Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[BL BorisxPierce] Everlasting Roles

KurzgeschichteHumor, Romanze / P18 Slash
Boris Airay Pierce Villier
02.08.2014
13.03.2015
7
4.790
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
02.08.2014 567
 
Pierce saß erschöpft und müde von der Arbeit, auf einer Lichtung im Wald. Trotz der vielen Tassen Café, die er eigentlich nur trank, damit er immer in Alarmbereitschaft wegen dem Kater Boris oder den Bloody Twins war, war er kurz davor sich hinzulegen und für ein paar Minuten die Augen zu schließen. Er rutschte in Richtung eines Baumes, an den er sich anlehnen wollte um kurz zu nickern, doch plötzlich landete etwas direkt vor seinen Füßen. Pierce erschrak, zog die Beine an sich heran und machte Anstalten hetzend aufzustehen. Er stolperte in dem Prozess des Umdrehens, was sein Urteil war. Kurz bevor er richtigen Halt hatte um weiter zu rennen, riss ihn Boris zu Boden, welcher es sich sogleich auf dem Rücken der kleineren Maus gemütlich machte.
"Urgh! Ouf! B-B-Boris!" quängelte Pierce unter dem Gewicht des anderen. 'Nicht schon wieder, was würde er mir bloß heute antun?' fürchtete er bereits.
"Guten Morgen mein Mäuschen!" schnurrte der Größere, dessen Katzenschwanz in Wohlgefallen sich hin und her kräuselte  und dabei bewegte sich das goldene Piercing, dass an der Spitze davon gestochen war .
"M-mach's b-bitte ... Kurz."
"Jetzt erst recht nicht." grinste der Kater und leckte sich über den Eckzahn. Geschickt erhob sich der Punk und drehte Pierce so, dass er nun auf seinem Bauch sitzen konnte und er hielt die Handgelenke des Siebenschläfers neben dessen Kopf mit seinen Händen fest umschlossen.
"B-Bitte ... Tu mir nicht ... Weh ..." presste Pierce heraus, in der Hoffnung, dass Boris ihn vielleicht ein wenig verschonen würde und versuchte die Tränen zu unterdrücken, die mal wieder aus Angst einen Weg hinaus fanden. 
Boris riss die Augen auf.
"Wein bitte nicht ..." wisperte er und legte seinen Kopf auf die Brust der Maus, weswegen diese kurz die Luft ein sog und anhielt.  Nun konnte Boris ganz deutlich das schnelle Ticken in der Brust des anderen hören. Dem Kater gefiel das Geräusch und fing leise zu schnurren an, bis er bemerkte, wie die Maus unter ihm zu zittern anfing. Der Pinkhaarige hob seinen Kopf wieder und sah den Orangehaarigen sorgenvoll an. 
"W-warum machst du das?"
"Was?"
"M-mich andauernd zu jagen und zu fangen. Mir Angst einzujagen ..."
"Weißt du, das ist mein kleines Spielchen. Gefällt es dir nicht?"
"N-nicht wirklich."
"Tut mir leid, da kann ich nichts dran ändern."
"W-warum?"
Boris beugte sich ganz nah zu Pierce herunter, sodass dieser schon dachte der andere würde Anstalten machen ihn zu küssen und wurde ein wenig rot, das spürte er. Doch der Kater ließ sein Gesicht kurz bevor zur Seite wandern und er legte seine Lippen an Pierce Ohr und wisperte :
"Das weißt du doch." und knabberte kurz an der Hörmuschel der Haselmaus, welche zusammen zuckte und sprichwörtlich versteinerte.
"Es tut mir leid, Pierce ..." sprach der Kater während er dem anderen über die Wange strich, stand auf und verschwand im Wald.
'Was meinte bloß Boris damit? Und warum dachte ich, er wurde so etwas absurdes wie mich küssen zu wollen? Warum hat er mich heute verschont und ... mich SO behandelt?' 
Viele Fragen verschlangen sich im Kopf der kleinen Maus doch antwortlos stand er auf. Er würde zu Eliot dem Märzhasen gehen, vielleicht konnte dieser ihm dabei helfen. 
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast