Zauberabitur

GeschichteHumor, Parodie / P18
04.08.2014
06.08.2014
6
25.199
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
04.08.2014 5.469
 
A/N: Diese Geschichte wurde bereits vor vielen Jahren geschrieben, genaugenommen im Zeitraum 2005-2006. Damals waren meine Schriftstellerfähigkeiten noch nicht so wahnsinnig gut wie heute :D, aber um das Original nicht zu verfälschen, wird es hier genau so wiedergegeben, wie es damals war. Viele der Charaktere tauchen auch in meinen anderen Fanfics auf. Viel Spaß beim Lesen wünscht die Lieblingsamy! :-)

1. Chaotische Abiturienten

Eines Tages wollten Wolf, Großer-Bär, Ryu und Tacitus mal rauben. Als sie also am nächsten Tag in Sanktuario waren, nahm Ryu also einfach anderen Schülern Geld weg. Doch als er gerade Sunija berauben wollte, sah Lara es und rief nicht die Polizei, weil sie mit ihren Kampfstiefeln, die vorne ganz spitz waren, auf Ryu losging und ihn schwierig verwundete. Auf einmal kam der Hund-Generator angerannt, der trotzdem mitgekriegt hatte, daß Ryu zu klauen versucht hatte, obwohl es niemand durchgesagt hatte, und der Hund-Generator wollte Ryu verhaften. Doch Lara war so freundlich und schützte ihn vor der Verhaftung, weil sie den Arzt rief, der hieß Tal Rascha und brachte Ryu mit seinem fliegenden Teppich ins Krankenhaus. Aber Tal Rascha war so blöd und nahm auch Lara mit, weil er verpeilt hatte, daß sie gar nicht verletzt war. Nun vergewaltigte Ryu Lara auf dem Teppich, doch auf einmal wurde Tal Rascha von Mohmar "Deathstrike" angehalten, der klaute den Teppich und warf Tal Rascha runter. Da bei diesem nun niemand mehr am Steuer war, aktivierte sich der Autopilot und weil dem seine KI ganz schlecht eingestellt war, baute er einen Unfall, weil ein Riesen-Fehler voll in ihn reingerast war. Der Teppich ging nun nicht mehr. Ryu merkte gerade, daß Lara einen Laptop dabeihatte, mit dem wollte er ins Internet, aber Mohmar "Deathstrike" setzte sich an den Laptop und spielte STÄR-CRÄFT.
Inzwischen waren Großer-Bär und Tacitus im ersten Akt auf Raubzug, doch sie hatten schon das Blutmoor und das Feld der Steine gesäubert und noch niemanden gefunden. Tacitus hatte dafür andauernd 0 $ gefunden, und Großer-Bär hatte einen total nutzlosen H-Wasserstoff im superschlechten Status gefunden. Denn Großer-Bär hatte sowieso einen Taschenrechner, mit dem konnte er viel besser kämpfen als mit einem luschen H-Wasserstoff.
Jetzt wurde es auch Wolf zu blöd, die ganze Zeit in Lut Gholein rumzuhängen und sich die Heiltränke in Lysanders Verkaufsfenster anzuschauen, also wollte er nun losrennen in die felsige Öde und dort ebenfalls ganz viel rauben, aber er fand raus, daß doch noch Abischerz war! Denn noch bevor er beim Tor angekommen war, rief es ganz laut: "Hallo, Wolf!" Dies wurde durch ein Mikrofon durchgesagt, und Wolf sah, daß dort, wo sonst immer Elzix und Griez rumstanden, ganz viel Dreizehner waren und lauter Bier hatten. Wolf sah auch Urbaldi, der sagte wie immer: "Hi, Wolf! Und, wußtest du schon, daß wir heut Englisch schreiben?" Wolf darauf: "Höööööh? Du bist doch gar nicht bei uns in Englisch!" Aber Urbaldi erklärte ihm: "Ich hab den Kurs gewechselt, weil der Saddam uns immer so viel aufgibt und uns außerdem immer erst ne Minute nach dem Läuten rausläßt! Da krieg ich dann in keinem Verkaufsfenster mehr was, das was bringt, weil die Glücksspiele immer sofort ausverkauft sind und sich auch immer nur einmal pro Tag, nämlich morgens um 6 Uhr 10, wieder füllen!"
Gerade waren Tacitus und Großer-Bär in der Tri-Stadt 4, wo natürlich auch niemand war, und die beiden machten lauter Clans und schöne Jägerinnen fertig, um andauernd 0 $ zu erhalten. Außerdem fand Tacitus nun einen Eisenhut im beschädigten Zustand, der voll lusch war.
Urbaldi sagte gerade zu Wolf: "Mann, warum erfahr ich jetzt erst, daß der Abischerz heute ist? Jetzt hab ich extra meinen Rucksack mit dem ganzen Geld mitgenommen! Und die Xeni hat mir noch gesagt, er wär am Dienstag!" Wolf darauf: "Hä? Geh doch einfach zum Schatz zurück und tu da deinen Rucksack rein, dann kommt niemand mehr dran!" Doch bevor Urbaldi sich umdrehen konnte, um zum Schatz zu rennen, sah er Xeni auf sich zukommen, und sie versuchte ihm zu erklären, warum sie ihn nicht rechtzeitig informiert hatte. Denn, oder zumindest sagte sie es so, die Abiturienten hatten erst am Donnerstagabend beschlossen, den Abischerz doch am Montag zu machen. Und da Urbaldi die liebenswürdige Xeni nicht mehr gesehen hatte seit letzten Dienstag, war es ihr auch nicht möglich gewesen, es ihm zu sagen. Aber inzwischen war auch der Schatz voll, da natürlich jeder dort seinen Rucksack abgelegt hatte und nun die 500 Felder vom Schatz all waren. Denn jeder Rucksack verbrauchte 4 Felder, und komischerweise hatte nämlich nicht jeder seinen eigenen Schatz, sondern es gab einen Extra-Schatz für die Rucksäcke. Aber Urbaldi wollte auf keinen Fall die ganze Zeit den blöden Rucksack auf dem Rücken, wenn Abischerz war, und irgendwo hinlegen war auch nicht, weil dann immer so komische aus der Unterstufe seinen Rucksack durchwühlten. Deshalb fragte er Xeni: "Wo soll ich den Rucksack hintun? Kann ich ihn da hinten auf der Mauer ablegen?" Sie darauf: "Ja, das müßte gehen. Wir passen auch auf, daß da keiner drangeht." Also ging Urbaldi hinter, und er sah auch die ganzen Rucksäcke von den Abiturienten, die nämlich an der gleichen Stelle lagen.
Gerade war Tacitus ins äußere Kloster gerannt, wo er voll die vielen schwarzen Lanzenträgerinnen und Yetis fertigmachte, denn er hatte in jeder Hand jeweils einen Stuhl. Der eine davon war übrigens gelb und konnte schneller schlagen und machte Feuerschaden, Giftschaden sowie Mana-Absaugung. Also machte Tacitus voll viel alle, fand aber keine anderen Schüler, denn wer war schon im ersten Akt beim Abischerz?
Jetzt wollte auch Wolf endlich was klauen und machte sich deshalb am Rucksack von Robin zu schaffen, weil Robin so blöd war und seinen Rucksack nicht abgesetzt hatte. Aber Robin merkte es natürlich und wollte Wolf abschießen, deshalb rannte Wolf schnell weg und versteckte sich im Palast. Rein konnte er in den natürlich nicht, weil dort nur Lehrer rauskommen durften.
Außerdem hatte Urbaldi gerade rausgefunden, daß Xeni ihm kein Ersatz-Abi-Hemd geben konnte, weil es keine gab, und weil Urbaldi unbedingt trotzdem wie ein Abiturient aussehen wollte, hatte er vor, einfach so eins zu nehmen.
Inzwischen wurde es Tacitus echt zu blöd, weil er jetzt schon im inneren Kloster angekommen war und immer noch keine ausraubbaren Schüler gefunden hatte. Stattdessen wollte seine Rüstung am Arsch gehen, weil ihn die schwarzen Lanzenträgerinnen immer trafen, komischerweise. Denn denen ihre Lanzen hatten zu viel Reichweite. Großer-Bär wollte weitermachen, also ging Tacitus einfach allein zurück, während Großer-Bär in die Kathedrale ging und natürlich auch nicht auf den Diener-Magier traf. Denn der Diener-Magier war ein Referendar, und dem sein Klassenzimmer war die Kathedrale. Großer-Bär machte trotzdem weiter und erledigte mit seinem Taschenrechner ultraviele gefolterte Kartoffeln, ohne von denen was Interessantes zu kriegen.
Gerade kam Wolf endlich wieder aus dem Palast raus und sagte zu Jerhyn: "Tach, Jerhyn!" Der darauf: "Hä, was ist denn schon wieder? Du löcherst mich ja jeden Tag! Frag doch mal die Atma, die will immer unbedingt labern! Die kann dir vielleicht auch deine ganzen ungeklärten Fragen beantworten!"
Außerdem hatte Urbaldi gerade überlegt, wie er an die Abi-Klamotten, die auf den an der Mauer liegenden Rucksäcken lagen, drankommen konnte und war von JNR von hinten abgeschossen worden. Denn der hatte gesehen, daß Urbaldi in die falsche Richtung geschaut hatte und ihn von hinten abgeschossen, und Urbaldi wollte unbedingt Abiklamotten, um nicht mehr als "einer, der nicht in der dreizehnten ist" erkannt zu werden. Aber es bot sich einfach kein günstiger Moment. Urbaldi sah übrigens auch, daß ganz viele aus der Unterstufe am Wegpunkt rumhingen und sich nicht reintrauten, und übers Mikrofon wurde durchgesagt: "He, ihr könnt euch ruhig reintrauen, wir beißen nicht!"
Nun kam auf einmal auch Tacitus durch den Wegpunkt, und Wolf bemerkte dies und sagte: "Tach, Tacitus! Und, was sollen wir jetzt machen? Zurück zum Schatz gehen und ne Runde Skat zocken?" Tacitus, der mal wieder in seiner Keine-Lust-Laune war, darauf: "Weiß nicht... ääääähm... keine Ahnung!" Wolf versuchte ihn zu einem Raubzug zu überreden, aber Tacitus hatte schon von dem Reinfall mit dem ersten Akt genug. Also wollte Wolf nun zum Spinnenwald, aber er kam nicht rein, weil davor eine verschlossene, extra stark versiegelte Tür im Weg rumstand. An der vorbeizukommen war echt schwer. Wolf fand auch raus, daß der Tempel außer Betrieb war, denn in dem waren sonst als immer Gottesdienste. Also durfte Wolf unverrichteter Dinge wieder zurückgehen, vorher sagte er aber noch: "Tach, Orumus!" Der darauf: "Abischerze sind wie Gemeinderatswahlen. Am Ende kommt doch nichts dabei heraus!" Dann ging Wolf aber doch wieder durch den Wegpunkt nach Lut Gholein zurück und sah, wie Tacitus in die Schenke ging. Er dachte sich: "Der will wohl seinen Ärger wegsaufen? Na toll, wenn ich jetzt nicht bald rauben kann, dann mach ich dasselbe!"
Urbaldi hatte außerdem endlich einen Abi-Pulli an sich genommen, weil die ganzen Abiturienten jetzt bei der Falltür waren, und außerdem waren alle schon so betrunken, daß sie nix mehr mitkriegten. Deshalb zog Urbaldi nun den Pulli an und wollte nun so tun, als wäre er auch ein Abiturient. Da kam auf einmal Großer-Bär, der nämlich sogar die ganzen Katakomben durchsucht hatte und nun aus allen Wolken fiel, als er merkte, daß Abischerz war. Urbaldi darauf: "Mir ist es genauso gegangen! Stell dir vor, die Xeni hat mich reingelegt, und wegen der hab ich jetzt meinen Rucksack dabei!" Großer-Bär wollte nicht mehr, aber zum Schatz zurückgehen war auch nicht, weil dort gerade ganz viele aus der fünften waren und einige von denen sogar schon Wasserpistolen erbeutet hatten. Stattdessen laberte er mit seiner Schmuse-Schwester, nämlich mit Fisoa, über seine Freundin und der ihre Mattearbeit, in der hatte sie eine 4-5. Nämlich bei denen war es noch so komisch, daß man Noten anstatt Punkte kriegte.
Inzwischen hatte Ryu endlich Mohmar "Deathstrike" dazu überredet, ihn auch mal an den Laptop dranzulassen, weil Mohmar "Deathstrike" gerade endlich gewonnen hatte, und Ryu fand raus, daß Rudi Völler zurückgetreten und dafür Hitzfeld und Daum als neue Bundestrainer für die deutsche Nationalmannschaft im Gespräch waren. Das brachte es jetzt aber. Dann startete Ryu ÄOE 2, weil zum Glück ein Crack installiert war, und er nahm Super-Sarazenen und gab dem Gegner Briten. Also konnte er eigentlich nur gewinnen, aber Mohmar "Deathstrike" war so blöd und erweckte Lara aus ihrer Bewußtlosigkeit. Denn nun aktivierte sie sich und wollte es Ryu zeigen, weil sie dachte, der hätte den Unfall verursacht. Lara trat Ryu also mit ihren Stiefeln, und als Ryu sich verteidigte, ging Mohmar "Deathstrike" an den Laptop dran. Aber Mohmar "Deathstrike" hatte noch nie ÄOE 2 gespielt, und deshalb verlor er gleich 5 Mamelucken wegen läppischen 10 Langbogenschützen, obwohl die voll lusch waren. Ryu rief nun einen Ton-Golem herbei, der ging auf Lara los, aber sie trat diesem mit der Stiefelspitze ins Gesicht, sodaß der Golem schon tot war. Deshalb feuerte Ryu nun Zähne auf Lara, aber sie ging den Zähnen aus dem Weg, paar blockte sie mit ihrem Schild ab. Weil sie ihm nun schon wieder ihre spitzen Stiefel ans Bein treten wollte, setzte Ryu eine Knochenrüstung ein, anschließend sperrte er Lara mit einem Knochengefängnis ein, aus dem konnte sie nicht mehr so schnell rauskommen. Denn während sie mit ihren Stiefeln auf die rumstehenden Knochen eintrat, rannte Ryu schnell und fand ganz viele Riesen-Fehler und fehlerhafte Schleuderer, die gingen auf ihn los. Er rief neue Golems herbei, um die Monster allezumachen und feuerte Zähne, die aber viel zu viel Mana kosteten, und deshalb hatte Ryu jetzt keins mehr. Als alle Golems tot waren, waren immer noch ganz viele Monster übrig, und dann kamen auch noch ganz viele kleine Riesen-Fehler und Psycho-Wächter mit einem Boß von den Psycho-Wächtern, der extra stark war, und gegen die alle hatte Ryu keine Chance. Deshalb floh er und rief ganz laut: "Lara und Mohmar, helft mir! Sonst metzeln mich hier die Monster!"
Mohmar "Deathstrike" stellte sein laufendes Spiel auf Pause und zog nun seine schwierige Armbrust, die mit Blitz-Munition geladen war und feuerte. Außerdem trat Lara wie wild mit ihren Stiefeln auf die Wächter ein, und weil denen ihre Drahthosen nicht bis ganz runter gingen, hatten die Wächter keinen Schutz am Schienbein und waren erledigt. Dann kam noch der Boß, aber Lara trat ihn zusammen und erhielt einen CD, den brauchte sie nicht. Nun wollte Ryu den CD wegsammeln, aber jetzt ging Lara wieder auf ihn los und rief: "Laß dich sofort zusammentreten, dann machen es meine Stiefel auch kurz und schmerzlos! Je länger du fliehst, umso mehr wirst du leiden müssen!" Aber inzwischen hatte Ryu wieder neues Mana, und mit dem machte er ganz viel Ton-Golems und befahl ihnen, auf Lara loszugehen. Die wurde nun von den ganzen Golems eingemauert und trat zwar wild um sich, aber weil die Golems so schnell schlugen, wurden ihre Tritte dauernd abgeblockt. Deshalb war Lara nun k-o, und erst ein einziger Golem war erledigt.
Aber jetzt kamen lauter Pest-Fehler, und denen ihr Boß hatte heilige Statikfelder. Denn die Pest-Fehler hatten mitgekriegt, wie die ganzen Golems rumgerannt waren und kamen deshalb nun angeflogen. Ryu befahl den Golems, auf die Pest-Fehler loszugehen, aber der Boß machte gleich alle außer einem mit dem ersten Statikfeld tot, und der letzte lebte auch nur grad so noch. Deshalb rief Ryu ganz laut: "Mohmar! Zur Hölle mit deiner Spielsucht, jetzt helf mir endlich! Wenn du mich nicht rettest, dann bin ich geliefert!" Mohmar "Deathstrike" kam zum Glück auch und feuerte mit seiner Armbrust die ganze Zeit, aber der Boß wehrte die meisten Bolzen ab, den restlichen ging er aus dem Weg. Ryu rannte nun, so schnell er konnte, und fand auf einmal den Eingang in ein Grab, in das ging er rein. Zum Glück kam dort erst mal niemand, also wartete Ryu. Mohmar "Deathstrike" ließ er draußen zurück, der sollte sich halt selbst helfen.
Gerade war Urbaldi durch den Wegpunkt nach Harrogath gekommen und wollte nun ins blutige Vorgebirge, wo nämlich Phil, der Aufseherboß, als Wache auf einem Stuhl saß. Urbaldi hätte nun sagen können: "Hallo, Pe-hil!" Doch dies machte er natürlich nicht, sondern er rannte an Phil vorbei und sah im blutigen Vorgebirge, wie viel Triads und Todesprügler kamen. Deshalb zog Urbaldi nun seinen Kartenständer und aktivierte Überzeugung, also wurden seine Gegner nun zu einfacheren Zielen. Urbaldi machte ganz viel fertig, und er fand nun einen großen Schild und einen eckigen Schild. Dann kam ein Boß von den Triads mit Überzeugung, den machte Urbaldi auch fertig und erhielt von dem einen CD, den brauchte er aber auch nicht. Denn was sollte ihm ein CD bringen, wenn er zweihändig kämpfte? Urbaldi rannte rum und sah schon wieder einen Boß von den Triads, und der hatte Überzeugung. Urbaldi schlug drauflos und machte ihn fertig, aber der Boß hatte überhaupt nichts.
Nun traf Urbaldi auf Saddam Hussein, der sein ehemaliger Lateinlehrer war, und Saddam sagte zu ihm: "Hey, Urbaldi, warum bist du nicht mehr im Kurs? Ich hatte die Arbeit sogar extra einfach konzipiert, damit du 15 Punkte schreiben kannst!" Urbaldi darauf: "Ja, aber Herr Hussein, Sie müssen bedenken, daß meine Leistungsfähigkeit gegen Schuljahresende immer mehr abnimmt und Interpretationsarbeiten sowieso nicht meine Stärke sind! Wenn ich in Englisch aber auch nicht besser bin, dann komm ich wahrscheinlich zurück!" Nun verriet Saddam Urbaldi außerdem, daß um 10 Uhr 30 Treffpunkt für die Klausur war, nämlich im Lager vorm ersten Akt, und dies sollte Urbaldi an alle aus dem Lateinkurs weitersagen, sobald er sie sehen konnte. Dann rannte Urbaldi weiter und sah einen Boß von den Triads mit Überzeugung, den machte er natürlich fertig und erhielt Dunkle-Gestalt-Handschuhe. Die nahm er, aber es stellte sich raus, daß seine eigenen sowieso besser waren.
Inzwischen war übrigens Ryu wieder aus dem Grab rausgekommen, und er beobachtete immer noch, wie Mohmar "Deathstrike" gegen den Boß kämpfte. Der war inzwischen so gut wie tot, aber Mohmar "Deathstrike" traf gar nicht mehr mit seiner Armbrust. Deshalb setzte Ryu nun ein Knochengefängnis ein, das zwar mit dem ersten Treffer kaputt war, aber immerhin hatte der Boß einen Treffer von Mohmar "Deathstrike" abgekriegt. Dies wiederholte Ryu paarmal, und endlich war der Boß erledigt. Da stellte sich raus, daß der Boß eine Studierschriftrolle 6 hatte! Ryu rief ganz laut: "Aus dem Weg!" Aber Mohmar "Deathstrike" wollte die Schriftrolle unbedingt auch, weil er durch sie endlich Arktiswind lernen konnte. Ryu machte schnell, aber Mohmar "Deathstrike" war vor ihm bei der Schriftrolle und wollte sie nun einsetzen. Deshalb drohte Ryu ihm an: "Du rückst jetzt sofort meine Schriftrolle raus, oder ich mach dich voll fertig!" Aber Mohmar "Deathstrike" feuerte ihm schnell einen Bolzen ins Maul und rannte dann schnell weg. Ryu erstellte direkt vor ihm einen Ton-Golem, an dem rannte Mohmar "Deathstrike" aber einfach vorbei, und als Ryu ein Knochengefängnis gegen Mohmar "Deathstrike" einsetzen wollte, war dieser schon längst weggerannt.
Ryu hoffte einfach, daß er von den Monstern hingehalten wurde, aber als es ihm verdächtig wurde, daß Mohmar "Deathstrike" gar keine Lebenszeichen von sich gab, schaute er mal nach. Doch er stellte fest: "Hä, da ist anscheinend gar kein Mohmar mehr!" Dies stimmte, denn Mohmar "Deathstrike" hatte das rote Portal eingesetzt und war in der geheimen Zuflucht. Und Ryu war längst nicht stark genug, um sich auch zum Portal durchzukämpfen, also war er nun wohl gestrandet! Doch nun ging er zu Lara zurück und fand raus, daß sie ein Handy dabeihatte, dieses nahm er nun an sich. Mit dem Handy funkte er Wolf an, und als der sich endlich meldete, sagte Ryu: "Hallo Wolf! Du, ich hab ein Problem, weil der Mohmar, der Arsch, ist mir gerade entwischt und hat es so gemacht, daß ich ihm nicht mehr folgen kann! Und jetzt kann ich überhaupt nicht mehr zurückkommen, weil meine Kampfkraft nicht mal für die einfachsten Monster ausreicht!" Wolf darauf: "Ach, aber du denkst, ich hätt keine Probleme? Ich versteck mich die ganze Zeit in der Kanalisation, weil mich so ne wildgewordene Xeni sucht, nur weil ich ihr an den Rock gefaßt hab! Du, wenn die mich in die Finger kriegt, dann krieg ich so ein Donnerwetter, da sind die luschen Monster lächerlich dagegen!"
Nun legte Wolf auf, und bei ihm wurde nun außerdem durchgesagt: "Achtung. Lehrerpersonal ist authorisiert, Wolf mit Gewalt zu verfolgen." Also hatte Wolf jetzt Cop Wanted Level 1, und er wurde nun von den Lehrern gesucht. Er hörte auch schon Schritte, und er versteckte sich nämlich die ganze Zeit im dritten Level der Kanalisation gleich am Anfang. Nun sah er, wie Käferkaru voll schnell in den einen Gang rannte, weil der dachte, Wolf wäre schon längst weitergerannt, und Käferkaru wunderte sich, warum er nur andere Monster fand.
Also hatte Wolf erst mal Glück gehabt, und inzwischen war Urbaldi im rigiden Hochland, wo er auf einen Boß von den Triads mit heiligen Statikfeldern traf. Den machte er, wie immer, fertig und erhielt ein grünes Geweih, dieses nahm er. Aber es hatte nur +5 Druiden-Skills und verbesserte Verteidigung gegen Raketen, war also total lusch.
Außerdem hatte Tacitus sich gerade endlich dazu bereiterklärt, mit Großer-Bär Skat zu zocken, obwohl ein dritter Spieler fehlte, und deshalb wurde der dritte Spieler mit Zufallsbewegung gesteuert. Deshalb bediente dieser dritte Spieler andauernd falsch und wurde nicht mal dafür bestraft, und Tacitus verlor deshalb seinen Gro-ooo mit 4 spiel 5, obwohl er alle vier Bubis gehabt hatte. Großer-Bär rief also, weil er gewonnen hatte: "Geglasch, noch ein Bier!" Geglasch kam nun also, und er selber wollte auch mitmachen, weil er auch Skat konnte. Also konnte endlich richtig gezögert werden, und Geglasch spielte einen Gro-ooo ohne 4 spiel 5, mit O Assen und dafür aber 3 Zehnern. Geglasch gewann schneider, weil Großer-Bär gleich am Anfang den Bubi rausgelegt und später dann die Asse bei gegnerischen Stichen reingehämmert hatte.
Wolf war übrigens gerade schon wieder übersehen worden, und zwar wieder an der gleichen Stelle, weil auch die Höllenbraut nicht daran gedacht hatte, daß sich jemand in so einem Eck verstecken konnte. Wolf hatte also total das Gas, weil er nur ein oberlusches Krummschwert hatte, welches auch nur 1-76 Blitzschaden machen konnte und sonst gar nichts. Denn er traf mit dem Krummschwert nie, weil er nur eine Gebetsaura hatte und sonst überhaupt nichts.
Gerade funkte Ryu mit seinem Handy Tacitus an, der zwar gar keine Lust hatte, abzunehmen, aber er machte es trotzdem, und Ryu sagte: "Morgen, Tacitus! Du, kannst du mir helfen? Der Wolf kanns nicht, weil der irgendwelchen Scheiß gebaut hat oder was weiß ich... auf jeden Fall sitz ich hier irgendwo in der Wüste fest, weil der Mohmar gedacht hat, er haut einfach mal ohne mich ab und floddet dann hinter mir, und meine Kampfkraft ist so absolut schlecht, ich krieg ja nicht mal ne Armee verbrannte Skelette tot, ohne mein halbes Mana aufzubrauchen! Und hier gibts Psycho-Wächter und so ein Zeug!" Tacitus darauf: "Na großartig, wie soll ich dir denn da helfen? Dazu müßt ich durch den Palast rein, und da kommen dann immer gleich die Abiturienten und verhindern, daß man weitergeht, indem sie einem hinterherrufen, man soll zurückkommen und sowas!" Ryu rief ins Handy: "Du, es ist dringend! Ich verpaß heut Deutsch, wenn du mir nicht hilfst, und du, der Engudu will, daß ich mein Referat endlich halt! Der Engudu gibt mir null Punkte, wenn ich heut nicht komm!" Tacitus klärte Ryu nun aber auf, daß ein so komischer Abischerz war und da erst mal gar nix stattfand, und nun versuchte Tacitus, zu Ryu zu kommen.
Nun rief ihm Len-kind hinterher: "He! Eindringlings-Alarm! Sofort apprehendieren! Terminal-Kraft authorisiert!" Aber Tacitus rannte einfach weiter, denn das war ihm doch egal! Nun wurde das, was Len-kind gesagt hatte, auch über eingebaute Lautsprecher durchgesagt, und Tacitus wurde nun von den Abiturienten gesucht. Immerhin, die Lehrer hatten sich nicht aktiviert.
Gerade hatte außerdem Wolf schon wieder Glück gehabt, weil nun auch der Weltmeister an ihm vorbeigerast war, ohne ihn zu bemerken. Tacitus rannte ganz schnell an den ganzen Wächtermiesies vorbei und beeilte sich, weil von hinten Len-kind und Süßka kamen und ihn erwischen wollten. Es war klar, daß nicht die Maja gemeint war, sondern die Süßka, die liebenswürdig war und umarmt werden wollte. Auf jeden Fall machte Tacitus jetzt schnell und rannte durch die ganzen Elektromagier durch, die ihn natürlich auch angriffen, und er machte paar mit seinen beiden Stühlen nieder. Das Geld, das diese fallenließen, konnte er natürlich nicht nehmen. Jetzt kam Tacitus in den Palastkeller, aber auf einmal kam ihm Crampas (Saßnitz-West) entgegen, und der rief: "He! Was zur Hölle tust du hier unten? Geh nach oben! Ich hab gehört, hinter mir kommen meine Kollegen, und die wollen dich hier unten eigentlich nicht sehen!" Aber Tacitus sagte darauf: "Laß mich in Ruhe, Crampas! Du nervst!"
Da rannte Tacitus in Mohmar "Deathstrike" rein! Mohmar "Deathstrike" fragte ihn: "Hä, was treibst denn du hier unten?" Tacitus darauf: "Aber du, warum hast du den Ryu zurückgelassen? Wegen dir muß ich ihn jetzt extra befreien und hab noch dazu die Abiturienten am Hals!" Mohmar "Deathstrike" wollte aus dem Palast rausrennen und sagte dabei noch: "Na, viel Spaß, da hast du dir was vorgenommen." Aber Tacitus hielt ihn fest und drohte ihm an: "Du bist dran schuld, daß ich da jetzt überhaupt hin muß, und du hilfst mir jetzt dabei, kapiert? Sonst mach ich ne Axt-Schwert-Mühle und teil dich in Stücke!" Mohmar "Deathstrike" hatte keine Wahl, er mußte mitkommen. Es wurde aber auch höchste Zeit! Denn nun hatte Süßka sie fast eingeholt und verfehlte knapp mit ihrem Gitter. Tacitus sagte: "Puh! Wenn das getroffen hätte, ich könnte tot sein. Laß uns wegrennen!" Dies ließ sich Mohmar "Deathstrike" nicht zweimal sagen, denn Süßkas Gitter war total riesig und scharf wie ein Rasiermesser. Mit dem schlug sie außerdem dauernd, und jetzt traf Tacitus auf lauter Eindringlinge und Sand-Spinnen. Paar machte er fertig, dann kam auf einmal schon wieder Süßka und traf Tacitus mit dem Gitter. Aber unglaublicherweise hatte es Tacitus fast nix ausgemacht, deshalb machte er nun einen Wirbelwind und teilte die Sand-Spinnen in Stücke. Außerdem rief Mohmar "Deathstrike" zu Süßka rüber: "Hier bin ich, Süßka! Krieg mich doch! Bätschbätsch!" Denn Mohmar "Deathstrike" feuerte mit seiner Armbrust lauter Bolzen und rannte immer weg, wenn Süßka in seine Nähe kam.
Tacitus war nun endlich durchs Portal gegangen und war nun in der geheimen Zuflucht, aber Mohmar "Deathstrike" kam nicht. Tacitus mußte also ohne ihn weiterkommen und machte mit seinen Stühlen lauter Clanouterns und Zufluchtsheinis alle. Von denen erhielt er außerdem ein Kris und ein gesockeltes Kris, die noch dazu beide ätherisch waren und ihm natürlich nix brachten. Er machte ganz viel fertig, aber als er aus dem einen Irrweg wieder zurückkam, sah er Süßka in der Nähe vom Portal rumstehen. Die schien nämlich zu hoffen, daß Tacitus in den falschen Weg gegangen war, und da dies wirklich der Fall war, wurde es nun schwer. Nun klingelte auch noch Tacitus's Handy! Dies bemerkte Süßka natürlich sofort und rannte auf Tacitus zu, aber Tacitus nahm nun schnell ab, und es war Ryu. Denn nun nutzte Tacitus es aus, daß Süßka mit ihrem Angriff bis zum Ende seines Telefongesprächs wartete, und er sagte zu Ryu: "Du, leg auf keinen Fall auf! Ich hab hier nämlich die Süßka als sehr aufdringliche Begleiterin, und du solltest der ihr riesiges Eisen sehen! Die könnt mich mit einem Hieb mittendurch schneiden! Also, ich bin in der Zuflucht, und wenn jetzt die restlichen Monster keine Probleme mehr machen, dann bin ich gleich bei dir! So, und jetzt erzähl du was, weil sobald wir beide für 15 Sekunden nix sagen, wird die Süßka mich wieder angreifen!" Ryu erzählte Tacitus also ganz viel über ÄOE 2, was Tacitus natürlich schon immer mal wissen wollte (lol), aber immerhin, überhaupt gelabert.
Da traf Tacitus auf einen Boß von den Clanouterns mit heiligen Statikfeldern, also wurde es voll mies. Er rannte weg und hoffte einfach, daß Süßka auch gestatikfeldet und dadurch zur Gegenwehr gezwungen wurde, was aber nicht der Fall war. Deshalb mußte er nochmal ganz außenrumgehen, und er machte andauernd Wirbelwind gegen die normalen Gegner. Dann kam er endlich zum roten Portal und fiel aus allen Wolken! Denn aus allen Richtungen kamen kleine Riesen-Fehler, Psycho-Wächter mit einem Boß, der blitzverzaubert war und fehlerhafte Schleuderer auf ihn zu. Tacitus wirbelte paar weg, vor dem Rest rannte er anschließend davon und fand Ryu, und er rief ihm im Rennen zu: "Mach was! Da kommt gleich ne riesige Monsterlawine!" Ryu stellte ganz viel Ton-Golems her, aber es gingen gleich fünf gleichzeitig tot, weil die so lusch waren. Nun hatte Ryu gerade noch genug Mana, um ein einziges Knochengefängnis zu machen, und in dem sperrte er lauter kleine Riesen-Fehler ein.
Tacitus rief Ryu nun zu: "So, und jetzt renn wie der Wind! Ich versuch, dir nen Weg zum Portal zu öffnen, und du rennst dann auch schnell rein!" Doch Tacitus hatte die Rechnung ohne Süßka gemacht, die kam nämlich jetzt durchs Portal und griff Tacitus mit dem Gitter an. Zum Glück traf sie nur seinen Helm, aber jetzt wirbelte Tacitus ganz schnell wieder weg und rief: "Ryu, Plan B! Wir rennen weg! Mir nach, und wenn du wieder Mana hast, mach irgendwas!" Ryu hatte wirklich welches, und er machte nun ein Knochengefängnis, welches Süßka mit einem einzigen Schlag zerlegte.
Da kam auf einmal Mohmar "Deathstrike" durchs Portal! Er hatte es also doch noch geschafft! Mohmar's Rüstung ging zwar nicht mehr, aber dies war ihm nun auch egal. Er machte nun Dauerfeuer mit seiner Armbrust und zielte immer nur auf Süßka, und dabei rief er ihr zu: "So, Süßkalein, jetzt hab ich dich! Auch du lebst nicht ewig!" Sie wollte auf ihn zurennen und ihn mit dem Gitter in zwei Hälften teilen, aber von hinten kam Tacitus und haute Süßka so den Stuhl auf den Kopf, daß ihr Stahlhelm in der Mitte auseinandersprang. Jetzt nahm Tacitus noch den anderen Stuhl und gab ihr den Rest, und sie war jetzt k-o. Aber sowohl Tacitus als auch Mohmar "Deathstrike" und Ryu konnten das Gitter nicht tragen, weil es 50 Tonnen wog. Nun rannten sie zu dritt den ganzen Weg zurück.
Inzwischen hatte Wolf schon wieder Glück gehabt, weil die Höllenbraut zurückgekommen war und ihn nicht bemerkt hatte, obwohl er wie auf dem Präsentierteller stand. Als er nun aber das Eck wechseln wollte, kam Xeni die Treppe runtergerannt und sah sofort, daß Wolf auf der anderen Seite des Raumes war. Sie stellte ihn, hielt ihn mit beiden Händen fest und kündigte ihm dann an: "So, jetzt wirst du deine Strafe doch noch erhalten! Aber ich will großzügig sein, weil du so lang unentdeckt geblieben bist!" Außerdem wurde über den Lautsprecher durchgesagt: "Entwarnung: Wolf wurde neutralisiert." Also hatte sich Wolf's Cop Wanted Level auf O zurückgesetzt, aber nun wollte er wissen, was Xeni vorhatte. Er fragte sie: "Wirst du mir mein Geld wegnehmen oder was?" Sie darauf: "Nein, ich werde dir meine Sandalen so oft ans Bein treten, bis es mindestens so rot wie Blut ist!" Wolf wollte von ihr wissen: "Und das ist großzügig? Etwa großzügig in dem Sinn, daß du jetzt erst richtig ranklotzt und mich besonders schrecklich zurichtest?" Sie darauf: "Nö, großzügig im gegenteiligen Sinn! Du willst doch sicher nicht, daß ich dir mit dem Absatz immer wieder übers Bein kratz und dir schwerste Blutverluste zufüg? Das mach ich nämlich normalerweise, wenn mich einer schlecht behandelt!" Dies wollte Wolf natürlich nicht, also ließ er sich von Xeni zusammentreten, und er hatte auch extra die Hose hochgezogen, aber nicht, weil er so gern leiden wollte, sondern weil er sie milde stimmen wollte. Und es klappte, weil die liebenswürdige Xeni nun doch schon von ihm abließ, als er erst einen blauen Fleck hatte.
Jetzt rannte Wolf wieder hoch und wollte nun aber wirklich rauben! Denn er hatte sich selbst ein Ultimatum gegeben, daß er bis um neun mindestens 10000 $ in der Tasche haben mußte, und er hatte vor, sich zu besaufen für den Fall, daß er es nicht schaffte. Und es war schon halb neun, also konnte ihm eigentlich nur noch ein Wunder helfen. Er rannte also los und wollte endlich in die felsige Öde, was aber nicht ging, und deshalb schlich Wolf sich von hinten an Liebea ran, weil die nicht aufpaßte. Aber der ihre Freundin merkte es, nämlich Sandrina, und sie forderte Wolf zum Kampf raus. Wolf nahm natürlich an, weil sowieso immer nur um Geld gekämpft wurde, wenn jemand rausgefordert wurde, und Sandrina hatte einen Säbel. Aber Wolf setzte sein Krummschwert ein und verpaßte Sandrina einen elektrischen Schock, und sie war besiegt. Deshalb nahm Wolf ihr nun 100 $ weg, aber durch den Lautsprecher wurde durchgesagt: "Warnung! Elektrische Schockgefahr im zentralen Sektor!" Zum Glück hatten sich keine Lehrer oder Abiturienten aktiviert.
Jetzt kam aber noch Liebea, die Wolf mit Kampfstiefeln angriff, die ganz schön wehtun konnten. Dies fand Wolf schnell raus, denn er hatte ihr absichtlich das blanke Schienbein hingestreckt, um rauszufinden, wie fest sie zutreten konnte. Sie sagte zu ihm: "Bitte laß mich weitermachen! Ich hab meine Stiefel noch nie an jemandem ausprobiert!" Wolf darauf: "Okay, aber für jeden Tritt einen $." Liebea nahm an, und Wolf erhielt nun lauter Geld, aber er erhielt auch schwere Wunden. Denn Liebea nutzte es natürlich aus und richtete Wolf schrecklicher zu, als Xeni es mit ihren Absätzen gemacht hätte. Inzwischen waren auch die Abiturienten darauf aufmerksam geworden und riefen laut durcheinander, daß sich angeblich "ein Masoschist gefunden hätte" und so Zeug, also das übliche Gefasel, das Betrunkene so von sich gaben. Was wußten die schon von seelischen Krankheiten, die waren doch schon so oft beim Psychiater gewesen und hatten nie gerafft, was der gesagt hatte. Sonst hätten sie ja nicht so oft hinmüssen, gell?

Ende Teil 1, Fortsetzung folgt!
Review schreiben