schäden verursacht zu haben.

Lauren betrat das Wohngebäude der ausgebildeten Agenten, doch anstatt in ihr Zimmer zu gehen, stieg sie zwei Stockwerke früher aus dem Fahrstuhl, um ihrem Freund Rat einen Besuch abzustatten.
Da die wenigsten Agenten ihre Türen abschlossen, in dem Wissen, dass es bei einem ausgebildeten Spion, der jedes Schloss knacken konnte, nichts brächte, gehörte es bei CHERUB zum guten Ton, vor dem Eintreten in ein fremdes Zimmer anzuklopfen. Lauren kam dem in den meisten Fällen nach, doch fand sie, dass es irgendwie romantisch war, dass sie bei ihrem Freund darauf verzichten konnte. Auch wenn es deswegen noch nicht zu einem ernsthafen Streit gekommen war und Lauren es notfalls auch nicht dazu kommen lassen würde, hatte Rat ihr hin und wieder schon klar gemacht, dass er das ganze nicht so romantisch fand wie sie.
Als Lauren die Tür öffnete, war sie überrascht. Sie hatte damit gerechnet, ihren Freund beim Lesen zu entdecken. Oder beim Spielen an der PlayStation. Oder vielleicht vor seinem Laptop. Stattdessen jedoch fand sie ihn zwischen seinem besten Freund Andy und Dante Welsh wieder.
Als Lauren betrunken gewesen war, hatte sie Dante einmal geküsst. Sie war zu dem Zeitpunkt zwar nicht offiziell von Rat getrennt gewesen, aber hatte auch keine Schuldgefühle deswegen. Aber Rat war sehr intelligent und natürlich hatte er schon früh bemerkt, dass es eine besondere Verbindung zwischen Dante und Lauren gab und hegte daher keine sonderlich großen Sympathien für ihn. Umso mehr verwunderte es Lauren, die beiden in einem Zimmer zu sehen.
Die drei Jungen standen über Rats Schreibtisch gebäugt und erschraken, als Lauren so plötzlich reinplatzte. Rat sammelte schnell einige Papiere zusammen und verstaute sie in einer Schublade, dann gab er Lauren einen Begrüßungskurs. Während Dante zu seinem Zimmern ging und Andy noch etwas unten erledigen musste, legte sich Lauren zu Rat auf sein Bett und kuschelte sich an ihn.
“Was habt ihr drei hier gemacht”, fragte Lauren, während Rat seinen Arm um sie legte und ihr über die Schulter strich.
“Nichts besonderes”, wich er aus.
“Komm schon, Rat. Ich bin deine Freundin. Mir kannst du’s erzählen”, hakte Lauren nach.
“Es geht um morgen”, meinte Rat. In weniger als 18 Stunden würde ein mehrtägiges Training beginnen. Alle paar Jahre fuhren einige CHERUBs auf ein abgelegenes Militärübungsgelände in Größe einer kleinen Innenstadt. Sie wurden in vier Teams zu je fünf Personen aufgeteilt, jede Person erhielt eine Schachtel mit sechs farbigen Eiern darin. Die Farbe hing vom Team ab. Es gab rot, grün, blau und gelb. In einigen Häusern der kleinen Stadt gab es Ausrüstung, wie zum Beispiel Waffen mit Paintball-Patronen oder Nahrung. Ziel der Übung war es, am Ende die meisten Eier im eigenen Team zu haben. Dazu konnte man versuchen, anderen Teams welche abzuluchsen, gegnerische Eier zerstören oder, wie es das Gewinnerteam des letzen Mal getan hatte, sich in einem Gebäude verschanzen und die 30 Eier, die das Team von Beginn an hat, über die Zeit retten. Jedes Team wurde von einem Schwarzhemd angeführt und hatte außerdem mindestens ein Rothemd dabei.
Rat hatte sein schwarzes T-Shirt erst seit kurzem, daher wollte er natürlich bei der Übung als Teamleiter eine gute Figur machen. Lauren hatte gestern erfahren, dass sie ebenfalls ein Team zugeteilt bekommen würde und Dante hatte ihr erzählt, dass auch er entsprechende Anweisungen erhalten hatte.
“Aber warte mal!”, bemerkte Lauren, “Du und Andy, ihr seid in einem Team, aber was hat Dante hier gemacht?”
“Ah”, machte Rat und kratze sich mit seiner anderen Hand am Nacken. “Dante ist Leiter vom grünen Team. Wir haben eine Art ... Vereinbarung getroffen. Er hat eine Kleinigkeit für mein Team besorgt, dafür bekommt sein Team zu Beginn sechs Eier von uns.”
“Das muss aber eine sehr großartige Besorgung gewesen sein”, meinte Lauren kritisch. “Wenn ihr gleich zu Beginn weniger Eier als die anderen Teams habt, seid ihr ja ziemlich im Nachteil”.
Rat schien deswegen wenig besorgt: “Glaub mir, Lauren. Mein Team wird nicht im Nachteil sein. Im Gegenteil”, dann grinste er. “Lass uns nicht mehr darüber reden, in ein paar Tagen weißt du sowieso Bescheid. Lass uns diesen Abend lieber ausnutzen, immerhin können wir uns die nächsten drei Tage nicht mal anfassen”. Mit diesen Worten beugte er sich vor und fing an, sie zu küssen. Lauren erwiderte den Kuss und während Rat langsam seine linke Hand über ihre Hüfte und unter ihr schwarzes T-Shirt gleiten ließ, bemerkte sie, dass an Rats Gesicht einen ungewöhnlichen Geruch hatte. Was den Geruch jedoch betraf, so war sie planlos, woher er kam. Irgendwie roch es metallisch, aber Lauren konnte ihn nicht wirklich zuordnen.
Review schreiben